Skatgerichtsentscheidungen

  

 

 

    

Sammlung von Skatgerichtsentscheidungen
 
 
Vorwort  
 
Die Skatordnung ist das international verbindliche Regelwerk für alle Skatspielerinnen
und Skatspieler.
Die Skatordnung beinhaltet die Spielregeln für das in einem langen historischen Entwick-
lungsprozess herausgebildete beliebteste und verbreitetste deutsche Kartenspiel vor al-
lem im deutschsprachigen Raum. Sie bringt es mit der vorliegenden Fassung wie keine
vorher in ein geschlossenes System und ermöglicht, dass Skat nunmehr weltweit nach
absolut einheitlichen Maßstäben (Einheitsskat) gespielt werden kann.
Als lebendiges Regelwerk versteht sich die Skatordnung nicht als ein starres Dogma.
Deshalb werden die zuständigen Gremien auch künftig grundlegende neue Erkenntnis-
se, abgeleitet aus der allgemeinen Spielpraxis, zur weiteren Förderung des Spielgedan-
kens einfließen lassen.
Die Skatordnung bildet die Grundlage für alle regeltechnischen Entscheidungen. Ihre
strikte Einhaltung ist allererste Voraussetzung dafür, Streitfälle und Unstimmigkeiten zu
vermeiden.
Die einheitlichen Skatregeln wurden auf dem XXVII. Deutschen Skatkongress am
22.11.1998 in Halle/Saale verabschiedet und zwischen dem Deutschen Skatverband
e.V. (DSkV) und der International Skat Players Association e.V. (ISPA-World) vereinbart.
 
Zuständig für die Auslegung und Überwachung der Regeln ist das Internationale Skatge-
richt (ISkG) mit seinen Schiedsrichterorganisationen.
Änderungen der Internationalen Skatordnung sind nur möglich, wenn sie von beiden
Partnern satzungsgemäß beschlossen werden. Dazu sind Änderungsanträge mit einem
entsprechenden zeitlichen Vorlauf gegenseitig auszutauschen. Über die Beschlüsse hat
kurzfristig eine Information des jeweiligen Partners zu erfolgen.
 
 
Das Deutsche Skatgericht, November 2010
 
Stand: November 2010  

Inhaltsverzeichnis der Internationalen Skatordnung
Stand: November 2010
 Seiten
1  Allgemeines
1.1  Begriff des Skatspiels 1.1.1 –  1
 1.1.2 –  1
 1.1.3 –  1
1.2  Die Skatkarte 1.2.1 –  1
 1.2.2 –  1
2  Spielgrundlagen
2.1  Spielmöglichkeiten 2.1.1 –  1
 2.1.2 –  1
2.2  Bedingungen der Spielklassen 2.2.1 –  1
 2.2.2 –  1 –  2.2.2 –  4
 2.2.3 –  1
 2.2.4 –  1
 2.2.5 –  1 –  2.2.5 –  3
2.3  Bedeutung der Karten 2.3.1 –  1
 2.3.2 –  1
 2.3.3 –  1
 2.3.4 –  1
2.4  Spitzen 2.4.1 –  1
 2.4.2 –  1
 2.4.3 –  1
3  Spieleinleitung
3.1  Bestimmung der Plätze 3.1.1 –  1
 3.1.2 –  1
3.2  Geben der Karten 3.2.1 –  1
 3.2.2 –  1 –  3.2.2 –  2
 3.2.3 –  1
 3.2.4 –  1
 3.2.5 –  1
 3.2.6 –  1 –  3.2.6 –  2
 3.2.7 –  1
 3.2.8 –  1 –  3.2.8 –  2
 3.2.9 –  1 –  3.2.9 –  3
 3.2.10 –  1
 3.2.11 –  1 –  3.2.11 –  2
 3.2.12 –  1
 3.2.13 –  1 –  3.2.13 –  2
 3.2.14 –  1
 3.2.15 –  1 –  3.2.15 –  2
 3.2.16 –  1 –  3.2.16 –  4
3.3  Reizen 3.3.1 –  1 –  3.3.1 –  3
 3.3.2 –  1 –  3.3.2 –  3
 3.3.3 –  1
 3.3.4 –  1 –  3.3.4 –  2
 3.3.5 –  1 –  3.3.5 –  2
 3.3.6 –  1 –  3.3.6 –  3
 3.3.7 –  1
 3.3.8 –  1 –  3.3.8 –  4
3.3.9 –  1 –  3.3.9 –  5
 3.3.10 –  1 –  3.3.10 –  2
Stand: November 2010  

Seiten
 
3.4  Spielansage 3.4.1 –  1 –  3.4.1 –  4
 3.4.2 –  1
 3.4.3 –  1
 3.4.4 –  1 –  3.4.4 –  4
 3.4.5 –  1 –  3.4.5 –  2
 3.4.6 –  1 –  3.4.6 –  6
 3.4.7 –  1 –  3.4.7 –  4
 3.4.8 –  1 –  3.4.8 –  3
3.5  Parteistellung 3.5.1 –  1
 3.5.2 –  1
 3.5.3 –  1 –  3.5.3 –  2
 3.5.4 –  1  
4  Spieldurchführung
4.1  Ausspielen 4.1.1 –  1 –  4.1.1 –  2
 4.1.2 –  1 –  4.1.2 –  2
 4.1.3 –  1 –  4.1.3 –  2
 4.1.4 –  1 –  4.1.4 –  3
 4.1.5 –  1
 4.1.6 –  1 –  4.1.6 –  2
 4.1.7 –  1
 4.1.8 –  1
 4.1.9 –  1 –  4.1.9 –  5
 4.1.10 –  1
 4.1.11 –  1 –  4.1.11 –  2
4.2  Bedienen 4.2.1 –  1
 4.2.2 –  1
 4.2.3 –  1 –  4.2.3 –  4
 4.2.4 –  1 –  4.2.4 –  3
 4.2.5 –  1
 4.2.6 –  1 –  4.2.6 –  3
 4.2.7 –  1 –  4.2.7 –  2
 4.2.8 –  1 –  4.2.8 –  2
 4.2.9 –  1 –  4.2.9 –  5
4.3  Spielabkürzung 4.3.1 –  1 –  4.3.1 –  3
 4.3.2 –  1
 4.3.3 –  1
 4.3.4 –  1 –  4.3.4 –  8
 4.3.5 –  1 –  4.3.5 –  2
 4.3.6 –  1 –  4.3.6 –  3
4.4  Stiche 4.4.1 –  1 –  4.4.1 –  3
 4.4.2 –  1 –  4.4.2 –  3
 4.4.3 –  1 –  4.4.3 –  3
 4.4.4 –  1
 4.4.5 –  1 –  4.4.5 –  2
 4.4.6 –  1  
4.5  Allgemeine Grundregeln 4.5.1 –  1   
 4.5.2 –  1 –  4.5.2 –  4
 4.5.3 –  1
 4.5.4 –  1 –  4.5.4 –  2
 4.5.5 –  1 –  4.5.5 –  3
 
Stand: November 2010  

Seiten
 
 4.5.6 –  1
 4.5.7 –  1 –  4.5.7 –  3
 4.5.8 –  1
 4.5.9 –  1 –  4.5.9 –  2
 4.5.10 - 1  
 4.5.11 - 1
5  Spielbewertung
5.1  Grundwerte 5.1.1 –  1 –  5.1.1 –  2
 5.1.2 –  1 –  5.1.2 –  4
5.2  Gewinnstufen und Gewinnkriterien  5.2.1 –  1  –  5.2.1 –  2
 5.2.2 –  1  –  5.2.2 –  3
 5.2.3 –  1  –  5.2.3 –  2
 5.2.4 –  1
 5.2.5 –  1  –  5.2.5 –  3
 5.2.6 –  1  –  5.2.6 –  2
 5.2.7 –  1  –  5.2.7 –  2
 5.2.8 –  1  –  5.2.8 –  2
5.3  Spielwerte mit Berechnungsschema 5.3.1 –  1
 5.3.2 –  1
 5.3.3 –  1
 5.3.4 –  1
5.4  Überreiztes Spiel 5.4.1 –  1
 5.4.2 –  1
 5.4.3 –  1 –  5.4.3 –  2
5.5  Spielliste 5.5.1 –  1
 5.5.2 –  1
 5.5.3 –  1
 5.5.4 –  1
 5.5.5 –  1 –  5.5.5 –  2
5.6  Spielabrechnung 5.6 –  1
 
Anhang Anhang 1 –  Anhang 12
 
Historie Deutsches Skatgericht 1 –  11
 
Anfragen an das Skatgericht zu Streitfällen, die nicht in der Internationalen Skatordnung
geregelt sind.
 
 
In der Sammlung von Skatgerichtsentscheidungen werden folgende Abkürzungen ver-
wendet:
 
ISkO  = Internationale Skatordnung SkWO = Skatwettspielordnung
SkG  = Deutsches Skatgericht SkGE = Skatgerichtsentscheidung
ISkG  = Internationales Skatgericht
 
Stand: November 2010  

Definition der in der Internationalen Skatordnung und Skatwettspielordnung ge-
nannten Personen:
 
Teilnehmer:
Alle bei einer Veranstaltung mitspielenden Personen.
 
Mitspieler:
Alle Personen am selben Tisch.
 
Spieler:
Die beim jeweiligen Spiel mitspielenden drei Personen.
 
Gegenpartei:
Die Mitspieler ohne den Alleinspieler
 
Gegenspieler:
Die zwei Spieler, die gegen den Alleinspieler spielen.
 
Kiebitze:
Personen, die sich an einem Tisch aufhalten, an dem sie nicht Mitspieler sind. Perso-
nen, die in der Spielleitung oder im Schiedsgericht eingesetzt oder als Schiedsrichter tä-
tig sind, gelten nicht als Kiebitze.
 
Stand: November 2010  

Internationale Skatordnung
 
1. Allgemeines
 
1.1 Begriff des Skatspiels
 
1.1.1 Das Skatspiel ist ein Kartenspiel für drei oder mehr Personen.
Das Einzelspiel wird von einem Alleinspieler und zwei Gegenspielern bestritten.
 
Zu ISkO 1.1.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Es ist anzumerken, dass Ramsch nicht mit ISkO 1.1.1 in Einklang zu bringen ist.
Ramsch ist daher keine Skatvariante.
 
Fall 1:
Ich habe da einen Punkt, über die ich mich mit einem Bekannten nicht einigen
konnte und hoffe, dass Sie uns da weiterhelfen können. Gab es im offiziellen
Regelwerk jemals das Spiel Ramsch und wenn ja, wann wurde es abgeschafft?
 
   Wird wie folgt beantwortet:
Ramsch ist eine Abart des Skatspiels und mit der Bestimmung 1.1.1 der Interna-
tionalen Skatordnung (ISkO) nicht in Einklang zu bringen, da es von drei Einzel-
spielern und nicht, wie vorgegeben, von einem Alleinspieler und zwei Gegenspie-
lern bestritten wird. Ramsch ist daher keine Skatvariante.
 
Die Väter der Skatordnung haben dies bereits 1899 bei Gründung des Deut-
schen Skatverbandes erkannt und diese Abart des Spiels, nicht als Varianten in
die Skatordnung aufgenommen. Als 1927 die erste Skatordnung verabschiedet
wurde, waren diese Abart des Spiels nicht aufgeführt.  
 
Es gibt daher für diese Spielvarianten keine verbindlichen Regeln. Wenn in pri-
vaten Kreisen mit diesen Varianten (Abarten) gespielt werden soll, müssen sich
alle Beteiligten vor Spielbeginn darüber einigen, unter welchen Bedingungen
diese Spiele durchzuführen sind. Nur so kann ein eventueller späterer Streit
vermieden werden.
 
Stand: November 2010 1.1.1 –  1

1.1.2 Das Skatspiel kam im zweiten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts in Altenburg auf.
Es ist aus grundlegenden Elementen verschiedener älterer Kartenspiele hervor-
gegangen.
 
Näheres aus der Geschichte des Skatspiels und des Deutschen Skatverbandes
kann der Jubiläumsausgabe der Verbandszeitschrift »Der Skatfreund« vom März
1999 entnommen werden (zu beziehen von der Geschäftsstelle des Deutschen
Skatverbandes e.V.).
 
Zu ISkO 1.1.2 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010 1.1.2 –  1

1.1.3 Zwei verdeckt, gesondert gelegte Karten - Skat genannt - gaben dem Spiel sei-
nen Namen. Er ist dem Italienischen (scartare) bzw. Französischen (écarter) ent-
lehnt und bedeutet so viel wie »Das Weggelegte«.
 
Zu ISkO 1.1.3 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010 1.1.3 –  1

1.2  Die Skatkarte
 
1.2.1 Die Skatkarte besteht aus 32 Einzelkarten in vier Farben zu je acht Karten. Die
Farben in ihrer Rangfolge sind Kreuz (Eicheln), Pik (Grün), Herz (Rot) und Karo
(Schellen).
 
Fall 1:
Beim dritten Spiel wird festgestellt, dass die ersten beiden Spiele mit 31 Karten
durchgeführt wurden. Die Karo-7 ist nachweisbar in der Kartenhülle verblieben.
 
Entscheidung:
Alle Spiele, die mit 31 Karten durchgeführt wurden, sind ungültig und müssen mit
einer vollständigen Skatkarte wiederholt werden.
 
Begründung:
Die Skatkarte besteht aus 32 Einzelblättern in vier Farben zu je acht Karten. Ist
diese Voraussetzung nicht erfüllt, können die Karten folglich nicht ordnungsge-
mäß verteilt werden. Ein gültiges Spiel kann aber nur zu Stande kommen, wenn
die Karten ordnungsgemäß gegeben wurden (ISkO 3.2.16).
Man bedenke nur, zu welchen irregulären Spielergebnissen es kommen könnte,
wenn anstelle der relativ bedeutungslosen Karo-7 z.B. der Kreuz-Bube in der
Kartenhülle verblieben wäre!
 
Fall 2:
Beim ersten Spiel einer Serie spielt Mittelhand mit der an den Tisch gegebenen
neuen Karte einen Grand ohne vieren. Nach dem vierten Stich erklärt er, 64 Au-
gen zu haben, wirft die restlichen Karten auf den Tisch und zählt den Gegenspie-
lern die im Skat und in seinen Stichen enthaltenen Augen vor.
Beim zweiten Spiel bemerkt der Kartengeber nach mehrmaligem Geben, dass
das Kartenspiel 33 Karten enthält, weil der Pik-König doppelt erscheint. Ist das
erste Spiel, der Grand ohne vieren von Mittelhand, gültig oder ungültig?
 
Entscheidung:
Das mit 33 Karten durchgeführte erste Spiel der Serie ist ungültig.
 
Begründung:
Die Skatkarte entsprach nicht den Voraussetzungen der oben genannten Be-
stimmung der ISkO. In dem geschilderten Fall konnten die Karten nicht ord-
nungsgemäß verteilt sein, da das Kartenspiel unzulässigerweise aus 33 Karten
bestand. So konnte auch kein ordnungsgemäßes Spiel zu Stande kommen. Das
erste Spiel der Serie ist deshalb ungültig. Der Spieler auf Platz 1 muss mit einem
kompletten Kartenspiel zum ersten Spiel noch einmal geben.
Stand: November 2010 1.2.1 –  1

1.2.2 Jede Farbe hat folgende Karten mit nachstehendem Zählwert:
 
1. Ass (Daus) 11 Augen
2. Zehn 10 Augen
3. König 4 Augen
4. Dame (Ober) 3 Augen
5. Bube (Unter) 2 Augen
6.-8. Neun, Acht, Sieben 0 Augen
 Die Skatkarte zählt demnach 120 Augen
 
Fall 1:
Beim sechsten Spiel wird festgestellt, dass das an den Tisch gegebene neue
Kartenspiel zweimal die Kreuz-9, aber keine Kreuz-8 enthält. Bleiben die mit die-
sem Kartenspiel bereits durchgeführten Spiele gültig?
 
Entscheidung:
Die bereits durchgeführten Spiele sind ungültig. Sie sind mit einem kompletten
Kartenspiel zu wiederholen.
 
Begründung:
Es ist denkbar und vermutlich zutreffend, dass die relativ unbedeutenden Kreuz-
9 und Kreuz-8 keinen Einfluss auf die bereits durchgeführten Spiele hatten. Der
Fehler wäre sonst sicherlich früher bemerkt worden. Hätte aber ein Bube gefehlt,
wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit zu irregulären Ergebnissen gekommen.
Da aber bei gleichen Sachverhalten nicht unterschiedliche Entscheidungen ge-
troffen werden dürfen, müssen die bereits durchgeführten Spiele für ungültig er-
klärt und wiederholt werden.
Stand: November 2010 1.2.2 –  1

2. Spielgrundlagen
 
2.1 Spielmöglichkeiten
 
2.1.1 Es gibt Spiele mit Skataufnahme und Spiele ohne Skataufnahme (Handspiele).
In beiden Spielklassen unterscheidet man zwischen den drei Gattungen Farb-
spiele, Grandspiele und Nullspiele.
 
Zu ISkO 2.1.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010  2.1.1 –  1

2.1.2 Die möglichen Spiele sind wie folgt eingeteilt:
 
 
Spielklasse Spielklasse I Spielklasse II  
 
Spielgattung Skataufnahme aufnahme  (Handspiele)
 Karo Karo Hand Karo ouvert
 Herz Herz Hand Herz ouvert
Farbspiele
 Pik Pik Hand Pik ouvert
 Kreuz Kreuz Hand Kreuz ouvert
Grandspiele Grand Grand Hand Grand ouvert
Nullspiele Null Null
(ouvert = offen) ouvert Hand
 
 
 
Zu ISkO 2.1.2 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Siehe jedoch auch ISkO 5.1 (Grundwerte) und ISkO 5.2.1 (Gewinnstufen).
 
Stand: November 2010 2.1.2 –  1

2.2  Bedingungen der Spielklassen
 
2.2.1  Der Skat steht in allen Fällen dem Alleinspieler zu.
 
Fall 1:
Die Gegenspieler wollen bei einem Grand ouvert den Skat aufnehmen und ihre
Karten austauschen. Der Alleinspieler ist damit nicht einverstanden.
 
Entscheidung:
Die Gegenspieler dürfen weder den Skat aufnehmen noch ihre Karten austau-
schen.
 
Begründung:
Die beiden Karten des Skats gehören in allen Fällen dem Alleinspieler. Sie wer-
den bei der Ermittlung des Spielergebnisses berücksichtigt.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler erhält das Spiel mit 27 und sagt Pik-Hand an. Nach Spielende
stellt sich heraus, dass zum Kreuz-Buben, den der Alleinspieler auf der Hand
hat, der Pik-Bube im Skat liegt. Wird dieses Handspiel mit einem oder mit zweien
berechnet?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat ein Pik mit zweien, Spiel 3, Hand 4 = 44 Punkte gespielt.
 
Begründung:
Der Skat steht in allen Fällen dem Alleinspieler zu. Daraus ergibt sich, dass die
beiden Karten des Skats mit ihrer Augenzahl und ihrem Wert in die Ergebniser-
mittlung für den Alleinspieler einzubeziehen sind.
 
Fall 3:
Hinterhand erhält das Spiel mit 30 und spielt Herz-Hand ohne einen mit dem Pik-
Buben und dem Herz-Buben. Das Spiel wird gewonnen. Im Skat liegt der Kreuz-
Bube. Wie wird das Spiel bewertet?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat Herz mit dreien, Spiel 4, Hand 5 = 50 Punkte gewonnen.
 
Begründung:
Der Skat steht in allen Fällen dem Alleinspieler zu. Die Augen im Skat werden
seinen Stichen hinzugerechnet. So verhält es sich auch mit den Trümpfen.
Wenn der Alleinspieler bei einem Handspiel Pik-Bube und Herz-Bube in seinen
zehn Handkarten hat und sich zeigt, dass der Kreuz-Bube im Skat liegt, dann ist
es ein Herz-Handspiel mit dreien.
Stand: November 2010 2.2.1 –  1

2.2.2 Bei den Spielen mit Skataufnahme nimmt der Alleinspieler den Skat auf und legt
anschließend zwei beliebige Karten wieder in den Skat, d.h. drückt sie. Danach
sagt er das Spiel an.
 
Fall 1:
Bei der Spielansage liegt der Skat noch nicht auf dem Tisch. Die zum Drücken
vorgesehenen zwei Karten sind aber schon deutlich erkennbar von den übrigen
zehn Handkarten getrennt. Hat der Alleinspieler verloren, weil die beiden Karten
zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch lagen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat deshalb nicht verloren.
 
Begründung:
Sind die beiden zum Drücken vorgesehenen Karten bei der Spielansage bereits
deutlich von den übrigen zehn Handkarten abgesondert und werden sie an-
schließend auch gedrückt, so ist diese Handlungsweise gestattet, auch wenn die
zwei Karten zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch liegen. Ein
Verstoß gegen die o.g. Bestimmung liegt nicht vor, nur weil der Skat zum Zeit-
punkt der Spielansage noch nicht abgelegt war.
 
Fall 2:
Mittelhand wird Alleinspieler und nimmt den Skat auf. Bei der Spielansage hat
der Alleinspieler den Skat zwar abgesondert, aber noch nicht auf den Tisch ge-
legt. Hat der Alleinspieler deshalb verloren?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Sind die beiden zum Drücken vorgesehenen Karten bei der Spielansage bereits
deutlich von den übrigen zehn Handkarten abgesondert und werden sie an-
schließend auch gedrückt, so ist diese Handlungsweise statthaft, selbst wenn die
zwei Skatkarten zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch liegen.
Für gleichgelagerte Fälle ist ISkO 3.4.6 nicht anwendbar.
 
Fall 3:
Vorhand wird Alleinspieler, legt nach Skataufnahme 3 Karten verdeckt auf den
Tisch und sagt sein Spiel an. Die Reklamation der Gegenspieler weist er mit dem
Hinweis zurück, dass er die obenliegende Karte auszuspielen beabsichtige.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Der weggelegte Skat darf nach der Spielansage nicht mehr verändert werden.
Hat der Alleinspieler mehr oder weniger als zwei Karten in den Skat gelegt (ge-
drückt), ist das Spiel für ihn verloren. Dabei ist es unerheblich, ob der Regelver-
stoß vor, während oder zum Ende des Spiels festgestellt wird.
Stand: November 2010 2.2.2 –  1

Fall 4:
Dürfen bei Farbspielen und Grandspielen Buben gedrückt werden?
 
Entscheidung:
Ja.
 
Begründung:
Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO dürfen zwei beliebige Karten
weggelegt (gedrückt) werden. Der Alleinspieler kann also darüber frei entschei-
den, welche Karten er in den Skat legt. Das gilt für Farbspiele, Grandspiele und
Nullspiele gleichermaßen. Wenn das Drücken von Buben nicht erlaubt wäre,
dürfte der Kartengeber auch keine Buben in den Skat legen, denn bei Handspie-
len hat der Alleinspieler keinen Einfluss auf den Skat. Wäre das Drücken von
Buben nicht erlaubt, würde die ISkO auf jeden Fall eine entsprechende Bestim-
mung enthalten.
 
Fall 5:
Der Alleinspieler sagt nach Skataufnahme mit 12 Karten in der Hand einen
Grand an. Anschließend drückt er zwei Karten. Die Gegenspieler reklamieren
das verspätete Drücken.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Durch den Wortlaut »Danach sagt er das Spiel an« ist in der vorgenannten ISkO-
Bestimmung festgelegt, dass der Vorgang des Drückens zum Zeitpunkt der
Spielansage beendet sein muss (siehe auch ISkO 3.4.6). Da das im vorliegen-
den Fall nicht geschehen war, hat der Alleinspieler sein Spiel verloren.
 
Fall 6:
Bei gereizten 44 wird Mittelhand Alleinspieler und findet so gut im Skat, dass er
einen unverlierbaren Null ouvert spielen kann. Nach der Spielansage legt der Al-
leinspieler kommentarlos alle 12 Karten offen auf den Tisch. Die Gegenspieler
verlangen wegen des unterlassenen Drückens sofortigen Spielverlust des Allein-
spielers.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
Nach der o.g. Bestimmung der ISkO, die im Allgemeinen keine Ausnahmen zu-
lässt, müssen bei Spielen mit Skataufnahme zwei Karten weggelegt (gedrückt)
werden. Gibt der Alleinspieler bei einem Null-ouvert eine Erklärung ab, aus der
hervorgeht, dass er das Drücken der richtigen Kartenzahl nicht vergessen hat,
kann er das Spiel auch mit 11 oder 12 Karten ansagen bzw. auflegen. Diese
Vorgehensweise wird nur bei einem Null-ouvert als Spielabkürzung nach ISkO
4.3.4 gewertet.
 
 
 
 
Stand: November 2010 2.2.2 –  2

Fall 7:
Mittelhand wird Alleinspieler und nimmt den Skat auf. Nachdem er zwei Karten
gedrückt hat, legt er - ohne ein Spiel anzusagen - sechs Karten offen auf den
Tisch. Danach nimmt er die bereits gedrückten Karten wieder auf und legt zwei
andere Karten in den Skat. Nachdem der Alleinspieler die restlichen Karten auf-
gelegt hat, sagt er schließlich Null ouvert an. Hat der Alleinspieler durch sein
Vorgehen das Spiel sofort verloren?
 
Entscheidung:
Nein. Das Spiel ist in der üblichen Weise durchzuführen.
 
Begründung:
Solange ein Spiel noch nicht angesagt ist, darf der Alleinspieler den Skat umdrü-
cken. Das Auflegen mehrerer Karten durch den Alleinspieler noch vor der Spiel-
ansage »Null ouvert« ist zwar ungewöhnlich, hat aber nicht den sofortigen Spiel-
verlust für ihn zur Folge. Um aber unnötige Streitereien zu vermeiden, muss auf
eine regelgerechte Spielweise hingewiesen werden. Das heißt, also zunächst
den Skat zu drücken, daraufhin das Spiel anzusagen und erst dann auszuspie-
len bzw. bei einem Null ouvert die zehn Karten aufzulegen.  
 
Der Alleinspieler in Vorhand nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und spielt,
ohne das Spiel anzusagen, den Kreuz-Buben aus. Die Gegenspieler geben
Kreuz-7 und Kreuz-9 zu. Darauf reklamiert der Alleinspieler, dass Karo-Bube
nicht bedient wurde. Er meint, wenn er den Kreuz-Buben ausspiele, bedeute das
automatisch die Spielansage »Grand«. Was hat nun zu geschehen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler muss das Spiel ordnungsgemäß ansagen. Die Gegenspieler
dürfen ihre auf den Kreuz-Buben zugegebenen Karten wieder zurücknehmen
und durch andere Karten ersetzen. Danach ist das Spiel in der üblichen Weise
durchzuführen.
 
Begründung:
Durch das Ausspielen des Kreuz-Buben ohne vorherige Spielansage zeigt der
Alleinspieler keinesfalls automatisch an, dass er Grand spielt. Das Spiel muss
vor dem Ausspielen zum ersten Stich angesagt werden. Da das in dem vorlie-
genden Fall nicht geschehen ist, dürfen die Gegenspieler die auf den Kreuz-
Buben zugegebenen Karten (Kreuz-9 und Kreuz-7) zurücknehmen und durch
andere Karten ersetzen bzw. den Karo-Buben bedienen. Auf Grund der unter-
lassenen Spielansage kann sich der Alleinspieler auch nicht darauf berufen,
durch das (angeblich) »falsche Bedienen« eines Gegenspielers das Spiel sofort
gewonnen zu haben.  
 
 
Stand: November 2010 2.2.2 –  3

Fall 9:
Nachdem der Alleinspieler den Skat (2 Buben) aufgenommen hat, deutet er an:
»Mit den 2 Karten werde ich jetzt natürlich Grand spielen«. Erst danach drückt er
den Skat und sagt dann Grand an. Handelt es sich bei der Andeutung durch den
Alleinspieler um eine Absichtserklärung, die skatrechtlich noch nicht als Spielan-
sage gilt? Wann und mit welchem Wortlaut gilt ein Spiel als verbindlich ange-
sagt? Gilt das Spiel für den Alleinspieler als verloren, wenn er das Spiel ansagt,
bevor er den Skat gedrückt hat?
 
Entscheidung:
Für die Spielansage bzw. deren Wortlaut gibt es keine verbindliche Textvor-
schrift. Wenn der Alleinspieler sein Spiel mit zwölf Karten in der Hand ansagt, so
hat er dieses Spiel verloren.
Da im vorliegenden Fall vor der eigentlichen Spielansage eine skatrechtlich un-
verbindlich geäußerte Überlegung des Alleinspielers erfolgte, darf er sein Spiel
durchführen.
 
Begründung:
Bei Spielen mit Skataufnahme nimmt der Alleinspieler den Skat auf und legt an-
schließend zwei beliebige Karten wieder in den Skat. Danach sagt er sein Spiel
an. Wenn der Alleinspieler sein Spiel mit zwölf Karten in der Hand ansagt, so hat
er dieses Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren.
Sind aber die beiden zum Drücken vorgesehenen Karten bei der Spielansage
bereits deutlich von den übrigen zehn Handkarten abgesondert und werden sie
anschließend auch gedrückt, so ist diese Handlungsweise noch statthaft, selbst
wenn die zwei Skatkarten zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem
Tisch liegen.  
Für die Spielansage bzw. deren Wortlaut gibt es keine verbindliche Textvor-
schrift. Aus dem Verhalten und der Formulierung zeigt der Alleinspieler in der
Regel eindeutig an, ob es sich um eine laut geäußerte Überlegung oder um eine
konkrete Spielansage handelt. Im Zweifelsfall sollten die Gegenspieler sich eine
Spielansage wiederholen lassen, bevor sie einen Regelverstoß reklamieren. Wir
verweisen hier besonders auf ISkO 4.5.2. Danach haben alle Teilnehmer in jeder
Situation das Prinzip der Fairness und Sachlichkeit zu wahren und kein faden-
scheiniges Recht zu suchen.
Stand: November 2010 2.2.2 –  4

2.2.3 Bei den Handspielen bleibt der Skat unbesehen liegen. Es stehen für die Spiel-
ansage nur die zehn Handkarten zur Verfügung.
 
Fall 1:
Vorhand spielt Null ouvert-Hand. Als einzige Schwäche hat der Alleinspieler eine
blanke 8, die er sofort ausspielt. Bevor die Gegenspieler eine Karte zugeben -
Mittelhand hätte die blanke 8 übernehmen müssen -, deckt der Alleinspieler den
Skat auf. Hat er das Spiel dadurch verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Mit dem vorzeitigen Aufdecken des Skats hat der Alleinspieler zwar gegen ISkO
2.2.3 verstoßen. Der Regelverstoß hat aber im vorliegenden Fall keinen Einfluss
auf den Spielausgang und stellt hier nur eine erlaubte Spielabkürzung dar. Die
Gegenspieler haben nur deswegen protestiert (ein fadenscheiniges Recht ge-
sucht -ISkO 4.5.2-), weil sie das Spiel auf andere Weise nicht für sich entschei-
den konnten.
 
Fall 2:
Vorhand wird Alleinspieler und sagt ohne Skataufnahme Grand an. Nach der
Spielansage nimmt er den Skat auf, sieht ihn an und legt ihn unverändert wieder
weg. Die Gegenspieler fordern, Vorhand das Spiel als verloren abzuschreiben.  
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Grand in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren. Da keine Handansage erfolgt ist, darf diese auch nicht be-
rechnet werden.
 
Begründung:
Nach der Spielansage darf der Skat nicht mehr angesehen werden (siehe ISkO
3.4.8). Die Berechnungsstufe »Hand« wird nur gewertet, wenn sie bei einem
Handspiel tatsächlich angesagt worden ist (siehe ISkO 3.4.1).
 
Fall 3:
Der Mitspieler in Vorhand fragt: »Hat jemand mehr als 100?« Nachdem das nicht
der Fall ist, sagt er »Grand Hand« (mit dreien) an. Erst danach wird bemerkt,
dass er zwei Karten zu viel hat. Offensichtlich hat er den Skat mit aufgenommen.
Er streckt sich daraufhin. Wie viel Punkte müssen ihm abgezogen werden?
 
Entscheidung:
Das Spiel muss mit 240 Minuspunkten berechnet werden.
 
Begründung:
Durch seine Frage (s.o.) hatte er 100 gereizt. Da mit 12 Karten kein Handspiel
möglich ist, musste das Spiel als Spiel mit Skataufnahme gewertet werden. Es
war daher zu rechnen: Mit dreien, Spiel 4, Schneider 5, 5 x 24 = 120, verloren
240 Punkte.
Stand: November 2010 2.2.3 –  1

2.2.4 Der Alleinspieler bestimmt eine Farbe als Trumpf oder wählt zwischen Grand-
spiel und Nullspiel.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler in Vorhand hatte nach ordnungsgemäßem Drücken eine Karte
ausgespielt, ohne ein Spiel anzusagen. Kann er die Ansage nachholen oder hat
er verloren?
 
Entscheidung:
Die Spielansage kann ohne spielrechtliche Folgen nachgeholt werden.
 
Begründung:
Ohne Spielansage ist eine ordnungsgemäße Spieldurchführung nicht möglich.
Erforderlichenfalls müssen die Gegenspieler den Alleinspieler zu einer Spielan-
sage auffordern. Aus der fehlenden Spielansage erwächst dem Alleinspieler
nicht automatisch ein Spielverlust.
 
Siehe auch ISkO 3.4.1
 
Stand: November 2010 2.2.4 –  1

2.2.5 Bei offenen Spielen hat der Alleinspieler noch vor dem ersten Ausspielen (An-
spielen) seine zehn Handkarten aufzulegen. Geschieht das nicht, hat ihn die
Gegenpartei dazu aufzufordern. Die Karten müssen deutlich sichtbar, nach Far-
ben gruppiert und in Folge geordnet sein. Ist das nicht der Fall, darf die Gegen-
partei die Kartenanordnung korrigieren.
 
Fall 1:
Darf ein Gegenspieler bei einem Null ouvert in die nach Farben gruppiert und
zugleich in Folge geordnet aufgelegten Karten des Alleinspielers greifen?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Nach ISkO 2.2.5 hat der Alleinspieler bei offenen Spielen seine zehn Handkarten
deutlich sichtbar, nach Farben gruppiert und zugleich in Folge geordnet aufzule-
gen. Ist das nicht der Fall, dürfen die Gegenspieler die Kartenanordnung korrigie-
ren. Daraus ergibt sich ganz klar, dass die Karten des Alleinspielers von den
Gegenspielern nur dann berührt werden dürfen, wenn diese nicht den Vorschrif-
ten entsprechend aufgelegt worden sind. Geschieht das trotz vorschriftsmäßi-
gem Auflegen der Karten, so ist das Spiel sofort zu Gunsten des Alleinspielers
beendet.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler in Mittelhand sagt Grand ouvert an, ohne seine zehn Handkar-
ten aufzulegen. Vorhand spielt ein Ass aus. Der Alleinspieler, der diese Farbe
nicht hat, sticht mit dem Pik-Buben. Hinterhand muss die ausgespielte Farbe be-
dienen. Nach Beendigung des ersten Stiches legen die Gegenspieler ihre Karten
mit der Bemerkung auf den Tisch, der Alleinspieler habe sein Spiel verloren, da
er seine Karten vor dem Ausspiel zum ersten Stich nicht aufgelegt habe.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Grand ouvert deshalb nicht verloren.
 
Begründung:
Jeder Skatspieler muss wissen, dass und wann die Karten aufzulegen sind. Ob
es sich um ein offenes Spiel handelt, können die Gegenspieler aus der Spielan-
sage erkennen. Wenn es die Gegenspieler zulassen, dass der Alleinspieler bei
einem offenen Spiel seine zehn Karten nicht offen auf den Tisch legt, dann ver-
zichten sie auf ein ihnen zustehendes Recht. Der Alleinspieler kann sich diesen
Vorteil nicht ohne Zugeständnis der Gegenspieler verschaffen. Dabei ist es un-
erheblich, ob es bewusst oder unbewusst zu der Billigung gekommen ist.
 
 
Stand: November 2010 2.2.5 –  1

Fall 3:
Der Alleinspieler spielt Herz-Hand offen, hat seine Karten aufgelegt und dabei
die Pik-9 zwischen Kreuz-7, Kreuz-10 und Kreuz-Ass gesteckt. Dürfen die Ge-
genspieler die aufgelegten Karten anfassen?
 
Entscheidung:
Ja.
 
Begründung:
In diesem Fall waren die Karten weder nach Farben gruppiert noch in Folge ge-
ordnet. Der Alleinspieler ist somit seiner Verpflichtung nach ISkO 2.2.5 nicht
nachgekommen. Die Gegenspieler dürfen die Karten deshalb selbst ordnen.
 
Fall 4:
Der Alleinspieler in Mittelhand sagt einen unverlierbaren Grand ouvert mit vieren
an. Bevor Mittelhand die Karten auflegt, spielt Vorhand sofort aus. Der Allein-
spieler sticht ein. Jetzt fordern die Gegenspieler, den Grand ouvert als verloren
abzuschreiben. Wie ist das Spiel richtig zu werten?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat Grand ouvert mit vieren gewonnen. Ihm sind 264 Punkte
gutzuschreiben.
 
Begründung:
Wenn der Alleinspieler durch das sofortige Ausspielen von Vorhand oder durch
irgendwelche andere Umstände davon abgehalten wird, bei einem Grand ouvert
seine Karten vor dem Ausspielen zum ersten Stich aufzulegen, so kann daraus
ein Spielverlust für ihn nicht abgeleitet werden. Durch das schnelle Ausspielen
haben die Gegenspieler auf ein ihnen zustehendes Recht - wohl bewusst - ver-
zichtet, um dem Alleinspieler unter Beanspruchung eines fadenscheinigen
Rechts das Spiel als verloren abzuschreiben.
 
Fall 5:
Darf bei Null ouvert der erste Stich verdeckt gespielt werden?
 
Entscheidung:
Nein, beim Null ouvert wird kein Stich verdeckt gespielt.
 
Begründung:
Bei offenen Spielen muss der Alleinspieler noch vor dem ersten Ausspielen sei-
ne zehn Handkarten auflegen. Es wird also kein Stich verdeckt gespielt. Wenn
der Alleinspieler bei einem offenen Spiel seine 10 Karten nicht offen auf den
Tisch legt, muss ihn die Gegenpartei dazu auffordern.  
 
 
 
Stand: November 2010 2.2.5 –  2

Fall 6:
Der Alleinspieler sagt bei gereizten 22 nach Skataufnahme und ordnungsgemä-
ßem Drücken »Null« an und deckt gleichzeitig die Karten zu einem unverlierba-
ren Null ouvert auf. Werden ihm 23 oder 46 Punkte gutgeschrieben?
 
Entscheidung:
Dem Alleinspieler werden 23 Punkte gutgeschrieben.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.1 ist der Alleinspieler zu einer gültigen Spielansage verpflichtet.
Sie muss vollständig sein, d.h. ein Ouvertspiel muss angesagt werden, wenn es
als Berechnungsstufe gewertet werden soll. Da die Ansage Ouvert nicht erfolgt
ist, kann dem Alleinspieler die Berechnungsstufe nicht gutgeschrieben werden.
 
Fall 7:
Vorhand wird Alleinspieler und legt ihre Karten zum Null ouvert Hand offen auf
den Tisch. Da die Karten nicht nach Farben geordnet sind, greift sofort der Kar-
tengeber in das Blatt und will die Karten nach Farben gruppieren und der Folge
nach ordnen. Der Alleinspieler beanstandet, dass der Kartengeber in seine Kar-
ten greift und ist der Meinung, dass dieses Recht nur den Gegenspielern vorbe-
halten ist. Er will sein Spiel sofort gewonnen haben.
 
Entscheidung:
Das Spiel ist durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Begründung:
Die obengenannte Bestimmung wurde auf dem XXVIII. Deutschen Skatkongress
am 10.11.2002 in Papenburg modifiziert. Bis zu diesem Zeitpunkt durften nur die
Gegenspieler die Kartenanordnung korrigieren.
 
Das Ansinnen des Alleinspielers auf sofortigen Spielgewinn ist daher falsch. Der
Kartengeber gehört zur Gegenpartei und hat somit das Recht zur Korrektur. Das
Spiel ist durchzuführen und entsprechend seinem Ausgang zu werten.
Stand: November 2010 2.2.5 –  3

2.3 Bedeutung der Karten
 
2.3.1 Bei den Farbspielen ist immer eine Farbe Trumpf. Die anderen Farben sind dann
untereinander im Rang gleich.
 
Zu ISkO 2.3.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010 2.3.1 –  1

2.3.2 Die höchsten Trümpfe eines Farbspiels sind die Buben in der Rangfolge der
Farben (siehe 1.2.1). Ihnen folgen die sieben Karten der Trumpffarbe nach dem
Zählwert ihrer Augen (siehe 1.2.2).
 
Zu ISkO 2.3.2 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 2.3.2 –  1

2.3.3 Bei den Grandspielen sind nur die Buben in der Rangfolge ihrer Farben Trumpf.
 
Zu ISkO 2.3.3 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 2.3.3 –  1

2.3.4 Bei den Nullspielen gelten auch die Buben als Farbe. Die veränderte Reihenfol-
ge lautet hier: Ass, König, Dame, Bube und erst dann die Zehn vor Neun, Acht,
Sieben.
 
Zu ISkO 2.3.4 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 2.3.4 –  1

2.4  Spitzen
 
2.4.1 Trümpfe in ununterbrochener Reihenfolge vom Kreuz-Buben an heißen Spitzen.
 
Siehe ISkO 2.4.3
Stand: November 2010 2.4.1 –  1

2.4.2 Hat der Alleinspieler einschließlich der beiden Karten im Skat den Kreuz-Buben
selbst, zählen seine vorhandenen Spitzen; er spielt mit Spitzen. Besitzt er ihn
nicht, kommen seine fehlenden Spitzen in Betracht; er spielt ohne Spitzen.
 
Siehe ISkO 2.4.3
Stand: November 2010 2.4.2 –  1

2.4.3 Farbspiele sind höchstens mit oder ohne elf Spitzen (vier Buben und siebenmal
Trumpffarbe) möglich, Grandspiele höchstens mit oder ohne vier Spitzen (vier
Buben).
 
Fall 1:
Ist es richtig, dass man nicht nur mit vieren, sondern auch mit bis zu elfen spie-
len kann?
 
Entscheidung:
Ja.
 
Begründung:
Nach der o.g. Bestimmung der Skatordnung können Farbspiele maximal mit o-
der ohne elfen und Grandspiele mit oder ohne vieren gespielt werden.
 
Fall 2:
Bei einem Preisskat kam es zu einem Streitfall. Der Alleinspieler hat Pik mit fün-
fen gespielt und will das Spiel auch so berechnet haben. Der Schiedsrichter hat
gegen den Alleinspieler entschieden mit der Begründung, nur Spiele ohne fün-
fen oder sechsen könnten so berechnet werden. War die Entscheidung richtig?
 
Entscheidung:
Die Entscheidung des Schiedsrichters war falsch. Dem Alleinspieler musste ein
Pikspiel mit fünfen gutgeschrieben werden.
 
Begründung:
Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler vier Buben und das Trumpf-Ass. Des-
halb musste ihm nach ISkO 2.4.3 ein Pikspiel mit fünfen gutgeschrieben werden.
 
Fall 3:
Bei einem Farbspiel in Herz hat der Alleinspieler vier Buben sowie Trumpf-Ass
und -10. Wie wird dieses Spiel berechnet?
 
Entscheidung:
Das Spiel wird wie folgt berechnet: Herz mit sechsen, Spiel 7 x 10 (Grundwert für
Herz) = 70 Punkte.
 
Begründung:
Hat der Alleinspieler einschließlich der beiden Karten im Skat den Kreuz-Buben
selbst, zählen seine vorhandenen Spitzen (ISkO 2.4.2). Im vorliegenden Fall
führt der Alleinspieler vier Buben, Trumpf-Ass und -10 sowie vier Karten in einer
anderen Farbe. Deshalb war das Farbspiel mit sechs Spitzen zu berechnen.
Stand: November 2010 2.4.3 –  1

3. Spieleinleitung
 
3.1 Bestimmung der Plätze
 
3.1.1 Die Reihenfolge der Mitspieler wird ausgelost oder gesetzt. Der erste wählt sei-
nen Platz, die anderen schließen sich in Uhrzeigerrichtung an.
 
Zu ISkO 3.1.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010 3.1.1 –  1

3.1.2 Ein neuer Mitspieler kann nur hinzukommen, wenn eine neue Runde beginnt.
Falls er nicht einen ausscheidenden Mitspieler ersetzt, muss er sich rechts vom
ersten einreihen.
 
Zu ISkO 3.1.2 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 3.1.2 –  1

3.2 Geben der Karten
 
3.2.1 Mit dem Geben der Karten beginnt der Mitspieler auf Platz 1. Sein rechter Nach-
bar muss stets das letzte Spiel jeder Runde geben.
 
Zu ISkO 3.2.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 3.2.1 –  1

3.2.2 Der Kartengeber hat die Karten gründlich zu mischen, sie vom rechten Nachbarn
einmal abheben zu lassen, den dabei liegen gebliebenen Teil auf den abgeho-
benen zu legen und danach die Karten von oben zu verteilen.
 
Fall 1:
Von einem Mitspieler werden beim Abheben drei oder mehr »Päckchen« ge-
macht. Diese legt er dann durcheinander oder der Reihe nach wieder aufeinan-
der. Ist diese Art des Abhebens erlaubt?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Der Kartengeber hat die Karten gründlich zu mischen und sie vom rechten
Nachbarn einmal abheben zu lassen. Das mehrmalige Abheben kommt einem
nochmaligen Mischen gleich und ist deshalb nicht gestattet.
 
Fall 2:  
Ein Kartengeber mischt die Karten lediglich einmal durch. Ist diese Art des Mi-
schens ausreichend?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Der Kartengeber hat die Karten gründlich zu mischen. Diese Bestimmung der
ISkO ist nicht erfüllt, wenn die Karten lediglich einmal durchgemischt werden. Da
die Art und Dauer des Mischens sehr individuell gehandhabt werden, bleibt es
den Mitspielern überlassen, darauf zu achten, dass das gründlich geschieht.
 
Fall 3:  
Darf ein einarmiger Mitspieler eine »Kartenmischmaschine« benutzen? Muss ein
anderer Mitspieler am Tisch die Karten mischen und verteilen? Gibt es für diesen
Fall eine allgemein gültige Regel?
 
Entscheidung:
Die Verwendung von Kartenmischmaschinen ist grundsätzlich erlaubt, wenn alle
Mitspieler damit einverstanden sind. Ist das nicht der Fall, sollte der rechte
Nachbar des einarmigen Spielers für ihn mischen und die Karten verteilen.
 
Begründung:
Die ISkO enthält keine Bestimmung über die Verwendung von Kartenmisch-
maschinen. Was nicht ausdrücklich verboten ist, muss demnach erlaubt sein.
Bei einem Test verschiedener Fabrikate stellte sich heraus, dass alle Misch-
maschinen die Karten gründlicher mischen, als es üblicherweise von Hand ge-
schieht. Auf diese Weise kommen weniger hohe Spiele zu Stande, als es in der
Regel bei von Hand gemischten Karten der Fall ist. Um nun gleiche Voraus-
setzungen für alle Teilnehmer zu gewährleisten, müssten die Karten vor jedem
Spiel eigentlich entweder immer von Hand oder immer mit der Mischmaschine
gemischt werden. Diese logische Regelung ist aber in der Praxis sehr umständ-
lich und würde wohl häufig auf den Widerstand der übrigen Spieler stoßen. Kann
ein Spieler nicht selbst mischen, empfiehlt daher das Skatgericht, dass der rech-
te Nachbar dieses Spielers für ihn mischt und die Karten verteilt.  
Stand: November 2010 3.2.2 –  1

Fall 4:  
Nach Abschluss des Spieles, es wurde eine Spielabkürzung vorgenommen, lie-
gen die vier Buben noch zusammen. Der Kartengeber nimmt die vier Buben und
steckt sie einzeln in den Stapel der übrigen Karten. Die Mitspieler waren damit
nicht einverstanden und haben protestiert. Ist es dem Kartengeber gestattet, die
vier Buben vor dem Mischen auseinanderzustecken?
 
Entscheidung:
Ja.
 
Begründung:
Dem Kartengeber ist es nach ISkO 3.2.3 gestattet, die Karten zu stecken, zu fä-
chern oder sie in einer anderen, beliebigen Art und Weise zu vermischen. Es gibt
Skatspieler, die sehr fingerfertig sind und denen es keine Probleme bereitet, die
Karten gründlich durcheinander zu bringen. Es gibt aber auch Skatspieler denen
diese Fingerfertigkeit nicht gegeben und diese tun sich sehr schwer damit, die
Karten so zu vermischen, dass die einzelnen Kartengeber gestattet und gehört in
dem o.g. Fall zum Mischvorgang. Der Kartengeber ist aber verpflichtet, die Kar-
ten vor dem Abheben noch einmal gründlich durchzumischen.
 
Fall 5:  
In den Regeln steht der Begriff gründlich mischen, was heißt da genau? Ich habe
bei meinem letzten Turnier bemängelt, dass der Spieler nur einmal gemischt hat,
das war mir zu wenig. Man sagte mir, das reicht, weil nirgends steht, wie oft man
mischen muss. Gibt es dort eine Regel, die besagt, was gründlich heißt und
wenn ja, wo steht diese?
 
Entscheidung:
Nein. Es gibt keine Regel die das festlegt.
 
Begründung:
Die Art und Weise des Kartenmischens wird von allen Spielern sehr verschieden
und individuell gehandhabt. Der eine ist sehr geschickt und fingerfertig, er fä-
chert oder steckt die Karten mit einer Geschicklichkeit, der andere Spieler kaum
folgen können. Andere wiederum haben damit ihre Probleme und mischen die
Karten so, dass sie nur einzelne Häufchen übereinander stapeln, ohne das ein
Mischvorgang vorgenommen wird.
In den Bestimmungen 3.2.3 und 3.2.4 der ISkO ist aufgeführt, dass die Karten
„ gründlich“  zu mischen sind. Es ist schwer, das Wort „ gründlich“  genau zu defi-
nieren. Aus diesem Grund liegt die Verantwortung bei den beteiligten Spielern.
Diese müssen prüfen, ob der Kartengeber die Karten, bevor er sie zum Abheben
hinlegt, gründlich gemischt hat oder nicht. Sollten sie der Auffassung sein, dass
der Kartengeber seiner Verpflichtung beim Mischen nicht nachgekommen ist,
können sie das Abheben oder die Kartenaufnahme verweigern und erneutes Mi-
schen verlangen. Diesem Verlangen muss der Kartengeber nachkommen.  
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010 3.2.2 –  2

Fall6:
Nach einem Spiel liegen die Karten so zusammen, dass alle 4 Buben direkt auf-
einander liegen. Der Geber steckt nun die Buben einzeln in die restlichen Kar-
ten, bevor er dann die Karten ordnungsgemäß mischt. Dies reklamiert ein Mit-
spieler. Es sei nicht zulässig, die Buben zu auseinander zu stecken; die Karten
müssten so gemischt werden, wie sie gelegen haben.
 
             Entscheidung:
Dem Kartengeber ist es gestattet, die zusammen liegenden Buben vor dem Mi-
schen auseinander zu stecken.
 
Begründung:
Bedingt durch Behinderung, Krankheit, Alter usw. ist nicht jeder Spieler in der
Lage, die Karten gleich gut (oder schlecht) durchzumischen. Aus diesem Grund
gestattet es die Skatordnung unter der Bestimmung 3.2.3, dass die Karten vom
Kartengeber gestochen (gesteckt) oder geblättert werden. Allerdings besteht
hier die Bedingung, dass die Karten vor dem Abheben noch einmal gründlich
durchzumischen sind. Das Auseinander-stecken der zusammen liegenden Bu-
ben gehört zum Mischvorgang (gestochen, gesteckt) und ist nur dem Kartenge-
ber erlaubt. Nicht erlaubt ist, dass die Karten vor dem Mischen sortiert (zusam-
mengesteckt) werden.
Stand: November 2010 3.2.2 - 3

3.2.3 Werden vom Kartengeber die Karten beim Mischen gestochen oder geblättert,
so sind sie vor dem Abheben noch einmal durchzumischen.
 
Fall 1:  
In einer Skatrunde werden von einem der Mitspieler die Karten beim Mischen
gestochen. Er beruft sich darauf, das sei das beste Mischen. Ist diese Art des
Mischens gestattet?
 
Entscheidung:
Ja, aber noch dem stechen müssen die Karten noch einmal durchgemischt wer-
den.
 
Begründung:
Es ist erlaubt, die Karten beim Mischen zu stechen oder zu blättern. Vor dem
Abheben durch den rechten Nachbarn des Kartengebers müssen die Karten a-
ber noch einmal durchgemischt werden, da beim Blättern und besonders beim
Stechen die unterste Karte meist sichtbar wird.
 
Fall 2:  
Ein Skatfreund mischt die Karten (verdeckt) auf dem Tisch durch Vermischen mit
den Fingerspitzen beider Hände. Die anderen Mitspieler rügen das ungewöhnli-
che Mischen, obwohl dabei niemand eine Karte sehen kann. Dieser Skatfreund
behauptet, die ISkO schreibe nur vor, es sei verdeckt zu mischen. Ist diese Art
des Mischens gestattet?
 
Entscheidung:
Ja, aber danach müssen die Karten noch einmal gemischt werden.
 
Begründung:
Die geschilderte Art des Mischens ist erlaubt, aber nicht ausreichend. Die Karten
müssen vor dem Abheben noch einmal durchgemischt werden.
 
Fall 3:
In einer laufenden Runde erhält zuerst der Spieler auf Platz 2 einen Grand mit
vieren, danach ebenso die Spieler auf Platz 3 und Platz 4. Diese äußerst günsti-
ge Kartenverteilung wird darauf zurückgeführt, dass die Spiele jeweils abgekürzt
wurden, ohne dass ein Bube gezogen wurde. Dadurch lagen die vier Buben vor
dem Mischen zusammen. Als nun der Spieler auf Platz 4 geben muss, steckt er
zuerst die vier Buben auseinander und will danach mischen. Jetzt erhebt der
Spieler auf Platz 1 Einspruch, weil auch er die Chance auf einen Grand mit vie-
ren sieht, wenn die Buben zusammen bleiben. Der Kartengeber behauptet je-
doch, dass ihm die Skatordnung das Auseinanderstecken der Buben nicht ver-
bietet. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Dem Kartengeber ist es gestattet, die vier Buben auseinander zu stecken.
 
Begründung:
Die Skatordnung verbietet das Stecken der Buben unter die übrigen Karten
nicht. Sie schreibt lediglich vor, dass der Kartengeber vor dem Abheben die Kar-
ten noch einmal durchzumischen hat.
Stand: November 2010 3.2.3 –  1

3.2.4 Abheben ist Pflicht! Es hat so zu erfolgen, dass mindestens vier Karten liegen
bleiben und abgehoben werden.
 
Fall 1:  
Muss am Vierertisch nach dem Mischen der Karten abgehoben werden?
 
Entscheidung:
Ja.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.2.4 ist Abheben Pflicht. Es muss also immer abgehoben werden.
Das gilt sowohl bei drei wie auch bei mehr als drei Mitspielern am Tisch.
Stand: November 2010 3.2.4 –  1

3.2.5 Ist bei mehr als drei Mitspielern der Abheber vorübergehend abwesend, darf der
rechts neben ihm sitzende Mitspieler abheben - vorausgesetzt, der eigentliche
Abheber hat sich das nicht ausdrücklich vorbehalten. Bei längerer Abwesenheit
eines Mitspielers entscheidet ein Schiedsrichter über die Fortsetzung von Spie-
len.
 
Fall 1:
Am Dreiertisch ist der Spieler auf Platz 3 vorübergehend abwesend. Der Karten-
geber lässt daher die gemischten Karten von dem anderen Mitspieler abheben
und verteilt die Karten. Als der Spieler von Platz 3 an den Tisch zurückkehrt, re-
klamiert er vor Einsichtnahme in seine Karten, dass er nicht abgehoben hat. Der
Kartengeber behauptet aber, dass kein Verstoß gegen die ISkO vorliegen würde,
da der Abheber sich das Recht nicht ausdrücklich vorbehalten hätte. Ist der Kar-
tengeber im Recht?
 
Entscheidung:
Der gleiche Kartengeber muss nochmals mischen, die Karten durch den Spieler
auf Platz 3 abheben lassen und neu verteilen.
 
Begründung:
Nach o.g. Bestimmung darf der rechts neben dem Kartengeber sitzende Mitspie-
ler nur abheben, wenn mehr als drei Mitspieler am Spiel beteiligt sind.
 
Fall 2:
Zu Beginn einer Runde verlässt der Mitspieler auf Platz 4 ohne etwas zu sagen
den Tisch. Nachdem der Spieler auf Platz 3 abgehoben und der Kartengeber die
Karten verteilt hat, wartete man auf den Spieler von Platz 4. Als dieser nach ca.
10 Minuten noch nicht erschienen ist, wird dieser in den Räumlichkeiten gesucht
und nicht gefunden. Da die Mitspieler nicht wissen, wie es weitergehen soll, wird
ein Schiedsrichter gerufen. Der Schiedsrichter entscheidet auf Weiterspiel mit
drei Spielern am Tisch. Ist diese Entscheidung richtig?
 
Entscheidung:
Die Entscheidung des Schiedsrichters ist korrekt.
 
Begründung:
Bei längerer Abwesenheit eines Mitspielers kann ein Schiedsrichter entscheiden,
dass das Spiel fortgesetzt wird. Erscheint der fehlende Spieler später wieder,
kann er mit Beginn der nächsten laufenden Runde wieder einsteigen. Wird bei
Turnieren ein Zeitlimit gesetzt, darf den verbleibenden Spielern kein Nachteil
entstehen. Daher kann ein Schiedsrichter über die Fortsetzung von Spielen ent-
scheiden.
Stand: November 2010 3.2.5 –  1

3.2.6 Es müssen beim linken Nachbarn beginnend jedem Spieler zunächst 3 Karten
gegeben werden. Dann sind 2 Karten gesondert als Skat zu legen. Schließlich
werden jedem Spieler 4 und zuletzt 3 Karten gegeben. Jeder Spieler hat zu ü-
berprüfen, ob er die richtige Zahl der Karten erhalten hat.
 
Fall 1:
Wir sind drei Mann, spielen schon seit Jahren Skat und geben die Karten 5,
Skat, 5. Ein vierter Mann, der in unsere Runde eingestiegen ist, behauptet, die
Karten müssten 3, Skat, 4, 3 verteilt werden. Ist dies richtig?
 
Entscheidung:
Ja.
 
Begründung:
Die ISkO schreibt vor, dass die Karten 3, Skat, 4, 3 zu verteilen sind. Die ISkO
3.2.6 gilt für Dreiertische und Vierertische gleichermaßen.
 
Fall 2:  
Ist es richtig, dass bei Skatturnieren die Karten einzeln gegeben werden und
nicht 3, Skat, 4, 3?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Die Karten sind immer 3, Skat, 4, 3 zu verteilen. Diese Bestimmung der ISkO ist
strikt einzuhalten. Nur durch einheitliche Regeln ist Chancengleichheit für alle
Teilnehmer gegeben.
 
Fall 3:  
Der Kartengeber verteilt die Karten in der Reihenfolge 3, 1 Karte in den Skat, 4,
1 Karte in den Skat, 3. Dürfen die Karten so verteilt werden?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Nach der ISkO müssen die Karten in der Weise verteilt werden, dass jeder Spie-
ler zunächst 3 Karten erhält. Dann werden die beiden Blätter des Skats geson-
dert gelegt. Danach erhalten die drei Spieler je vier Karten und zum Schluss
noch einmal je drei Karten.
 
 
Stand: November 2010 3.2.6 –  1

Fall 4:  
Wie ist die Folge beim Karten geben? 3, Skat, 4, 3 oder 5, Skat, 5, oder ist es
gleichgültig, wie viel Blätter jeweils verteilt werden. Hauptsache, jeder Spieler
bekommt 10 Karten.
 
Entscheidung:
Die Karten dürfen nicht willkürlich verteilt werden.
 
Begründung:
Die ISkO schreibt zur Kartenverteilung vor, dass jeder Spieler zunächst drei Kar-
ten erhält. Dann werden die beiden Blätter des Skats gesondert gelegt. Danach
erhalten die Spieler je 4 Karten und zum Schluss noch einmal je drei Karten.
Stand: November 2010 3.2.6 –  2

3.2.7 Bei vier Mitspielern erhält der Kartengeber selbst keine Karten. Bei mehr als vier
Mitspielern spielen seine beiden linken Nachbarn und der rechte.
 
Zu ISkO 3.2.7 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 3.2.7 –  1

3.2.8 Wird beim Geben durch den Kartengeber allein- oder mitverschuldet  mindes-
tens eine Karte aufgeworfen, muss neu gegeben werden.
 
Fall 1:  
Durch Mitverschulden des Kartengebers wird eine Karte - für alle Spieler am
Tisch sichtbar - aufgeworfen. Einer der Mitspieler fordert, dass die Karten neu
gemischt werden. Ist diese Forderung berechtigt?
 
Entscheidung:
Ja. Es muss neu gegeben werden.
 
Begründung:
Es ist davon auszugehen, dass der Kartengeber die Möglichkeit hat, die Karten
beim Verteilen so auf den Tisch zu legen, dass während des Gebens keine Karte
aufgedeckt wird. Wenn aber auf dem Weg vom Kartengeber zum Mitspieler eine
Karte aufgeworfen wird, liegt ein Mitverschulden des Kartengebers vor und zwar
selbst dann, wenn der Mitspieler in die zu gebenden Karten hineingreift. In die-
sem Fall müssen die Karten vom gleichen Kartengeber noch einmal verteilt wer-
den und zwar ohne Rücksicht darauf, ob die Spieler ein gutes oder ein schlech-
tes Blatt haben und ob die aufgeworfene Karte passt oder nicht passt. Da durch
den Kartengeber mitverschuldet eine Karte aufgeworfen wurde, muss vom glei-
chen Kartengeber neu gegeben werden.
 
Fall 2:  
Beim Verteilen der Karten, Vorhand hat bereits 10 Karten, Mittelhand und Hin-
terhand bekommen noch jeweils drei Karten, hat der Kartengeber das Gefühl,
eine unrichtige Kartenzahl verteilt zu haben. Beim Durchblättern der letzten Kar-
ten hat er den Eindruck, nur 5 statt 6 Karten in der Hand zu haben. Er reklamiert
mit den Worten: »Moment mal, ich habe mich vergeben«. Daraufhin wirft Mittel-
hand ihre 7 Karten offen auf den Tisch. Der Kartengeber zählt nochmals seine in
der Hand befindlichen Karten und stellt fest: »Die Karten stimmen doch«. Der
Spieler in Vorhand hat einen unverlierbaren Grand und verlangt, dass die restli-
chen Karten verteilt werden. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Der gleiche Kartengeber muss die Karten neu geben.
 
Begründung:
Ohne die Aussage des Kartengebers »vergeben« hätte Mittelhand ihre Karten
nicht offen auf den Tisch geworfen. Da die Karten durch die Mitschuld des Kar-
tengebers sichtbar geworden sind, muss neu gegeben werden.
Stand: November 2010 3.2.8 –  1

Fall 3:
Nachdem die Karten durch den Kartengeber ordnungsgemäß verteilt wurden,
passiert Hinterhand das Missgeschick, dass ihm beim Aufheben drei Karten für
alle Mitspieler deutlich sichtbar herausfallen. Vor- und Mittelhand, die Ihre Karten
schon aufgehoben, aber den Reizvorgang noch nicht begonnen haben, fordern
nochmalige Kartenverteilung durch den gleichen Kartengeber. Muss der gleiche
Kartengeber die Karten nochmal verteilen?
 
Entscheidung:
Nein. Die Kartenverteilung ist gültig. Der Reizvorgang muss begonnen und der
Alleinspieler ermittelt werden.
 
Begründung:
Der Kartengeber hat die Karten ordnungsgemäß verteilt und war nicht daran be-
teiligt, dass die Karten von Hinterhand aufgedeckt wurden. Alle Mitspieler müs-
sen das Sichtbarwerden der Karten billigend in Kauf nehmen und den Reizvor-
gang beginnen. Passiert dieses Missgeschick während des Reizens, sind alle
Mitspieler von ihrem bisherigen Reizgebot entbunden und der Reizvorgang be-
ginnt von vorne. Derjenige, der den höchsten Reizwert bietet oder hält, muss das
Sichtbarwerden der Karten billigend in Kauf nehmen. Das Spiel wird durchge-
führt und entsprechend seinem Ausgang gewertet.
 
Stand: November 2010 3.2.8 –  2

3.2.9 Wurden die Karten vergeben, indem sie zahlenmäßig ungleich verteilt sind, ist
nur dann noch einmal zu geben, wenn die Beanstandung vor Beendigung des
Reizens erfolgte oder wenn beide Parteien eine fehlerhafte Anzahl von Karten
haben (siehe 4.5.6).
 
Fall 1:
Der Alleinspieler hat mit elf Karten gereizt. Erst beim drittletzten Stich wurde die
ungleiche Kartenzahl festgestellt. Der Alleinspieler hatte bei Spielbeginn elf Kar-
ten, ein Gegenspieler neun Karten, der andere zehn. Was ist jetzt zu tun?
 
Entscheidung:
Es muss neu gegeben werden.
 
Begründung:
Zunächst ist festzustellen, dass die Spieler ihrer Verpflichtung entsprechend
ISkO 4.5.6, nach beendetem Geben die Zahl der empfangenen Karten zu prüfen
und eine zahlenmäßig unrichtige Kartenverteilung vor dem Ende des Reizens zu
melden, nicht nachgekommen sind. Da im vorliegenden Fall beide Parteien eine
fehlerhafte Anzahl der Blätter haben, muss der gleiche Kartengeber die Karten
neu verteilen. Das zunächst ausgegebene Spiel ist ungültig.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler in Vorhand sagt Grand Hand mit neun Karten an, Mittelhand hat
zehn, der andere Gegenspieler elf Karten. Nachdem der Gegenspieler in Mittel-
hand die ausgespielte Karte bedient hat, sagt er zum Alleinspieler: »Du hast nur
neun Karten und deshalb verloren«. Hat der Alleinspieler tatsächlich verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat nicht verloren.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hatte 9 Karten, einer der Gegenspieler (Hinterhand) 11 Karten.
Es ist somit ganz offensichtlich, dass die Karten unrichtig verteilt worden sind.
Die Karten müssen daher vom gleichen Kartengeber neu verteilt werden. Das
zunächst ausgegebene Spiel, Grand Hand von Vorhand, ist ungültig, auch wenn
der Alleinspieler mit 9 Karten gewonnen hätte.
 
Fall 3:  
Der Alleinspieler in Mittelhand hat nach Skataufnahme zwölf Karten. Er drückt
eine Karte und überlegt, welche zweite er in den Skat legen soll. Jetzt sagt der
Gegenspieler in Hinterhand: »Ich habe nur neun Karten, es muss neu gegeben
werden«. Dabei steckt er die elf Karten seines Partners in Vorhand zu seinen
Karten. Der Alleinspieler fordert, ihm ein Spiel als gewonnen anzuschreiben. Ist
diese Forderung des Alleinspielers berechtigt?
 
Entscheidung:
Die Forderung des Alleinspielers ist berechtigt. Ein herbeigerufener Schiedsrich-
ter muss entscheiden, welches Spiel aus vernünftigen Gründen und unter Be-
rücksichtigung der letzten Reizhöhe dem Alleinspieler gutzuschreiben ist.
Stand: November 2010 3.2.9 –  1

Begründung:
Die Gegenspieler hatten genügend Zeit, nach beendetem Geben die Anzahl der
empfangenen Karten zu prüfen und die zahlenmäßig unrichtige Kartenverteilung
vor dem Ende des Reizens zu melden. Da die Beanstandung nicht rechtzeitig
erfolgt ist und nur eine Partei, nämlich der Alleinspieler, die richtige Anzahl der
Blätter hat, darf nicht neu gegeben werden. Vielmehr hat der Alleinspieler ein
Spiel gewonnen.
 
Fall 4:
Der Alleinspieler in Vorhand hatte nach dem siebten Stich bereits 75 Augen be-
kommen und führte jetzt noch zwei Karten. Die Gegenspieler hatten zu diesem
Zeitpunkt drei bzw. vier Karten. Dem Alleinspieler wurde das Spiel als verloren
abgeschrieben, weil er es mit nur neun Karten durchgeführt hat. Begründet wur-
de der Spielverlust für den Alleinspieler damit, er hätte sich vor Spielbeginn da-
von überzeugen müssen, mit zehn Karten zu spielen. War diese Entscheidung
richtig?
 
Entscheidung:
Nein. Das Spiel darf nicht als verloren gewertet werden.
 
Begründung:
Wurden die Karten zahlenmäßig ungleich verteilt, ist nur dann noch einmal zu
geben, wenn die Beanstandung vor Beendigung des Reizens erfolgte oder wenn
beide Parteien eine fehlerhafte Anzahl der Blätter haben. Im vorliegenden Fall
haben beide Parteien eine fehlerhafte Anzahl von Karten. Deshalb muss neu
gegeben werden, auch wenn sich der Fehler erst während des Spiels heraus-
stellte und der Alleinspieler zu diesem Zeitpunkt schon 75 Augen bekommen
hatte.
 
Fall 5:  
Beim vorletzten Stich wird festgestellt, dass ein Gegenspieler noch eine Karte,
sein Partner noch drei Karten und der Alleinspieler noch zwei hat. Offensichtlich
wurden die Karten vergeben. Die Gegenpartei ist der Meinung, das Spiel sei
deshalb ungültig. Der Alleinspieler beruft sich darauf, das Spiel gewonnen zu
haben. Er habe zehn Karten gehabt und könne nicht auch noch die Anzahl der
Karten der Gegenspieler prüfen. Muss noch einmal gegeben werden, obwohl
das Spiel fast beendet war?
 
Entscheidung:
Es darf nicht neu gegeben werden. Der Alleinspieler hat gewonnen.
 
Begründung:
Wurden die Karten zahlenmäßig ungleich verteilt, ist nur dann noch einmal zu
geben, wenn die Beanstandung vor Beendigung des Reizens erfolgte oder wenn
beide Parteien eine fehlerhafte Anzahl von Karten haben. Der Kartenstand
ergibt, dass der Alleinspieler die richtige Anzahl von Karten hatte. Er kann nicht
dafür bestraft werden, dass die beiden Mitspieler die Anzahl der empfangenen
Karten nicht überprüft haben, obwohl sie nach ISkO 4.5.6 dazu verpflichtet sind.
Stand: November 2010 3.2.9 –  2

Fall 6:
Vorhand wird mit gehaltenen 46 Alleinspieler und tauft ihr Spiel - ohne Skatein-
sicht - »Grand-Hand«. Als sie den Skat an sich zieht, stellt sie fest, dass drei
Karten im Skat liegen. Der Gegenspieler in Mittelhand hat zehn, der Gegenspie-
ler in Hinterhand neun Karten auf der Hand. Jetzt fordert Hinterhand: »Ich habe
nur neun Karten, es muss neu gegeben werden«. Vorhand weigert sich, auf ih-
ren ausgezeichneten Grand-Hand zu verzichten und fordert, dass ihr das Spiel
gutgeschrieben wird.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein angesagtes Spiel gewonnen. Bei der Bewertung des
Spiels bleiben die drei Karten im Skat unberücksichtigt.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hat die richtige Anzahl von Karten auf der Hand, einer der Ge-
genspieler nur neun. Da der Reizvorgang beendet war und der Alleinspieler die
richtige Anzahl von Karten führt, hat er sein Spiel gewonnen. Nach ISkO 4.5.6
muss jeder Spieler nach beendetem Geben die Anzahl der empfangenen Karten
prüfen. Der Alleinspieler ist nicht verpflichtet, die Anzahl der Karten seiner Ge-
genspieler oder die Anzahl der Karten im Skat zu kontrollieren.
 
Stand: November 2010 3.2.9 –  3

3.2.10 Einsprüche gegen jegliche Unkorrektheiten beim Mischen, Abheben sowie die
Art und Weise der Kartenverteilung müssen vor der Kartenaufnahme geltend
gemacht werden.
.
Fall 1:
Der Kartengeber gibt versehentlich 3, 4, Skat, 3. Der Alleinspieler verliert sein
Spiel und verlangt, dass das Spiel nicht bewertet und wegen der falschen Gebe-
folge noch einmal gegeben wird.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren. Es wird nicht noch einmal gegeben.
 
Begründung:
Der Einspruch kam zu spät. Er wäre sicherlich nicht erfolgt, wenn der Allein-
spieler sein Spiel gewonnen hätte. Wären Einsprüche noch nach der Kartenauf-
nahme gestattet, könnten Spieler dann unter Umständen bei ungünstigen Karten
reklamieren und sich damit unberechtigte Vorteile verschaffen.
 
Siehe auch ISkO 3.2.6
 
Fall 2:
Der Kartengeber, ein noch unerfahrener Turnierspieler, fächert beim Mischen
die Karten, lässt nicht abheben und verteilt die Karten in der Reihenfolge 5,
Skat, 5. Nach beendetem Reizen reklamiert der Alleinspieler nach Skateinsicht
die unkorrekte Kartenverteilung. Er verlangt nach ISkO 3.2.6 nochmalige Kar-
tenverteilung durch den gleichen Kartengeber. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Die Reklamation hätte vor der Kartenaufnahme erfolgen müssen (ISkO 3.2.10).
Der Alleinspieler muss ein Spiel ansagen und durchführen.
 
Begründung:
Nach der o.g. Bestimmung der ISkO müssen Einsprüche gegen jegliche Unkor-
rektheiten beim Mischen, Abheben sowie die Art und Weise der Kartenverteilung
vor der Kartenaufnahme geltend gemacht werden. Der Alleinspieler hat diesen
Zeitpunkt versäumt. Mit der Kartenaufnahme hat er alle Unkorrektheiten akzep-
tiert und ist durch das Reizen Alleinspieler geworden. Jetzt muss er auch ein
Spiel ansagen und durchführen. Keinesfalls kann ihm jetzt noch, wahrscheinlich
auf Grund einer schlechten Findung, das Recht auf Reklamation zugestanden
werden.
Stand: November 2010 3.2.10 –  1

3.2.11 Hatte ein Mitspieler gegeben, der nicht an der Reihe war, ist selbst ein beende-
tes Spiel -auch das letzte einer Runde- ungültig. Eine Runde ist abgeschlossen,
wenn die Spielansage des ersten Spiels der nächsten Runde erfolgt ist (siehe
4.1.1); die letzte Runde einer Serie ist abgeschlossen, wenn die Spielliste unter-
zeichnet wurde.
 
Fall 1:
Der Kartengeber auf Platz 1 verfolgt angespannt die hohen Reizwerte von Vor-
hand und Hinterhand. Vorhand wird Alleinspieler und tauft ihr Spiel »Grand
Hand«. Jetzt will der Kartengeber das 36. Spiel in die Liste eintragen und stellt
dabei fest, dass er zweimal hintereinander gegeben hat und der Spieler auf
Platz 4 ausgelassen wurde. Das 36. Spiel hat der Spieler auf Platz 3 gespielt.
Ein Schiedsrichter wird gerufen. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Das 36. Spiel muss in die Liste eingetragen werden (ISkO 3.2.11) und das 37.
Spiel wird durchgeführt und entsprechend seinem Ausgang gewertet.
 
Begründung:
Das erste Spiel der nächsten Runde beginnt mit der Spielansage (ISkO 4.1.1).
Ist eine falsche Geberfolge bereits in vorangegangenen Runden eingetreten,
bleiben alle abgeschlossenen Runden gültig. Im vorliegenden Fall wurde das 37.
Spiel ordnungsgemäß vom Kartengeber auf Platz 1 ausgeteilt. Der Alleinspieler
wurde ermittelt und hat sein Spiel angesagt. Mit dieser Spielansage hat die neue
Runde begonnen. Der Fehler der falschen Geberfolge im 36. Spiel ist erst da-
nach aufgefallen. Eine Korrektur der vorangegangenen Runde ist jetzt nicht
mehr möglich; die Beanstandung erfolgt zu spät.
 
Fall 2:
Am Vierertisch war bis einschließlich Spiel 11 stets korrekt gegeben und die
Spielliste richtig geführt worden. Das 12. Spiel, also das 4. Spiel der 3. Runde,
wird versehentlich vom Listenführer –  statt vom Spieler auf Platz 4 –  gegeben.
Das Spiel wird vom Spieler auf Platz 4 gespielt, auch gewonnen und vom Listen-
führer in die Spielliste im schraffierten Feld eingetragen. Als der Listenführer da-
nach die Karten zum Mischen aufnimmt, reklamiert der Spieler auf Platz 2, dass
der Listenführer schon das gerade beendete Spiel gegeben hat. Jetzt wird fest-
gestellt, dass eigentlich der Spieler auf Platz 4 das letzte Spiel hätte geben müs-
sen. Dieser verlangt nun aber, dass sein Spiel gültig sei. Als Begründung führt er
an, dass mit der Eintragung des 12. Spiels die Runde abgeschlossen ist und
damit das von ihm gewonnene Spiel nicht mehr gestrichen werden dürfe. Ist die-
se Auffassung richtig?
 
Entscheidung:
Das Spiel 12 ist zu wiederholen und vom Mitspieler auf Platz 4 zu geben.
 
Begründung:
Die Reklamation der fehlerhafte Eintragung ist vor Beginn (ISkO 4.1.1) der neu-
en Runde erfolgt. Die dritte Runde war daher noch nicht abgeschlossen und die
Reklamation erfolgte rechtzeitig.
Stand: November 2010 3.2.11 –  1

Fall 3:
Das 17. Spiel bekommt der Spieler in Mittelhand und sagt sein Spiel an. Da be-
merkt der Listenführer, dass das 16. Spiel vom Spieler auf Platz 3 und das 17.
Spiel vom Spieler auf Platz 4 gegeben wurde. Da der Alleinspieler das 16. Spiel
verloren hatte, verlangt er nun, dass die Spiele 16 und 17 ungültig seien und
zum 16. Spiel der Spieler auf Platz 4 neu geben müsste. Ein Mitspieler ist der
Auffassung, dass Spiel 16 stehen bleibt und nur Spiel 17 vom Spieler auf Platz 1
neu gegeben wird.
 
Entscheidung:
Spiel 16 bleibt gültig und zum 17. Spiel muss neu gegeben werden.
 
Begründung:
Das Spiel beginnt nach ISkO 4.1.1 mit der Spielansage. Die Runde gilt als abge-
schlossen, wenn der Alleinspieler seine Spielansage zum ersten Spiel der neuen
Runde vorgenommen hat. Da die fünfte Runde mit  der Spielansage von Mittel-
hand begonnen hat, ist die vierte Runde abgeschlossen und gültig. Eine Korrek-
tur des 16. Spiels ist jetzt nicht mehr möglich, da die Beanstandung zu spät er-
folgte.
 
Eine andere Entscheidung ist zu treffen, wenn die Beanstandung vor der Spiel-
ansage von Mittelhand erfolgt wäre. In einem solchen Fall hat die neue Runde
noch nicht begonnen. Das 16. Spiel hätte neu gegeben werden müssen.
 
Im vorliegenden Fall bleibt daher das 16. Spiel gültig. Das 17. Spiel muss vom
Spieler auf Platz 1 neu gegeben werden.
 
Stand: November 2010 3.2.11 –  2

3.2.12 Bei einer falschen Geberfolge innerhalb der laufenden Runde sind alle Spiele
vom ersten nicht fehlerfrei gegeben Spiel an zu wiederholen.
 
Fall 1:
Nachdem das 36. Spiel beendet ist und vom Alleinspieler gewonnen wurde, wird
festgestellt, dass das Spiel vom Listenführer (Platz 1) und nicht vom Spieler auf
Platz 4 gegeben wurde. Nachdem alle Spiele rekonstruiert wurden, wurde fest-
gestellt, dass nur das 33. Spiel vom richtigen Kartengeber verteilt wurde. Weiter-
hin wurde festgestellt, dass der Spieler auf Platz 2 vom Geben ausgelassen
wurde. Die Spieler sind der Meinung, dass der Block mit Beendigung des 36.
Spiels abgeschlossen ist, die Spiele gültig sind und der Spieler auf Platz 1 zum  
37. Spiel die Karten verteilen muss. Ist das Richtig???
 
Entscheidung:
Die Spiele 34 –  36 sind ungültig und müssen wiederholt werden.
 
Begründung:
Es wurde von den Mitspielern einwandfrei nachgewiesen, dass die Spiel 34, 35
und 36 nicht vom richtigen Kartengeber verteilt wurden und damit ungültig sind.
In der laufenden Runde wurde nur das 33. Spiel den Regeln entsprechend
durchgeführt. Aus diesem Grunde müssen, nach der o.a. Bestimmung die Spiele
34, 35 und 36 vom richtigen Kartengeber neu verteilt und wiederholt werden.
 
Fall 2:
Der Kartengeber auf Platz 1 verteilt die Karten zum 17. Spiel. Mittelhand beginnt
Vorhand zu reizen, passt bei 23. Hinterhand passt ebenfalls. Vorhand nimmt den
Skat auf und freut sich über 2 Buben. Jetzt stellt der Kartengeber fest, dass er
das 16. Spiel ins schraffierte Feld eintragen müsste. Er reklamiert die falsche
Geberfolge. Vorhand sagt: “ Die Runde ist abgeschlossen. Ich spiele einen
Grand“ . Die anderen Spieler wollen dass die Karten zum 16. Spiel neu geben
lassen. Ein Schiedsrichter wird gerufen.
 
Entscheidung:
Da 16. Spiel muss von dem Spieler auf Platz 4 neu gegeben werden.
 
Begründung:
Die letzte Runde ist noch nicht abgeschlossen. Der Schiedsrichter klärt mit den
Mitspielern, ab welchem Spiel die falsche Geberfolge eingetreten ist. Sie sind
sich sicher, dass die Karten der Spiele 13 –  15 richtig gegeben wurden. So wird
nur das 16. Spiel wiederholt. Die neue Runde beginnt erst mit der Spielansage.
Diese war zum 17. Spiel noch nicht erfolgt.
 
 
Stand: November 2010 3.2.12 –  1

3.2.13 Ist eine falsche Geberfolge bereits in vorangegangenen Runden eingetreten,
bleiben alle abgeschlossenen Runden gültig. Die laufende Runde ist neu zu
spielen, angefangen mit dem Geben durch den Mitspieler auf Platz 1.
 
Fall 1:
An einem Vierertisch war bis einschließlich Spiel 11 stets korrekt gegeben und
die Spielliste richtig geführt worden. Das 12. Spiel, also das 4. Spiel der 3. Run-
de, wird versehentlich vom Listenführer statt dem Mitspieler auf Platz 4 gegeben.
Das Spiel wird vom Spieler auf Platz 3 gespielt, auch gewonnen und vom Listen-
führer in die Spielliste eingetragen. Als der Listenführer danach die Karten zum
Mischen aufnimmt, wird festgestellt, dass er schon das eben beendete Spiel ge-
geben hat, das eigentlich der Mitspieler auf Platz 4 hätte geben müssen. Darauf-
hin will der Listenführer das 12. Spiel streichen und verlangt, dass dieses Spiel
zu wiederholen und vom Mitspieler auf Platz 4 zu geben sei. Muss dem Verlan-
gen des Listenführers stattgegeben werden?
 
Entscheidung:
Die Auffassung des Listenführers ist richtig. Das 12. Spiel muss wiederholt wer-
den.
 
Begründung:
Hatte ein Mitspieler gegeben, der nicht an der Reihe war, ist selbst ein beende-
tes Spiel -auch das letzte einer Runde- ungültig. Nach ISkO 3.2.11 gilt eine Run-
de erst dann als abgeschlossen, wenn deren letztes Spiel ordnungsgemäß ein-
getragen oder dessen fehlerhafte Eintragung erst nach Beginn der nächsten
Runde beanstandet wurde. Im vorliegenden Fall war das 12. Spiel zwar einge-
tragen, die Runde aber noch nicht abgeschlossen, da die berechtigte Beanstan-
dung vor Beginn der nächsten Runde erfolgte. Die falsche Geberfolge, das Ver-
teilen der Karten zum 4. Spiel der Runde durch den Mitspieler auf Platz 1, ist
demnach in der noch nicht abgeschlossenen Runde eingetreten. Nach ISkO
3.2.11 bleiben aber nur abgeschlossene Runden gültig. Das nicht vom richtigen
Kartengeber ausgegebene 12. Spiel muss wiederholt werden. Der Mitspieler auf
Platz 4 hat dazu die Karten zu verteilen.
 
Fall 2:
In der 3. und 4. Runde bekommt der Spieler auf Platz 4 jeweils das 4. Spiel, das
er eigentlich hätte geben müssen. Der Listenführer trägt auch beide Spiele je-
weils im Kartengeberfeld ein. In der 5. Runde kontrolliert ein Mitspieler die Spiel-
liste und beanstandet die falschen Eintragungen. Ein an den Tisch gerufener
Schiedsrichter entscheidet, dass die Eintragungen in der 3. und 4. Runde gültig
bleiben, weil diese Runden bereits abgeschlossen sind. Ist diese Entscheidung
richtig?
 
Entscheidung:
Der Schiedsrichter hat richtig entschieden. Die Runden 3 und 4 bleiben gültig.
 
Stand: November 2010 3.2.13 –  1

Begründung:
Nach ISkO 3.2.11 ist eine Runde dann abgeschlossen, wenn deren letztes Spiel
ordnungsgemäß eingetragen oder dessen fehlerhafte Eintragung erst nach Be-
ginn (ISkO 4.1.1) der nächsten Runde beanstandet wurde. Bei den Runden 3
und 4 sind wegen der falschen Geberfolge keine ordnungsgemäßen Eintragun-
gen in die Spielliste vorgenommen worden. Da aber keine fristgerechte Bean-
standung erfolgte, gelten beide Runden als abgeschlossen. Sind falsche Geber-
folgen in vorangegangenen Runden eingetreten oder ist der Ursprung nicht mehr
festzustellen, bleiben alle abgeschlossenen Runden gültig. Es darf nur die lau-
fende Runde wiederholt werden - angefangen mit dem Geben durch den Mit-
spieler auf Platz 1.
 
Fall 3:
Bei Spiel 43 wird festgestellt, dass dieses Spiel beim Kartengeber eingetragen
werden soll. Der Fehler wird in der laufenden Runde nicht gefunden. Es stellt
sich aber heraus, dass die Spiele 37 und 39 im Kartengeberfeld eingetragen
sind. Der Listenführer streicht die Spiele 41 bis 43 der laufenden Runde und ver-
teilt die Karten neu zum 41. Spiel. Einer der Mitspieler verlangt, auch die Spiele
37 und 39 - weil im Kartengeberfeld eingetragen - zu streichen. Ist die Forderung
berechtigt?
 
Entscheidung:
Die Forderung ist nicht berechtigt. Die Spiele 37 und 39 werden nicht gestrichen.
 
Begründung:
Die Spiele 37 und 39 sind in der vorangegangenen und abgeschlossenen 10.
Runde jeweils im Kartengeberfeld eingetragen. Sie bleiben aber nach ISkO
3.2.13 gültig, da keine fristgerechte Beanstandung erfolgte. Es darf nur die lau-
fende Runde wiederholt werden. Der Mitspieler auf Platz 1 muss die Karten zum
41. Spiel verteilen.
 
Fall 4:
Am Vierertisch spielt der Spieler auf Platz 2 in Vorhand Grand und gewinnt das
Spiel. Beim Eintragen des Spiels stellt der Listenführer fest, dass der Mitspieler
auf Platz 4 und nicht der Listenführer hätte geben müssen. Es handelt sich um
das letzte Spiel der Runde, das auch zu Ende gespielt wurde. Muss das Spiel
trotzdem wiederholt werden?
 
Entscheidung:
Das 4. Spiel der Runde muss wiederholt werden. Es ist von dem Mitspieler auf
Platz 4 zu geben.
 
Begründung:
Hatte ein Mitspieler gegeben, der nicht an der Reihe war, ist selbst ein beende-
tes Spiel -auch das letzte einer Runde- ungültig. Eine Runde gilt dann als abge-
schlossen, wenn deren letztes Spiel ordnungsgemäß eingetragen oder dessen
fehlerhafte Eintragung erst nach Beginn (ISkO 4.1.1) der nächsten Runde bean-
standet wurde. (ISkO 3.2.11) In dem geschilderten Fall war das Spiel zwar be-
endet, die Beanstandung erfolgte aber vor Abschluss der Runde. Deshalb sind
alle Spiele innerhalb der laufenden Runde vom Fehler an zu wiederholen, hier
dem 4. Spiel der Runde.
Stand: November 2010 3.2.13 –  2

3.2.14 Ein Spieler, der während oder nach ordnungsgemäßem Geben den Skat ansieht
oder aufwirft, darf nicht am Reizen teilnehmen.
 
Siehe ISkO 3.2.15
Stand: November 2010 3.2.14 –  1

3.2.15 Wer während oder nach dem Geben den Skat mit aufgenommen hat, ist eben-
falls vom Reizen auszuschließen. In diesem Fall muss der Schuldige seine 12
Handkarten mischen und der Kartengeber daraus zwei Karten als Skat verdeckt
ziehen.
 
Fall 1:
Beim Geben war der Skat etwa in die Mitte des Tisches gelegt worden. Nach
beendetem Geben wurde festgestellt, dass ein Spieler ihn versehentlich mit dem
ihm zugeteilten Karten aufgenommen und in sein Blatt eingereiht hatte. Welche
Karten im Skat lagen, war nicht mehr festzustellen. Ein anderer Spieler hatte ein
so gutes Blatt, dass er auf jeden Fall gereizt hätte. Konnte dieser Spieler nun
verlangen, dass der Schuldige zwei beliebige Karten herausgibt oder musste neu
gegeben werden?
 
Entscheidung:
Es darf nicht neu gegeben werden. Der Schuldige muss seine Karten mischen
und der Kartengeber daraus zwei Karten als Skat verdeckt ziehen.
 
Begründung:
Hat ein Spieler nach ordnungsgemäßer Kartenverteilung den Skat mit aufge-
nommen, ist er vom Reizen ausgeschlossen. Nach ISkO 3.2.15 muss in diesem
Fall der Schuldige seine 12 Handkarten mischen und der Kartengeber daraus
zwei Karten als Skat verdeckt ziehen. Es darf nicht neu gegeben werden, da die
Karten ordnungsgemäß verteilt wurden. In diesem Fall muss nach ISkO 3.2.16
ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
 
Fall 2:
Beim Verteilen der Karten hat ein Spieler aus Versehen den Skat mit aufge-
nommen, hat also 12 Karten in der Hand. Ein anderer Spieler am Tisch hält ei-
nen unverlierbaren Grand ouvert in der Hand. Für ihn ist es also völlig unerheb-
lich, welche Karten im Skat liegen. Ist dieses Spiel ungültig?
 
Entscheidung:
Das Spiel ist nicht ungültig. Der Grand ouvert darf gespielt werden.
 
Begründung:
Hat ein Mitspieler nach ordnungsgemäßer Kartenverteilung den Skat mit aufge-
nommen, ist dieser Spieler vom Reizen ausgeschlossen. In diesem Fall muss
der Schuldige seine 12 Handkarten mischen und der Kartengeber daraus zwei
Karten als Skat verdeckt ziehen. Will der Alleinspieler ein Handspiel, in dem ge-
schilderten Fall einen Grand ouvert, durchführen, so müssen die beiden als Skat
gezogenen Karten verdeckt auf den Tisch gelegt werden. Danach ist das Spiel in
der üblichen Weise durchzuführen. Da die Karten ordnungsgemäß verteilt wur-
den, muss nach ISkO 3.2.16 ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
 
 
Stand: November 2010 3.2.15 –  1

Fall 3:
Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Hinterhand und Vorhand haben ihre
Karten aufgenommen. Statt mit dem Reizen zu beginnen, erklärt Mittelhand, ver-
sehentlich den Skat mit aufgenommen und somit 12 Karten zu haben. Ein
Schiedsrichter, der gerufen wurde, entscheidet auf »nochmaliges Geben« und
begründet das damit, dass mit dem Reizen noch nicht begonnen worden sei.
Hinterhand hat ein »starkes« Farbspiel und ist mit der Schiedsrichterent-
scheidung nicht einverstanden. Hat der Schiedsrichter richtig entschieden?
 
Entscheidung:
Die Entscheidung des Schiedsrichters ist falsch. Da die Karten korrekt verteilt
wurden, musste ein gültiges Spiel zu Stande kommen. Der Kartengeber zieht
zwei Karten verdeckt aus den zwölf Karten von Mittelhand als Skat. Mittelhand
wird vom Reizen ausgeschlossen.
 
Begründung:
Der geschilderte Streitfall ist in ISkO 3.2.14 bis 3.2.16 geregelt. Hier ist festge-
legt, dass ein Spieler, der den Skat nach ordnungsgemäßem Geben vor Beendi-
gung des Reizens ansieht, aufwirft oder aufnimmt, vom Reizen ausgeschlossen
wird. Will ein anderer Spieler ein Spiel machen, obwohl der Skat von einem
Spieler vor Beginn des Reizens aufgenommen wurde, hat der Kartengeber aus
den 12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei Karten als Skat ver-
deckt zu ziehen. Danach wird der Alleinspieler durch das Reizen zwischen Vor-
hand und Hinterhand ermittelt.
 
Nach ordnungsgemäßem Geben muss ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
Diese Bestimmung der ISkO ist bindend; Ausnahmen hiervon sind nicht möglich.
Keinesfalls darf der gleiche Kartengeber zweimal hintereinander geben. Wenn
kein Spieler ein Spiel wagen will, muss eingepasst werden. Denn auch ein ein-
gepasstes Spiel ist nach ISkO 3.2.16 ein gültiges Spiel. Darauf hat der nächste
Mitspieler zum neuen Spiel zu geben.
Stand: November 2010 3.2.15 –  2

3.2.16 Nach ordnungsgemäßem Geben muss ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
Auch ein eingepasstes Spiel ist ein gültiges Spiel (siehe 3.3.7).
 
Fall 1:
Nach ordnungsgemäßem Geben, jedoch vor Beginn des Reizens, fallen einem
Spieler beim Aufnehmen seiner Karten zwei Blätter, für alle sichtbar, offen auf
den Tisch. Nach beendetem Reizen wird dieser Spieler zum Gegenspieler.
Nunmehr will der Alleinspieler sein Spiel sofort gewonnen angeschrieben be-
kommen, weil zwei Karten eines Gegenspielers sichtbar geworden seien. Hat
der Alleinspieler deshalb sofort gewonnen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel nicht sofort gewonnen.
 
Begründung:
Wenn nach ordnungsgemäßem Geben vor Beginn des Reizens einem Spieler
zwei Karten für die anderen Spieler sichtbar, also offen auf den Tisch fallen, so
muss trotzdem ein gültiges Spiel zu Stande kommen. Auch ein eingepasstes
Spiel ist ein gültiges Spiel. Der Spieler, dem die zwei Karten herausgefallen sind,
steckt diese Karten zu seinen übrigen Karten und nimmt gleichberechtigt am
Reizen teil. Von dem Missgeschick des einen Spielers profitieren die beiden an-
deren. Sie können schon beim Reizen berücksichtigen, wo die beiden sichtbar
gewordenen Karten sitzen. Wem das Risiko zu groß ist, der braucht ja nicht zu
reizen. Der sofortige Gewinnanspruch des Alleinspielers ist abzulehnen. Auch
ein nochmaliges Verteilen der Karten durch den gleichen Kartengeber scheidet
aus. Das Spiel muss durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet
werden.
 
Fall 2:
Ohne das Reizen abzuwarten, spielt Vorhand den Kreuz-Buben aus und sagt
Grand-Hand an. Nachdem Mittelhand eine Karte bedient hat, reklamiert der Kar-
tengeber mit der Begründung, es sei noch nicht gereizt worden, Vorhand könne
nicht einfach den Kreuz-Buben ausspielen. Er verlangt, das Spiel für ungültig zu
erklären. Nach einer erregten Debatte einigen sich die Spieler am Tisch auf die
nochmalige Kartenverteilung durch den gleichen Kartengeber. War das richtig?
 
Entscheidung:
Das Vorgehen der Spieler war nicht richtig. Die Karten durften vom gleichen Kar-
tengeber nicht neu verteilt werden.
 
Begründung:
Spielt Vorhand zu einem Grand-Hand aus, ohne das Reizen oder Passen abzu-
warten, darf nach der Reklamation durch die Gegenpartei die ausgespielte Karte
zurückgenommen werden. Der Spieler in Vorhand muss das Reizen oder Pas-
sen von Mittelhand und Hinterhand abwarten. Im vorliegenden Fall ist er aber
verpflichtet, mindestens 72 zu halten. Wird Vorhand Alleinspieler, muss sie
Grand-Hand ansagen und den Kreuz-Buben zum ersten Stich ausspielen. Die
übereinstimmend getroffene Regelung, die Karten vom gleichen Geber neu ver-
teilen zu lassen, ist nicht zulässig. Die Karten waren ordnungsgemäß verteilt,
deshalb musste nach ISkO 3.2.16 auch ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
Stand: November 2010 3.2.16 –  1

Fall 3:
Der Kartengeber hat die Karten korrekt verteilt. Mittelhand reizt Vorhand bis 36.
Vorhand versteht »weg« und Hinterhand schüttelt den Kopf. Daraufhin nimmt
Vorhand den Skat auf. Mittelhand protestiert mit dem Hinweis, das Reizen sei
noch nicht beendet. Schließlich einigen sich die Spieler darauf, dass der gleiche
Kartengeber die Karten nochmals verteilt. Ist das zulässig?
 
Entscheidung:
Der gleiche Kartengeber darf nach korrekter Kartenverteilung niemals zweimal
hintereinander geben.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.2.16 muss nach ordnungsgemäßem Geben ein gültiges Spiel zu
Stande kommen. Auch ein eingepasstes Spiel ist ein gültiges Spiel. Im vorlie-
genden Fall ist Vorhand vom weiteren Reizen ausgeschlossen (ISkO 3.3.9) und
muss den unberechtigt aufgenommenen Skat, wenn dieser von allen Mitspielern
eindeutig ausgemacht werden kann, verdeckt zurückgeben. Sind die beiden ur-
sprünglich im Skat gelegenen Karten nicht mehr zweifelsfrei feststellbar, hat der
Kartengeber aus den 12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei Kar-
ten verdeckt als Skat zu ziehen und auf den Tisch zu legen. Mittelhand und Hin-
terhand sind nicht mehr an ihr Reizgebot gebunden. Sie können einpassen oder
neu reizen. Auf keinen Fall darf nach ordnungsgemäßer Kartenverteilung der
gleiche Kartengeber zweimal hintereinander geben.
 
Fall 4:
Der Alleinspieler in Vorhand hat ein Herzspiel mit einem durchgeführt. Nach Be-
endigung des Spiels sagte Mittelhand, es sei 22 gereizt worden. Hinterhand hat
nach eigenem Bekunden 23 gereizt. Demnach benötigte der Alleinspieler zum
Spielgewinn mindestens 90 Augen, die er aber nicht bekommen hat. Da sich Al-
leinspieler und Gegenspieler nicht einigen konnten, beendeten sie den Streitfall
mit dem nochmaligen Verteilen der Karten durch den gleichen Kartengeber. War
dieses Vorgehen richtig?
 
Entscheidung:
Der gleiche Kartengeber durfte die Karten nicht neu verteilen.
 
Begründung:
Es ist unstrittig, dass Vorhand Herz mit einem spielte. Unterschiedliche Meinun-
gen bestehen aber hinsichtlich der Reizhöhe. Hier ist davon auszugehen, dass
mehr als 20 gereizt war und der Alleinspieler die Gegenspieler deshalb Schnei-
der spielen musste, um zu gewinnen. Hat er diese Gewinnstufe nicht erreicht,
sind ihm 60 Minuspunkte (Herz mit einem, Schneider) abzuschreiben. Die Karten
sind ordnungsgemäß gegeben worden. Deshalb musste ein gültiges Spiel zu
Stande kommen. Auf keinen Fall durften die Karten vom gleichen Kartengeber
noch einmal verteilt werden. Das Spiel durfte auch nicht als »eingepasst« in die
Spielliste eingetragen werden. Vorhand hatte den höchsten Wert gehalten und
war somit Alleinspieler geworden.
Stand: November 2010 3.2.16 –  2

Fall 5:
Mittelhand hat sofort gepasst. Bevor Hinterhand reizt oder passt, fallen diesem
Spieler für alle Mitspieler sichtbar vier Karten offen auf den Tisch. Vorhand ist
der Meinung, wegen des Sichtbarwerdens der Karten müsste der gleiche Kar-
tengeber die Karten neu verteilen. Ein an den Tisch gerufener Schiedsrichter
entscheidet, bei ordnungsgemäßer Verteilung der Karten müsse ein gültiges
Spiel zu Stande kommen; auch ein eingepasstes Spiel sei ein gültiges Spiel. Da
Hinterhand ebenfalls passt, nimmt Vorhand den Skat zu einem Spiel auf, das er
aber verliert. Anschließend ergab sich eine erregte Debatte über die Wertung
dieses Spiels. Muss das Spiel als verloren gewertet werden?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
In diesem Streitfall war ordnungsgemäß gegeben worden. Deshalb musste nach
ISkO 3.2.16 ein gültiges Spiel zu Stande kommen. Es durfte nicht noch einmal
gegeben werden. Wenn wegen des Sichtbarwerdens einiger Karten eines Spie-
lers niemand ein Spiel durchführen will, wenn also kein Spieler reizt, dann muss
eingepasst werden und der nächste Kartengeber gibt zum neuen Spiel. Wird a-
ber trotz der sichtbar gewordenen Karten gereizt, so nimmt damit der Spieler, der
Alleinspieler geworden ist, billigend in Kauf, dass dem einen Gegenspieler be-
reits einige Karten seines Partners bekannt sind. Da er dieses Risiko beim Rei-
zen mit einkalkuliert hat, darf er nachträglich für sich nicht mehr geltend machen,
dass ein Gegenspieler über einige Karten des anderen Gegenspielers schon im
Bilde war. In dem vorliegenden Fall hat der Alleinspieler sein Spiel verloren.
Siehe auch ISkO 3.2.15  
 
Fall 6:
Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Vorhand und Hinterhand haben ihre
Karten aufgenommen. Statt mit dem Reizen zu beginnen, erklärt Mittelhand, ver-
sehentlich den Skat aufgenommen und somit 12 Karten zu haben. Ein Schieds-
richter, der gerufen wird, entscheidet auf »nochmaliges Geben« und begründet
seine Entscheidung damit, dass mit dem Reizen noch nicht begonnen worden
sei. Hinterhand hat ein »starkes« Farbspiel und ist mit der Schiedsrichterent-
scheidung nicht einverstanden. Hat der Schiedsrichter richtig entschieden?
 
Entscheidung:
Die Entscheidung des Schiedsrichters ist falsch. Da die Karten ordnungsgemäß
verteilt wurden, musste ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
 
Begründung:
Ein Spieler, der den Skat nach ordnungsgemäßem Geben vor Beendigung des
Reizens ansieht, aufwirft oder aufnimmt, ist nach ISkO 3.3.9 vom weiteren Rei-
zen auszuschließen. Will ein anderer Spieler ein Spiel machen, obwohl der Skat
von einem Mitspieler vor Beendigung des Reizens aufgenommen wurde, hat der
Kartengeber aus den 12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei Kar-
ten als Skat verdeckt zu ziehen. Danach ist das Spiel in gewohnter Weise durch-
zuführen.
Stand: November 2010 3.2.16 –  3

Nach ordnungsgemäßem Geben muss nach ISkO 3.2.16 ein gültiges Spiel zu
Stande kommen. Diese Bestimmung der ISkO ist bindend; Ausnahmen hiervon
sind nicht möglich. Keinesfalls darf der gleiche Kartengeber zweimal hinterein-
ander geben. Wenn kein Spieler ein Spiel wagen will, muss eingepasst werden.
Denn auch ein eingepasstes Spiel ist ein gültiges Spiel. Darauf hat der nächste
Spieler zum neuen Spiel zu geben.
Stand: November 2010 3.2.16 –  4

3.3  Reizen
 
3.3.1 Nach dem Geben ist durch das Reizen - Bieten und Halten von Spielwerten (sie-
he 5.1 bis 5.3 mit Berechnungsschema) - der Alleinspieler zu ermitteln. Entspre-
chend dem niedrigsten Spielwert für Karo mit oder ohne 1 Spitze, einfach ge-
wonnen, beträgt das Mindestreizgebot 18.
 
Fall 1:
Es kommt häufig vor, dass Spieler überhaupt nicht reizen, sondern nur fragen,
ob jemand mehr als 48 hat, oder dass sie zunächst »ordnungsgemäß« reizen,
dann aber plötzlich »springen« (z.B. 18, 20, 22, 40, 48). Ist das statthaft?
 
Entscheidung:
Der Spieler, der zum Reizen an der Reihe ist, kann die Art und Weise des Rei-
zens bestimmen und dabei auch Reizwerte überspringen.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.3.1 beträgt das Mindestreizgebot 18. Daraus ergibt sich, dass es
gestattet ist, mit einem höheren Reizwert zu beginnen. Es ist aber darauf zu ach-
ten, dass nur der Spieler reizen darf, der nach den Bestimmungen von ISkO
3.3.2 bis 3.3.4 auch zum Reizen an der Reihe ist. Es geht also nicht an, dass
Vorhand, ohne das Reizen abzuwarten, von vornherein fragt, ob jemand mehr
als 48 hat. Mittelhand wie Hinterhand kann dadurch nicht das Recht genommen
werden, ihre Spiele auszureizen. Der Spieler, der zum Reizen an der Reihe ist,
muss sich nach ISkO 3.3.2 zwar an die gültigen Reizwerte, nicht aber an deren
zahlenmäßige Reihenfolge halten. Es ist also erlaubt, sprunghaft zu reizen.
 
Fall 2:
Mittelhand reizt Vorhand und sagt »17«. Vorhand und Hinterhand passen. Das
Spiel sollte als eingepasst in die Spielliste eingetragen werden. Vorhand rekla-
miert und behauptet, der Spieler in Mittelhand müsse spielen, weil er als Einziger
einen Reizwert geboten habe. Muss Mittelhand ein Spiel durchführen?
 
Entscheidung:
Mittelhand muss nicht spielen.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.3.1 beträgt das Mindestreizgebot 18. Reizwerte unter 18 und über
264 sind bedeutungslos und müssen als »passen« gewertet werden.
 
Fall 3:
Vorhand hat einen Grand mit vieren und hält die von Mittelhand gebotenen 55.
Dennoch legt der Spieler in Mittelhand seine Karten zu einem Null ouvert Hand
auf, in der Meinung, sein Spiel sei das höchste. Auch Hinterhand hat ein Spiel
mit höherem Spielwert, nämlich ein Kreuzspiel ohne vieren. Der Spieler in Vor-
hand fordert Mittelhand auf, die Karten wieder aufzunehmen, da er das höchste
Spiel habe. Darf Vorhand den Grand mit vieren spielen?
Stand: November 2010 3.3.1 –  1

 
Entscheidung:
Vorhand wird mit dem höchsten Reizgebot Alleinspieler und darf den Grand mit
vieren spielen.
 
Begründung:
Nach der Skatordnung gibt es kein Spiel, das vor einem anderen Vorrang hat.
Auch Null ouvert Hand und Grand Hand gehen nicht jedem anderen Spiel vor.
Vielmehr wird bei jedem Spiel der Alleinspieler ausschließlich durch das Reizen
ermittelt (ISkO 3.3.1). Alleinspieler wird stets derjenige, der den höchsten Reiz-
wert geboten oder gehalten hat (ISkO 3.3.5). Dabei steht es ihm frei, ob er ein
Spiel entsprechend dem Reizgebot oder von höherem Wert ansagt (ISkO 3.4.2).
In dem geschilderten Streitfall hatte der Grand mit vieren einen Spielwert von
120. Der Null ouvert Hand zählt nur 59 und Kreuz ohne vieren lediglich 60 Punk-
te. Grand mit vieren von Vorhand ist eindeutig das höchste Spiel und darf des-
halb auch durchgeführt werden.
 
 Fall 4:
Vorhand wartet das Reizen nicht ab. Sie ist der Meinung, das höchste Spiel zu
haben und legt die Karten auf den Tisch mit den Worten »Ich spiele Null ouvert
Hand«. Nun meldet sich Mittelhand und sagt, sie habe einen Grand mit dreien.
Sie verlangt, Vorhand müsse die auf dem Tisch liegenden Karten wieder auf-
nehmen. Ein Schiedsrichter hat entschieden, dass Mittelhand den Grand mit
dreien spielen darf. War diese Entscheidung richtig?
 
Entscheidung:
Wenn Hinterhand kein höheres Reizgebot abgibt darf Mittelhand den Grand mit
dreien spielen.
 
Begründung:
Nach dem Geben ist durch das Reizen der Alleinspieler zu ermitteln. Nach ISkO
3.3.5 wird stets derjenige Alleinspieler, der den höchsten Reizwert geboten oder
gehalten hat. Im genannten Fall muss Vorhand die aufgelegten Karten wieder
aufnehmen und Mittelhand darf den Grand mit dreien spielen, wenn Hinterhand
kein höheres Reizgebot abgibt. Vorhand sollte ermahnt werden, weil sie nicht
das Ende des Reizens abgewartet hat.
 
Fall 5:
Vorhand sagte einen Grand-Hand (mit zweien) an und spielt aus, ohne dass ge-
reizt wurde. Da sagt Hinterhand: »Du hast verloren, denn ich wollte Kreuz ohne
sieben aus der Hand spielen«. Hat Vorhand das Spiel verloren?
 
Entscheidung:
Vorhand hat den Grand-Hand durch das voreilige Ausspielen nicht verloren.
 
Begründung:
Es kommt verhältnismäßig oft vor, dass Vorhand, wenn sie einen Grand Hand
hat, das Spiel ansagt und sofort ausspielt. Ein Grand Hand hat mindestens einen
Spielwert von 72, hier sogar von 96. Erfahrungsgemäß kommt es ganz selten
vor, dass zwei Spieler bis zu diesem Wert reizen.
Stand: November 2010 3.3.1 –  2

 
wert unangefochten Alleinspieler werden zu können und zum ersten Stich aus-
spielt. Die bereits ausgespielte Karte ist zurückzunehmen und das Reizen in der
üblichen Weise durchzuführen. Vorhand ist aber verpflichtet, ohne Rücksicht auf
die Reizhöhe von Mittelhand und Hinterhand bis zum Spielwert des von ihr an-
gesagten Grand-Hand die Reizgebote zu halten. Der Spieler, der zuletzt den
höchsten Reizwert geboten oder gehalten hat, wird Alleinspieler (ISkO 3.3.5).
Wird Vorhand Alleinspieler, so muss sie den bereits angesagten Grand-Hand
spielen.
 
Fall 6:
Mittelhand sagt »15« und Hinterhand »17«. Der Spieler in Vorhand passt und
behauptet, Hinterhand habe mit »17« am höchsten gereizt und sei deshalb Al-
leinspieler geworden. Ist die Auffassung von Vorhand richtig?
 
Entscheidung:
Die Auffassung von Vorhand ist falsch. Das Spiel ist als »eingepasst« zu werten.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.3.1 beträgt das Mindestreizgebot 18. Mittelhand und Hinterhand
sind mit ihren Ansagen »15« bzw. »17« unter diesem Mindestreizgebot geblie-
ben. Sie haben damit unmissverständlich zu erkennen gegeben, dass sie nicht
Alleinspieler werden, sondern passen wollen. Da auch Vorhand gepasst hat, gilt
das Spiel als eingepasst.
Nach ISkO 3.3.7 gibt darauf der Nächste zum neuen Spiel. Niemals darf ein
Teilnehmer nach korrekter Kartenverteilung zweimal hintereinander geben.
 
Fall 7:
Mittelhand reizt Vorhand bis 23. Nun sagt Vorhand: „ Ich habe 48, hast du mehr?“  
Mittelhand verneint. Nun wird Hinterhand gefragt, diese antwortet mit „ ja“ . Dar-
aufhin erklärt Vorhand: „ Dann halte ich auch 72“ . Hinterhand passt. Nun wird ein
Schiedsrichter gerufen. Dieser entscheidet, dass Vorhand mit einem Reizwert
von 72 Alleinspieler geworden ist.  
 
Entscheidung:
Die Entscheidung des Schiedsrichters ist richtig.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.3.1 - 3.3.5 ist der Reizvorgang zur Ermittlung des Alleinspielers
vorgegeben. Wenn Vorhand entgegen den o.a. Bestimmungen fragt: „ Hat je-
mand mehr als 48 bzw. 72“  hat er damit nicht gegen die Bestimmungen der ISkO
verstoßen, sondern sich verpflichtet, im Falle, dass er Alleinspieler wird, ein
Spiel, das mindestens dem gebotenen Reizwert entspricht durchzuführen. Er
kann mit seiner Frage aber nicht verhindern, dass Mittel- bzw. Hinterhand den
Reizvorgang (zur Information an den Mitspieler durchführen. Mittelhand und Hin-
terhand hätten ihre Reizwerte z.B. durch die Aussagen: „ Ich hätte 40 geboten“  
und: „ Ich habe 55“  mitteilen können, ohne dass der Alleinspieler dies verhindern
kann.
Stand: November 2010 3.3.1 –  3

 
3.3.2 Der Spieler, der zuerst Karten erhalten hat (Vorhand), fordert seinen linken
Nachbarn (Mittelhand) zum Reizen auf. Mittelhand und auch Hinterhand sind
dabei an die gültigen Reizwerte, aber nicht an deren zahlenmäßige Reihenfolge
gebunden. Zur Vermeidung von Streitfällen sollte ausschließlich in Zahlen gereizt
werden.
 
Fall 1:
Mittelhand reizt Vorhand 18, 20, 22 usw. bis 40. Dann überspringt Mittelhand die
nächstfolgenden Reizwerte und bietet sofort 50. Jetzt reklamieren die beiden
anderen Spieler und bringen vor, diese Art des Reizens sei nicht zulässig. Es
müsse jeder einzelne Reizwert angesagt werden. Ist diese Auffassung richtig?
 
Entscheidung:
Die Auffassung der beiden Spieler ist nicht richtig. Mittelhand darf beim Reizen
von 40 auf 50 springen.
 
Begründung:
Der Spieler, der zum Reizen an der Reihe ist, kann die Art und Weise des Rei-
zens bestimmen und dabei auch springen, dabei ist er zwar an gültige Reizwer-
te, nicht aber an deren zahlenmäßige Reihenfolge gebunden. Das Springen von
40 auf 50 ist nicht zu beanstanden; es verstößt nicht gegen die Bestimmungen
der ISkO.
 
Fall 2:
Muss beim Reizen mit 18 angefangen und die Reihenfolge der Reizwerte ein-
gehalten werden, oder darf man auch mit einem höheren Reizwert beginnen?
Ein Spieler vertritt die Auffassung, es müsse Reizwert für Reizwert angesagt
werden. Nur so hätten die Mitspieler Gelegenheit, auf Grund der gebotenen und
gehaltenen Reizwerte Rückschlüsse auf die Kartenverteilung zu ziehen. Ist das
Verlangen berechtigt?
 
Entscheidung:
Das Verlangen ist nicht berechtigt. Das Reizen kann auch mit einem höheren
Wert als 18 begonnen werden.
 
Begründung:
Entsprechend dem niedrigsten Spielwert für Karo mit oder ohne 1 Spitze, einfach
gewonnen, beträgt das Mindestreizgebot 18 (ISkO 3.3.1). Daraus ergibt sich,
dass es statthaft ist, auch mit einem höheren Reizwert zu beginnen. Es bleibt
dem Spieler, der zum Reizen an der Reihe ist, überlassen, ob er jede Reizstufe
exakt ansagt oder einzelne Reizstufen überspringt bzw. sein höchstes Reizgebot
sofort macht.
 
Siehe auch ISkO 3.3.4 und 3.3.6
 
Fall 3:
Mitspieler 1, der die erste Liste führt, gibt die Karten. Während des Gebens stellt
der Spieler 3, der die zweite Liste führt, eine Differenz in den beiden Spiellisten
fest. Nach der Kartenverteilung sieht der Spieler 3 (Mittelhand) kurz in sein star-
kes Blatt, legt die Karten geschlossen auf den Tisch und unterhält sich zur Klä-
rung der Differenz in den Spiellisten mit dem Mitspieler 1 (Kartengeber).
Stand: November 2010 3.3.2 –  1

 
(Vorhand) den Spieler 4 (Hinterhand) zum Reizen auf mit der Bemerkung, »Mit-
telhand hat nichts.« Hinterhand bekommt das Spiel mit gebotenen 18 und nimmt
den Skat auf. Nachdem die Diskussion um die Differenz in den Spiellisten been-
det ist, nimmt der Spieler 3 seine Karten auf und will reizen, worauf Spieler 4
sein Spiel (Karo ohne 1) ansagt. Da der Spieler 3 beim Reizen übergangen wur-
de, ruft er den Schiedsrichter. Dieser entscheidet, der Spieler 3 habe durch das
Ablegen seiner Karten auf den Tisch dokumentiert, kein Interesse am Alleinspiel
zu haben. Deshalb sei Hinterhand zu Recht Alleinspieler geworden. Ist diese
Entscheidung richtig?
 
Entscheidung:
Der Schiedsrichter hat falsch entschieden.
 
Begründung:
Vorhand muss Mittelhand zum Reizen auffordern. Erst wenn Mittelhand eindeu-
tig gepasst hat, darf der Spieler in Hinterhand reizen. Die von Mittelhand ge-
schlossen auf den Tisch gelegten Karten können nicht als ein Passen dieses
Spielers ausgelegt werden. Er muss das auch verbal deutlich zum Ausdruck
bringen.
Aus dem geschilderten Sachverhalt geht hervor, dass Mittelhand weder zum
Reizen aufgefordert wurde noch eindeutig gepasst hat. Der Spieler in Hinterhand
ist daher unberechtigt Alleinspieler geworden.  Da der ursprünglich gelegene
Skat nicht mehr ausgemacht werden kann, muss er seine zwölf Karten mischen
und der Kartengeber zieht daraus verdeckt zwei Karten als Skat. Der Spieler in
Hinterhand wird vom Reizen ausgeschlossen. Die beiden anderen Spieler be-
ginnen das Reizen noch einmal von vorn oder können einpassen. Der Spieler mit
dem höchsten Reizgebot wird Alleinspieler. Das Spiel wird normal durchgeführt
und gewertet.
 
Mittelhand reizt 18, 20 und dann 40. Vorhand und auch Hinterhand passen. Als
der Alleinspieler den Skat aufnimmt, beanstandet Vorhand das Sprungreizen
von Mittelhand. Durch das Sprungreizen hätte sein Mitspieler in Hinterhand nicht
feststellen können, dass er bis 33 gehalten hätte. Daraufhin behauptet der Al-
leinspieler, durch diese Äußerung von Vorhand, die Kartenverrat bedeute, habe
er sein Spiel sofort gewonnen. Wer hat Recht?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sofort ein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
Das Sprungreizen ist nach ISkO 3.3.2 statthaft. Mit dem Sprungreizen von 20
auf 40 hat sich Mittelhand einerseits um einen Vorteil gebracht, sich selbst über
die mögliche Kartenverteilung zu informieren, andererseits wollte sie verhindern,
dass ihre Gegner Kenntnis hierüber erhalten. Aus der Äußerung von Vorhand,
sie hätte bis 33 gereizt, kann nicht nur der Alleinspieler, sondern auch der ande-
re Gegenspieler erkennen, dass Vorhand vermutlich über ein Pikspiel verfügt
und daraus seine Schlüsse auf die übrige Kartenverteilung ziehen. Daher liegt
Kartenverrat (ISkO 4.2.9) vor. Dabei ist es gleichgültig, ob Vorhand ihre vermut-
lich lange Pikfarbe anzieht oder nur erwartet, dass ihr Mitspieler im Verlauf des
Spiels in ihre Pikfarbe einspielt.
Stand: November 2010 3.3.2 –  2

 
 
Fall 5:  Mittelhand reizt bis 44, Vorhand hält dieses Reizgebot. Mittelhand bietet „ 47“ .
Vorhand beanstandet das mit der Bemerkung: „ 47 ist kein gültiger Spielwert“ .
Mittelhand antwortet: „ Ich sage aber 47, das ist mehr als 46“ . Daraufhin hält Vor-
hand das Reizgebot. Mittelhand und Hinterhand passen nun. Vorhand nimmt
den Skat auf, drückt zwei Karten und sagt als Spiel „ Null ouvert“  an. Mittelhand
verlangt nun, dass der Alleinspieler ein Spiel verloren hat, da der letzte genannte
Reizwert über 46 lag und somit kein Null ouvert mehr gespielt werden kann. Vor-
hand ist der Meinung, dass der letzte gültige Reizwert 44 betrug und sie diesen
mit ihrem Null ouvert übertrifft.
 
Entscheidung:
Vorhand hat den höchsten Reizwert („ 47“ ) gehalten und wurde nach ISkO 3.3.5
Alleinspieler. Da der Reizwert von „ 46“  überboten wurde, muss Vorhand ein
Spiel durchführen, das mindestens einem Reizwert von „ 48“  entspricht. Der Al-
leinspieler hat ein nicht mehr durchführbares Nullspiel angesagt und ein Farb-
oder Grandspiel unter Berücksichtigung der letzten Reizhöhe und Anzahl der
vorhandenen oder fehlenden Spitzen verloren.
 
Begründung:
Der von Mittelhand abgegebene Reizwert „ 47“  wurde von Vorhand gehalten. Da
es keinen Reizwert von 47 gibt, hat Mittelhand automatisch den nächsten Wert,
also „ 48“  geboten und Vorhand hat diesen Wert gehalten. Das Bieten und Halten
eines Reizwertes ist nach ISkO 3.3.8 unwiderruflich. Da Mittel- und Hinterhand
kein höheres Reizgebot abgegeben haben, wurde Vorhand mit gehaltenen 48
Alleinspieler und muss ein Spiel durchführen das mindestens diesem Wert ent-
spricht. Mittelhand ist zu verwarnen und darauf aufmerksam zu machen, dass
sie sich künftig an die gültigen Reizwerte zu halten hat. Verstößt Mittelhand im
weiteren Spielverlauf erneut gegen die Bestimmung 3.3.2 der ISkO kann sie vom
Weiterspiel ausgeschlossen werden.
Stand: November 2010 3.3.2 - 3

 
3.3.3 Hat Vorhand kein Spiel mit dem gebotenen oder einem höheren Reizwert, muss
sie passen. Daraufhin reizt der dritte Spieler (Hinterhand) Mittelhand in gleicher
Weise weiter oder passt.
 
Siehe ISkO 3.3.4 und 3.3.6
Stand: November 2010 3.3.3 –  1

3.3.4  Wenn Mittelhand kein Spiel machen will oder ihr höchstes Reizgebot von Vor-  
hand gehalten wird, muss sie passen. Dann reizt Hinterhand (weiter) oder passt.
 
Fall 1:
Bevor Mittelhand gereizt oder gepasst hat, sagt Vorhand: »Ich habe nichts«. Mit-
telhand fordert nun Hinterhand auf, mit dem Reizen zu beginnen. Hinterhand
lehnt das mit der Begründung ab, trotz der voreiligen Äußerung von Vorhand
müsse Mittelhand zuerst reizen oder passen. Dem widerspricht aber Mittelhand.
Ist das Verlangen von Hinterhand berechtigt?
 
Entscheidung:
Die Forderung von Hinterhand ist berechtigt. Auch wenn Vorhand sofort gepasst
hat, muss Mittelhand mit dem Reizen beginnen oder passen.
 
Begründung:
Die Reihenfolge des Reizens ist in ISkO 3.3.2 bis 3.3.4 festgelegt. Danach for-
dert Vorhand (der Spieler, der zuerst Karten erhalten hat) ihren linken Nachbarn
(Mittelhand) zum Reizen auf. Hat Vorhand kein Spiel mit dem gebotenen oder
einem höheren Reizwert, muss sie passen. Daraufhin reizt der dritte Mitspieler
(Hinterhand) Mittelhand in der gleichen Weise oder passt (ISkO 3.3.3). Will Mit-
telhand kein Spiel machen, oder wird ihr höchstes Reizgebot von Vorhand gehal-
ten, muss sie passen. Erst dann reizt Hinterhand (weiter) oder passt (ISkO
3.3.4). Im vorliegenden Fall ist Hinterhand zum Reizen erst an der Reihe, wenn
vorher Mittelhand gereizt (oder gepasst) hat. Das Verlangen von Mittelhand, Hin-
terhand müsse mit dem Reizen beginnen, ist deshalb nicht berechtigt.
 
Fall 2:
In einer Skatrunde kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten, in
welcher Reihenfolge gereizt werden muss. Nach allgemeiner Kenntnis muss zu-
nächst Mittelhand den Spieler in Vorhand reizen. Wenn Vorhand auf das Gebot
von Mittelhand passt, muss Hinterhand Mittelhand weiter reizen? Ist diese Auf-
fassung richtig?
 
Entscheidung:  
Die geschilderte Reihenfolge beim Reizen ist richtig.
 
Begründung:
Der Mitspieler, der zuerst Karten erhalten hat, also Vorhand, fordert seinen lin-
ken Nachbarn (Mittelhand) zum Reizen auf. Hat Vorhand kein Spiel mit dem ge-
botenen oder einem höheren Reizwert, muss sie passen. Wenn Vorhand ge-
passt hat, reizt der dritte Mitspieler (Hinterhand) den Spieler in Mittelhand.
Stand: November 2010 3.3.4 - 1

 
Fall 3:
Um das Reizen abzukürzen, sagt Vorhand Grand-Hand an, bevor Mittelhand mit
dem Reizen begonnen oder gepasst hat. Hinterhand ist damit nicht einverstan-
den und besteht auf ordnungsgemäßem Reizen. Sie hat ebenfalls ein hohes
Spiel und will durch das Reizen möglicherweise Anhaltspunkte über die Karten-
verteilung bekommen und danach entscheiden, ob sie ihr Spiel reizt. Muss dem
Verlangen von Hinterhand stattgegeben werden?
 
Entscheidung:
Dem Verlangen von Hinterhand ist stattzugeben. Vorhand darf das Spiel erst an-
sagen, wenn sie nach beendetem Reizen Alleinspieler geworden ist. Wird Vor-
hand Alleinspieler, muss sie den bereits vorher angesagten Grand-Hand spielen.
 
Begründung:
Ein Grand-Hand hat mindestens einen Reizwert von 72. Erfahrungsgemäß
kommt es nur selten vor, dass zwei Spieler bis zu diesem Wert reizen. Deshalb
ist es verständlich, wenn Vorhand das Reizen abkürzen will und das Spiel an-
sagt, bevor Mittelhand und Hinterhand gereizt oder gepasst haben. Diese voreili-
ge Spielansage ist zwar nicht verboten, Mittelhand und Hinterhand können aber
darauf bestehen, dass in der gewohnten Weise gereizt wird.
 
Zunächst muss also Mittelhand Vorhand reizen. Will Mittelhand kein Spiel ma-
chen, muss sie passen. Dann reizt Hinterhand weiter oder passt. Erst wenn Mit-
telhand und Hinterhand gepasst haben, Vorhand also nach ISkO 3.3.5 Allein-
spieler geworden ist, darf sie den Grand-Hand ansagen und auch spielen.
 
Siehe auch ISkO 3.3.6
Stand: November 2010 3.3.4 –  2

 
3.3.5 Alleinspieler wird stets derjenige, der den höchsten Reizwert geboten oder ge-
halten hat.
 
Fall 1:
Mittelhand reizt in der zahlenmäßigen Reihenfolge von 18 bis 46 und bietet dann
47, die Vorhand hält. Mittelhand bietet jetzt 48, worauf Vorhand passt. Mittelhand
fordert nun Hinterhand auf, ein höheres Reizgebot abzugeben. Hinterhand be-
hauptet jedoch, Vorhand dürfe noch nicht passen, da das Gebot von 47 dem
Reizwert von 48 entspricht. Vorhand ist jedoch der Auffassung, dass 47 kein
Reizgebot sei und er den gebotenen Reizwert 48 nicht halten kann. Auf Grund
dieser Aussage passen nun Mittelhand und Hinterhand und behaupten, dass
Vorhand mit gehaltenen 47 Alleinspieler geworden sei. Wer wurde Alleinspieler?
 
Entscheidung:  
Vorhand wurde Alleinspieler.
 
Begründung:
Der von Mittelhand abgegebene Reizwert von 47 wurde von Vorhand gehalten.
Da es keinen Reizwert von 47 gibt, hat Mittelhand automatisch den nächsthöhe-
ren Wert, also 48, geboten und Vorhand diesen Wert gehalten. Das Bieten und
Halten eines Reizwertes ist nach ISkO 3.3.8 unwiderruflich. Mittelhand hat mit
den gebotenen 48 nur die von Vorhand bereits gehaltenen (Zwischenwert) 47
wiederholt, also kein höheres Reizgebot abgegeben. Vorhand hat die gebotenen
48 gehalten und kann nicht passen. Da Mittelhand und Hinterhand kein höheres
Reizgebot abgegeben haben, wurde Vorhand mit gehaltenen 48 Alleinspieler.
 
Fall 2:
Mittelhand passt. Ohne Hinterhand zu fragen, spielt Vorhand unter gleichzeitiger
Ansage »Grand-Hand« aus. Sofort protestiert Hinterhand mit der Begründung,
sie habe auch ein Spiel. Daraufhin weigert sich Mittelhand, die Gültigkeit des
Spiels von Vorhand anzuerkennen, indem sie beanstandet, Vorhand müsse zu-
erst Hinterhand zum Reizen auffordern. Jetzt meldet sich der Kartengeber und
behauptet, Vorhand dürfe ohne Reizen Grand-Hand ansagen und ausspielen. Ist
es richtig, dass Vorhand Grand-Hand ansagen und ausspielen darf, bevor Mit-
telhand und Hinterhand gereizt oder gepasst haben?
 
Entscheidung:
Nein. Vorhand darf das Spiel erst ansagen und ausspielen, wenn sie Allein-
spieler geworden ist.
 
Begründung:
Es kommt immer wieder vor, dass der Spieler in Vorhand einen Grand-Hand an-
sagt und sofort ausspielt, ohne das Reizen abzuwarten. Ein Grand-Hand hat ei-
nen Reizwert von mindestens 72. Erfahrungsgemäß kommt es nicht oft vor, dass
ein anderer Spieler in dieser Situation höher reizen kann. Deshalb ist es ver-
ständlich, wenn Vorhand glaubt, mit einem Grand-Hand unangefochten Allein-
spieler werden zu können.
Stand: November 2010 3.3.5 –  1

 
chen Weise durchzuführen. Vorhand ist aber verpflichtet, die Reizhöhe bis zum
Wert des von ihr angesagten Grand-Hand zu halten. Der Spieler, der den höchs-
ten Reizwert bietet oder hält, wird Alleinspieler. Das gilt auch dann, wenn ein
Spieler einen Grand-Hand hat. Wird Vorhand Alleinspieler, so muss sie das be-
reits angesagte Spiel durchführen und dieselbe Karte, die sie schon vorher aus-
gespielt hatte, auch jetzt als erste Karte bringen. Wenn Mittelhand oder Hinter-
hand Alleinspieler werden, so darf Vorhand eine beliebige Karte ausspielen.
Durch das Reizen geben sie zu erkennen, dass sie das Sichtbarwerden einer
Karte von Vorhand vor Spielbeginn billigend in Kauf nehmen. Das Spiel muss
normal durchgeführt werden.
 
Fall 3:
Mittelhand reizt 48, worauf Vorhand passt. Danach reizt Hinterhand und bietet
48. Mittelhand nimmt jetzt den Skat auf, worauf Hinterhand protestiert. Mittel-
hand behauptet, zweimal das gleiche Gebot abzugeben bedeutet gepasst. Durf-
te Mittelhand den Skat aufnehmen?
 
Entscheidung:
Mittelhand durfte den Skat nicht aufnehmen. Sie muss sich vergewissern, dass
Hinterhand nicht mehr als 48 reizen will.
 
Begründung:
Mittelhand hätte Hinterhand darauf hinweisen müssen, dass 48 bereits gereizt
wurde und sie mehr reizen müsse, um das Spiel zu bekommen. Der Spieler in
Hinterhand hat anscheinend den Reizvorgang nicht aufmerksam verfolgt.
Stand: November 2010 3.3.5 –  2

 
3.3.6 Bieten Mittelhand und danach auch Hinterhand nichts, darf Vorhand den Skat
ohne Erklärung aufnehmen (oder ein Handspiel ansagen). Sie verpflichtet sich
damit zur Durchführung eines Spieles. Hat Vorhand hingegen keine 18, muss sie
vor dem Passen immer erst ein Reizgebot von Mittelhand oder, wenn diese so-
fort passt, von Hinterhand abwarten.
 
Fall 1:
Mittelhand und Hinterhand passen sofort. Ohne »18« zu sagen, nimmt Vorhand
den Skat zu einem Spiel auf. Die Gegenspieler protestieren und behaupten,
Vorhand hätte »18« reizen müssen, um Alleinspieler werden zu können. Ist die-
se Auffassung richtig?
 
Entscheidung:  
Die Auffassung der Gegenspieler ist falsch. Wenn Mittelhand und Hinterhand so-
fort gepasst haben, darf Vorhand ohne Erklärung den Skat zu einem Spiel auf-
nehmen.
 
Begründung:
Nach dem Geben ist durch das Reizen der Alleinspieler zu ermitteln (ISkO
3.3.1). Das wird stets derjenige, der den höchsten Reizwert geboten oder gehal-
ten hat. Wenn Mittelhand und Hinterhand sofort passen, also darauf verzichten,
Alleinspieler zu werden, muss der Spieler in Vorhand entscheiden, ob er Allein-
spieler werden will oder nicht. Da er keinen Mitbewerber hat, braucht er nicht zu
reizen; es gibt keine »Selbstreizung«. Durch die bloße Skataufnahme zeigt er an,
dass er Alleinspieler werden will. Will er selbst auch nicht spielen, darf er den
Skat nicht einsehen. Andernfalls muss er vor Einsichtnahme in den Skat deutlich
zum Ausdruck bringen, dass er selbst nicht Alleinspieler werden, sondern den
Skat nur interessehalber einsehen möchte.
 
Fall 2:
Muss Vorhand »18« sagen, um spielen zu können, auch wenn die beiden ande-
ren Spieler sofort gepasst haben?
 
Entscheidung:
Nein. Wenn Mittelhand und Hinterhand sofort gepasst haben, darf Vorhand ohne
Erklärung den Skat zu einem Spiel aufnehmen.
 
Begründung:
Nach dem Geben ist durch das Reizen der Alleinspieler zu ermitteln. Das wird
stets derjenige, der den höchsten Reizwert geboten oder gehalten hat (ISkO
3.3.1 und 3.3.5).
 
Mittelhand und Hinterhand müssen mindestens »18« reizen, um Alleinspieler
werden zu können. Lediglich Vorhand ist berechtigt, den Skat ohne Abgabe ei-
ner Erklärung aufzunehmen, wenn die beiden anderen Spieler passen. In die-
sem Fall muss Vorhand aber ein Spiel durchführen; eingepasst darf dann nicht
mehr werden. Andernfalls muss Vorhand vor Aufnahme des Skats deutlich zum
Ausdruck bringen, dass sie ebenfalls kein Spiel wagen will.
Stand: November 2010 3.3.6 –  1

 
Fall 3:
Nachdem Mittelhand und Hinterhand gepasst haben, sagt Vorhand Grand-Hand
an und spielt aus. Die Gegenspieler werfen daraufhin ihre Karten zusammen und
erklären das Spiel für den Alleinspieler sofort mit Schneider und Schwarz als ver-
loren, weil dieser nicht »18« gereizt habe. Darf Vorhand spielen, auch ohne sich
selbst mit »18« gereizt zu haben?
 
Entscheidung:
Vorhand darf den Grand-Hand spielen.
 
Begründung:
Nach dem Geben ist durch das Reizen der Alleinspieler zu ermitteln. Das wird
stets derjenige, der den höchsten Reizwert geboten oder gehalten hat (ISkO
3.3.1 und 3.3.5).
 
Im vorliegenden Fall haben Mittelhand und Hinterhand gepasst. Vorhand war
deshalb berechtigt, Grand-Hand anzusagen und auszuspielen. Das Spiel ist
durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Fall 4:
Noch bevor Mittelhand gereizt oder gepasst hat, sagt Vorhand: »Ich passe«.
Daraufhin reizt Hinterhand Mittelhand mit 18. Mittelhand will spielen und fordert
Hinterhand auf, mehr als 18 zu bieten. Hinterhand ist der Meinung, das Reizen
mit 18 beginnen zu müssen, da ja Vorhand gepasst habe. Ist die Auffassung von
Hinterhand richtig?
 
Entscheidung:
Hinterhand darf im vorliegenden Falle das Reizen nicht mit 18 beginnen.
 
Begründung:
Hat Vorhand keine 18, muss sie vor dem Passen immer erst ein Reizgebot von
Mittelhand oder, wenn diese sofort passt, von Hinterhand abwarten. Vorhand
durfte also nicht vorweg passen. Auch wenn Vorhand sofort gepasst hat, muss
Mittelhand, wenn sie spielen will, mindestens 18 bieten. Danach muss Hinter-
hand das Reizen mit einem höheren Reizwert als 18, also mindestens mit 20,
fortsetzen.
 
Fall 5:
Bevor Mittelhand gereizt oder gepasst hat, sagt Vorhand: »Ich habe nichts«. Mit-
telhand fordert nun Hinterhand auf, mit dem Reizen zu beginnen. Hinterhand
lehnt das mit der Begründung ab, trotz der voreiligen Äußerung von Vorhand
müsse Mittelhand zuerst reizen oder passen. Dem widerspricht aber Mittelhand.
Ist das Verlangen von Hinterhand berechtigt?
 
Entscheidung:
Das Verlangen von Hinterhand ist berechtigt. Auch wenn Vorhand voreilig ge-
passt hat, muss Mittelhand mit dem Reizen beginnen oder passen.
Stand: November 2010 3.3.6 –  2

 
Begründung:
Die Reihenfolge des Reizens ist in ISkO 3.3.2 bis 3.3.4 festgelegt. Danach for-
dert Vorhand (der Spieler, der zuerst Karten erhalten hat) seinen linken Nach-
barn (Mittelhand) zum Reizen auf. Hat Vorhand kein Spiel mit dem gebotenen
oder einem höheren Reizwert, muss sie passen. Daraufhin reizt der dritte Mit-
spieler (Hinterhand) Mittelhand in der gleichen Weise weiter oder passt (ISkO
3.3.3). In dem vorliegenden Fall ist Hinterhand zum Reizen erst an der Reihe,
wenn zuvor Mittelhand ein Reizgebot abgegeben oder gepasst hat. Das Verlan-
gen von Mittelhand, Hinterhand müsse mit dem Reizen beginnen, ist nicht be-
rechtigt.
 
Siehe auch ISkO 3.3.2 bis 3.3.4
 
Fall 6:
Noch bevor Mittelhand reizt, passt Vorhand. Nachdem Hinterhand ebenfalls ge-
passt hat, nimmt Mittelhand den Skat auf, ohne ein Reizgebot abzugeben. Nach
Spielende, der Alleinspieler hat einen Grand gewonnen, reklamieren die Gegen-
spieler, dass der Alleinspieler kein Reizgebot abgegeben hat.
 
Entscheidung:
Mittelhand bekommt ihren Grand als gewonnen gutgeschrieben.
 
Begründung:
Die Aufnahme des Skats ohne Abgabe eines Reizgebots darf nur durch Vor-
hand erfolgen. Mittelhand muss vor Skataufnahme im jeden Fall ein Gebot ab-
geben. Wäre die Reklamation vor der Spielansage (ISkO 4.1.1) erfolgt, wäre Mit-
telhand vom Reizen wegen unberechtigter Einsicht in den Skat ausgeschlossen
worden. Da die Reklamation des Regelverstoßes zu spät erfolgt ist, muss die
Skataufnahme und die Durchführung des Spiels als regelgerecht bewertet wer-
den. Das Spiel wurde gespielt und ist seinem Ausgang entsprechend in die
Spielliste einzutragen.
Stand: November 2010 3.3.6 –  3

 
3.3.7 Zeigt niemand Spielinteresse, wird eingepasst. Darauf gibt der Nächste zum
neuen Spiel. Niemals darf ein Mitspieler nach korrekter Kartenverteilung zweimal
hintereinander geben (siehe SkWO 9.4).
 
Fall 1:
Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Mittelhand und Hinterhand passen.
Da Vorhand nur ein unsicheres Spiel hat, passt sie ebenfalls. Daraufhin werden
die Karten zusammengeworfen und vom gleichen Kartengeber noch einmal ver-
teilt. Ist das zulässig?
 
Die Karten wurden korrekt verteilt. Der gleiche Kartengeber darf deshalb nicht
zweimal hintereinander geben.
 
Begründung:
Die Karten wurden ordnungsgemäß gegeben. Nach ISkO 3.2.10 musste daher
ein gültiges Spiel zu Stande kommen. Auch ein eingepasstes Spiel ist ein gülti-
ges Spiel. Wenn alle drei Spieler gepasst haben, gibt der Nächste zum neuen
Spiel. Es ist nicht gestattet, dass ein Teilnehmer nach korrekter Kartenverteilung
zweimal hintereinander gibt. Alle Mitspieler an einem Tisch, an dem bei einge-
passten Spielen derselbe Kartengeber noch einmal gibt, werden von der Veran-
staltung ausgeschlossen. Das Gleiche gilt für jeden Mitspieler, der bei einge-
passten Spielen auch nur das bloße Ansinnen der nochmaligen Kartenverteilung
durch den gleichen Kartengeber stellt (SkWO 9.4). Durch diese strenge Regel-
anwendung sind Manipulationen ausgeschlossen. Insoweit ist die Chancen-
gleichheit für alle Teilnehmer an Skatturnieren gewährleistet.
 
Fall 2:
In einer Skatrunde hat sich eingebürgert, dass bei eingepassten Spielen am Vie-
rertisch der gleiche Kartengeber zweimal hintereinander geben muss. Am Dreier-
tisch dagegen gibt der Nächste zum neuen Spiel. Entspricht diese unter-
schiedliche Handhabung den Regeln?
 
Entscheidung:
Die unterschiedliche Verfahrensweise ist nicht regelgerecht. Bei allen einge-
passten Spielen darf ein Mitspieler nie zweimal hintereinander geben.
 
Begründung:
Nach ordnungsgemäßem Geben muss ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
Auch ein eingepasstes Spiel ist ein gültiges Spiel (ISkO 3.2.16).
 
Die in der Anfrage erwähnte Handhabung der nochmaligen Kartenverteilung am
Vierertisch durch den gleichen Kartengeber steht im Widerspruch zu den Be-
stimmungen der ISkO, weil trotz korrekter Kartenverteilung ein Teilnehmer zwei-
mal hintereinander gibt. Damit sind Manipulationen Tür und Tor geöffnet. Außer-
dem ist die Chancengleichheit nicht mehr gegeben. Wenn nämlich zwei Spieler
gepasst haben und der dritte Spieler in Vorhand nur ein schwaches Spiel hat,
würde er auch passen und bei nochmaliger Kartenverteilung auf ein stärkeres
Spiel hoffen.
Stand: November 2010 3.3.7 –  1

 
3.3.8 Die Erklärung des Passens sowie das Bieten und Halten eines Reizwertes sind
unwiderruflich (siehe aber 3.3.9).
 
Fall 1:
Mittelhand reizt Vorhand. Nachdem Vorhand bei 22 gepasst hat, was Mittelhand
jedoch überhörte, reizt Mittelhand 24. Jetzt passt auch Hinterhand. Muss Mittel-
hand nun ein Spiel mit einem Reizwert von mindestens 24 oder nur von 22 an-
sagen, weil ja Vorhand schon bei 22 gepasst hat?
 
Mittelhand muss ein Spiel entsprechend dem Reizgebot von 24 oder von höhe-
rem Wert ansagen.
 
Begründung:
Mittelhand ist mit 24 Alleinspieler geworden. Dabei ist unerheblich. dass Mittel-
hand 24 geboten hat, weil sie das Passen von Vorhand bei 22 überhörte. Nach
ISkO 3.3.8 sind die Erklärung des Passens sowie das Bieten und Halten eines
Wertes unwiderruflich.
 
Fall 2:
Nachdem Mittelhand gepasst hat, reizt Hinterhand weiter und bietet 48, die von
Vorhand gehalten werden. Hinterhand bietet 50 und sagt im gleichen Atemzug,
sie hätte sich überreizt, Vorhand könne das Spiel bei 48 bekommen. Vorhand
will jetzt aber nicht mehr spielen. Kann Hinterhand von ihrem Reizgebot zurück-
treten?
 
Entscheidung:
Hinterhand ist mit gebotenen 50 Alleinspieler geworden. Sie kann von diesem
Reizgebot nicht mehr zurücktreten.
 
Begründung:
Nach dem Geben ist zunächst durch das Reizen der Alleinspieler zu ermitteln.
Alleinspieler wird stets derjenige, der den höchsten Reizwert geboten oder
gehalten hat. Es besteht kein Zweifel, dass Hinterhand mit gebotenen 50 Allein-
spieler wurde, denn das Bieten und Halten eines Reizwertes sind unwiderruflich.
Von diesem Reizgebot kann Hinterhand auch dann nicht mehr zurücktreten,
wenn sie feststellt, dass sie sich mit dem zuletzt gebotenen Wert überreizt hat.
Hinterhand muss nun ein Spiel ansagen, das unter Berücksichtigung der vor-
handenen oder fehlenden Spitzen (siehe ISkO 2.4) mindestens dem Reizwert 50
entspricht. Sieht sie keine Gewinnchance, kann sie das angesagte Spiel sofort
oder nach dem ersten Stich für verloren erklären.
 
Fall 3:
Hinterhand reizt Grand-Hand mit zweien, muss aber passen, als Vorhand 96
hält. Vorhand spielt Pik-Hand ohne vieren, verliert natürlich, weil sie sich über-
reizt hat. Hinterhand wirft Vorhand vor, abgereizt zu haben und verlangt Annullie-
rung des überreizten Pik-Handspiels und Anerkennung ihres Grand-Handspiels,
bei dem sie höchstens zwei Stiche abgegeben hätte. Ist so etwas möglich?
Stand: November 2010 3.3.8 –  1

 
Entscheidung:
Es ist nicht möglich, Hinterhand den Punktwert für einen Grand-Hand gutzu-
schreiben. Vorhand hat den Reizwert 96 gehalten und ist damit Alleinspieler ge-
worden. Das Halten dieses Reizwertes und das Ansagen eines Pik-Handspiels
sind unwiderruflich. Vorhand verliert ihr Spiel mit (99 x 2) 198 Minuspunkten. Ein-
tragung in die Spielliste: Pik »überreizt« = 198 Minuspunkte.
 
Begründung:
Beim Skatspiel wird der Alleinspieler durch das Reizen ermittelt (ISkO 3.3.1). Es
gibt aber keine Bestimmung dafür, wie hoch man mit einem gewissen Blatt rei-
zen muss oder darf. Jeder Spieler ist in der Beurteilung seiner Karten frei und
kann selbst über die Höhe des Reizens entscheiden. Im Allgemeinen wird man
wohl nur solche Spiele reizen, bei denen man Aussicht auf Erfolg hat. Es ist un-
bestritten, dass Vorhand mit gehaltenen 96 Alleinspieler wurde und ein Pik-
Handspiel angesagt und durchgeführt hat. Das Halten des Reizwertes 96 ist un-
widerruflich. Ebenso ist nach ISkO 3.4.7 die gültige Spielansage Pik-Hand unab-
änderlich. Da Vorhand bei gehaltenen 96 ein Pik-Handspiel ohne vieren durch-
geführt und verloren hat, sind ihr 198 Minuspunkte abzuschreiben.
 
Fall 4:
Mittelhand reizt in der zahlenmäßigen Reihenfolge von 18 bis 36 und bietet dann
38, die Vorhand noch hält. Mittelhand bietet jetzt 40, worauf Vorhand passt. Nun
reklamiert Hinterhand und behauptet, Vorhand dürfe noch nicht passen, da das
Gebot von 38 dem Reizwert 40 entspreche. Ist der Einwand von Hinterhand be-
rechtigt?
 
Entscheidung:
Die Reklamation ist berechtigt. Da Vorhand 38 gehalten hat, darf sie bei 40 nicht
passen.
 
Begründung:
Es ist eine bekannte Tatsache, dass das Reizen nicht immer nach den Spielwer-
ten erfolgt. Das Reizen von Zwischenstufen ist nicht erlaubt, da diese Reizweise
immer wieder Anlass zu Missverständnissen bzw. Auseinandersetzungen gibt
und gerade deshalb unbedingt unterlassen werden muss (ISkO 3.3.2).
 
In dem geschilderten Fall reizt Mittelhand 38. Da es im Skat keinen Spielwert von
38 gibt, hat Mittelhand damit automatisch den nächsten Spielwert, also 40, ge-
reizt und Vorhand diesen Wert gehalten. Das Bieten und Halten eines Reiz-
wertes sind nach ISkO 3.3.8 unwiderruflich. Mittelhand hat mit den gebotenen 40
nur die von Vorhand bereits gehaltenen 38 (Zwischenwert) wiederholt, also kein
höheres Gebot abgegeben. Vorhand muss deshalb auch die gebotenen 40 hal-
ten und darf nicht passen. Wenn Mittelhand und danach auch Hinterhand pas-
sen, wird Vorhand nach ISkO 3.3.5 mit gehaltenen 40 Alleinspieler.
 
 
Stand: November 2010 3.3.8 –  2

 
Fall 5:
Bevor Mittelhand mit dem Reizen beginnt, sagt Vorhand »18«. Mittelhand und
Hinterhand passen. Jetzt will auch Vorhand passen. Begründung: Das Gebot sei
für sie, weil noch nicht an der Reihe gewesen, ungültig. Gilt das Spiel als einge-
passt oder hat Vorhand das Spiel bekommen?
 
Entscheidung:
Vorhand ist mit dem Reizgebot 18 Alleinspieler geworden.
 
Begründung:
Nach dem Geben ist durch das Reizen der Alleinspieler zu ermitteln. Er wird
nach ISkO 3.3.5 stets derjenige, der den höchsten Reizwert geboten oder gehal-
ten hat. Das Bieten oder Halten eines Reizwertes ist unwiderruflich und bleiben
auch dann verbindlich, wenn der betreffende Spieler zum Reizen noch nicht an
der Reihe war.
Im vorliegenden Fall hat Vorhand 18 geboten und ist damit Alleinspieler gewor-
den, da Mittelhand und Hinterhand gepasst haben.
 
Fall 6:
Nachdem Mittelhand gepasst hat, reizt Hinterhand den Spieler in Vorhand weiter.
Hinterhand will Karo-Hand ohne dreien (Reizwert 45), Vorhand Null ouvert spie-
len. Hinterhand reizt Vorhand bis 46 und passt dann. Darauf spielt Vorhand Null
ouvert und verliert. Nach dem Spiel wird festgestellt, dass Hinterhand nur bis 45
reizen durfte. Ist das Spiel gültig oder ungültig?
 
Entscheidung:
Das Spiel ist gültig. Es muss für den Alleinspieler als verloren gewertet werden.
 
Begründung:
Es liegt im Ermessen eines jeden Skatspielers, welches Spiel er wie hoch reizt.
Schließlich trägt er auch die Folgen selbst, die daraus entstehen können, wenn
er ein Spiel erhält und verliert, weil er zu hoch gereizt hat. Auch wenn ein Spieler
höher reizt, als es seine Karten eigentlich zulassen, kann der Spieler, der Allein-
spieler geworden ist, aus dieser Tatsache keinen automatischen Gewinnan-
spruch ableiten. Das Spiel muss entsprechend seinem Ausgang - im vorliegen-
den Fall als verloren - gewertet werden.
 
 
 
 
Stand: November 2010 3.3.8 –  3

Fall 7:
Mittelhand reizt bis 44, Vorhand hält dieses Reizgebot. Mittelhand bietet „ 47“ .
Vorhand beanstandet die mit der Bemerkung: „ Das ist kein gültiger Spielwert“ .
Mittelhand antwortet: „ Ich sage aber 47, das ist mehr als 46“ . Daraufhin hält Vor-
hand das Reizgebot. Mittelhand und Hinterhand passen nun. Vorhand nimmt
den Skat auf, drückt zwei Karten und sagt als Spiel „ Null ouvert“  an. Mittelhand
verlangt nun, dass der Alleinspieler ein Spiel verloren hat, da der letzte genannte
Reizwert über 46 lag und somit kein Null ouvert mehr gespielt werden kann.
Vorhand ist der Meinung, dass der letzte gültige Spielwert 44 betrug und sie die-
sen mit ihrem Null ouvert übertrifft
 
Entscheidung:
Vorhand hat den höchsten Reizwert („ 47“ ) gehalten und wurde nach ISkO 3.3.5
Alleinspieler. Da der Reizwert von „ 46“  überboten wurde, muss Vorhand ein
Spiel durchführen, das mindestens einem Reizwert von „ 48“  entspricht. Der Al-
leinspieler hat ein nicht mehr durchführbares Nullspiel angesagt. Er hat ein Farb-
oder Grandspiel unter Berücksichtigung der letzten Reizhöhe und Anzahl der
vorhandenen oder fehlenden Spitzen verloren.
 
Begründung:
Der von Mittelhand abgegebene Reizwert „ 47“  wurde von Vorhand gehalten. Da
es keinen Reizwert von 47 gibt, hat Mittelhand automatisch den nächsten Wert,
also „ 48“  geboten und Vorhand hat diesen Wert gehalten. Das Bieten und Halten
eines Reizwertes ist nach ISkO 3.3.8 unwiderruflich. Da Mittel- und Hinterhand
kein höheres Reizgebot abgegeben haben, wurde Vorhand mit gehaltenen 48
Alleinspieler und muss ein Spiel durchführen das mindestens diesen Wert ent-
spricht. Mittelhand ist zu verwarnen und darauf aufmerksam zu machen, dass er
sich künftig an die gültigen Reizwerte zu halten hat. Verstößt Mittelhand im wei-
teren Spielverlauf erneut gegen die Bestimmung 3.3.2 der ISkO kann er vom
Weiterspiel ausgeschlossen werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010                   3.3.8 - 4
      
 

3.3.9 Hat ein Spieler vor Beendigung des Reizens den Skat angesehen oder aufge-
nommen oder die Karten eines Mitspielers unberechtigt eingesehen, ist er vom
weiteren Reizen auszuschließen. Außerdem sind die beiden anderen Spieler
nicht mehr an ihr Reizgebot gebunden. Sie können einpassen oder neu reizen.
Das gilt auch, wenn der Kartengeber oder ein anderer Mitspieler den Skat vor
Beendigung des Reizens angesehen hat. Spieler, die vor Abgabe eines Reizge-
botes gepasst haben, dürfen nicht am neuen Reizvorgang teilnehmen (siehe
auch 3.2.15).
 
Fall 1:
Mittelhand reizt Vorhand ohne Übergang mit 40 an, worauf diese Mittelhand den
Skat zuschiebt. Als Mittelhand den Skat ansieht moniert Hinterhand mit der Be-
merkung: »Ich kann noch 46 sagen«. Mittelhand erklärt, sie könne mit vier Bu-
ben auf der Hand noch höher reizen. Da sich die Spieler am Tisch nicht einigen
können, rufen sie einen Schiedsrichter. Der entscheidet, dass Mittelhand vom
Reizen ausgeschlossen ist und Vorhand und Hinterhand einpassen oder neu
reizen können. Ist diese Schiedsrichterentscheidung richtig?
 
Entscheidung:
Die Schiedsrichterentscheidung ist richtig. Mittelhand hat den Skat unberechtigt
angesehen und ist vom weiteren Reizen ausgeschlossen. Vorhand und Hinter-
hand sind nicht mehr an ihr Reizgebot gebunden; sie können einpassen oder
neu reizen.
 
Begründung:
Mittelhand war zum Reizen berechtigt. Sie durfte auch springen, d.h. das Reizen
gleich mit 40 beginnen. Vorhand hat ordnungsgemäß gepasst. Dass sie den
Skat zu Mittelhand hinschob, ist lediglich eine Bekräftigung des Passens, gibt
aber Mittelhand nicht das Recht, den Skat aufzunehmen, bevor Hinterhand ge-
passt hat. Damit hat Mittelhand gegen ISkO 3.3.9 verstoßen, mit der Folge, dass
sie vom weiteren Reizen ausgeschlossen ist. Die Tatsache, dass Mittelhand ein
Spiel von höherem Wert hatte, ändert nichts an dem Regelverstoß und dessen
Folgen.
 
Fall 2:
Am Dreiertisch hat der Kartengeber nach ordnungsgemäßer Kartenverteilung
noch vor Beginn des Reizens den Skat angesehen und will deshalb noch einmal
geben. Vorhand widerspricht und verlangt, dass nach korrekter Kartenverteilung
gespielt werden muss. Sie sagt Grand ouvert an und legt ihre Karten offen auf
den Tisch. Das Spiel (Grand ouvert mit dreien) ist unverlierbar. Mittelhand legt ih-
re Karten verdeckt auf den Tisch. Der Kartengeber (Hinterhand) nimmt die Kar-
ten von Mittelhand sowie den Skat und legt sie mit seinen Karten zum nochmali-
gen Geben zusammen. Vorhand besteht darauf, dass ihr der Grand ouvert mit
dreien als gewonnen angeschrieben wird. Der Kartengeber will das Spiel von
Vorhand nicht anerkennen, sondern nochmals geben. Ist das Spiel von Vorhand
gültig?
 
 
 
Stand: November 2010 3.3.9 – 1

 
Entscheidung:
Das Spiel ist gültig. Vorhand ist Grand ouvert mit dreien als gewonnen anzu-
schreiben.
 
Begründung:
Zunächst ist festzustellen, dass der Kartengeber die Karten ordnungsgemäß ver-
teilt hat. Somit muss nach ISkO 3.2.16 ein gültiges Spiel zu Stande kommen.
Das ist ein zwingender Grundsatz, der nicht durchbrochen werden kann. Der
Kartengeber (Hinterhand), der den Skat vor Beendigung des Reizens angesehen
hat, erreicht damit nur, dass er nach ISkO 3.3.9 vom weiteren Reizen ausge-
schlossen wird. Dabei ist es unerheblich, ob die Einsichtnahme versehentlich
oder absichtlich erfolgt ist. Haben Vorhand und Mittelhand schon mit dem Reizen
begonnen, können sie von ihrem bisherigen Gebot zurücktreten oder neu reizen.
Im vorliegenden Fall ist es offensichtlich, dass Vorhand ihren unverlierbaren
Grand ouvert ansagen und die Karten auflegen darf, bevor Mittelhand gereizt
oder gepasst hat. Der Wert dieses Spieles übersteigt auf alle Fälle die Reizhöhe
der Mitspieler, wobei Hinterhand ohnehin vom Reizen ausgeschlossen ist. Vor-
hand sind folglich 240 Pluspunkte für den Grand ouvert mit dreien anzuschrei-
ben.
 
Fall 3:
Am Vierertisch wurden die Karten ordnungsgemäß verteilt. Nachdem Mittelhand
gepasst hat, aber Vorhand und Hinterhand noch reizen, sieht der Kartengeber
interessehalber den Skat an. Hinterhand fühlt sich benachteiligt, weil sie befürch-
tet, dass Vorhand den Skat beim Aufnehmen durch den Kartengeber einsehen
konnte. Hinterhand wollte Grand reizen und verlangt, dass ihr das Spiel, ohne
dass es durchgeführt wird, als gewonnen gutgeschrieben wird. Ist dem Ansinnen
von Hinterhand stattzugeben?
 
Entscheidung:
Nein, da der Reizvorgang noch nicht beendet war, wurde noch kein Alleinspieler
ermittelt.
 
Begründung:
Die Karten sind ordnungsgemäß verteilt worden. Somit muss nach ISkO 3.2.16
ein gültiges Spiel zu Stande kommen, wobei auch ein eingepasstes Spiel ein gül-
tiges Spiel ist. Im Übrigen hat der Kartengeber nicht das Recht, den Skat einzu-
sehen. Sein Fehlverhalten ist mit einer Verwarnung zu ahnden und kann im
Wiederholungsfall mit dem Ausschluss vom Weiterspiel bestraft werden. Da die  
Skateinsicht durch den Kartengeber nicht gestattet ist, sind die drei Spieler nicht
mehr an ihr Reizgebot gebunden. Sie können einpassen oder neu reizen. Wird
Hinterhand beim nochmaligen Reizen Alleinspieler, muss sie ein Spiel ansagen
und auch durchführen. Ein sofortiger Spielgewinn steht ihr nicht zu. Durch das
nochmalige Reizen hat sie billigend in Kauf genommen, dass der Kartengeber
die beiden Karten im Skat gesehen hat.
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010 3.3.9 –  2

 
Fall 4:
Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Hinterhand und Vorhand haben ihre
Karten aufgenommen. Statt mit dem Reizen zu beginnen, erklärt Mittelhand, ver-
sehentlich den Skat mit aufgenommen und somit 12 Karten zu haben. Ein
Schiedsrichter, der gerufen wurde, entscheidet auf »nochmaliges Geben und
begründet das damit, dass das Reizen noch nicht begonnen habe. Hinterhand
hat ein »starkes« Farbspiel und ist mit der Schiedsrichterentscheidung nicht ein-
verstanden. Hat der Schiedsrichter richtig entschieden?
 
Entscheidung:
Die Entscheidung des Schiedsrichters ist falsch. Da die Karten korrekt verteilt
wurden, musste ein gültiges Spiel zu Stande kommen. Der Kartengeber hat aus
den von Mittelhand gemischten 12 Karten zwei verdeckt als Skat zu ziehen. Mit-
telhand wird vom Reizen ausgeschlossen.
 
Begründung:
Der geschilderte Streitfall ist in ISkO 3.2.14 bis 3.2.16, 3.3.9 und 3.3.10 geregelt.
Hier ist festgelegt, dass ein Spieler, der den Skat nach ordnungsgemäßem Ge-
ben vor Beendigung des Reizens ansieht, aufwirft oder aufnimmt, vom Reizen
ausgeschlossen wird. Will ein anderer Spieler ein Spiel machen, obwohl der Skat
von einem Spieler vor Beginn des Reizens aufgenommen wurde, hat der Kar-
tengeber aus den 12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei Karten
verdeckt als Skat zu ziehen. Danach wird der Alleinspieler durch das Reizen zwi-
schen Vorhand und Hinterhand ermittelt. Nach ordnungsgemäßem Geben muss
ein gültiges Spiel zu Stande kommen. Diese Bestimmung der ISkO ist bindend;
Ausnahmen hiervon sind nicht möglich. Keinesfalls darf der gleiche Kartengeber
zweimal hintereinander geben. Wenn kein Spieler ein Spiel wagen will, muss
eingepasst werden. Denn auch ein eingepasstes Spiel ist nach ISkO 3.2.16 ein
gültiges Spiel. Darauf hat der nächste Mitspieler zum neuen Spiel zu geben.  
 
Fall 5:
Nachdem Mittelhand bei einem Reizgebot von 18 gepasst hat, reizt Hinterhand
Vorhand weiter. Vorhand glaubt aber, verstanden zu haben, dass Hinterhand
ebenfalls gepasst hat, nimmt den Skat auf und steckt ihn zu ihren 10 Karten.
Darauf protestiert Hinterhand mit der Begründung, sie habe nicht gepasst. Das
wird von Mittelhand und auch vom Kartengeber bestätigt. Sie verlangen, dass
Vorhand den voreilig aufgenommenen Skat wieder zurücklegt. Uneinig sind sich
die Spieler jetzt darüber, wie weiter zu verfahren ist. Da nur Vorhand den Skat
gesehen hat und die beiden Karten kennt, hat sie auch die Möglichkeit, zwei an-
dere Karten als Skat zurückzulegen. Dürfen oder müssen in diesem Fall die Mit-
spieler zwei Karten verdeckt aus den Karten von Vorhand ziehen und als Skat
weglegen?
 
Entscheidung:
Der Kartengeber hat aus den vorher gemischten 12 Karten von Vorhand zwei
verdeckt als Skat zu ziehen.
 
 
Stand: November 2010                     3.3.9 - 3
    
    
      
      
 

Begründung:
Vorhand hat den Skat - aus welchen Gründen auch immer - vor Beendigung des
Reizens unberechtigterweise aufgenommen. Sie ist deshalb vom weiteren Rei-
zen auszuschließen. Die beiden anderen Spieler sind nicht mehr an ihr Reizge-
bot gebunden. Sie können einpassen oder neu reizen (ISkO 3.3.9). Daraus er-
gibt sich, dass auch Mittelhand, die zunächst gepasst hat, wieder am Reizen
teilnehmen kann. Wollen Mittelhand oder Hinterhand ein Spiel machen, obwohl
der Skat von Vorhand vor Beendigung des Reizens aufgenommen wurde, hat
der Kartengeber aus den 12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei
Karten verdeckt als Skat zu ziehen und dem Alleinspieler auszuhändigen. Der
ursprünglich gelegene Skat ist lediglich dann auszuhändigen, wenn er von allen
Mitspielern eindeutig ausgemacht werden kann. Das ist z.B. dann der Fall, wenn
der Skat vom Schuldigen nur angehoben und eingesehen wurde oder in anderer
Weise noch eindeutig von den 10 Karten getrennt ist.
 
Fall 6:
Während des Reizens nimmt ein Spieler im Irrglauben, Alleinspieler geworden
zu sein, den Skat auf und steckt die beiden Blätter zu seinen 10 Handkarten. Zur
gleichen Zeit protestiert der Spieler, der noch nicht gepasst hat. Muss der Spie-
ler, der den Skat unberechtigt aufgenommen hat, die beiden Karten selbst wie-
der zurücklegen, auch auf die Gefahr hin, dass er zwei Karten legt, die er nicht
gefunden hat?
 
Entscheidung:
Können die zwei Karten des Skats nicht von allen Mitspielern eindeutig ausge-
macht werden, hat der Kartengeber aus den vom Schuldigen gemischten 12
Karten zwei verdeckt als Skat zu ziehen.
 
Begründung:
Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass der Spieler, der den Skat vor Beendigung
des Reizens aufgenommen hat, vom weiteren Reizen ausgeschlossen ist. Die
anderen Mitspieler sind nicht mehr an ihr Reizgebot gebunden; sie können ein-
passen oder neu reizen (ISkO 3.3.9). Der unberechtigt aufgenommene Skat ist
zurückzugeben. Kann er nicht von allen Mitspielern eindeutig ausgemacht wer-
den, so muss im vorliegenden Fall der Kartengeber nach ISkO 3.3.10 aus den
12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei verdeckt als Skat ziehen
und dem Alleinspieler aushändigen. Danach ist das Spiel in gewohnter Weise
durchzuführen und entsprechend seinem Ausgang zu werten. Der Alleinspieler
hat keinen Anspruch darauf, dass ihm das Spiel sofort gutgeschrieben wird. Mit
dem neuen Reizen hat er die Kenntnisnahme der 2 Karten im Skat durch einen
Gegenspieler billigend in Kauf genommen.
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010                      3.3.9 –  4
 
 
 
      
 

Fall 7:
Der Kartengeber hat die Karten ordnungsgemäß verteilt. Mittelhand reizt Vor-
hand bis 36. Vorhand versteht »weg« und Hinterhand schüttelt den Kopf. Dar-
aufhin nimmt Vorhand den Skat auf. Mittelhand protestiert mit dem Hinweis, das
Reizen sei noch nicht beendet. Schließlich einigen sich die Spieler darauf, dass
der gleiche Kartengeber die Karten noch einmal verteilt. Ist das gestattet?
 
Entscheidung:
Der gleiche Kartengeber darf nach korrekter Kartenverteilung niemals zweimal
hintereinander geben.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.2.16 muss nach ordnungsgemäßem Geben ein gültiges Spiel zu
Stande kommen. Auch ein eingepasstes Spiel ist ein gültiges Spiel.
 
Im genannten Fall ist Vorhand vom weiteren Reizen ausgeschlossen und muss
den unberechtigt aufgenommenen Skat zurückgeben. Die anderen Mitspieler
sind nicht mehr an ihr Reizgebot gebunden. Sie können einpassen oder neu rei-
zen. Will ein anderer Spieler ein Spiel machen, obwohl der Skat von einem Mit-
spieler vor Beendigung des Reizens aufgenommen wurde, hat der Kartengeber
aus den 12 Karten, die vom Schuldigen zu mischen sind, zwei verdeckt als Skat
zu ziehen und dem Alleinspieler auszuhändigen. Wollen Mittelhand und Hinter-
hand kein Spiel wagen, muss eingepasst werden. Auf keinen Fall darf nach kor-
rekter Kartenverteilung der gleiche Kartengeber zweimal hintereinander geben.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010                     3.3.9 - 5
      
 

 
3.3.10 Hat nach beendetem Reizen nur die Gegenpartei die unrichtige Kartenzahl, hat
der Alleinspieler ein Spiel, das mindestens dem letzten Reizwert und der Zahl
der vorhandenen oder fehlenden Spitzen entspricht, gewonnen. Will der Allein-
spieler ein höherwertiges Spiel durchführen, so ist die Kartenzahl zu berichtigen
(siehe auch 3.2.15). Hat nur der Alleinspieler die unrichtige Kartenzahl, hat er ein
Spiel verloren.
 
Fall 1:
Nachdem Vorhand das Reizgebot von 50 gehalten und bei 55 gepasst hat, wird
Hinterhand Alleinspieler und sucht vergeblich den Skat. Es wird festgestellt, dass
Vorhand den Skat versehentlich aufgenommen und in ihre Karten einsortiert hat-
te. Der Kartengeber fordert, dass aus den 12 Karten von Vorhand zwei Karten
als Skat gezogen werden und Hinterhand jetzt entscheiden muss, ob sie ein
Spiel durchführen oder das Spiel als eingepasst in die Spielliste eingetragen
wird. Hinterhand fordert, dass ihr ein Spiel (Kreuz ohne vieren) sofort als gewon-
nen angeschrieben wird. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Der Schiedsrichter hat zu entscheiden, welches Spiel unter Berücksichtigung des
letzten Reizwertes und der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen Hin-
terhand als gewonnen angeschrieben wird.  
 
Begründung:
Die Bestimmung ISkO 3.3.10 (siehe oben) wurde auf dem XXX. Deutschen
Skatkongress am 20.11.2010 in Hannover dahingehend geändert, dass nach
beendetem Reizen die Partei mit der richtigen Anzahl von Handkarten ein Spiel
gewonnen hat.
 
In dem o.g. Fall hatte nur der Alleinspieler die richtige (10) Anzahl von Handkar-
ten und ein Spieler der Gegenpartei (Vorhand) eine falsche (12) Anzahl. Aus
diesem Grund muss ein Schiedsrichter entscheiden, welches Spiel aus vernünf-
tigen Gründen unter Zugrundelegung des letzten Reizwertes und der Anzahl der
vorhandenen oder fehlenden Spitzen dem Alleinspieler als gewonnen ange-
schrieben wird.
 
Wäre Vorhand Alleinspieler geworden, wäre sie die Partei mit der unrichtigen
Anzahl von Handkarten und sie hätte ein Spiel aus den gleichen Gründen und
unter den gleichen Bedingungen verloren.
 
Stand: November 2010 3.3.10 –  1

 
Fall 2:  
Nachdem Hinterhand bei gereizten 27 Alleinspieler geworden ist, zieht er den
Skat heran und stellt fest, dass drei Karten im Skat liegen und er nur neun
Handkarten führt. Er verlangt, dass der gleiche Kartengeber die Karten noch
einmal austeilt. Der Kartengeber weigert sich, die Karten noch einmal zu vertei-
len. Wie ist zu entscheiden?
 
 Entscheidung:
Der Alleinspieler hat ein Spiel verloren.
 
 Begründung:
Der Alleinspieler ist die einzige Partei, die nach beendetem Reizen die unrichtige
Anzahl (9) von Handkarten führt. Aus diesem Grund muss ein Schiedsrichter
entscheiden, welches Spiel unter Berücksichtigung des letzten Reizwertes (27)
und der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen als verloren abge-
schrieben wird.
 
 
Stand: November 2010 3.3.10 –  2

 
3.4  Spielansage
 
3.4.1 Der Alleinspieler ist in jedem Fall zu einer gültigen Spielansage verpflichtet (sie-
he 3.4.4 und 3.4.7). Sie muss vollständig sein und ohne Unterbrechung vorge-
nommen werden. Auch ein Hand- oder Ouvertspiel muss angesagt werden,
wenn es als Berechnungsstufe gewertet werden soll. Eine Spielansage ist unwi-
derruflich.
 
Der Alleinspieler in Vorhand nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und spielt,
ohne das Spiel vorher anzusagen, den Kreuz-Buben aus. Die Gegenspieler ge-
ben Kreuz-7 und Kreuz-9 zu. Darauf reklamiert der Alleinspieler, dass Karo-Bube
nicht bedient wurde. Er meint, wenn er den Kreuz-Buben ausspiele, bedeute das
automatisch die Spielansage »Grand«. Was hat nun zu geschehen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler muss das Spiel ordnungsgemäß ansagen. Die Gegenspieler
dürfen die auf den Kreuz-Buben zugegebenen Karten wieder zurücknehmen und
durch andere Karten ersetzen. Danach ist das Spiel durchzuführen.
 
Begründung:
Durch das Ausspielen des Kreuz-Buben ohne vorherige Spielansage zeigt der
Alleinspieler keinesfalls automatisch an, dass er Grand spielt. Das Spiel muss
vor dem ersten Ausspielen oder gleichzeitig damit oder unmittelbar danach an-
gesagt werden. Da das im vorliegenden Fall nicht geschehen ist, dürfen die Ge-
genspieler die auf den Kreuz-Buben zugegebenen Karten wieder zurücknehmen
und durch andere Karten ersetzen bzw. den Karo-Buben bedienen. Auf Grund
der unterlassenen Spielansage kann sich der Alleinspieler auch nicht darauf be-
rufen, durch das angeblich »falsche Bedienen« eines Gegenspielers das Spiel
sofort gewonnen zu haben. Es muss durchgeführt werden und seinem Ausgang
entsprechend gewertet werden.
 
Fall 2:
Nach ordnungsgemäßer Kartenverteilung wird Vorhand Alleinspieler und nimmt
den Skat auf. Sie findet zwei Buben, zeigt sie voller Stolz den Gegenspielern,
drückt zwei Karten und spielt Karo-9 aus. Auf die Frage von Mittelhand: »Was
wird gespielt?« antwortet der Alleinspieler: »Grand natürlich«. Hat er das Spiel
verloren, weil er ohne vorherige Spielansage ausgespielt hat?
 
Entscheidung:
Vorhand hat deshalb nicht verloren. Das Spiel muss als Grand durchgeführt und
seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
 
Nach ISkO 3.4.1 ist der Alleinspieler zu einer gültigen Spielansage verpflichtet,
denn ohne eine solche kann kein Spiel durchgeführt werden. Dabei ist es uner-
heblich, ob die Spielansage vor dem ersten Ausspielen, gleichzeitig damit oder
erst unmittelbar danach erfolgt. Notfalls müssen die Gegenspieler den Alleinspie-
ler zu einer Ansage auffordern, bevor sie zu der von ihm ausgespielten Karte ih-
re zugeben. Weder der Alleinspieler noch die Gegenspieler haben durch eine
verzögerte Spielansage Vor- oder Nachteile.
Stand: November 2010 3.4.1 –  1

 
Spiel seiner Wahl anzusagen. In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler
Grand angesagt. Dieses Spiel muss durchgeführt und seinem Ausgang entspre-
chend gewertet werden.
 
Fall 3:
Nachdem die Karten ordnungsgemäß verteilt wurden, erhält Vorhand das Spiel.
Der Alleinspieler nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und spielt, ohne ein
Spiel anzusagen, Kreuz-7 aus. Mittelhand und Hinterhand legen ihre Karten ver-
deckt auf den Tisch und fragen den Alleinspieler: »Was spielst du denn?«. Der
Alleinspieler antwortet: »Na, das seht ihr doch, Kreuz natürlich, das habe ich ja
ausgespielt« .Wie ist das Spiel zu werten?
 
Entscheidung:
Das Spiel muss als Kreuzspiel durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend
gewertet werden.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.1 ist der Alleinspieler zu einer gültigen Spielansage verpflichtet.
Das Ausspielen der Kreuz-7 kann nicht als eine solche angesehen werden. Denn
durch das Ausspielen dieser Karte zeigt der Alleinspieler keineswegs automa-
tisch an, dass er Kreuz spielt. Denkbar wäre z.B. auch ein Nullspiel. Ohne eine
gültige Spielansage kann kein Spiel durchgeführt werden. Dabei ist es unerheb-
lich, ob das Spiel vor dem ersten Ausspielen, gleichzeitig damit oder erst unmit-
telbar danach angesagt wird. Wenn der Alleinspieler eine Karte ohne korrekte
Spielansage ausspielt, müssen die Gegenspieler den Alleinspieler - wie in dem
vorliegenden Fall geschehen - zur Spielansage auffordern. Dieser muss der Auf-
forderung nachkommen. Ein Spielverlust für den Alleinspieler kann aber aus der
fehlenden Spielansage nicht abgeleitet werden.
 
In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler Kreuz angesagt. Dieses Spiel
muss durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
 
Fall 4:
Vorhand wird bei gereizten 80 Alleinspieler. Neben Pik-, Herz- und Karo-Buben
hat sie alle weiteren Karo-Karten auf der Hand. Es ist daher für sie logisch, dass
sie lediglich einen Stich abzugeben hat, wenn Kreuz-Bube nicht im Skat liegt.
Der Alleinspieler lässt den Skat unbesehen liegen und tauft sein Spiel »Grand,
Schneider angesagt«. Obwohl die Gegenspieler nur 15 Augen bekommen, ver-
langen sie Spielverlust für den Alleinspieler, weil dieser sich überreizt habe.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen einfachen Grand mit Schneider und Schwarz verlo-
ren. Ihm sind 192 Augen abzuschreiben.
Stand: November 2010 3.4.1 –  2

 
Begründung:
Die Gewinnstufen »Schneider angesagt« und »Schwarz angesagt« können nur
dann berechnet werden, wenn eine Handansage vorgenommen wurde. Der Al-
leinspieler hatte den Reizwert 80 gehalten und seinen Grand ohne die Ansage
eines Handspiels durchgeführt. Da die Ansage nicht erfolgte und somit auch
nicht gewertet werden kann, ist nach ISkO 5.2.5 auch die Ansage »Schneider«
ungültig. Bei einem Reizwert von 80 hätte der Alleinspieler seinen einfachen
Grand daher mit »Schwarz« gewinnen müssen.
Die bisherige Vorschrift der ISkO 3.4.9, dass bei Verzicht auf Skateinsicht die
Voraussetzung für ein Handspiel auch ohne ausdrückliche Ansage erfüllt ist,
wurde auf dem Deutschen Skatkongress 1998 mit Wirkung vom 01.01.1999 an
ersatzlos gestrichen. Das hat zur Folge, dass ein Handspiel angesagt werden
muss, wenn es als Berechnungsstufe gewertet werden soll.
 
Fall 5:
Vorhand hat einen sicheren »Null ouvert Hand« und erhält das Spiel mit gehal-
tenen 48. Ohne den Skat anzusehen, legt sie sofort die Karten offen auf und
sagt gleichzeitig »Null Hand« an. Obwohl das Spiel unverlierbar ist, fordern die
Gegenspieler Spielverlust für den Alleinspieler, weil dieser sich überreizt habe.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat ein Spiel verloren.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hat keine vollständige Spielansage vorgenommen. Da die An-
sage »ouvert« nicht erfolgt ist, kann sie auch als Berechnungsstufe nicht gewer-
tet werden. Der Alleinspieler hat bei einem Reizgebot von 48 ein nicht mehr
durchführbares Nullspiel angesagt. Ihm ist ein Farb- oder Grandspiel unter Be-
rücksichtigung des letzten Reizwertes und der Anzahl der vorhandenen oder feh-
len Spitzen abzuschreiben (siehe ISkO 3.4.4).
 
Fall 6:
Mittelhand wird bei gereizten 27 Alleinspieler. Nach Skataufnahme und Drücken
tauft sie ihr Spiel »Männer«. Die Gegenspieler verlangen Spielverlust, weil keine
ordnungsgemäße Spielansage erfolgte.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler ist zu einer ordnungsgemäßen Spielansage aufzufordern.
 
Begründung:
Besteht Unklarheit über das angesagte Spiel, haben sich die Gegenspieler durch
Nachfrage zu vergewissern, welches Spiel durchgeführt werden soll. In keinem
Fall hat der Alleinspieler durch eine nicht gebräuchliche Spielansage ein Spiel
verloren.
 
Es gibt regionale Spielansagen, die nicht überall bekannt sind z.B. Schippen,
Jungs, Buben, Eckstein usw. Sind die Gegenspieler sich nicht über die Spielan-
sage im Klaren, haben sie den Alleinspieler aufzufordern ein nach der Skatord-
nung gültiges Spiel (ISkO 1.2.1) anzusagen.
Stand: November 2010 3.4.1 –  3

Fall 7:
Vorhand bekommt das Spiel bei 27, lässt den Skat unbesehen liegen und sagt
„ Karo“  an. Nach einer kurzen Pause ergänzt Vorhand ihre Spielansage mit dem
Wort „ Hand“ . Hinterhand will die Handansage nicht anerkennen.
 
Entscheidung:
Die Spielansage muss flüssig und ohne Unterbrechung erfolgen. Da die Ansage
„ Hand“  nicht mit der Spielansage getätigt wurde, kann sie auch nicht als Berech-
nungsstufe gewertet werden. Die nachträgliche Ansage „ Hand“  erfolgte zu spät.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hat keine vollständige Spielansage vorgenommen. Da die An-
sage „ Hand“  nicht bzw. zu spät erfolgt ist, kann sie auch nicht als Berechnungs-
stufe gewertet werden. Im vorliegenden Fall handelt es sich eindeutig um eine
gültige Spielansage, diese ist unabänderlich und darf nicht mehr korrigiert wer-
den. Der Alleinspieler steht bei der Spielansage nicht unter Zeitdruck, er hat ge-
nügend Zeit, sein Spiel so anzusagen, wie es gewertet werden soll.
 
Die bisherige Vorschrift der ISkO 3.4.9, dass bei Verzicht auf Skateinsicht die
Voraussetzung für ein Handspiel auch ohne ausdrückliche Ansage erfüllt ist,
wurde auf dem XXVII. Deutschen Skatkongress 1998 mit Wirkung vom
01.01.1999 an ersatzlos gestrichen. Das hat zur Folge, dass ein Handspiel aus-
drücklich angesagt werden muss, wenn es als Berechnungsstufe gewertet wer-
den soll.
 
Stand: November 2010 3.4.1 –  4

 
3.4.2  Es steht dem Alleinspieler frei, ob er ein Spiel entsprechend dem Reizgebot oder
von höherem Wert ansagt.
 
Fall 1:
Vorhand hält die von Mittelhand gebotenen 46 und wird Alleinspieler. Nach der
Aufnahme des Skats drückt der Alleinspieler Kreuz-10 sowie Karo-10 und spielt
von seinem Blatt: Pik-Bube, Herz-Bube, Pik-Ass, -Dame, Herz-Ass, -10, -König,  
-Dame, -8 und -7 das Herz-Ass aus. Muss Vorhand mit gehaltenen 46 Null ou-
vert spielen, der als verloren abgeschrieben wird, oder darf sie ein anderes Spiel
ansagen?
 
Entscheidung:  
Vorhand ist zu einer gültigen Spielansage verpflichtet. Sie muss aber nicht Null
ouvert spielen, nur weil sie das Spiel mit 46 bekommen hat. Es steht ihr frei, ein
Spiel entsprechend dem Reizgebot oder von höherem Wert anzusagen.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.1 ist der Alleinspieler zu einer gültigen Spielansage verpflichtet.
Dabei ist es unerheblich, ob die Spielansage vor, während oder nach dem ersten
Ausspielen erfolgt. Notfalls müssen die Gegenspieler den Alleinspieler zur Spiel-
ansage auffordern, bevor sie zu der von ihm ausgespielten Karte ihre zugeben.
Weder der Alleinspieler noch die Gegenspieler haben durch eine verzögerte
Spielansage Vor- oder Nachteile. Ohne Spielansage kann kein Spiel durchge-
führt und folglich auch kein Spielverlust für den Alleinspieler abgeleitet werden.
 
Der Alleinspieler ist berechtigt, auch nach einer bereits ausgespielten Karte noch
ein Spiel anzusagen. Dabei steht es ihm nach ISkO 3.4.2 frei, ein Spiel entspre-
chend dem Reizgebot oder von höherem Wert anzusagen. Es ist offensichtlich,
dass der Alleinspieler in dem geschilderten Fall Herz-Ass zu einem Grand aus-
gespielt hat. Sobald er das Spiel angesagt hat, muss es durchgeführt und sei-
nem Ausgang entsprechend gewertet werden. Der Alleinspieler hat das Spiel
zwar mit 46 bekommen, aber ohne gültige Spielansage kann ihm kein Spiel als
verloren abgeschrieben werden.
Stand: November 2010 3.4.2 –  1

 
3.4.3. Kann der Alleinspieler nach Skataufnahme in seinem beabsichtigten Spiel mit
der für ihn höchstmöglichen Gewinnstufe den Reizwert nicht mehr erreichen,
darf er ein Spiel ansagen, das dem gebotenen Reizwert entspricht und aufgeben
(siehe 5.4.1).
 
Beispiele:
Pik ohne vier Spitzen bis 50 gereizt; Kreuz-Bube im Skat; mögliche Spielansage:
Herz.
Farbspiel ohne Spitzen bis 59 gereizt; Pik-Bube im Skat; mögliche Spielansage:
Kreuz oder Herz.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler hat Kreuz ohne fünfen gereizt und das Spiel bei gereizten 50
bekommen. Er nimmt den Skat auf und findet Pik-Bube. Da der Alleinspieler jetzt
nicht mehr gewinnen kann, lässt er es auf »Herz« abschreiben. Die Gegenspie-
ler sind damit nicht einverstanden und wollen ihm 144 Minuspunkte (Grand ohne
einen, Schneider, verloren) berechnen. Welche Punktzahl muss dem Alleinspie-
ler abgeschrieben werden?
 
Entscheidung:
Dem Alleinspieler sind 100 Minuspunkte abzuschreiben.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hat bei einer Reizhöhe von 50 den Pik-Buben gefunden und
sich dadurch überreizt. Da er bei seinem beabsichtigten Spiel selbst mit der für
ihn höchstmöglichen Gewinnstufe den Reizwert nicht mehr erreichen kann, darf
er ein Spiel ansagen, das dem gebotenen Reizwert entspricht und aufgeben. In
solchen Fällen ist der Alleinspieler berechtigt, sich den für ihn günstigsten erre-
chenbaren Wert auszusuchen. Im vorliegenden Fall ist das ein Herzspiel, das mit
50, verloren 100, abzuschreiben ist. Dabei ist es unerheblich, wie viele Trümpfe
der Alleinspieler in dem angesagten Spiel führt.
Um eine Kontrolle zu ermöglichen, ist in die Spielliste «Herz, ohne 1, überreizt»
einzutragen.
 
Siehe auch ISkO 4.3.1 und 5.4.1
Stand: November 2010 3.4.3 –  1

 
3.4.4 Eine Spielansage ist ungültig, wenn sie in einem für alle Mitspieler erkennbaren
Widerspruch zu grundlegenden Spielbedingungen steht. Darunter fallen die An-
sage eines Handspiels, von offenen Farbspielen, Grand ouvert und Gewinn-
stufen jeweils nach Skataufnahme. Umdrücken des Skats und Umbenennen ei-
nes Spiels sind nicht statthaft.
 
Die Ansage eines nicht mehr durchführbaren Nullspiels endet mit dem Verlust
eines Farb- oder Grandspiels unter Berücksichtigung der letzten Reizhöhe und
der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler hat den Skat zu einem Null ouvert aufgenommen und, nachdem
er zwei Karten gedrückt hat, »Null ouvert Hand« angesagt. Das Spiel ist unver-
lierbar. Dennoch verlangen die Gegenspieler, dem Alleinspieler das Spiel als
verloren abzuschreiben. Zur Begründung führen sie an, bei Skataufnahme dürfe
kein Handspiel mehr angesagt werden. Hat der Alleinspieler verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel wegen der Hand-Ansage nach Skataufnahme
nicht verloren.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.4 ist eine Spielansage ungültig, wenn sie in einem für alle Mit-
spieler erkennbaren Widerspruch zu grundlegenden Spielbedingungen steht.
Darunter fällt auch die Ansage eines Handspiels nach Skataufnahme.
 
Im vorliegenden Fall ist die Handansage ungültig; sie hat keine nachteiligen Fol-
gen für den Alleinspieler. Das Spiel muss als Null ouvert durchgeführt und sei-
nem Ausgang entsprechend (gewonnen: 46 Pluspunkte, verloren: 92 Minuspunk-
te) gewertet werden.
 
Fall 2:
Mittelhand wird Alleinspieler, nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und tauft
das Spiel »Grand, Schwarz«. Die Gegenspieler werden mit Sicherheit
»Schwarz«, es sei denn, Vorhand spielt eine Farbe aus, die der Alleinspieler be-
dienen muss und Hinterhand mit dem Herz-Buben stechen kann. Ist das Spiel
verloren, weil nach Skataufnahme »Schwarz« angesagt wurde?
 
Entscheidung:
Das Spiel ist wegen der Schwarz-Ansage nach Skataufnahme nicht verloren.
 
Begründung:
Die Berechnung von höheren Gewinnstufen durch eine Schneider- oder
Schwarz-Ansage ist nur bei Handspielen möglich. Dabei verpflichtet sich der Al-
leinspieler, die Gegenpartei Schneider bzw. Schwarz zu machen. Wenn er die
angesagte Gewinnstufe nicht erreicht, hat er sein Spiel verloren.
Bei Spielen mit Skataufnahme ist eine Schneider- oder Schwarz-Ansage nach
ISkO 3.4.4 ungültig. Sie stellt daher auch keine Verpflichtung dar, diese Gewinn-
stufe tatsächlich erreichen zu müssen.
Stand: November 2010 3.4.4 –  1

Wenn der Alleinspieler nach Skataufnahme einen Grand Schwarz ansagt und
die Gegenpartei auch Schwarz macht, dann hat er sein Spiel mit Schneider und
Schwarz gewonnen. Er hätte sein Spiel auch schon mit 61 Augen »Einfach« o-
der mit 90 Augen »Schneider« gewonnen, da eine Schneider- oder Schwarz-
Ansage bei Spielen mit Skataufnahme unverbindlich ist.
 
Fall 3:
Vorhand erhält das Spiel zu einem Grand mit zweien. Nachdem sie den Skat
aufgenommen und zwei Karten ordnungsgemäß gedrückt hat, sagt sie »Grand
Schneider« an, da sie allenfalls auf Karo-7 einen Stich abgibt. Die Gegenspieler
werfen die Karten hin und erklären das Spiel für verloren. Man könne nur bei
Handspielen, in diesem Fall nur bei Grand-Hand, »Schneider« ansagen. Hat der
Alleinspieler verloren, weil er »Schneider« angesagt hat?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat wegen der Schneider-Ansage nach Skataufnahme nicht
verloren.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.4 ist eine Spielansage ungültig, wenn sie in einem für alle Mit-
spieler erkennbaren Widerspruch zu grundlegenden Spielbedingungen steht.
Darunter fällt auch die Schneider-Ansage nach Skataufnahme.
 
Im vorliegenden Fall ist eine Schneider-Ansage lediglich als Spielabkürzung zu
sehen, da die Gegenspieler höchstens einen Stich bekommen. Das Spiel ist
dann wie folgt zu bewerten: Grand mit zweien, Spiel 3, Schneider 4 x 24 = 96
Pluspunkte.
 
Der Alleinspieler bekommt das Spiel mit 18, nimmt den Skat auf und drückt zwei
Karten. Er legt seine Karten offen auf den Tisch und sagt gleichzeitig mit vier
Buben Grand ouvert an. Die Gegenspieler bekommen keinen Stich. Hat der Al-
leinspieler wegen der Ansage Grand ouvert nach Skataufnahme verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel deshalb nicht verloren.
 
Begründung:
Durch das Auflegen seiner Karten zeigt der Alleinspieler an, dass er alle Stiche
macht. Trifft das nicht zu, so gehören nach ISkO 4.3.4 alle Stiche der Gegenpar-
tei. In dem genannten Fall bekommt der Alleinspieler alle Stiche. Er hat deshalb
einen Grand mit Schneider und Schwarz (Grand mit vieren, Spiel 5, Schneider 6,
Schwarz 7 x 24 = 168 Pluspunkte) gewonnen. Ein Grand ouvert (Grundwert 24)
kann nur ohne Skataufnahme durchgeführt werden. Das fragliche Spiel ist des-
halb als Spiel mit Skataufnahme zu berechnen.
Stand: November 2010 3.4.4 –  2

 
Fall 5:
Der Alleinspieler in Vorhand spielt mit den vier Buben, Kreuz-Ass, Pik-Ass, Herz-
10, -König, -9 und -7 Grand. Er spielt den Herz-König aus, auf den Herz-Ass und
Karo-Ass fallen. Während der Stich auf dem Tisch liegt, sagt der Alleinspieler:
»Na ja, Schneider«. Wie er nachher angab, ist ihm das Wort »raus« im Hals ste-
cken geblieben. Der Alleinspieler gibt in Herz noch einen weiteren Stich ab, mit
dem die Gegenspieler aus dem Schneider kommen. Hat er sein Spiel gewonnen
oder verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Grand mit vieren einfach gewonnen.
 
Begründung:
Nach der oben angeführten Bestimmung ist eine Schneider-Ansage bei Spielen
mit Skataufnahme oder während des Spiels unverbindlich. Der Alleinspieler er-
hält durch solche (ungültigen) Ansagen keine höhere Gewinnstufe. Er ist daher
auch nicht verpflichtet, seine Ansage einzuhalten. Im vorliegenden Fall sind dem
Alleinspieler für einen Grand 120 Punkte (mit vieren, Spiel 5) gutzuschreiben.
 
Fall 6:
Mittelhand wird bei einem Reizwert von 24 Alleinspieler. Nach Skataufnahme
drückt sie zwei Karten, legt ihre zehn Handkarten offen auf den Tisch und sagt
gleichzeitig »Null« an. Obwohl das Spiel nicht zu verlieren ist, reklamieren die
Gegenspieler und verlangen Spielverlust für den Alleinspieler, weil dieser sich
überreizt hätte. Der Alleinspieler ist allerdings der Meinung, dass er durch das
gleichzeitige Auflegen seiner Karten doch offensichtlich einen »Null ouvert« ha-
be. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat ein Farb- oder Grandspiel unter Berücksichtigung der letz-
ten Reizhöhe und der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen verloren.
 
Begründung:
ISkO 3.4.1 schreibt vor, dass ein Spiel nur so bewertet werden kann, wie es an-
gesagt wurde. Da im vorliegenden Fall die Ansage »ouvert« nicht getätigt wurde,
kann sie auch nicht als Berechnungsstufe gewertet werden. Der Alleinspieler hat
ein nicht mehr durchführbares Nullspiel angesagt und damit ein Spiel (ISkO 3.4.4
letzter Satz) verloren.
 
Die Ansage »ouvert« ist nicht erfolgt und darf somit auch nicht als Berechnungs-
stufe gewertet werden. Da sie nicht als Berechnungsstufe im Gewinnfall gewertet
wird, kann sie als solche auch nicht im Verlustfall abgeschrieben werden.
 
Jedem Nullspiel liegt ein beständiger Spielwert zu Grunde (ISkO 5.1.2). Bei einer
Reizhöhe von 24 ist die Ansage »Null« zwar eine gültige Spielansage, die nicht
im Widerspruch zu ISkO 3.4.4 steht, aber nicht mehr durchführbar. Eine Korrek-
tur auf »Null ouvert« ist ausgeschlossen, da eine gültige Spielansage erfolgt ist.
Stand: November 2010 3.4.4 –  3

 
Fall 7:
Vorhand wird Alleinspieler und tauft ihr Spiel nach Skataufnahme und ordnungs-
gemäßem Drücken »Herz«. Der zum ersten Stich ausgespielte Kreuz-Bube wird
von den Gegenspielern jeweils mit Trumpf bedient. Mit dem Ausspielen von Pik-
Bube zum zweiten Stich sagt Vorhand gleichzeitig: „ Ihr werdet immer Schneider“ .
Das Spiel wird fortgesetzt. Die Gegenpartei erreicht 39 Augen und beansprucht
nun Spielverlust für den Alleinspieler, da dieser erklärt hat, er würde das Spiel
mit »Schneider« gewinnen. Der Alleinspieler ist der Auffassung, dass er durch
seine Bemerkung keinesfalls die Gegenspieler im »Schneider« halten muss.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
Eine Schneider-Ansage bei Spielen mit Skataufnahme oder während des Spiels
ist nach der vorgenannten Bestimmung ungültig und damit unverbindlich. Hätte
der Alleinspieler die Gegenspieler im »Schneider« gehalten, wäre ihm die Ge-
winnstufe »Schneider angesagt« keinesfalls berechnet worden. Sie kann daher
im vorliegenden Fall auch nicht zum Spielverlust des Alleinspielers führen.
 
Stand: November 2010 3.4.4 –  4

 
3.4.5 Eine ungültige Spielansage - nicht strafbar - ist sofort zu korrigieren. Dabei muss
das angesagte Spiel innerhalb derselben Spielgattung/Farbe erhalten bleiben.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler hat nach Skataufnahme vier Buben, sieben Blätter in Karo und
die Herz-7. Es ist klar, dass er einen Grand mit vieren, Schneider, Schwarz hat,
sobald er die Herz-7 und eine beliebige andere Karte drückt. In der Euphorie ü-
ber das großartige Spiel übersieht er die Herz-7 und drückt zwei Blätter in Karo.
Danach legt er seine Karten auf und sagt »Grand ouvert« an. Hat er das Spiel
schon deshalb verloren, weil er ein Spiel ansagte, das er wegen der Skatauf-
nahme gar nicht ansagen durfte?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat wegen der Spielansage »Grand ouvert« nicht verloren. Ihm
ist aber nach ISkO 4.3.4 ein Grand mit vieren (240 Minuspunkte) abzuschreiben.
 
Begründung:
Wenn bei Spielen mit Skataufnahme »Hand«, »Schneider«, »Schwarz« und bei
Grandspielen und Farbspielen »Offen« angesagt wird, so handelt es sich dabei
um ungültige Spielansagen, die zwar nicht strafbar sind, aber sofort korrigiert
werden müssen. Das gilt z.B. für die Ansage von Handspielen, wenn der Skat
aufgenommen wurde. Wurde ein Grand- oder Farbspiel mit Skataufnahme als
Hand- oder Ouvert-Spiel angesagt, muss dieses Spiel mit Skataufnahme durch-
geführt und gewertet werden.
 
Ungültige Spielansagen sind nach ISkO 3.4.5 nicht strafbar; sie sind aber sofort
zu korrigieren. In dem angeführten Fall stützt sich der Spielverlust für den Allein-
spieler aber auf ISkO 4.3.4, weil er durch das Auflegen seiner Karten ohne Ab-
gabe einer zutreffenden einschränkenden Erklärung angezeigt hat, dass er alle
Stiche macht. Durch den »Fehlgriff« beim Drücken gibt er jedoch einen Stich auf
Herz-7 ab und verliert dadurch Grand mit vieren (nicht Schneider und Schwarz).
Ihm sind 240 Minuspunkte abzuschreiben.
 
Stand: November 2010 3.4.5 –  1

 
Fall 2:
Der Alleinspieler spielt die blanke Kreuz-8 aus und sagt »Kreuz« an, verbessert
sich aber sofort auf »Null«. Die Gegenspieler weisen darauf hin, dass das nicht
statthaft sei. Der Alleinspieler dagegen ist der Meinung, er könne diese irrtümli-
che Spielansage sofort korrigieren, was er ja auch getan habe. Darf der Allein-
spieler die ursprüngliche Spielansage »Kreuz« korrigieren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler darf die Spielansage nicht korrigieren.
 
Begründung:
ISkO 3.4.5 trifft nur für ungültige Spielansagen zu, z.B. die Ansage eines Hand-
spiels, obwohl der Skat aufgenommen wurde. Im vorliegenden Fall handelt es
sich aber um eine gültige Spielansage. Der Alleinspieler steht dabei nicht unter
Zeitdruck. Vielmehr steht ihm für seine Überlegungen, welches Spiel er ansagen
will, genügend Zeit zur Verfügung. Selbst wenn es sich bei der Spielansage
»Kreuz« um einen Versprecher gehandelt haben sollte, ist die Ansage gültig,
deshalb nach ISkO 3.4.7 unabänderlich und darf nicht mehr korrigiert werden.
Der Alleinspieler hat ein Kreuzspiel einfach verloren, wenn er sich sofort oder
nach dem ersten Stich streckt. Wird das Spiel durchgespielt, ist es seinem Aus-
gang entsprechend zu werten, z.B. auch mit Schneider oder Schwarz.
 
Fall 3:
Hinterhand wird Alleinspieler, nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und sagt
mit vier Buben Grand Hand an. Wie wird das Spiel berechnet?
 
Entscheidung:
Das Spiel wird als Grand mit Skataufnahme durchgeführt und seinem Ausgang
entsprechend berechnet.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.4 sind die Ansage eines Handspiels, von offenen Farbspielen,
Grand ouvert und Gewinnstufen (Schneider angesagt, Schwarz angesagt) je-
weils nach Skataufnahme ungültige Spielansagen. Im vorliegenden Fall ist die
Ansage »Grand Hand« demnach ungültig. Sie ist nach ISkO 3.4.5 nicht strafbar,
muss aber sofort korrigiert werden. Das Spiel wird als Grand mit Skataufnahme
seinem Ausgang entsprechend gewertet.
Stand: November 2010 3.4.5 –  2

3.4.6   Eine Spielansage mit mehr oder weniger als zehn Handkarten bedeutet, sofern
ordnungsgemäß gegeben wurde, Spielverlust in der Stufe einfach (nicht Schnei-
der oder Schwarz).
 
Eine vor der Spielansage ausgespielte Karte gilt noch als Handkarte. Gleiches
gilt für die bei Ouvertspielen aufgelegten Karten.
 
Fall 1:
Bei der Spielansage liegt der Skat noch nicht wieder auf dem Tisch. Die zum
Drücken vorgesehenen zwei Karten sind aber schon deutlich erkennbar von den
übrigen zehn Karten getrennt. Hat der Alleinspieler verloren, weil die beiden Kar-
ten zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch lagen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat deshalb nicht verloren.
 
Begründung:
Sind die beiden zum Drücken vorgesehenen Karten bei der Spielansage bereits
deutlich von den übrigen zehn Handkarten abgesondert und werden sie an-
schließend auch gedrückt, so ist diese Handlungsweise gestattet, auch wenn die
zwei Karten zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch liegen.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler legt nach Skataufnahme drei Karten verdeckt auf den Tisch und
sagt sein Spiel an. Die Reklamation der Gegenspieler weist er mit dem Hinweis
zurück, er beabsichtige, die oben liegende Karte auszuspielen. Ist dieses Vorge-
hen des Alleinspielers erlaubt?
 
Das Vorgehen des Alleinspielers ist nicht statthaft. Da er das Spiel mit weniger
als zehn Handkarten angesagt hat, ist sein Spiel in der Stufe einfach (nicht
Schneider oder Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Der weggelegte Skat darf nach der Spielansage nicht mehr verändert werden.
Hat der Alleinspieler mit mehr oder weniger als zehn Handkarten das Spiel an-
gesagt, so hat er das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz)
verloren (ISkO 3.4.6). Dabei ist es unerheblich, ob der Regelverstoß vor, wäh-
rend oder nach Beendigung des Spiels festgestellt wird.  
 
Fall 3:
Der Alleinspieler nimmt den Skat auf und sagt mit zwölf Karten in der Hand
Grand an. Anschließend drückt er zwei Karten. Die Gegenspieler reklamieren
das verspätete Drücken und verlangen Spielverlust für den Alleinspieler.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Grand in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Nach der genannten Bestimmung der ISkO bedeutet eine Spielansage mit mehr
oder weniger als zehn Handkarten Spielverlust in der Stufe einfach (nicht
Schneider oder Schwarz). In dem vorliegenden Fall hat der Alleinspieler den
Grand mit zwölf Karten in der Hand angesagt und das Spiel deshalb verloren.
 
Stand: November 2010 3.4.6 –  1

 
Fall 4:
Der Alleinspieler findet so gut, dass er einen unverlierbaren Null ouvert spielen
kann. Nach der Spielansage legt er kommentarlos alle zwölf Karten offen auf
den Tisch. Die Gegenspieler verlangen wegen des unterlassenen Drückens so-
fortigen Spielverlust des Alleinspielers.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
Nach der oben stehenden Bestimmung der ISkO, die grundsätzlich keine Aus-
nahmen zulässt, bedeutet eine Spielansage mit mehr oder weniger als zehn
Handkarten Spielverlust. Bei Spielen mit Skataufnahme müssen somit zwei Kar-
ten gedrückt werden. Bei Spielen mit Skataufnahme müssen somit immer zwei
Karten gedrückt werden.
 
In Ausnahmefällen (wird nur bei Null ouvert und nicht bei Farb- oder Grandspie-
len nach ISkO 4.3.4 als Spielabkürzung gewertet) ist es aber statthaft, einen Null
ouvert auch mit elf oder zwölf Karten anzusagen bzw. aufzulegen. Um das Spiel
aber nicht sofort zu verlieren, muss der Alleinspieler mit der Spielansage eine
Erklärung abgeben, aus der hervorgeht, dass er das Drücken der richtigen Kar-
tenzahl nicht vergessen hat.
 
Fall 5:
Der Alleinspieler hat einen Null ouvert, der auch mit elf Karten unverlierbar ist. Er
drückt eine Karte und legt die Restkarten mit der Bemerkung auf: »Auch mit elf
Karten immer gewonnen«. Dennoch wollen die Gegenspieler den Null ouvert als
verloren abschreiben mit der Begründung, es sei nur eine Karte in den Skat ge-
legt worden.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Null ouvert gewonnen.
 
Begründung:
Nach der eingangs genannten Bestimmung der ISkO, die grundsätzlich keine
Ausnahmen zulässt, bedeutet eine Spielansage mit mehr oder weniger als zehn
Handkarten Spielverlust. Bei Spielen mit Skataufnahme müssen somit zwei Kar-
ten gedrückt werden. In Ausnahmefällen ist es aber gestattet, einen Null ouvert
auch mit elf oder zwölf Karten anzusagen bzw. aufzulegen. Um das Spiel aber
nicht sofort zu verlieren, muss der Alleinspieler mit der Spielansage eine Erklä-
rung abgeben, aus der hervorgeht, dass er das Drücken der richtigen Kartenzahl
nicht vergessen hat. In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler eine solche
Erklärung abgegeben. Da er zudem offensichtlich keinen Stich bekommt, hat er
den Null ouvert gewonnen.
 
Stand: November 2010 3.4.6 –  2

 
Fall 6:
Als der Alleinspieler das Spiel ansagt, hat er eine Karte bereits gedrückt und die
zweite dafür vorgesehene Karte getrennt von den übrigen Handkarten in der
Hand. Die Gegenspieler verlangen, dem Alleinspieler das angesagte Spiel sofort
als verloren anzuschreiben. Sie begründen das damit, er habe das Spiel mit elf
Karten angesagt. Hat der Alleinspieler sofort verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel nicht sofort verloren. Es muss durchgeführt und
seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.6 bedeutet eine Spielansage mit mehr oder weniger als zehn
Handkarten Spielverlust für den Alleinspieler, bei Grandspielen und Farbspielen
in der Stufe Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz). Bei einer Spielansage
muss eindeutig klar sein, welche zwei Karten als Skat zu gelten haben. In dem
genannten Streitfall hatte der Alleinspieler bei Spielansage eine Karte bereits
gedrückt. Die zweite Karte war von den zehn Handkarten zum Drücken getrennt.
Es konnte somit kein Missverständnis über die noch zu drückende Karte, die
dann auch abgelegt werden muss, entstehen.
 
Der Alleinspieler darf, nachdem er die von seinen zehn Handkarten bereits ge-
trennte zweite Karte des Skats gedrückt hat, sein Spiel durchführen. Ein Spiel-
verlust kann aus der Handlungsweise des Alleinspielers nicht abgeleitet werden.
 
Fall 7:
Nach Aufnahme des Skats nimmt der Alleinspieler zwei Karten in die linke Hand,
legt die zehn Karten der rechten Hand offen auf den Tisch und sagt Null ouvert
an. Einer der Gegenspieler behauptet, der Alleinspieler habe verloren, weil er
nicht gedrückt habe. Der Alleinspieler hat zu diesem Zeitpunkt die für den Skat
vorgesehenen Karten noch offen in der linken Hand. Hat der Alleinspieler sofort
verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel nicht sofort verloren. Er darf die zwei separat ge-
haltenen Karten drücken und das Spiel durchführen.
 
Begründung:
Normalerweise ist unter ISkO 3.4.6 zu verstehen, dass der Vorgang des Drü-
ckens zum Zeitpunkt der Spielansage abgeschlossen sein muss. Wenn aber
eindeutig klar ist, welche zwei Karten in den Skat gelegt werden, so muss das to-
leriert werden, selbst wenn die zwei Karten des Skats bei Spielansage noch nicht
auf dem Tisch liegen. Gerade bei sehr flotten Spielern geschieht es nicht selten,
dass Drücken und Spielansage fast im gleichen Atemzug erfolgen.
 
Der Alleinspieler darf die zwei separat gehaltenen Karten drücken und das Spiel
durchführen.
 
Stand: November 2010 3.4.6 –  3

Fall 8:
Der Alleinspieler in Vorhand hat nach Skataufnahme einen Grand mit vier Bu-
ben, sechs Blätter in Pik ohne den König sowie Herz-Ass und -8. Er drückt ledig-
lich die Herz-8 und sagt Grand an. Er zeigt seine Karten und sagt: »Ihr bekommt
keinen Stich«. Die Gegenspieler behaupten, der Alleinspieler habe sein Spiel
verloren, weil er nur eine Karte in den Skat gelegt habe. Der Alleinspieler besteht
darauf, sein Spiel trotzdem gewonnen zu haben, da er selbst mit 11 Karten kei-
nen Stich abgebe. Wie ist das Spiel zu bewerten?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
Der Alleinspieler gibt zwar keinen Stich ab, hat aber dennoch sein Spiel verloren,
weil die Spielansage mit mehr als zehn Handkarten erfolgte. Obwohl der Allein-
spieler zum Zeitpunkt des Regelverstoßes noch keinen Stich hatte, wird das
Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) berechnet. Dem Al-
leinspieler sind in diesem Fall 240 Minuspunkte (Grand mit vieren, Spiel 5) abzu-
schreiben.
 
Fall 9:
Der Alleinspieler hat sein Spiel angesagt. Bevor er zum ersten Stich ausspielt,
bemerkt ein Teilnehmer am Nachbartisch: »Warte, du hast nur eine Karte ge-
drückt!« Darf der Alleinspieler die zweite Karte noch in den Skat legen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat verloren. Er darf keine zweite Karte mehr in den Skat legen.
 
Begründung:
Hat der Alleinspieler nur eine Karte gedrückt und dann sein Spiel angesagt, so
hat er in jedem Fall verloren (ISkO 3.4.6). Nach ISkO 3.4.8 darf der Skat nach
einer gültigen Spielansage weder verändert noch eingesehen werden. Das be-
deutet, dass aus dem Skat keine Karte mehr ausgetauscht und bei einer unrich-
tigen Kartenzahl weder eine Karte hinzugelegt noch weggenommen werden darf.
 
Wird der Alleinspieler vor der Spielansage darauf aufmerksam gemacht, dass er
nur eine Karte gedrückt hat, dann darf er ohne nachteilige Folgen noch die zwei-
te Karte in den Skat legen. Daran ändert sich auch dadurch nichts, dass der
Hinweis von einem Nebentisch kam.
 
 
Stand: November 2010 3.4.6 –  4
 
 

 
Fall 10:
Vorhand wird bei gereizten 18 Alleinspieler und nimmt den Skat auf. Nachdem
sie eine Karte gedrückt hat, überlegt sie, ob sie ein Farb- oder Grandspiel ansa-
gen soll. Sie entscheidet sich für das Farbspiel und sagt: „ Ich spiele Herz und
muss noch eine Karte drücken“ . Die Gegenspieler reklamieren auf Spielverlust,
weil keine zwei Karten bei der Spielansage gedrückt waren. Der Alleinspieler will
sein Spiel durchführen, da er ja erklärt hat, dass er noch eine Karte drücken
muss.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Herz-Spiel verloren.
 
Begründung:
In dem vorliegenden Fall hat der Alleinspieler sein Spiel »Herz« mit elf Karten in
der Hand angesagt und das Spiel deshalb verloren. Die zusätzliche Aussage
»Ich muss noch eine Karte drücken« ist unerheblich, da nach ISkO 3.4.8 der
Skat nicht mehr verändert werden darf.
 
Nach beendetem Reizen hat der Alleinspieler ausreichend Zeit, sein Spiel auszu-
rechnen, den Skat abzulegen und danach sein Spiel anzusagen. Er ist nicht be-
rechtigt, bei einem Farb- oder Grandspiel eine Spielansage mit einschränkender
Erklärung vorzunehmen und danach erst den Skat (oder Teile davon) abzulegen.
Es bestand keine Notwendigkeit für den Alleinspieler, erst das Spiel anzusagen
und dann den Vorgang des Drückens abzuschließen. Auch die Erklärung, dass
er noch eine Karte drücken muss, verhindert nicht den Spielverlust.
 
Fall 11:
Vorhand wird bei einem Reizwert von 20 Alleinspieler. Bei Skataufnahme findet
er so gut, dass er alle 12 Karten aufdeckt und folgende Aussage vornimmt:
„ Wenn ich die beiden Bilder drücke, brauche ich nur die beiden alten Buben und
meine vier vollen Karten (zweimal Ass, zehn) zu spielen, und ich habe meinen
Grand immer gewonnen!“  Obwohl die Aussage des Alleinspielers zutrifft, verlan-
gen die Gegenspieler Spielverlust, weil der Alleinspieler eine Spielansage mit 12
Karten vorgenommen hat.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel Grand mit zweien gewonnen.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hat eine erlaubte Spielabkürzung nach ISkO 4.3.4 vorgenom-
men und einschränkend erklärt, dass er nicht alle, sondern nur die angekündig-
ten sechs Stiche erhalten will. Gegen die Bestimmung von ISkO 2.2.2 hat er
nicht verstoßen, da die Aussage: „ Wenn ich die zwei Bilder drücke“  vor der
Spielansage erfolgte. Das Skatgericht wertet diese Aussage genauso, als wenn
die beiden zum Drücken vorgesehenen Karten schon von den übrigen Handkar-
ten getrennt wären. Da die Aussage des Alleinspielers voll und ganz zutrifft und
er immer (mindestens) 62 Augen erhält, ist ihm das Spiel als Gewinnspiel anzu-
schreiben.
Anders zu entscheiden wäre, wenn der Alleinspieler vor seiner Aussage die
Spielansage vornimmt. Z.B. „ Ich spiele Grand und muss noch zwei Karten drü-
cken!“  In diesem Fall hätte der Alleinspieler seine Spielansage mit der unrichti-
gen Anzahl von Handkarten vorgenommen und das angesagte Spiel verloren.
Stand: November 2010 3.4.6 –  5

 
Fall 12:
Beim Skatturnier nimmt der Alleinspieler nach Reizen von 22 den Skat in Vor-
hand auf, nach einiger Überlegung spielt er den Kreuz Buben aus, ohne Drücken
und ohne ein Spiel anzusagen. Ein Gegenspieler verlangt, durch das Ausspielen
des Buben einen Grand als verloren abzuschreiben. Der zweite Gegenspieler
verlangt eine gültige Spielansage. Der Alleinspieler sagt dann Karo an (aber mit
einem - Schneider, -54 Punkte).
 
Entscheidung:
Bis zu diesem Zeitpunkt ist noch kein Regelverstoß im Sinne der ISkO gegangen
worden.
 
Begründung:
Da ohne gültige Spielansage  kein Spiel durchgeführt werden kann, ist der Al-
leinspieler nach dem Ausspiel (er war ausspielberechtigt) aufzufordern, eine gül-
tige Spielansage vorzunehmen. Wird diese Spielansage mit „ 12“  Handkarten
vorgenommen, hat der Alleinspieler das angesagte Spiel nach ISkO 3.4.6
(Spielansage mit mehr oder weniger als 10 Handkarten) verloren. Drückt der Al-
leinspieler nach dem Ausspiel zwei Karten und nimmt danach eine Spielansage
(ISkO 4.1.1) vor, muss das Spiel durchgeführt und seinem Ausgang entspre-
chend gewertet werden.
 
Stand: November 2010 3.4.6 –  6
 
 

 
3.4.7  Eine gültige Spielansage ist unabänderlich.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler sagt »Kreuz« an und spielt die blanke Kreuz-8 aus, verbessert
sich aber sofort auf »Null«. Die Gegenspieler verweisen darauf, dass dies nicht
möglich sei. Der Alleinspieler hingegen ist der Meinung, er könne diese irrtümli-
che Spielansage sofort korrigieren, was er ja auch getan habe. Darf der Allein-
spieler die ursprüngliche Spielansage korrigieren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler darf die Spielansage »Kreuz« nicht korrigieren.
 
Begründung:
ISkO 3.4.4 und 3.4.5 sind nur anwendbar, wenn es sich um ungültige Spielansa-
gen handelt, z.B. die Ansage eines Handspiels oder von Gewinnstufen nach
Skataufnahme.
Im vorliegenden Fall handelt es sich eindeutig um eine gültige Spielansage. Der
Alleinspieler steht dabei nicht unter Zeitdruck. Vielmehr steht ihm für seine Über-
legungen, welches Spiel er ansagen will, genügend Zeit zur Verfügung. Selbst
wenn es sich bei der Spielansage »Kreuz« um einen Versprecher gehandelt ha-
ben sollte, ist die Ansage gültig, deshalb nach ISkO 3.4.7 unabänderlich und darf
nicht mehr korrigiert werden. Der Alleinspieler hat ein Kreuzspiel in der Stufe ein-
fach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren, wenn er sich sofort oder nach dem
ersten Stich streckt. Wird das Spiel durchgespielt, dann muss es seinem Aus-
gang entsprechend, z.B. auch mit Schneider oder Schwarz, gewertet werden.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler nimmt den Skat auf, drückt Herz-10 und -König, sagt »Herz« an
und spielt Pik-9 aus. Unmittelbar danach bemerkt er, dass er sich versprochen
hat und tauft sein Spiel Pik. Was bekommt er angeschrieben? Spielen wollte er
Pik ohne vieren, das versehentlich angesagte Herzspiel war ohne fünfen.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat ein Herz ohne fünfen verloren. Ihm sind 120 Minuspunkte
abzuschreiben.
 
Begründung:
Der Alleinspieler hat zuerst ein Herzspiel angesagt. Das ist keine ungültige
Spielansage im Sinne von ISkO 3.4.4, sondern eine gültige, die nach ISkO 3.4.7
unabänderlich und nicht mehr korrigierbar ist. Von dieser Bestimmung der ISkO
gibt es keine Ausnahme. Das gilt auch dann, wenn sich der Alleinspieler bei der
Spielansage eindeutig versprochen hat.
 
In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler ein Herzspiel ohne fünfen verlo-
ren, wenn er sich sofort oder nach dem ersten Stich streckt. Wird das Spiel
durchgeführt, muss es seinem Ausgang entsprechend gewertet werden. Der Al-
leinspieler nimmt dabei aber in Kauf, dass er das Spiel möglicherweise auch mit
Schneider oder Schwarz verliert.
Stand: November 2010 3.4.7 –  1

 
Fall 3:
Der Alleinspieler tauft sein Spiel »Kreuz«. Als er feststellt, dass er am Ausspielen
ist, erhöht er auf »Grand«. Die beiden Karten des Skats wurden nicht verändert.
Ist die Spielerhöhung zulässig?
 
Entscheidung:
Eine Spielerhöhung ist nicht zulässig. Der Alleinspieler muss das zuerst ange-
sagte Farbspiel (Kreuz) durchführen.
 
Begründung:
Bei der Spielansage »Kreuz« handelt es sich um eine gültige Spielansage, die
nach ISkO 3.4.7 unabänderlich und nicht mehr korrigierbar ist. Auch die Erhö-
hung eines bereits angesagten Spiels ist seit 1974 nicht mehr erlaubt. In dem
genannten Fall muss der Alleinspieler das zuerst angesagte Farbspiel (Kreuz)
durchführen.
 
Fall 4:  
Mittelhand (Schiedsrichter) reizt Vorhand (Schiedsrichter) 22. Mittelhand passt,
Hinterhand sagt Grand Hand. Vorhand passt. Hinterhand nimmt den Skat nicht
auf und sagt Grand Hand, Schneider angesagt. Vorhand will aber nur Grand
Hand aufschreiben, mit der Begründung, dass eine nachträgliche Erhöhung der
Gewinnstufen nicht rechten ist. Mittelhand sagt, dass die Ansage Grand Hand
dem Reizen zuzuordnen ist und nachdem Vorhand gepasst hat, die Spielansage
kam. Welche Schiedsrichtermeinung ist richtig?
 
Entscheidung:
Hinterhand muss sein Spiel als „ Grand Hand“  durchführen. Die nachträgliche
Ansage „ Schneider angesagt“  ist zulässig, da diese erst getätigt werden kann,
nachdem der Alleinspieler ermittelt wurde.
 
Begründung:
Der Alleinspieler wird durch das Bieten und Halten von Spielwerten (ISkO 3.3.1 –  
3.3.5) ermittelt. Hinterhand hat anstelle eines Reizwertes eine voreilige Spielan-
sage „ Grand Hand“  getätigt, die mindestens dem Reizwert von „ 72“  entspricht.
Wenn dieses Gebot nicht gehalten wird, wurde Hinterhand Alleinspieler und ist
an seine voreilig abgegebene Spielansage „ Grand Hand“  gebunden.
Erst nachdem der Reizvorgang beendet wurde und der Alleinspieler feststeht,
kann dieser sein Spiel als Grand Hand, Schneider angesagt vervollständigen.
Das Spiel ist durchzuführen, seinem Ausgang entsprechend zu werten und so
wie angesagt „ Grand Hand, Schneider angesagt“  in die Spielliste einzutragen.
 
Fall 5:
Mittelhand hat einen Grand Hand und reizt Vorhand wie folgt: »18, 20, 22, Null«.
Vorhand sowie Hinterhand passen und Mittelhand wird mit dem Gebot »Null« Al-
leinspieler. Muss der Alleinspieler »Null« spielen, weil er Vorhand beim Reizen
»Null« anstatt »23« geboten hat?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler muss nicht »Null« spielen.
 
Stand: November 2010 3.4.7 –  2

 
Begründung:
Nach ISkO 3.4.7 ist eine gültige Spielansage zwar unabänderlich, hier handelt es
sich aber nicht um eine gültige Spielansage. Vielmehr ist das Gebot »Null«, so-
lange der Alleinspieler noch nicht feststeht, als Reizwert »23« zu werten (siehe
auch Anhang Fall 8).
 
Fall 6:
Nach ordnungsgemäßer Kartenverteilung fragt Hinterhand: »Hat jemand mehr
als Grand ouvert Grand-Hand?« Vorhand und Mittelhand verneinen. Jetzt sagt
Hinterhand »Grand-Hand« an, zu dem sie alle vier Buben führt. Vorhand will nun
wissen, ob Hinterhand »Grand ouvert« oder »Grand-Hand« spielen muss.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler muss »Grand ouvert« spielen.
 
Begründung:
Durch die Frage »Hat jemand mehr als Grand ouvert Grand-Hand?« gibt der
Spieler in Hinterhand zu erkennen, dass er ursprünglich Grand ouvert spielen
wollte. Es ist nicht auszuschließen, dass Hinterhand noch während der Frage-
stellung erkannt hat, dass sie Grand ouvert nicht gewinnen kann und diese Aus-
sage deshalb durch den Zusatz »Grand-Hand« korrigieren wollte.
In diesem Fall ist die erste Aussage als gültige Spielansage zu werten, die nach
ISkO 3.4.7 unabänderlich ist.
 
Fall 7:
Der Alleinspieler in Vorhand tauft sein Spiel »Grand-Hand, Schneider, Schwarz
angesagt« und legt mit der Ansage seine Karten sofort offen auf den Tisch, da er
einen Grand ouvert hat. Ist das Spiel mit der Gewinnstufe »offen« zu berech-
nen?
 
Entscheidung:
Nein. Das Spiel ist mit dem Grundwert 24 und ohne die Gewinnstufe »offen« zu
berechnen.
 
Begründung:
Das Spiel ist so zu berechnen, wie es angesagt wurde. Auch wenn es offensicht-
lich ist, dass der Alleinspieler einen Grand ouvert spielen will, wird ihm die Ge-
winnstufe »offen« nicht angeschrieben, da er diese nicht angesagt hat (ISkO
3.4.1). Eine gültige Spielansage ist nach ISkO 3.4.7 unabänderlich.
 
Fall 8:
Ohne das Reizen oder Passen abzuwarten, sagt Hinterhand »Grand-Hand« an.
Vorhand verlangt, dass gereizt wird. Hinterhand bekommt das Spiel mit 22,
nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und sagt Grand an. Die Gegenspieler
reklamieren und wollen das Spiel als verloren abschreiben, da der Alleinspieler
»Grand-Hand« angesagt, danach aber den Skat aufgenommen und das Spiel
»Grand« getauft habe. Der Alleinspieler ist damit nicht einverstanden und zeigt
seine Karten mit der Bemerkung: »Ihr werdet Schneider, ihr bekommt nur einen
Stich«. Er macht geltend, wie der Grand-Hand mit einem, erreiche auch der
Grand mit einem, Schneider einen Spielwert von 72 und deshalb habe er ge-
wonnen. Wie ist das Spiel zu bewerten?
Stand: November 2010 3.4.7 –  3

 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat Grand-Hand verloren.
 
Begründung:
Im oben geschilderten Fall wurde Hinterhand bei einem Reizwert von 22 Allein-
spieler. Mit seiner voreilig vorgenommenen Ansage „ Grand Hand“  hat er sich
aber vor Beendigung des Reizvorganges verpflichtet, im Falle dass er Alleinspie-
ler wird, ein Grandspiel aus der Hand durchzuführen.
Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler »Grand-Hand« angesagt und nach der
Ansage den Skat aufgenommen. Er hat deshalb das angesagte Handspiel verlo-
ren. Hierfür sind ihm 144 Minuspunkte abzuschreiben. Den Spielverlust kann der
Alleinspieler auch dann nicht vermeiden, wenn der Grand mit Skataufnahme und
der Gewinnstufe »Schneider« ebenfalls einen Spielwert von 72 erreicht.
 
 
Fall 9:
Am letzten Spielabend ereignete sich folgender Fall: In Vorhand hielt ich sechs-
mal Pik (ohne Ass), Karo-Ass, Karo-König, Karo-Dame und Herz-Ass. Mittelhand
passt und Hinterhand reizte 18, 20, 22, 23 und dann sofort Grand-Hand. Nach
kurzer Überlegung sagte ich: "Habe ich". Hinterhand reizte nun 80, worauf ich
passte. Hinterhand war nun der Meinung, dass sie den Skat aufnehmen dürfe,
da die Grand-Hand-Reizung lediglich den Reizwert 72 symbolisieren sollte. Vor-
hand, Mittelhand und der Kartengeber bestanden darauf, dass Hinterhand ihren
Grand aus der Hand zu spielen habe. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
  Da der Reizwert von „ 72“  (Mindestgebot für Grand Hand) überschritte wurde, ist  
 Hinterhand nicht mehr an seine voreilige Spielansage „ Grand Hand“  gebunden.
 Er kann den Skat aufnehmen und jedes ihm beliebige Spiel durchführen.
 
  Begründung:
Es kommt immer wieder vor, dass ein Spieler vor Beendigung des Reizens, einen
Grand Hand ansagt Ein Grand Hand hat einen Reizwert von mindestens 72. Er-
fahrungsgemäß kommt es nicht oft vor, dass ein anderer Spieler in dieser Situati-
on höher reizen oder den gebotenen Reizwert halten kann. Deshalb ist es ver-
ständlich, wenn der Spieler glaubt, mit einem Grand-Hand unangefochten Allein-
spieler werden zu können.
 
Für diesen besonderen Fall haben die Mitglieder des Internationalen Skatgericht
entschieden, dass der Spieler, wenn er bei einem Reizwert von „ 72“  Alleinspieler
wird, sich an die voreilig vorgenommene Spielansage „ Grand-Hand“  gebunden hat
und diesen auch durchführen muss. Wird der Reizwert von „ 72“  allerdings über-
schritten, wird der Alleinspieler von seiner voreiligen Spielansage entbunden, er
darf weiter am Reizvorgang teilnehmen und im Falle, dass er Alleinspieler wird,
den Skat aufnehmen und jedes ihm beliebige Spiel durchführen.  
 
 Wird ein anderer Spieler Alleinspieler, hat er durch seine weitere Beteiligung am
     Reizvorgang signalisiert, dass er die voreilige Spielansage „ Grand Hand“  billigend  
     in Kauf nimmt. Er muss ein Spiel ansagen und durchführen. Dieses Spiel ist sei-
     nem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Stand: November 2010  3.4.7 –  4

3.4.8  Nach einer gültigen Spielansage darf der Skat nicht verändert und der abgelegte
Skat nicht mehr angesehen werden. Zuwiderhandlungen führen zum Spielverlust
in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz).
 
Fall 1:
Der Alleinspieler in Mittelhand sagt ein Farbspiel an. Nach der Spielansage, aber
vor dem Ausspielen von Vorhand, sieht der Alleinspieler noch einmal den Skat
an. Die Gegenspieler behaupten, der Alleinspieler habe verloren, weil er den
Skat noch einmal angesehen hat. Stimmt das?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat durch das nochmalige Ansehen des Skats das Spiel in der
Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Das eigentliche Spiel beginnt nach ISkO 4.1.1 mit der Spielansage des Allein-
spielers. Daraus ergibt sich, dass in dem geschilderten Fall der Alleinspieler den
Skat nicht ohne spielrechtliche Folgen ungestraft nochmals ansehen durfte.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler hat sein Spiel angesagt. Bevor er zum ersten Stich ausspielt,
bemerkt ein Teilnehmer am Nachbartisch: »Warte, du hast nur eine Karte ge-
drückt!« Darf der Alleinspieler die zweite Karte noch in den Skat legen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat verloren. Er darf die keine Karte mehr in den Skat legen.
 
Begründung:
Hat er aber nur eine Karte gedrückt und dann sein Spiel angesagt, so hat er in
jedem Fall verloren (ISkO 3.4.6). Nach ISkO 3.4.8 darf der Skat nach einer gülti-
gen Spielansage weder verändert noch eingesehen werden. Das bedeutet, dass
aus dem Skat keine Karte mehr ausgetauscht und bei einer unrichtigen Karten-
zahl weder eine Karte hinzugelegt noch weggenommen werden darf.
Wird der Alleinspieler vor der Spielansage darauf aufmerksam gemacht, dass er
nur eine Karte gedrückt hat, dann darf er ohne nachteilige Folgen noch die zwei-
te Karte in den Skat legen. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Hinweis von
einem Nebentisch kommt.
 
Fall 3:
Der Alleinspieler in Vorhand sagt sein Spiel an. Noch bevor er zum ersten Stich
ausspielt, sieht er noch einmal in den Skat und tauscht eine Karte aus. Daraufhin
legen beide Gegenspieler sofort die Karten hin und erklären das Spiel für verlo-
ren. Hat der Alleinspieler das Spiel verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel verloren.
 
Begründung:
Nach einer gültigen Spielansage ist es nicht gestattet, den Skat anzusehen, er
darf auch nicht mehr verändert werden, auch dann nicht, wenn der Alleinspieler
hätte günstiger drücken können oder versehentlich nicht die richtige Zahl an Kar-
ten in den Skat gelegt hat. Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler nach der
Spielansage den Skat angesehen und eine Karte des Skats ausgetauscht. Des-
halb ist für ihn das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) ver-
loren.
Stand: November 2010 3.4.8–  1

 
Fall 4:
In der Absicht, einen Null ouvert zu spielen, legt der Alleinspieler nach Skatauf-
nahme seine Karten offen auf den Tisch, ohne ein Spiel anzusagen. Zunächst
liegen drei Karten verdeckt als Skat auf dem Tisch. Einer der Gegenspieler sieht
das und erklärt das Spiel für verloren. Daraufhin korrigiert der Alleinspieler den
Skat und sagt »Null ouvert« an. Die Gegenspieler sind der Meinung, weil der Al-
leinspieler die Karten offen auf den Tisch gelegt hat, könne er den Skat nicht
mehr ändern, auch wenn von ihm das Spiel noch nicht angesagt worden ist. Hat
der Alleinspieler verloren, oder muss das Spiel durchgeführt werden?
 
Entscheidung:
Das Spiel muss durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Begründung:
Es ist zwar ungewöhnlich, dass ein Alleinspieler noch vor der Spielansage seine
Karten offen auf den Tisch legt, es hat aber keine nachteiligen Folgen für ihn.
Dass zunächst drei Karten im Skat liegen, ist ebenfalls unerheblich, weil noch
keine Spielansage erfolgt ist. Erst nach einer gültigen Spielansage darf der Skat
entsprechend ISkO 3.4.8 nicht mehr verändert werden. Vor einer Spielansage ist
das dem Alleinspieler aber gestattet, unabhängig davon, ob er seine Karten ver-
deckt in der Hand behält oder offen auf den Tisch legt. In dem geschilderten Fall
durfte der Alleinspieler zwei beliebige Karten drücken, einen Null ouvert ansagen
und das Spiel durchführen.
 
Fall 5:
Der Alleinspieler in Vorhand sagt sein Spiel an. Noch bevor er zum ersten Stich
ausspielt, sieht er noch einmal in den Skat und tauscht eine Karte aus. Daraufhin
legen beide Gegenspieler sofort die Karten hin und erklären das Spiel für verlo-
ren. Hat der Alleinspieler das Spiel verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel verloren.
 
Begründung:
Nach einer gültigen Spielansage ist es nicht gestattet, den Skat anzusehen, er
darf auch nicht mehr verändert werden, auch dann nicht, wenn der Alleinspieler
hätte günstiger drücken können oder versehentlich nicht die richtige Zahl an Kar-
ten in den Skat gelegt hat. Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler nach der
Spielansage den Skat angesehen und eine Karte des Skats ausgetauscht. Des-
halb ist für ihn das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) ver-
loren.
 
Fall 6:
Nach dem dritten Stich sieht der Alleinspieler noch einmal den Skat an. Die Ge-
genspieler verlangen sofortigen Spielverlust für den Alleinspieler. Ist die Forde-
rung der Gegenspieler berechtigt?
 
Entscheidung:
Das Spiel ist mit dem Regelverstoß des Alleinspielers beendet. Hat er zu diesem
Zeitpunkt weniger als 61 Augen, so ist das Spiel für ihn verloren.
Stand: November 2010 3.4.8 –  2

 
Begründung:
In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler nach dem dritten Stich den Skat
eingesehen. Damit ist das Spiel beendet, alle Reststiche gehören der Gegenpar-
tei. Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren, wenn von ihm zum Zeitpunkt des Regelverstoßes weniger als
61 Augen erreicht worden sind. Er ist aber trotz des Regelverstoßes Gewinner,
wenn er nach dem dritten Stich (einschließlich des Skats) schon 61 oder mehr
Augen eingebracht hat.
 
Fall 7:
Der Alleinspieler in Vorhand drückt zwei Karten, sieht sie noch einmal an, nimmt
sie wieder auf und legt zwei andere Karten in den Skat. Danach sagt er sein
Spiel an. Die Gegenspieler verlangen sofortigen Spielverlust mit der Begrün-
dung, der Alleinspieler habe den Skat verändert. Wie ist das Spiel zu bewerten?
 
Der Alleinspieler darf das angesagte Spiel durchführen. Die Bewertung erfolgt
entsprechend dem Spielausgang.
 
Begründung:
ISkO 3.4.8 legt fest, dass der Skat nach einer gültigen Spielansage nicht mehr
verändert werden darf. Ist das Spiel noch nicht angesagt, so ist es dem Allein-
spieler jedoch gestattet, den Skat noch einmal aufzunehmen und umzudrücken.
In dem genannten Fall hat Vorhand den Skat vor der Spielansage verändert. Ein
Verstoß gegen ISkO 3.4.8 liegt somit nicht vor. Der Alleinspieler darf nach dem
Umdrücken sein Spiel ansagen, das normal durchgeführt und entsprechend sei-
nem Ausgang bewertet werden muss.
 
Fall 8:
Der Alleinspieler hat mit Kreuz-7, -8, -9; Karo-8, -9, -10, -Bube, -Dame, -König
und Ass einen unverlierbaren Null ouvert, weil er die Karo-7 und eine weitere
Karte in den Skat gelegt hat. Nachdem vom Gegenspieler in Vorhand zum ers-
ten Stich ausgespielt worden ist, deckt der Alleinspieler den Skat auf und zeigt
die gelegte Karo-7. Die Gegenspieler erklären jetzt das Spiel für den Alleinspieler
als verloren, weil dieser nach dem Ausspielen zum ersten Stich den Skat ange-
sehen hat. Ist das Spiel für ihn gewonnen oder verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Null ouvert gewonnen.
 
Begründung:
Zwar führt das nochmalige Ansehen des Skats nach der Spielansage zum Spiel-
verlust, aber im geschilderten Fall kann diese Bestimmung der ISkO nicht ange-
wendet werden. Der Alleinspieler hat einen unverlierbaren Null ouvert. Die Ge-
genspieler können das allerdings nicht erkennen, weil er die Karo-7 gedrückt hat.
Durch seine Handlungsweise wollte der Alleinspieler nicht die beiden gedrückten
Karten noch einmal ansehen. Vielmehr wollte er durch das Vorzeigen des Skats
das Spiel in zulässiger Weise (ISkO 4.3.3) abkürzen. Daraus kann für ihn kein
Spielverlust abgeleitet werden. Mit ihrer Forderung haben die Gegenspieler ein
fadenscheiniges Recht gesucht, um ein für den Alleinspieler unverlierbares Spiel
noch zu ihren Gunsten zu entscheiden.
Stand: November 2010 3.4.8 –  3

 
3.5  Parteistellung
 
3.5.1 Die drei Spieler bilden zwei Parteien: Alleinspieler und Gegenspieler, die mit den
anderen Mitspielern seine Gegenpartei sind.
 
Zu ISkO 3.5.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Zu ISkO 3.5.1 ist anzumerken, dass Ramsch dem Skat wesensfremd ist.  
Beim Ramsch spielen drei Alleinspieler gegeneinander.
Stand: November 2010 3.5.1 –  1

 
3.5.2 Jeder einzelne der Gegenpartei ist gleichermaßen am Erfolg wie Misserfolg der
Gegenspieler beteiligt. Es haften demnach auch alle gemeinsam für die Folge
von Regelverstößen im Gegenspiel oder bei Spielaufgabe.
 
Fall 1:
Nach dem fünften Stich haben die Gegenspieler 61 Augen erreicht. Den sechs-
ten Stich bekommt der Alleinspieler, der damit einschließlich Skat 29 Augen hat.
Jetzt wirft einer der Gegenspieler die Karten offen hin mit der Bemerkung: »Wir
haben gewonnen, weil wir 61 Augen haben, wir können das Spiel abkürzen«.
Der andere Gegenspieler protestiert, weil er alle restlichen Stiche bekommt und
der Alleinspieler mit 29 Augen Schneider wird. Wie ist das Spiel zu werten?
 
Der Alleinspieler hat das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Offenes Hinwerfen der Karten beendet das Spiel für die betreffende Partei mit
den von ihr bis dahin eingebrachten Augen (ISkO 4.3.6). Da von einem der Ge-
genspieler die Karten nach dem Erreichen von 61 Augen hingeworfen worden
sind, hat der Alleinspieler nur in der Stufe einfach verloren. An diesem Ausgang
des Spieles ist nichts mehr zu ändern. Denn nach ISkO 3.5.2 ist jeder Einzelne
der Gegenpartei gleichermaßen am Erfolg wie Misserfolg der Gegenspieler be-
teiligt. Es haften demnach auch alle gemeinsam für die Folgen von Regelverstö-
ßen im Gegenspiel (gemeinsame Haftung). Das gilt auch dann, wenn einer der
Gegenspieler die Karten offen hinwirft.
Im vorliegenden Fall muss die Gegenpartei hinnehmen, dass ein Gegenspieler
die Karten nach dem Erreichen von 61 Augen hingeworfen und der Alleinspieler
deshalb nicht mit Schneider, sondern nur in der Stufe einfach verloren hat.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler in Vorhand ist Ausspielberechtigt. Auf die Frage von Mittelhand,
wer ausspielt, sagt Hinterhand zu Mittelhand »Du«, worauf Mittelhand ausspielt.
Der Alleinspieler reklamiert und behauptet, das Spiel gewonnen zu haben. Wie
ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sofort gewonnen.
 
Begründung:
Da ein Gegenspieler in Folge einer falschen Auskunft des anderen Gegenspie-
lers unberechtigt ausgespielt hat, muss nach ISkO 4.1.3 auf sofortigen Spielge-
winn für den Alleinspieler entschieden werden.
Anders wäre zu entscheiden, wenn die falsche Auskunft (oder die Aufforderung
zum unberechtigten Ausspiel) von der anderen Partei (hier dem Alleinspieler)
gegeben worden wäre. Spielt die andere Partei dann unberechtigt ausspielt, gilt
das nicht als Regelverstoß. In diesem Fall darf die unberechtigt ausgespielte
Karte zurückgenommen werden und der ausspielberechtigte Spieler spielt aus.
Siehe auch ISkO 3.5.3, 4.3.3 und 4.3.6
Stand: November 2010 3.5.2 –  1

 
3.5.3 Der Alleinspieler erhält für ein gewonnenes Spiel von jedem der Gegenpartei den
vollen Betrag. Umgekehrt muss er ihn bei Spielverlust an jeden von ihr bezahlen
(siehe 5.3.4).
 
Fall 1:
Am Vierertisch gewinnt der Alleinspieler sein Spiel nur deshalb, weil der Gegen-
spieler in Mittelhand vor der Spielentscheidung unberechtigt ausgespielt hat. Der
Gegenspieler in Hinterhand behauptet, in einem solchen Fall müsse der Schul-
dige, also Mittelhand, das Spiel allein bezahlen. Stimmt das?
 
Entscheidung:
Mittelhand muss nicht allein bezahlen. Der Alleinspieler erhält von jedem Gegen-
spieler und vom Kartengeber den vollen Betrag (gemeinsame Haftung).
 
Begründung:
Nach ISkO 3.5.2 ist jeder Einzelne der Gegenpartei (ISkO 3.5.1) gleichermaßen
am Erfolg wie Misserfolg der Gegenspieler beteiligt. Es haften demnach auch al-
le gemeinsam für die Folgen von Regelverstößen im Gegenspiel. Genauso wie
ein Gegenspieler allein nicht belohnt wird, wenn er durch besonders intelligentes
Gegenspiel ein Spiel zu Gunsten der Gegenpartei entscheidet, wird ein Gegen-
spieler auch nicht allein bestraft, wenn er durch einen Regelverstoß den Spiel-
gewinn des Alleinspielers erst ermöglicht. Die Gegenpartei wird also für den Ge-
winn bei jedem Spiel zu gleichen Teilen belohnt und muss den Verlust zu glei-
chen Teilen tragen.
 
Fall 2:
Während des Spiels sagt der Kartengeber: »Wir haben 61 Augen, ihr könnt hin-
werfen«. Die Gegenspieler legen daraufhin die Karten offen auf den Tisch, ob-
wohl sie noch einen Stich mit mindestens 2 Augen bekommen hätten. Beim Zäh-
len stellt der Alleinspieler fest, dass er 61 Augen bekommen und das Spiel somit
gewonnen hat. Die Gegenspieler haben tatsächlich nur 59 Augen in ihren Sti-
chen. Sie verlangen jetzt vom Kartengeber, auch ihren vollen Betrag an den Al-
leinspieler zu zahlen, weil er durch sein falsches Zählen den Spielgewinn für den
Alleinspieler ermöglicht hat. Der Kartengeber lehnt das ab. Wie ist dieser Fall zu
entscheiden?
 
Entscheidung:
Das Verlangen der Gegenspieler ist nicht berechtigt. Der Alleinspieler erhält von
jedem der Gegenpartei den vollen Betrag.
 
Begründung:
Offenes Hinwerfen der Karten beendet das Spiel für die betreffende Partei mit
den von ihr bis dahin eingebrachten Augen (ISkO 4.3.6). Da die Gegenspieler
die Karten hingeworfen haben, ist das Spiel beendet. Die restlichen Stiche ge-
hen an den Alleinspieler und zwar auch dann, wenn die Gegenspieler beim Wei-
terspielen noch einen Stich bekommen hätten. Beim Nachzählen haben die Ge-
genspieler festgestellt, dass sie nur 59 Augen bekommen haben und der Allein-
spieler folglich gewonnen hat. An diesem Ausgang des Spiels ist nichts mehr zu
ändern.
Stand: November 2010 3.5.3 –  1

 
die beiden Gegenspieler und der Kartengeber, gleichermaßen am Erfolg wie
Misserfolg beteiligt. Sie genießen somit alle gemeinschaftlich den Erfolg ihres
Spielens, tragen aber auch gemeinschaftlich den Misserfolg und die Folgen ihrer
Versehen und Regelverstöße (gemeinsame Haftung).
 
Stand: November 2010 3.5.3 –  2

 
3.5.4 Ein Mitspieler, der nicht am laufenden Spiel beteiligt ist, darf nur bei einem Spie-
ler in die Karten sehen. Ein Recht auf Karteneinsicht besteht nicht.
 
Fall 1:
Am Vierertisch sieht der Kartengeber in die Karten seines linken und rechten
Nachbarn. Ist das gestattet?
 
Entscheidung:
Der Kartengeber darf nur bei einem Mitspieler in die Karten sehen.
 
Begründung:
Nach ISkO 3.5.4 und SkWO 8.5 ist es dem Kartengeber verboten, in die Karten
seines linken und rechten Nachbarn hineinzusehen; er darf das nur nach einer
Seite beliebig lang und oft tun. Grundsätzlich hat der Kartengeber die Möglichkeit
dazu nur dann, wenn der Mitspieler, bei dem er in die Karten sehen will, das
auch duldet. Ein Recht des Kartengebers darauf besteht nicht. Sieht der Karten-
geber bei zwei Mitspielern in die Karten und wird das von einem Mitspieler ge-
rügt, ist er zu verwarnen mit dem Hinweis, dass er im Wiederholungsfall vom
Weiterspiel ausgeschlossen werden kann.
Stand: November 2010 3.5.4 –  1

4. Spieldurchführung
 
4.1 Ausspielen
 
4.1.1 Das Spiel beginnt mit der Spielansage. Nach der Spielansage spielt Vorhand
aus. Danach spielt immer derjenige aus, der den vorangegangenen Stich ge-
macht hat.
Spielt der Alleinspieler unberechtigt vor der Spielansage aus, hat er ein Spiel un-
ter Berücksichtigung der letzten Reizhöhe und der Anzahl der vorhandenen Spit-
zen verloren.
 
Fall 1:
Hinterhand wird mit gereizten 40 Alleinspieler. Sie nimmt den Skat auf und findet
so gut, dass sie alle 12 Karten offen auf den Tisch legt. Es ist einwandfrei für je-
den Mitspieler zu erkennen, dass der Alleinspieler bei einem Null ouvert keinen
Stich bekommen kann. Noch bevor er drücken oder sein Spiel mit einer ein-
schränkenden Erklärung ansagen kann, verlangt einer der Gegenspieler Spiel-
verlust für den Alleinspieler. Er begründet den Spielverlust damit, dass der Al-
leinspieler vor der Spielansage seine Karten aufgelegt hat.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler kann - nach Drücken oder entsprechender Erklärung - seinen
Null ouvert ansagen. Danach muss das Spiel durchgeführt und entsprechend
seinem Ausgang gewertet werden.
 
Begründung:
Ein Regelverstoß liegt im vorliegenden Fall nicht vor. Das Spiel beginnt mit der
Spielansage. Die Gegenspieler profitieren davon, dass sie alle Karten des Allein-
spielers kennen; ein Nachteil ist ihnen dadurch nicht entstanden.  
 
Fall 2:
Der Alleinspieler in Mittelhand legt seine Karten zum Null ouvert auf. Vorhand
fordert ihn zum Ausspielen auf mit der Begründung, bei einem Null ouvert müsse
der Alleinspieler zum ersten Stich ausspielen. Ist diese Auffassung richtig?
 
Entscheidung:
Die Auffassung von Vorhand ist nicht richtig. Bei jedem Spiel hat stets der Spie-
ler in Vorhand auszuspielen.
 
Begründung:
Nach ISkO 4.1.1 beginnt das eigentliche Spiel damit, dass der Alleinspieler sein
Spiel ansagt. Danach spielt Vorhand aus. Vorhandspieler ist immer derjenige,
der links vom Kartengeber sitzt und von diesem die ersten Karten erhalten hat.
Diese Bestimmung, von der es keine Ausnahme gibt, gilt natürlich nur für den
ersten Stich eines Spiels. Danach spielt stets der Spieler aus, der den vorange-
gangenen Stich gemacht hat.
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010 4.1.1 –  1

 
Fall 3:
Mittelhand wird bei gereizten 20 Alleinspieler. Sie drückt zwei Karten und spielt
danach aus. Bevor Mittelhand ein Spiel ansagen kann, werfen die Gegenspieler
ihre Karten offen auf dem Tisch und verlangen wegen des unberechtigten Aus-
spielens sofortigen Spielverlust. Der Alleinspieler vertritt die Meinung, dass ein
nicht angesagtes Spiel auch nicht als verloren gewertet werden kann und die
Gegenspieler vor der Spielansage das Spiel mit dem Hinwerfen der Karten auf-
gegeben haben. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Spielt der Alleinspieler unberechtigt vor der Spielansage aus, hat er ein Spiel un-
ter Berücksichtigung der letzten Reizhöhe und der Anzahl der vorhandenen oder
fehlenden Spitzen verloren.
 
Begründung:
Es ist gestattet, dass der Alleinspieler zum 1. Stich ausspielt und erst dann eine
gültige Spielansage vornimmt (ISkO 3.4.6). Der Alleinspieler hat zwar noch keine
gültige Spielansage (ISkO 4.1.1) vorgenommen, aber bereits zum 1. Stich ohne
Ausspielberechtigung ausgespielt. Unberechtigtes Ausspielen beendet sofort
das Spiel (ISkO 4.1.3) zugunsten der fehlerfreien Partei.
Der Alleinspieler ist verpflichtet, ein Spiel anzusagen, das mindestens dem let-
zen Reizwert entspricht. Dieses Spiel wird dem Alleinspieler als verloren abge-
schrieben. Weigert sich der Alleinspieler, eine Spielansage vorzunehmen, muss
ein Schiedsrichter entscheiden, welches Spiel dem Alleinspieler unter Zugrunde-
legung des letzten Reizwertes und der vorhandenen oder fehlenden Spitzen als
verloren abgeschrieben wird.
 
 
Stand: November 2010 4.1.1 –  2

 
4.1.2 Eine (aus)gespielte Karte darf nicht zurückgenommen werden. Eine Karte gilt
dann als (aus)gespielt, wenn sie komplett auf dem Tisch liegt. Bei offenen Spie-
len entspricht die Ansage einer Ausspielkarte dem Ausspiel. Lediglich bei gefor-
dertem Weiterspiel nach Regelverstoß ist eine regelgerechte Korrektur vorzuneh-
men.  
 
Fall 1:
Vorhand wird bei einem Reizwert von 48 Alleinspieler, sagt Null ouvert Hand an
und deckt seine Karten auf. Er führt in Herz und Karo jeweils 7, 9, Bube, König
und Ass. Mittelhand fragt: „ Was wird ausgespielt“ ? worauf der Alleinspieler ant-
wortet: „ Karo-9“ . Nachdem keine Reaktion der Gegenspieler erfolgt, spielt Vor-
hand jetzt Herz-9 aus. Damit sind die Gegenspieler nicht einverstanden, weil
sich die drei Karo-Karten auf einer Hand befinden und mit dem Ausspiel der  
Karo-9 der Alleinspieler sein Spiel verlieren würde.  
 
Entscheidung:  
Der Alleinspieler muss die ausgespielte Herz-9 zurücknehmen und die ange-
kündigte Karo-9 ausspielen. Das Spiel ist durchzuführen und seinem Ausgang
entsprechend zu werten.
 
Begründung:  
Die Bestimmung ISkO 4.1.2 (siehe oben) wurde auf dem XXX. Deutschen Skat-
kongress am 20.11.2010 in Hannover dahingehend geändert, dass bei offenen
Spielen eine angekündigte Karte als ausgespielt gilt.
 
In dem o.g. Fall hat der Alleinspieler klar und unmissverständlich angekündigt,
dass er die Karo-9 zum ersten Stich ausspielen wird. Mit dieser Aussage hat
sich der Alleinspieler verpflichtet, die angekündigte Karte zu spielen.  
Bei einer anderen Entscheidung würde man dem Alleinspieler einen ihm nicht
zustehenden Vorteil verschaffen. Nachdem die Gegenspieler auf die Ankündi-
gung, welche Karte er beabsichtigt auszuspielen, nicht reagieren (Karten zu-
sammengeworfen) haben, kann der Alleinspieler vermuten, dass das Ausspiel
dieser Karte evtl. zum Spielverlust führen kann. Aus diesem Grund kann (darf)
man ihm nicht gestatten, eine andere als die angekündigte Karte zu spielen.  
 
Fall 2:
Mittelhand wird Alleinspieler. Nach Skataufnahme und Drücken deckte er seine
Karten auf, sagt Null ouvert an und äußert danach: „ Die blanke Kreuz-8 spiele
ich auf“ . Die Gegenspieler verlangen Spielverlust für den Alleinspieler, weil die-
ser unberechtigt aufgespielt habe. Der Alleinspieler ist damit nicht einverstanden
und erklärt, dass er noch keine Karte ausgespielt, sondern nur angekündigt hat.  
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein angesagtes Spiel verloren.
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010 4.1.2 –  1

Begründung:
Nach der o.g. Bestimmung, die auf dem XXX. Deutschen Skatkongress am
20.11.2010 in Hannover geändert wurde, hat der Alleinspieler eine Karte zum
Ausspiel angekündigt. Da er nicht ausspielberechtigt ist, bei offenen Spielen ei-
ne angekündigte Karte nach der o.g. Bestimmung aber als ausgespielt gilt, hat
er sein angesagtes Spiel verloren.
 
Fall 3:
Nach sechs Stichen ist bei einem Kreuz-Spiel noch keine Entscheidung gefallen.
Zum siebten Stich spielt der Alleinspieler die Herz-Zehn aus. Mittelhand sticht mit
dem Kreuz-Buben, nimmt diese Karte aber wieder zurück und legt dafür das
Kreuz-Ass auf den Tisch. Der Alleinspieler reklamiert das, beansprucht alle
Reststiche und behauptet, das Spiel gewonnen zu haben. Stimmt das?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) gewonnen.
 
Begründung:
Die letzten vier Stiche (7 bis 10) gehören dem Alleinspieler, der damit das Spiel
in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewinnt
Eine ausgespielte Karte darf nicht zurückgenommen werden; was liegt, liegt!
Geschieht das dennoch, so fallen von diesem Zeitpunkt an alle Reststiche an die
andere Partei.
 
 
 
Stand: November 2010 4.1.1 –  2

 
4.1.3 Unberechtigtes Ausspielen (oder ein anderer Regelverstoß) beendet das Spiel.
Ist es bereits entschieden, gewinnt die betreffende Partei mit den von ihr bis da-
hin eingebrachten Augen (siehe 4.1.4).
 
Fall 1:
Nachdem der Alleinspieler 62 Augen erreicht hat, spielt er unberechtigt aus. Die
Gegenpartei will das Spiel unter Hinweis auf diesen Regelverstoß des Alleinspie-
lers als verloren abschreiben. Ist das Verlangen der Gegenpartei berechtigt?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
 Begründung:
Der Alleinspieler hat nach dem Erreichen von 62 Augen unberechtigt ausge-
spielt. Damit war das Spiel durch Begehen des Fehlers beendet, und der Allein-
spieler hat auf Grund der von ihm bis dahin eingebrachten 62 Augen unwiderruf-
lich in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewonnen. Wegen des
Regelverstoßes darf er aber nicht mehr weiterspielen, um eventuell die Gewinn-
stufen Schneider oder Schwarz zu erreichen.
 
Fall 2:
Die Gegenspieler haben 64 Augen, als einer von ihnen unberechtigt ausspielt.
Ist der Alleinspieler durch diesen Regelverstoß Gewinner?
 
 Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel verloren.
 
 Begründung:
Das Spiel war für den Alleinspieler bei dem Regelverstoß eines Gegenspielers
schon verloren. Ein Spiel, das bereits verloren ist, kann durch einen danach er-
folgten Regelverstoß nicht mehr gewonnen werden
Unberechtigtes Ausspielen beendet das Spiel. Ist es bereits entschieden, ge-
winnt die betreffende Partei mit den von ihr bis dahin eingebrachten Augen. Ein
Spiel ist dann entschieden, wenn die Gegenspieler bis zum Regelverstoß min-
destens 60 bzw. der Alleinspieler mindestens 61 Augen erreicht hat.
 
Siehe auch ISkO 4.1.4
Stand: November 2010 4.1.3 –  1

 
Fall 3:
Der Alleinspieler in Hinterhand fordert den Gegenspieler in Mittelhand zum Aus-
spielen auf. Vorhand kann das Ausspielen von Mittelhand nicht verhindern. Jetzt
verlangt der Kartengeber, dass dem Alleinspieler das Spiel als verloren abge-
schrieben wird. Hat der Alleinspieler verloren? Wie ist zu entscheiden, wenn das
unberechtigte Ausspielen erst nach einem weiteren Stich reklamiert wird?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat dadurch, dass er Mittelhand zum Ausspielen aufgefordert
hat, nicht verloren. Wird das unberechtigte Ausspielen erst reklamiert, wenn der
Stich bereits vollendet ist, dann gilt das als rechtmäßiges Ausspielen.
 
Begründung:
Wenn ein Spieler unberechtigt ausspielt, weil ein Spieler der anderen Partei ihn -
mit oder ohne Absicht - dazu auffordert, dann darf in einem solchen Fall die be-
reits ausgespielte Karte zurückgenommen werden. Anschließend spielt Vorhand  
aus. Das Spiel wird normal durchgeführt und gewertet. Es muss ausgeschlossen
werden, dass durch absichtliche Falschaussagen die betreffende Partei Nutzen
aus einem dadurch entstandenen Regelverstoß ziehen kann.
 
Anders wäre zu entscheiden, wenn ein Gegenspieler infolge einer falschen Aus-
kunft eines anderen Spielers der Gegenpartei unberechtigt ausspielt. Wegen der
gemeinsamen Haftung der Gegenpartei (ISkO 3.5.2) muss dann auf sofortigen
Spielgewinn für den Alleinspieler erkannt werden. Wenn das unberechtigte Aus-
spielen erst reklamiert wird, nachdem der Stich bereits vollendet ist, gilt das nach
ISkO 4.1.7 als rechtmäßiges Ausspielen.
 
Siehe auch ISkO 3.5.2
Stand: November 2010 4.1.3 –  2

 
4.1.4 Hat jemand vor der Spielentscheidung unberechtigt ausgespielt oder einen an-
deren Regelverstoß begangen, ist das Spiel für die schuldige Partei in der Stufe
einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren. Eine höhere Gewinnstufe er-
fordert den Nachweis, dass sie bei regelgerechtem Spiel sicher erreicht worden
wäre.
 
Fall 1:
Am Dreiertisch spielt der Alleinspieler zum ersten Stich unberechtigt aus. Kann
er die Karte zurücknehmen oder ist das Spiel verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Nach ISkO 4.1.3 beendet unberechtigtes Ausspielen das Spiel. Hat jemand vor
der Spielentscheidung unberechtigt ausgespielt, ist das Spiel für die schuldige
Partei in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren, also bei ei-
nem Regelverstoß auch schon beim ersten Stich.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler in Hinterhand sagt Grand an. Er hat drei Buben (von oben), in
einer Farbe Ass, 10, König, 8 und in einer anderen Farbe Ass, 10 und 8. Jetzt
zeigt der Alleinspieler seine Karten vor und erklärt: „ Wenn nicht abgestochen
wird und der König (oder die Dame) nicht zu dritt steht, gewinne ich mit Schnei-
der, evtl. sogar mit Schwarz“ . Obwohl anhand des Kartenstandes kein Abstich
erfolgen kann und die zweite Farbe nicht zu dritt steht, wollen die Gegenspieler
dem Alleinspieler das Spiel nur einfach (ohne Schneider und Schwarz) als ge-
wonnen anschreiben. Damit ist der Alleinspieler nicht einverstanden.  
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler gewinnt sein Spiel mit den Stufen Schneider und Schwarz.  
 
Begründung:
In der Regel müssen die Gewinnstufen Schneider und Schwarz auch bei einem
Regelverstoß im ersten Stich immer erspielt werden. In dem o.g. Fall kann der
Alleinspieler aber anhand seiner Handkarten nachweisen, dass er sein Spiel
(gleich wie der Kartenstand ist und er entsprechend spielt) immer mit der Stufe
Schneider gewinnen wird. Anhand des Kartenstandes und der vom Alleinspieler
abgegebenen Erklärung muss in diesem Fall dem Alleinspieler nach der o.a.
Bestimmung das Spiel mit den Gewinnstufen Schneider und Schwarz berechnet
werden.
Sind die Gegenspieler mit dieser Entscheidung nicht einverstanden, können Sie
verlangen, dass das Spiel durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend ge-
wertet wird.  
Stand: November 2010 4.1.4 –  1

Fall 3:
Der Alleinspieler spielt zum ersten Stich unberechtigt aus. Hat er das Spiel mit
Schneider und Schwarz verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren.
 
Begründung:
Hat jemand vor der Spielentscheidung unberechtigt ausgespielt, ist das Spiel für
die schuldige Partei in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verlo-
ren. Die Zusatzstufen Schneider und Schwarz können grundsätzlich nur nach
Durchführung eines Spiels eines Spiels (Ausnahme ISkO 4.1.5, 4.3.6 und 5.4.3),
nicht aber bei einem Regelverstoß zu Beginn oder während des Spiels erreicht
werden. Eine höhere Gewinnstufe erfordert den Nachweis, dass sie bei regelge-
rechtem Spiel sicher erreicht worden wäre.
 
Fall 4:
Der Alleinspieler in Vorhand spielt bei einem Grand den Pik-Buben aus. Mittel-
hand übernimmt mit dem Kreuz-Buben und Hinterhand wimmelt das Herz-Ass.
Der Alleinspieler zieht den ersten Stich, der den Gegenspielern gehört, ein und
spielt das Kreuz-Ass aus. Die Gegenspieler werfen die Karten auf den Tisch und
wollen dem Alleinspieler 96 Minuspunkte anschreiben, weil er einen Stich der
Gegenspieler eingezogen und unberechtigt ausgespielt hat. Der Alleinspieler be-
ansprucht den Spielgewinn für sich und will 48 Punkte gutgeschrieben haben.
Wie ist das Spiel zu werten?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel mit 96 Minuspunkten verloren.
 
Begründung:
Hat jemand - wie im vorliegenden Fall - vor der Spielentscheidung unberechtigt
ausgespielt, ist das Spiel für die schuldige Partei nach ISkO 4.1.4 in der Stufe
einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren, also auch bei einem Regelver-
stoß nach dem ersten Stich. Dem Alleinspieler sind deshalb für einen verlorenen
Grand ohne eine Spitze 96 Minuspunkte abzuschreiben. Das unberechtigte Ein-
ziehen eines Stiches wird nur dann bestraft, wenn es mit einem daraus resultie-
renden unberechtigten Ausspielen verbunden ist. Wird der unberechtigt einge-
zogene Stich der anderen Partei ausgehändigt und der nach ISkO 4.4.2 dazu
berechtigte Spieler spielt dann zum nächsten Stich aus, so hat diese Hand-
lungsweise keine nachteiligen Folgen.
 
 
 
 
Stand: November 2010 4.1.4 –  2

Fall 5:
Zum achten Stich spielt einer der Gegenspieler unberechtigt aus. Daraufhin le-
gen alle drei Spieler die restlichen Karten offen auf den Tisch. Jetzt entdeckt ei-
ner der Gegenspieler, dass der Alleinspieler eine Karte weniger hat, obwohl ord-
nungsgemäß gegeben wurde. Die fehlende Karte findet sich unter dem Tisch.
Trotzdem hat der Alleinspieler bis zum Spielabbruch keinen Bedienfehler ge-
macht. Er beansprucht deshalb die Reststiche für sich und will das Spiel damit
gewonnen haben. Wie ist in diesem Fall zu entscheiden?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel verloren.
 
Begründung:
Es ist ohne Einfluss auf die Entscheidung, dass alle drei Spieler ihre restlichen
Karten offen auf den Tisch gelegt haben. Zum Zeitpunkt des unberechtigten
Ausspielens durch einen Gegenspieler wurde bemerkt, dass der Alleinspieler
sein Spiel mit neun Karten durchgeführt hat, da eine Karte unter dem Tisch lag.
Es ist trotz der fehlenden Karte kein Bedienfehler vorgekommen, fest steht je-
doch, dass der Alleinspieler nicht die richtige Zahl der Karten hatte und zwar
schon vor dem Zeitpunkt, als einer der Gegenspieler unberechtigt ausgespielt
hat. Zeitlich liegt der Fehler des Alleinspielers vor dem Regelverstoß der Gegen-
spieler. Deshalb ist das Spiel für die Partei mit  der  richtigen Kartenzahl nach
ISkO 4.2.6 einfach gewonnen.
 
Fall 6:
Bei einem Kreuzspiel mit einem und gereizten 24 spielt einer der Gegenspieler
unberechtigt zum ersten Stich aus. Da der Alleinspieler Schneider spielen will,
lässt er den Fehler korrigieren.  
Danach verläuft das Spiel, bei dem der Alleinspieler 87 Augen erreicht, normal.
Hat der Alleinspieler sein Spiel damit verloren?
 
 Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
 Begründung:
Auch bei einem Regelverstoß des Gegenspielers beim ersten Stich hat der Al-
leinspieler sein Spiel nur in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz)
gewonnen. Er darf aber den Versuch unternehmen, eine höhere Gewinnstufe zu
erreichen. Allerdings ist er nicht verpflichtet, diese auch tatsächlich zu erreichen.
Der Fehler zählt dann als nicht begangen. Nach der Zurücknahme der unberech-
tigt ausgespielten Karte wird das Spiel normal durchgeführt. Erhält der Allein-
spieler weniger als 61 Augen oder begeht er vor dem Erreichen des 61. Auges
selbst einen Regelverstoß, hat er sein Spiel verloren.
Im vorliegenden Fall sind dem Alleinspieler 24 Punkte für ein gewonnenes
Kreuzspiel mit einem gutzuschreiben.
Stand: November 2010 4.1.4 –  3

 
4.1.5 Ist der Alleinspieler gezwungen, eine höhere Gewinnstufe zu erreichen, muss
ihm bei unberechtigtem Ausspielen oder einem anderen Regelverstoß der Ge-
genpartei die fällige Gewinnstufe ausnahmsweise zuerkannt werden, sofern die-
se noch nicht von den Gegenspielern erreicht wurde (siehe aber 5.4.3).
 
Fall 1:
Vorhand erhält bei gebotenen 40 das Spiel und spielt Pik-Hand ohne zweien.
Nach 3 Stichen haben die Gegenspieler 25 Augen. Zum vierten Stich spielt einer
der Gegenspieler unberechtigt aus. Der Alleinspieler verlangt deshalb Spielge-
winn für sich. Jetzt wird der Skat aufgedeckt und festgestellt, dass der Pik-Bube
im Skat liegt. Die Gegenspieler wollen dem Alleinspieler das Spiel verloren an-
schreiben, da er sie ihrer Meinung nach durch den Pik-Buben im Skat Schneider
spielen müsse. Die Gewinnstufen Schneider und Schwarz müssten aber doch
erspielt werden. Wer hat das Spiel gewonnen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Pik-Handspiel mit Schneider gewonnen.
 
Begründung:
Es ist richtig, dass die Gewinnstufen Schneider und Schwarz grundsätzlich er-
spielt werden müssen. Ist der Alleinspieler gezwungen, eine höhere Gewinnstufe
zu erreichen, muss ihm bei unberechtigtem Ausspielen (oder einem anderen
Regelverstoß) durch einen Gegenspieler die fällige Gewinnstufe ausnahmsweise
zuerkannt werden. Zum Zeitpunkt des unberechtigten Ausspielens eines Gegen-
spielers hatte die Gegenpartei 25 Augen. Dem Alleinspieler muss deshalb die
Gewinnstufe Schneider ausnahmsweise zuerkannt werden. Ihm sind 44 Punkte
gutzuschreiben.
 
Stand: November 2010 4.1.5 –  1

 
4.1.6 Die schuldige Partei ist zum Weiterspiel verpflichtet, wenn es die andere Partei
verlangt. Dann zählt der Regelverstoß als nicht begangen.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler in Hinterhand sagt Grand an. Zum ersten Stich spielt Mittelhand
unberechtigt aus. Die Gegenspieler wollen wegen diesem Fehler dem Alleinspie-
ler das Spiel gewonnen anschreiben. Der Alleinspieler besteht jedoch auf Berich-
tigung des Fehlers und Fortsetzung des Spiels in der Absicht, eine höhere Ge-
winnstufe zu erreichen. Nach ordnungsgemäßem Ablauf des Spiels hat der Al-
leinspieler nur 58 Augen. Hat er das Spiel trotzdem gewonnen?
 
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
Die fehlerfreie Partei kann einen auftretenden Fehler berichtigen und das Spiel
fortsetzen lassen, um eventuell eine höhere Gewinnstufe zu erreichen. Wird
Weiterspiel verlangt, dann zählt der Regelverstoß als nicht begangen. In diesem
Fall verzichtet die fehlerfreie Partei auf alle Rechte aus dem Fehler der anderen
Partei. Das Spiel wird normal fortgesetzt. Der Alleinspieler muss hier die ange-
strebte Gewinnstufe Schneider nicht erreichen. Zum Spielgewinn benötigt er a-
ber 61 Augen. Da der Alleinspieler nur 58 Augen erreichte, hat er das Spiel nach
ISkO 5.2.2 verloren.
 
Fall 2:
Das Spiel ist durch das unberechtigte Ausspielen eines Gegenspielers beendet.
Der Alleinspieler verlangt Weiterspiel, weil er gute Aussichten hat, die Gegenpar-
tei Schneider zu spielen. Noch bevor der Alleinspieler 61 Augen erreicht hat, be-
geht er selbst einen Regelverstoß. Er behauptet aber, das Spiel auf Grund des
ersten Fehlers unwiderruflich gewonnen zu haben. Wie ist dieses Spiel zu wer-
ten?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) verloren.
 
 Begründung:
Hat jemand vor der Spielentscheidung unberechtigt ausgespielt, ist das Spiel für
die schuldige Partei in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren
(ISkO 4.1.4). Die fehlerfreie Partei kann jedoch in jedem Fall Weiterspiel verlan-
gen, um eine höhere Gewinnstufe zu erreichen. Zum Spielgewinn muss sie aber
diese höhere Gewinnstufe nicht erreichen. Nach Zurücknahme der unberechtigt
ausgespielten Karte wird das Spiel normal fortgesetzt. Die fehlerfreie Partei ver-
zichtet damit auf den sofortigen Spielgewinn. Der Regelverstoß zählt dann als
nicht begangen. Das Spiel muss entsprechend seinem Ausgang gewertet wer-
den. In dem genannten Fall hat der Alleinspieler verloren, weil von ihm vor dem
Erreichen des 61. Auges ein Regelverstoß begangen wurde.
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010 4.1.6 –  1

 
Fall 3:
Vorhand spielt Trumpf aus, Mittelhand bedient nicht, und Hinterhand gibt eine
Fehlfarbe mit null Augen dazu. Nach Vollendung des Stiches sagt Mittelhand:
„ Ich habe nicht bedient“ . Der Alleinspieler möchte auf Schneider spielen und ver-
langt Weiterspielen. Muss nun der Verursacher die Karte zurücknehmen oder
auch der andere Gegenspieler?
 
Entscheidung:
Beide Karten werden zurückgenommen.
 
Begründung:
Nach dem Regelverstoß durch Mittelhand (nicht bedienen) hat der Alleinspieler
sein Spiel „ einfach“  (nicht Schneider oder Schwarz) gewonnen. Nach ISkO 4.1.6
hat der Alleinspieler allerdings das Recht auf Weiterspielen (um weitere Gewinn-
stufen zu erreichen) zu bestehen. In dem o.a. Fall müssen Mittel- und Hinter-
hand ihre Karten zurücknehmen und durch andere Karten ersetzen. Der Regel-
verstoß gilt dann als nicht begangen. Das Spiel wird weiter durchgeführt und sei-
nem Ausgang entsprechend gewertet. Der Alleinspieler ist dabei nicht verpflich-
tet, die Gegenpartei im „ Schneider“  zu halten, sondern benötigt lediglich „ 61“  Au-
gen um sein Spiel zu gewinnen.
Dass Hinterhand seine Karte zurücknehmen darf, liegt in der Reihenfolge, in der
der Stich vollendet wird. Wenn Mittelhand nach Rücknahme der gespielten Karte
den Stich von Vorhand übernehmen kann, muss Hinterhand die Möglichkeit ge-
geben werden, eine andere als die Luschenkarte zuzugeben. Eine andere Ent-
scheidung würde dem Alleinspieler einen Vorteil bringen, der ihm nicht zusteht.
Anders zu entscheiden wäre, wenn Hinterhand nicht bedient hätte. In diesem
Fall müsste (Reihenfolge des Stiches) die Karte von Mittelhand liegen bleiben,
damit der Gegenpartei kein Vorteil entsteht.
 
 
Stand: November 2010 4.1.6 - 2

 
4.1.7 Wird unberechtigtes Ausspielen erst bemerkt, nachdem der Stich vollendet ist,
muss auf rechtmäßiges Ausspielen erkannt werden (siehe 4.4.1).
 
Fall 1:
Der Alleinspieler in Mittelhand sagt Grand an und spielt unberechtigt aus. Nach
Beendigung des vom Alleinspieler gewonnenen Spiels beanstanden die Gegen-
spieler das unberechtigte Ausspielen. Hat der Alleinspieler das Spiel verloren?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Begründung:
Die Reklamation der Gegenspieler kam erst nach Beendigung des Spiels. Des-
halb muss auf rechtmäßiges Ausspielen erkannt werden. Das Spiel ist seinem
Ausgang entsprechend zu werten.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler spielt Null. Einer der Gegenspieler spielt unberechtigt aus. Das
wird vom Alleinspieler aber erst gerügt, nachdem der Stich bereits abgelegt und
zum nächsten Stich ausgespielt ist. Wie ist das Spiel zu werten?
 
Entscheidung:
Das Spiel muss weiter durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet
werden.
 
Begründung:
Wird unberechtigtes Ausspielen erst gerügt, nachdem der Stich - je eine Karte
von Vorhand, Mittelhand und Hinterhand - bereits vollendet ist, muss auf recht-
mäßiges Ausspielen erkannt werden.
Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler den Regelverstoß zu spät gerügt. Das
Spiel wird durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet.
Stand: November 2010 4.1.7 –  1

 
4.1.8 Es ist der Gegenpartei nicht gestattet, einen Gegenspieler am unberechtigten
Ausspiel oder am Begehen eines anderen Regelverstoßes zu hindern. Bei Ver-
stößen ergeben sich Konsequenzen aus den Bestimmungen 4.1.3. bis 4.1.6
(siehe auch 4.2.9).
 
Fall 1:
 Das Spiel ist noch nicht entschieden. Nach dem fünften Stich zieht der nicht
ausspielberechtigte Gegenspieler eine Karte vor. Der Kartengeber versucht, das
unberechtigte Ausspielen zu verhindern. Der Alleinspieler behauptet, das Spiel
gewonnen zu haben, weil die Karte als ausgespielt gelte und deshalb unberech-
tigtes Ausspielen vorliege. Hat der Alleinspieler sein Spiel gewonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Der nicht ausspielberechtigte Gegenspieler hat eine Karte zum Ausspiel vorge-
zogen. Der Kartengeber versuchte, das unberechtigte Ausspiel zu verhindern.
Dazu ist er aber nicht berechtigt. Es ist ihm zwar gestattet, Regelverstöße sofort
zu beanstanden (ISkO 4.1.11), er darf aber einen anderen Gegenspieler nicht
daran hindern, einen Regelverstoß zu begehen. Da das Spiel zu diesem Zeit-
punkt noch nicht entschieden ist, hat der Alleinspieler hat gewonnen, weil er alle
Reststiche erhält.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler macht einen Stich. Mittelhand zieht den Stich ein. Hinterhand
nimmt den Stich, sagt das ist nicht unserer und legt ihn dem Alleinspieler hin. Ist
das ein Regelverstoß?
 
Entscheidung:
 Das Spiel ist weiter durchzuführen und dem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Begründung:
 Mittelhand hat zwar den Stich unberechtigt eingezogen, aber keinerlei Anstalten
gemacht, zum Folgestich auszuspielen. Daher kann er von Hinterhand auch
nicht am unberechtigten Ausspiel gehindert werden. Das unberechtigte Einzie-
hen eines Stiches allein begründet noch keinen Spielverlust für die betreffende
Partei. Es wird nur dann bestraft, wenn es mit einem daraus resultierenden Re-
gelverstoß (unberechtigten Ausspielen oder der Hinderung am unberechtigten
Ausspiel) verbunden ist. Der Gegenspieler in Hinterhand hat nur dafür Sorge ge-
tragen, dass der zu Unrecht eingezogene Stich an den rechtmäßigen Besitzer
(den Alleinspieler) ausgehändigt wird. Diese Handlungsweise ist zulässig und
verstößt nicht gegen die Bestimmungen der Internationalen Skatordnung. Der zu
Unrecht eingezogene Stich wird dem Alleinspieler ausgehändigt. Spielt dieser
danach zum nächsten Stich aus, so hat diese Handlungsweise keine weiteren
Folgen. Das Spiel ist durchführen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
Hätte aber Mittelhand zum Folgestich ausgespielt oder ausspielen wollen und
wäre daran von Hinterhand gehindert worden, so müsste man zugunsten des Al-
leinspielers entscheiden.
Stand: November 2010 4.1.8 –  1

 
4.1.9 Zwei oder mehr gleichzeitig sichtbar ausgespielte oder aufgedeckt heraus gefal-
lene Karten der Gegenspieler oder eine Karte eines Gegenspielers ohne Aus-
spielberechtigung beenden sofort das Spiel entsprechend den Bestimmungen
4.1.3 bis 4.1.6.  
Der Alleinspieler ist berechtigt, versehentlich heraus gefallene Karten ohne spiel-
rechtliche Folgen wieder aufzunehmen. Er darf auch vorgezogene und sichtbar
gewordene Karten zurücknehmen (Vorteil für die Gegenspieler).
 
Fall 1:
 Mittelhand ist mit 44 Alleinspieler geworden. Er nimmt den Skat auf. Bevor er je-
doch gedrückt hat, fallen dem Spieler in Vorhand zwei Karten sichtbar auf den
Tisch. Der Alleinspieler verlangt nun, einen Grand ohne dreien als gewonnen
angeschrieben zu bekommen.
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler ist ein Spiel als gewonnen anzuschreiben
 
Begründung:
 Auf Grund des begangenen Kartenverrats des Gegenspielers ist es dem Allein-
spieler nicht zuzumuten, ein Spiel durchzuführen. Ein Schiedsrichter hat zu ent-
scheiden, welches Spiel dem Alleinspieler aus vernünftigen Gründen und unter
Berücksichtigung des letzten Reizwertes und der Anzahl der vorhandenen oder
fehlenden Spitzen als Gewinnspiel angeschrieben wird. Ist der Alleinspieler mit
der Entscheidung des Schiedsrichters nicht einverstanden, muss er ein Spiel
seiner Wahl durchführen, und zwar mit allen Konsequenzen, die sich daraus er-
geben können.  
 
Fall 2:
 Der Alleinspieler spielt zum ersten Stich gleichzeitig den Kreuz- und Pik-Buben
aus. Die Gegenspieler behaupten, der Alleinspieler habe sein Spiel deshalb ver-
loren. Wie ist das Spiel zu werten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf eine der beiden Karten zurücknehmen. Das Spiel muss
durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
 
Begründung:
Fallen dem Alleinspieler beim Ausspielen oder Bedienen versehentlich zwei Kar-
ten auf den Tisch, so ist er berechtigt, eine davon ohne spielrechtliche Folgen
wieder aufzunehmen. Danach wird das Spiel durchgeführt. Die Gegenspieler ha-
ben aus der Kenntnis dieser Karte einen Vorteil; dem Alleinspieler können dar-
aus nur Nachteile entstehen. Anders ist es, wenn einem Gegenspieler dieses
Missgeschick widerfährt. Aus der Kenntnis dieser Karte könnte sein Partner
spielentscheidende Schlüsse ziehen. Deshalb gehören in solchen Fällen alle
Reststiche vom Regelverstoß an dem Alleinspieler. Er gewinnt damit aber nur in
der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz), falls er bis zum Regelverstoß
eine höhere Gewinnstufe noch nicht erreicht hat und nicht auf Weiterspiel be-
steht.
 
Stand : November 2010                     4.1.9 - 1

 
Fall 3:
 Der Alleinspieler spielt den Karo-König aus. Noch bevor die Karte liegt, fällt ihm
das Pik-Ass auf den Tisch. Die Gegenspieler erklären, damit habe der Allein-
spieler sein Spiel verloren. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf die versehentlich herausgefallene Karte (Pik-Ass) wieder
aufnehmen.
 
 Bei der strittigen Karte handelt es sich eindeutig um eine versehentlich heraus-
gefallene Karte des Alleinspielers und nicht um eine ausgespielte Karte. Die Ge-
genspieler haben durch die Kenntnis dieser Karte höchstens einen Vorteil, kei-
nesfalls aber einen Nachteil. Der Alleinspieler durfte die versehentlich herausge-
fallene Karte ohne spielrechtliche Folgen wieder aufnehmen und das Spiel fort-
setzen.
 
Fall 4:
 Vorhand spielt das Karo-Ass aus. Der Alleinspieler in Mittelhand will mit dem  
Karo-König bedienen und zieht dabei versehentlich auch die Karo-10 mit heraus,
so dass nun beide Karten offen neben dem Karo-Ass auf dem Tisch liegen. Dar-
aufhin erklären die Gegenspieler, der Alleinspieler habe das Spiel verloren. Wie
ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf die Karo-10 zurücknehmen. Das Spiel ist fortzusetzen.
 
Begründung:
 In dem geschilderten Streitfall ist der Alleinspieler berechtigt, die versehentlich
herausgefallene Karo-10 ohne spielrechtliche Folgen wieder aufzunehmen. Der
Karo-König gilt als rechtmäßig bediente Karte. Das Spiel wird normal fortgesetzt.
Die Gegenspieler haben durch das Sichtbarwerden der herausgefallenen Karte
höchstens einen Vorteil, aber keinen Nachteil.
 Allerdings müsste anders entschieden werden, wenn dieses Missgeschick einem
Gegenspieler unterlaufen wäre. In diesem Fall könnte der andere Gegenspieler
aus der Kenntnis dieser Karte unter Umständen spielentscheidende Schlüsse
ziehen. Deshalb muss auf Kartenverrat entschieden werden. Alle Reststiche vom
Regelverstoß an gehören dann dem Alleinspieler.
 
Fall 5:
Einem Gegenspieler fallen gleichzeitig zwei Karten heraus. Die untere Karte ist
aber nicht sichtbar. Der Spieler will beide Karten einziehen, um die sichtbar ge-
wordene Karte wieder auszuspielen. Noch bevor er die Karten aufnehmen kann,
hat der Alleinspieler beide Karten auseinandergeschoben und dadurch auch die
bisher nicht sichtbar gewesene Karte aufgedeckt. Er beruft sich darauf, durch
das Ausspielen von zwei Karten eines Gegenspielers das Spiel gewonnen zu
haben. Ist diese Auffassung richtig?
Stand: November 2010 4.1.9 –  2

 
Entscheidung:
 Der Gegenspieler darf die versehentlich herausgefallene und zunächst nicht
sichtbar gewordene zweite Karte wieder zurücknehmen.
 
 Begründung:
 Die oben genannte Bestimmung der ISkO ist nur dann anzuwenden, wenn die
zweite (untere) Karte durch das Verschulden eines Gegenspielers sichtbar wird.
Im vorliegenden Streitfall aber ist die untere Karte nur durch das unberechtigte
Eingreifen des Alleinspielers erkennbar geworden. Er trägt daher selbst die Ver-
antwortung dafür, dass der andere Gegenspieler die Karte sehen und unter Um-
ständen Vorteile aus der Kenntnis dieser Karte ziehen konnte. Deshalb durfte die
zweite Karte zurückgenommen werden. Danach war das Spiel fortzusetzen.
 
Fall 6:
 Beim Ausspielen zum ersten Stich fallen dem Gegenspieler in Vorhand zwei Kar-
ten offen auf den Tisch. Darf Vorhand eine Karte zurücknehmen oder hat der Al-
leinspieler gewonnen?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) gewonnen.
 
 Begründung:
 Durch die zwei gleichzeitig sichtbar gewordenen Karten eines Gegenspielers ist
das Spiel beendet. Die Kenntnis der zweiten Karte könnte spielentscheidend
sein. Das Missgeschick von Vorhand ist als Kartenverrat anzusehen.
 
Fall 7:
 Der Alleinspieler in Hinterhand nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten, zögert
aber noch mit der Spielansage. Ein Spieler am Nebentisch sagt lautstark sein ei-
genes Spiel »Grand« an. Im Irrglauben, die Spielansage am Nebentisch sei vom
Alleinspieler seines Tisches erfolgt, spielt der Gegenspieler in Vorhand das Pik-
Ass aus. Der Alleinspieler reklamiert sofort und verlangt die Gutschrift eines für
ihn gewonnenen Spiels, weil vor der Spielansage ausgespielt wurde. Entspre-
chend dem Kartensitz hätte der Alleinspieler ein Pikspiel mühelos gewonnen. Er
verlangt, dass ihm dieses Spiel sofort gutgeschrieben wird. Die Gegenspieler
sind damit nicht einverstanden. Wie ist in diesem Fall zu entscheiden?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler muss ein Spiel ansagen. Dieses Spiel muss durchgeführt und
seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
 
 Begründung:
Vorhand hat vor der Spielansage eine Karte ausgespielt. Allein durch diese
Handlungsweise kann dem Alleinspieler nicht sofort ein Spiel gutgeschrieben
werden. Der Alleinspieler muss ein Spiel ansagen und durchführen. Die von Vor-
hand vor der Spielansage ausgespielte Karte darf nicht zurückgenommen wer-
den.
Stand: November 2010 4.1.9 –  3

 
Fall 8:
 Vorhand spielt Pik-8 aus. Der Alleinspieler in Mittelhand zieht Pik-7 aus seinem
Blatt und hält sie für alle Mitspieler am Tisch sichtbar in der Hand. Er steckt sie
dann wieder in sein Blatt zurück und übernimmt mit Pik-König. Die Gegenspieler
protestieren und behaupten, da sie die Pik-7 gesehen hätten, müsse der Allein-
spieler diese Karte auch zugeben. Was ist jetzt zu tun?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf die Pik-7 zurücknehmen und mit Pik-König übernehmen.
 
Begründung:
 Die vom Alleinspieler gezogene Pik-7 ist zwar beiden Gegenspielern sichtbar
geworden, der Alleinspieler ist aber - im Gegensatz zu den Gegenspielern - be-
rechtigt, eine zum Ausspielen bzw. Bedienen vorgesehene und sichtbar gewor-
dene Karte zurückzunehmen (Vorteilsregel). Denn durch die Kenntnis dieser
Karte haben die Gegenspieler allenfalls Vorteile, nie aber Nachteile. Das Spiel
muss durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
 
Fall 9:
 Nach dem dritten Stich sitzt der Alleinspieler in Mittelhand. Der ausspielberech-
tigte Gegenspieler in Vorhand zieht eine Karte aus seinem Blatt, zögert kurz und
steckt sie in sein Blatt zurück. Die Karte war dabei für die übrigen Spieler nicht
sichtbar. Jetzt nimmt er eine andere Karte und spielt diese aus. Der Alleinspieler
verlangt nun Spielgewinn, weil Vorhand eine Karte in klarer Spielabsicht gezo-
gen, diese aber nicht ausgespielt habe. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Vorhand darf die gezogene, aber nicht sichtbar gewordene Karte zurücknehmen
und eine andere Karte spielen. Das Spiel wird fortgesetzt und seinem Ausgang
entsprechend gewertet.
 
Begründung:
 Da im vorliegenden Fall die von Vorhand gezogene Karte den Mitspielern nicht
sichtbar wurde, liegt kein Kartenverrat vor. Vorhand darf deshalb die betreffende
Karte wieder zurücknehmen und eine andere Karte spielen. Diese Regelung gilt
für die Gegenspieler. Der Alleinspieler ist berechtigt, auch eine sichtbar vorgezo-
gene Karte wieder zurückzunehmen, da durch den Alleinspieler kein Kartenver-
rat begangen werden kann. Die Gegenspieler haben durch die Kenntnis der sich-
tbar gewordenen Karte und eventuell einen Vorteil, niemals aber Nachteile. In
diesem Fall gilt also die Vorteilsregel.
Stand: November 2010 4.1.9 –  4

 
Fall 10:
Der ausspielberechtigte Gegenspieler zieht eine Karte an, die vom Alleinspieler,
aber nicht vom zweiten Gegenspieler gesehen wird. Muss diese Karte ausge-
spielt werden?
 
Entscheidung:
Nein.
 
Begründung:
Da die vorgezogene Karte nur vom Alleinspieler und nicht vom zweiten Gegen-
spieler gesehen wurde, liegt kein Kartenverrat vor. Dem Alleinspieler ist durch
die sichtbar gewordene Karte kein Nachteil (nur ein Vorteil) entstanden. Der aus-
spielberechtigte Gegenspieler kann die vorgezogene und dem Alleinspieler sich-
tbar gewordene Karte wieder einsortieren und eine beliebige andere Karte aus-
spielen. Das Spiel ist ordnungsgemäß durchzuführen und seinem Ausgang ent-
sprechend zu werten.
Anders würde die Entscheidung ausfallen, wenn die vorgezogene Karte dem
zweiten Gegenspieler sichtbar geworden wäre. In diesem Fall müsste die vorge-
zogene Karte gespielt werden. Ansonsten hätte Vorhand einen Kartenverrat be-
gangen und das Spiel wäre zugunsten des Alleinspielers beendet.
 
Fall 11:
Mittelhand spielt Null. Vorhand spielt Herz-9 aus, Mittelhand übernimmt mit Herz-
10. Hinterhand, will Herz-Dame legen, hat diese bereits soweit gezogen, dass
nur Mittelhand diese Karte sehen konnte. Jetzt fällt ihm auf, dass er Herz-7 zu-
geben kann und Mittelhand sein Spiel damit verloren hat. Er legt Herz-7. Die
Gegenspieler verlangen Spielverlust für den Alleinspieler, während der Allein-
spieler Spielgewinn beansprucht, da er bereits die vorgezogene Herz-Dame ge-
sehen hat.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Nullspiel verloren.
 
Begründung:
Die zum Bedienen vorgezogene Karte (Herz-Dame) ist nur dem Alleinspieler und
nicht dem zweiten Gegenspieler sichtbar geworden. Aus diesem Grund liegt kein
Kartenverrat im Sinne der ISkO vor. In diesem Fall darf der Gegenspieler in Hin-
terhand die vorgezogene und nur dem Alleinspieler sichtbar gewordene Herz-
Dame zurücknehmen und durch Herz-7 ersetzen.
 
 
Stand: November 2010 4.1.9 –  5

 
4.1.10 Unberechtigtes Ausspielen zum letzten Stich ist unerheblich.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler hat den neunten Stich bekommen und mit ihm 58 Augen er-
reicht. Zum letzten Stich spielt einer der Gegenspieler unberechtigt aus. Obwohl
der Stich mit 6 Augen in jedem Fall den Gegenspielern gehört, verlangt der Al-
leinspieler, dass ihm das Spiel wegen unberechtigten Ausspielens als gewonnen
angeschrieben wird. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel verloren.
 
Begründung:
 Aus dem unberechtigten Ausspielen zum letzten Stich entstehen keine nachteili-
gen Folgen für die schuldige Partei, da mit der letzten Karte kein Kartenverrat
mehr begangen werden kann. Die ausgespielte Karte muss zurückgenommen
werden. Der ausspielberechtigte Spieler, hier der Alleinspieler, spielt seine letzte
Karte aus. Da der letzte Stich den Gegenspielen gehört, entscheiden sie das
Spiel mit 62 Augen zu ihren Gunsten.  
 
Fall 2:
 Nach dem 8. Stich haben die Gegenspieler 47 Augen. Zum 9. Stich spielt der Al-
leinspieler Trumpf-7 aus, die Mittelhand mit Kreuz-Buben übernimmt. Der Ge-
genspieler in Hinterhand legt eine Dame dazu. Der Alleinspieler zieht diesen
Stich, der normalerweise der Gegenpartei gehört, ein und spielt den letzten im
Spiel befindlichen Trumpf aus. Mittelhand hat noch eine 10 und Hinterhand eine
Lusche. Die Gegenpartei verlangt nun die beiden letzten Stiche, da der Allein-
spieler den 9. Stich zu Unrecht eingezogen und zum letzten Stich unberechtigt
ausgespielt hat. Mit diesen beiden Stichen hätte die Gegenpartei 62 Augen.
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Unberechtigtes Ausspielen zum letzten Stich ist unerheblich. Der Alleinspieler
übergibt den unberechtigt eingezogenen 9. Stich der Gegenpartei und nimmt die
zum 10. Stich ausgespielte Trumpfkarte zurück. Der Besitzer des 9. Stichs (Mit-
telhand) spielt nun seine letzte Karte aus. Da zum 10. Stich jeder Spieler nur
noch über eine Karte verfügt, kann kein Kartenverrat geltend gemacht werden.
Der letzte Stich gehört dem Alleinspieler, der sein Spiel mit 68 Augen gewinnt.
Stand: November 2010 4.1.10 –  1

 
4.1.11 Jedem Teilnehmer ist es gestattet, Regelverstöße sofort zu beanstanden.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler drückt drei Karten und sagt sein Spiel an. Dass drei Karten in
den Skat gelegt wurden, wird nur vom Kartengeber bemerkt. Er weist auf diesen
Regelverstoß hin und verlangt Spielverlust für den Alleinspieler.
 Darf der Kartengeber den Regelverstoß beanstanden?
 
Entscheidung:
 Auch dem Kartengeber ist es gestattet, Regelverstöße sofort zu beanstanden.
 
 Begründung:
 Es ist es jedem Teilnehmer, folglich auch dem Kartengeber, gestattet, Regelver-
stöße sofort zu beanstanden. Der Kartengeber soll aber nicht nur Fehler des Al-
leinspielers, sondern aus Fairnessgründen auch Fehler der Gegenspieler, also
seiner eigenen Partei, rügen. Der Kartengeber hat aber keinesfalls das Recht,
beratend in das Spiel einzugreifen oder jemand am Begehen eines Regelversto-
ßes zu hindern.
 Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler drei Karten in den Skat gelegt und da-
nach sein Spiel angesagt. Das bedeutet nach ISkO 3.4.6 sofortigen Spielverlust
in der Stufe Spiel einfach, also nicht Schneider oder Schwarz.
 
Fall 2:
 Am Vierertisch spielt der Alleinspieler in Mittelhand zum ersten Stich unberech-
tigt aus. Den beiden Gegenspielern fällt dieser Regelverstoß nicht auf, wohl aber
dem Kartengeber. Noch bevor der Stich vollendet ist, reklamiert der Kartengeber
das unberechtigte Ausspielen. Hat der Alleinspieler durch die Bemerkung des
Kartengebers gewonnen oder verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Es ist es jedem Teilnehmer, folglich auch dem Kartengeber, gestattet, Regelver-
stöße sofort zu beanstanden. In dem geschilderten Streitfall hat der Alleinspieler
vor der Spielentscheidung unberechtigt ausgespielt. Er hat deshalb das Spiel
nach ISkO 4.1.4 in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren.  
 
Fall 3:
 Das Spiel ist noch nicht entschieden. Nach dem fünften Stich, den die Gegen-
spieler bekommen haben, zieht der nicht ausspielberechtigte Gegenspieler eine
Karte an. Der Kartengeber versucht, das unberechtigte Ausspielen zu verhin-
dern. Der Alleinspieler besteht darauf, das Spiel gewonnen zu haben. Wie ist zu
entscheiden?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Stand: November 2010 4.1.11 –  1

 
 Begründung:
 In dem genannten Fall hat der nicht ausspielberechtigte Gegenspieler eine Karte
gezogen. Der Kartengeber hat versucht, diesen Regelverstoß (unberechtigtes
Ausspiel) zu verhindern. Dazu ist er nach ISkO 4.1.8 nicht berechtigt. Nach der
oben genannten Bestimmung ist es ihm zwar gestattet, Regelverstöße sofort zu
beanstanden, er darf aber die anderen Mitspieler nicht am Begehen eines Feh-
lers hindern. Alle Reststiche vom Regelverstoß an gehen an den Alleinspieler,
der sein Spiel damit in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewon-
nen hat.
 
Fall 4:
Hinterhand möchte ein Farbspiel ohne Vieren durchführen und wird bei gereizten
36 Alleinspieler. Im Skat findet sie Herz-Buben und sagt ein Herz-Spiel an. Nach
Beendigung des Spiels haben die Gegenspieler 40 Augen erreicht und erklären
dem Alleinspieler, dass er sein Spiel nur deshalb gewonnen habe, weil sie gleich
zwei Spielfehler gemacht hätten. Bevor sie die Karten zusammenwerfen, meldet
sich der Kartengeber vom Nebentisch, der das Spiel beobachtet hat, und erklärt,
dass der Alleinspieler sein Spiel verloren hätte, weil er die Gegenspieler nicht
»Schneider« gespielt hat. Der Alleinspieler ist über die Einmischung erbost und
weist daraufhin, dass Kiebitzen verboten ist und vom Nachbartisch keine Aussa-
ge zu seinem Spiel gemacht werden darf. Im übrigen habe er sein Spiel gewon-
nen, da die Karten bereits zusammengeworfen wurden.
 
 Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe »Schneider« verloren; ihm sind 80
Punkte abzuziehen. Der Alleinspieler ist in jedem Fall nach ISkO 4.5.2 zu ver-
warnen.
 
 Begründung:
Die Bestimmung ISkO 4.1.11 wurde auf dem XXVIII. Deutschen Skatkongress
am 10.11.2002 in Papenburg dahingehend geändert, dass jeder Teilnehmer
(vorher jeder Mitspieler) berechtigt ist, sofort auf Regelverstöße hinzuweisen.
Nach Ansicht des Skatgerichts muss jedem Teilnehmer einer Veranstaltung die
Möglichkeit gegeben werden, seine eigenen Rechte und die Interessen der an-
deren Teilnehmer wahrzunehmen und zu schützen.
Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler versucht, die Unaufmerksamkeit seiner
Gegenspieler zu seinem Vorteil auszunutzen und ein Verlustspiel in ein Gewinn-
spiel umzuwandeln. Der Teilnehmer vom Nachbartisch, der das Spiel zufällig
mitbekommen hat, ist berechtigt bzw. verpflichtet, einen offensichtlichen Betrug
zu verhindern.
Der Alleinspieler ist im Wiederholungsfall vom weiteren Spielbetrieb auszu-
schließen. Wenn das Spiel als Gewinnspiel in die Spielliste eingetragen worden
wäre, hätte es sich um einen wissentlichen, vorsätzlichen Betrug gehandelt. Der
Alleinspieler wäre dann sofort vom weiteren Turnier ausgeschlossen und seiner
Verbandsgruppe und dem zuständigen Landesverband zur Beschlussfassung
über weitere Konsequenzen gemeldet worden.
Die Bestimmung ISkO 4.1.11 berechtigt aber keinen Teilnehmer, der seine Serie
beendet hat, an anderen Tischen zu kiebitzen, um Fehler oder Regelverstöße
bei anderen Spielern zu suchen und zu reklamieren (siehe SkWO 7.1.5, 7.4.2
und 9.9).
Stand: November 2010 4.1.11 –  2

4.2 Bedienen
 
4.2.1 Nach dem Ausspielen hat zunächst der linke Spieler eine Karte zuzugeben. Da-
bei muss er, wie dann auch der Dritte, stets irgendeine Karte in der ausge-
spielten Farbe oder im geforderten Trumpf bedienen, soweit das möglich ist.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler in Hinterhand spielt Grand mit vieren. Vorhand spielt die Pik-7
aus. Mittelhand zögert mit dem Zugeben einer Karte. Der Alleinspieler in Hinter-
hand bedient Pik-Ass, und zwar, bevor Mittelhand eine Karte zugegeben hat.
Daraufhin legt Mittelhand seine Karten verdeckt auf den Tisch und erklärt, der Al-
leinspieler habe das Spiel verloren. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat durch das vorzeitige Bedienen nicht verloren. Das Spiel
muss durchgeführt werden.
 
Begründung:
 Durch das vorzeitige Bedienen von Pik-Ass seitens des Alleinspielers ist zwar die
in ISkO 4.2.1 geforderte Reihenfolge nicht eingehalten; das kann aber nicht als
Kartenverrat geahndet werden. Der Alleinspieler hat sich unter Umständen be-
nachteiligt und verschafft dem Gegenspieler in Mittelhand durch das vorzeitige
Bedienen eher einen Vorteil. Nachdem Mittelhand eine Karte zugegeben hat, ist
das Spiel fortzusetzen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Fall 2:
 Das Spiel ist noch nicht entschieden. Vorhand spielt zum siebten Stich Herz-9
aus. Noch bevor Mittelhand eine Karte zugegeben hat, wirft der Alleinspieler in
Hinterhand eine Karte einer anderen Farbe ab. Jetzt verlangen die Gegenspieler
die Reststiche für sich, weil der Alleinspieler voreilig eine Karte zugegeben hat.
Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat durch das voreilige Zugeben einer Karte nicht verloren. So-
bald Mittelhand eine Karte zugegeben hat, muss das Spiel fortgeführt werden.
 
Begründung:
 Zwar hat der Alleinspieler die in der ISkO 4.2.1 geforderte Reihenfolge nicht ein-
gehalten; daraus erwachsen aber den Gegenspielern keinerlei Nachteile. Be-
straft wird nur, wenn ein Gegenspieler seine Karten vor seinem Partner auf den
Tisch legt, weil er dadurch dessen Verhalten wesentlich zu Ungunsten des Al-
leinspielers beeinflussen kann. Legt jedoch der Alleinspieler seine Karte auf den
Tisch, bevor der rechts von ihm sitzende Gegenspieler eine Karte zugegeben
hat, so nimmt er dadurch nur einen Nachteil in Kauf, für den er aber nicht be-
straft wird.
 
Stand: November 2010 4.2.1 –  1

 
4.2.2 Wer die ausgespielte Farbe nicht hat, muss entweder Trumpf zugeben, d.h. ste-
chen, oder eine Karte einer anderen Farbe spielen. Wenn Trumpf gefordert wird,
aber nicht bedient werden kann, muss eine beliebige Karte einer anderen Farbe
zugegeben werden.
 
Fall 1:
 Bei einem Grand spielt Vorhand das Pik-Ass aus. Der Alleinspieler in Mittelhand
führt kein Pik, aber den Kreuz-Buben und den Karo-Buben. Um sich den Stich
auf alle Fälle zu sichern, sticht er mit dem Kreuz-Buben. Der Gegenspieler in
Hinterhand führt ebenfalls kein Pik, aber den Herz-Buben. Muss er den Herz-
Buben bei diesem Stich zugeben?
 
Entscheidung:
 Der Gegenspieler in Hinterhand muss den Herz-Buben nicht zugeben.
 
Begründung:
 Sowohl der Alleinspieler in Mittelhand als auch der Gegenspieler in Hinterhand
führen kein Pik. Nachdem der Alleinspieler das Pik-Ass mit dem Kreuz-Buben
gestochen hat, darf der Gegenspieler in Hinterhand nach der oben genannten
Bestimmung der ISkO eine beliebige Karte einer anderen Farbe zugeben.
 
Fall 2:
 Bei einem Farbspiel stechen die Gegenspieler dem Alleinspieler abwechselnd
Asse und Zehnen, so dass dieser das Spiel verliert, bevor er überhaupt einen
Stich bekommt. Nachdem die Gegenspieler mehr als 60 Augen erreicht haben,
werfen sie ihre restlichen Karten gleichzeitig offen in die Tischmitte, wobei sie
durcheinander fallen. Deshalb kann der Alleinspieler nicht mehr feststellen, ob
die Gegenspieler die jeweils ausgespielte Farbe tatsächlich nicht bedienen konn-
ten und zum Stechen berechtigt waren. Wie ist in diesem Fall zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Wer eine ausgespielte Farbe nicht hat, darf stechen oder eine beliebige Karte
einer anderen Farbe zugeben. Hier haben die Gegenspieler das Spiel abgekürzt,
die Karten dabei aber so zusammengeworfen, dass der Alleinspieler nicht mehr
feststellen konnte, ob im Spiel ein Bedienen seitens der Gegenspieler möglich
war oder nicht. Da sie ihm diese Möglichkeit mit dem Durcheinanderwerfen ihrer
Karten genommen haben, muss ihm das Spiel als gewonnen gutgeschrieben
werden. Im Übrigen konnte die Spielabkürzung auch in der Weise erfolgen, dass
jeder Gegenspieler seine Karten vor sich ablegte. Der Alleinspieler hätte dann
die Möglichkeit gehabt, die Richtigkeit des gegenseitigen Stechens nachzuprü-
fen.
 
Stand: November 2010 4.2.2 –  1

 
4.2.3 Wurde eine ausgespielte Farbe oder geforderter Trumpf nicht bedient, obwohl
es möglich war,  ist das Spiel sofort beendet und nach den Bestimmungen 4.1.3
bis 4.1.6 zu entscheiden. Wird von der fehlerfreien Partei Weiterspielen verlangt,
ist der Fehler zu berichtigen.
 
Fall 1:
 Bei einem Grand mit zweien bedient der Alleinspieler beim ersten Stich nicht. Die
Gegenspieler schreiben ihm 240 Minuspunkte (Grand mit zweien, Spiel 3,
Schneider 4, Schwarz 5) ab. Ist das richtig?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler dürfen nur 144 Minuspunkte (Grand mit zweien, Spiel 3, verlo-
ren 6) abgeschrieben werden.
 
Begründung:
 Die Gewinnstufen Schneider und Schwarz können grundsätzlich nur bei Spiel-
durchführung (Ausnahme ISkO 4.1.4, 4.1.5, 4.3.6 und 5.4.3), nicht aber durch
einen Regelverstoß bei Beginn oder während des Spiels erreicht werden. Ein
Spiel ist zwar zum Zeitpunkt des Nichtbedienens, in dem geschilderten Fall also
beim ersten Stich, sofort beendet, der Alleinspieler hat dieses Spiel aber nur in
der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren. Deshalb dürfen dem
Alleinspieler für einen verlorenen Grand mit zweien nur 144 Minuspunkte abge-
schrieben werden.
 
Fall 2:
 Vorhand spielt ein Farbspiel. Beim ersten Stich bedient Mittelhand nicht. Der Al-
leinspieler will das Spiel mit Schneider und Schwarz berechnen. Wie ist das
Spiel zu werten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) gewonnen.
 
Begründung:
 Auch bei einem Regelverstoß im ersten Stich gewinnt die fehlerfreie Partei nur in
der Stufe einfach. Die Gewinnstufen Schneider und Schwarz sind grundsätzlich
nur zu berechnen, wenn das Spiel durchgeführt wird (Ausnahmen ISkO 4.4.4,
4.1.5, 4.3.6 und 5.4.3). Die fehlerfreie Partei ist berechtigt, nach der Korrektur
des Fehlers das Spiel fortzuführen, um eventuell eine höhere Gewinnstufe zu er-
reichen. In diesem Fall gilt der Regelverstoß als nicht begangen. Die fehlerfreie
Partei ist dabei aber nicht verpflichtet, die höhere Gewinnstufe tatsächlich zu er-
langen. Der Alleinspieler kann das Spiel allerdings auch noch verlieren, wenn er
vor Erreichen des 61. Auges selbst einen Regelverstoß begeht oder die Gegen-
partei 60 oder mehr Augen vereinnahmt.
Stand: November 2010 4.2.3 –  1

 
Fall 3:
 Vorhand spielt Grand unter anderem mit Kreuz-Bube, Herz-Bube sowie fünf Kar-
ten in Pik ohne -10 und -7. Nach dem zweiten Stich stellt der Alleinspieler fest,
dass sowohl die Restbuben als auch Pik -10 und -7 in einer Hand stehen. Er gibt
deshalb das Spiel mit Einwilligung der Gegenspieler verloren. Beim offenen Hin-
legen der Karten stellt der Alleinspieler fest, dass einer der Gegenspieler nicht
bedient hat. Ist der Grand gewonnen, weil der Bedienfehler vor der Spielaufgabe
erfolgte?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat seinen Grand gewonnen.
 
Begründung:
 Bei einem Bedienfehler gehören von diesem Zeitpunkt an alle Reststiche der
fehlerfreien Partei (siehe ISkO 4.2.4), hier also dem Alleinspieler. Dabei ist es
unerheblich, ob dieser wegen des Bedienfehlers von einer ungünstigen Karten-
verteilung ausging und das Spiel deshalb aufgab. In dem geschilderten Fall hat
der Alleinspieler sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz)
gewonnen.
 
Fall 4:
 Der Alleinspieler spielt zum vorletzten Stich die Trumpf-8 aus. Mittelhand über-
nimmt mit dem Herz-Buben. Damit haben die Gegenspieler 60 Augen. Hinter-
hand führt den Pik-Buben, bedient aber nicht. Beim letzten Stich bemerkt der Al-
leinspieler, dass Hinterhand beim vorletzten Stich den Pik-Buben nicht bedient
hat. Hat der Alleinspieler das Spiel gewonnen oder verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Durch das Nichtbedienen von Hinterhand gehören die beiden letzten Stiche dem
Alleinspieler. Für den Spielausgang ist es völlig unerheblich, dass die Gegen-
partei mit der von Mittelhand korrekt zugegebenen Karte 60 Augen hatte. Hätte
Hinterhand Trumpf bedient, wären die Gegenspieler sogar auf 62 Augen gekom-
men. Zu einem Stich gehören die drei Karten von Vorhand, Mittelhand und Hin-
terhand. Bedient einer der Spieler nicht, so gehören dieser Stich und alle Rest-
stiche der fehlerfreien Partei. In dem geschilderten Fall gehören der vorletzte und
der letzte Stich dem Alleinspieler, der dadurch sein Spiel mit 62 Augen gewon-
nen hat.
 
Stand: November 2010 4.2.3 –  2

 
Fall 5:
 Vorhand erhält das Spiel bei gebotenen 40 und spielt Pik-Hand ohne zweien.
Beim dritten Stich bedient einer der Gegenspieler nicht. Zu diesem Zeitpunkt ha-
ben die Gegenspieler einen Stich mit 15 Augen. Durch den Regelverstoß ist das
Spiel sofort beendet. Beim Aufdecken des Skats stellt sich heraus, dass der Pik-
Bube liegt. Daraufhin erklären die Gegenspieler, der Alleinspieler habe sein Spiel
verloren, weil er sie durch den Pik-Buben im Skat Schneider spielen müsse. Wie
ist in diesem Fall zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel mit der Gewinnstufe Schneider gewonnen.
 
 Begründung:
 Auch bei einem Regelverstoß, bei dem die schuldige Partei erst einen Stich mit
15 Augen hat, gewinnt die fehlerfreie Partei grundsätzlich nur in der Stufe ein-
fach. Ist der Alleinspieler gezwungen, eine höhere Gewinnstufe zu erreichen,
muss ihm bei Nichtbedienen durch einen Gegenspieler die fällige Gewinnstufe
ausnahmsweise zuerkannt werden. (ISkO 4.1.5)
 Im genannten Fall hat der Alleinspieler ein Pikspiel aus der Hand ohne zweien
bei gebotenen 40 erhalten. Durch den Pik-Buben im Skat war er auf Grund der
Reizhöhe gezwungen, die Gegenspieler Schneider zu spielen, um zu gewinnen.
Zum Zeitpunkt des Regelverstoßes durch einen Gegenspieler hatten die Gegen-
spieler erst 15 Augen. Deshalb muss dem Alleinspieler ausnahmsweise ein Pik-
Handspiel ohne einen, Spiel 2, Hand 3, Schneider 4 = 44 Punkte gutgeschrieben
werden.
 
Fall 6:
 Beim zweiten Stich eines Spiels bedient einer der Gegenspieler nicht. Der Allein-
spieler verlangt Zurücknahme der Karte und Weiterspiel. Daraufhin erklären die
Gegenspieler, wenn er weiterspielen wolle, müsse er sie Schneider machen. Ist
diese Auffassung richtig?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler reichen 61 Augen zum Spielgewinn. Er muss die Gegenspieler
nicht Schneider spielen.
 
Begründung:
 Bei einem Regelverstoß kann die fehlerfreie Partei, hier der Alleinspieler, verlan-
gen, dass der begangene Fehler berichtigt und das Spiel fortgesetzt wird. Damit
verpflichtet sich die fehlerfreie Partei aber nicht, die angestrebte höhere Gewinn-
stufe (Schneider oder Schwarz) zu erreichen. Sie verzichtet aber durch die For-
derung auf Weiterspiel auf den sofortigen Spielgewinn.
 Im vorliegenden Fall benötigt der Alleinspieler mehr als 60 Augen zum (einfa-
chen) Spielgewinn. Begeht er aber im weiteren Spielverlauf vor Erreichen des
61. Auges selbst einen Fehler oder erreicht er nur 60 oder weniger Augen, so hat
er das Spiel verloren. Mit dem Verlangen auf Weiterspiel gilt der Regelverstoß
als nicht begangen.
 
Stand: November 2010 4.2.3 –  3

 
Fall 7:
 Vorhand spielt mit Kreuz-Bube, Pik-Bube, Herz-Ass, -10, -9, -7, Karo-Ass. -10, -9
und -7 Grand ouvert. Herz-König, -Dame und -8 sind bei den Gegenspielern ver-
teilt. Hingegen stehen Karo-König, -Dame und -8 beim Gegenspieler in Mittel-
hand. Die Stiche 1 bis 7 (2 Buben, 4 Blätter in Herz und Karo -Ass) gehören dem
Alleinspieler. Beim 8. Stich verwirft sich der Gegenspieler in Mittelhand, indem er
auf die Karo-10 des Alleinspielers statt der Karo-Dame das Pik-Ass zugibt. Darf
der Grand ouvert mit dieser Karte des Alleinspielers überhaupt gespielt werden?
Ist der Grand ouvert durch den Regelverstoß von Mittelhand für den Alleinspieler
gewonnen oder müssen Schneider und Schwarz erspielt werden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf mit seinem Blatt Grand ouvert spielen. Er hat das Spiel
durch den Regelverstoß von Mittelhand gewonnen, da ihm in Anlehnung an ISkO
4.1.5 die zum Gewinn benötigten Gewinnstufen ausnahmsweise zuerkannt wer-
den müssen.
 
Begründung:
 Es liegt im Ermessen des Alleinspielers, welches Spiel er durchführen will. Die
Gegenspieler müssen seine Spielansage akzeptieren. Im Skat kann jedes Spiel
sowohl gewonnen wie auch verloren werden. Nichtbedienen beendet sofort das
Spiel zu Gunsten der fehlerfreien Partei. Das gilt auch für einen Grand ouvert. In
diesem Zusammenhang wird auf den Abschnitt »Grand ouvert« im Anhang der
ISkO (Wissenswertes für Skatspieler) verwiesen.  
In dem geschilderten Fall hatte die Gegenpartei bis zum Zeitpunkt ihres Regel-
verstoßes noch keinen Stich bekommen. Da vom Regelverstoß an alle Reststi-
che dem Alleinspieler gehören und die Bestimmung ISkO 4.1.5 zu seinen Guns-
ten ausgelegt werden muss, hat er den Grand ouvert gewonnen.
Stand: November 2010 4.2.3 –  4

 
4.2.4 Wird Nichtbedienen erst im weiteren Spielverlauf oder nach Beendigung des
Spiels festgestellt, so muss es rückwirkend vom Regelverstoß an als beendet
angesehen werden. Die Entscheidung regelt sich gemäß der zutreffenden Be-
stimmung von 4.1.3 bis 4.1.5.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler hat nach vier Stichen einschließlich der beiden Karten im Skat
46 Augen. Daraufhin sticht er eine Farbe, obwohl er in dieser Farbe das Ass
führt. Das stellt sich jedoch erst nach dem neunten Stich heraus; da hat der Al-
leinspieler schon 67 Augen. Ist das Spiel für den Alleinspieler gewonnen oder
verloren zu werten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Über den Gewinn oder Verlust eines Spiels bei Nichtbedienen entscheidet nicht
die Augenzahl zum Zeitpunkt der Entdeckung des Fehlers. Im vorliegenden Fall
muss das Spiel rückwirkend vom Regelverstoß, hier also vom fünften Stich an,
zu dem der Alleinspieler nicht bediente, als beendet angesehen werden. Die Sti-
che 5 bis 10 gehören damit den Gegenspielern. Da der Alleinspieler beim Nicht-
bedienen erst 46 Augen hatte, ist ihm das Spiel als verloren abzuschreiben.
 
Fall 2:
 Hinterhand spielt Grand mit dreien. Beim zweiten Stich zieht der Alleinspieler ei-
nen Buben, bemerkt aber nicht, dass der Karo-Bube nicht zugegeben wird. Beim
dritten Stich wird ihm ein Ass gestochen. Der Alleinspieler reklamiert und will
nach dem dritten Stich das Spiel mit Schneider angeschrieben haben, obwohl er
schon beim zweiten Stich das Nichtbedienen hätte reklamieren müssen. Wie ist
in diesem Fall zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) gewonnen.
 
Begründung:
 Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO muss das Spiel rückwirkend
vom Regelverstoß an als beendet angesehen werden, wenn Nichtbedienen erst
im weiteren Verlauf des Spiels oder nach Beendigung des Spiels festgestellt
wird. Dabei ist es für die Entscheidung unerheblich, dass der Alleinspieler den
Fehler nicht sofort gerügt hat.
 In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler sein Spiel in der Stufe einfach ge-
wonnen. Will er eine höhere Gewinnstufe (z.B. Schneider) erreichen, muss der
Fehler berichtigt werden. Anschließend wird das Spiel normal fortgesetzt. In die-
sem Fall gilt der Regelverstoß als nicht begangen. Der Alleinspieler kann dann
sein Spiel auch verlieren, wenn er vor dem Erreichen des 61. Auges selbst einen
Regelverstoß begeht oder die Gegenspieler mindestens 60 Augen vereinnah-
men. Das Spiel muss nur dann nicht weiter durchgeführt werden, wenn der Al-
leinspieler nachweisen kann, (siehe ISkO 4.1.4) das er bei ordnungsgemäßer
Spieldurchführung zusätzliche Gewinnstufen in jedem Fall erreicht hätte.  
Stand: November 2010 4.2.4 –  1

 
Fall 3:
 Vorhand spielt Grand mit zweien. Beim ersten Stich wird auf den Kreuz-Buben
nur der Karo-Bube bedient und erst beim zweiten Stich auf den Pik-Buben der
Herz-Bube. Jetzt wird festgestellt, dass der eine Gegenspieler auf den Kreuz-
Buben nicht bedient hat. Der Alleinspieler verlangt Weiterspiel. Muss der zum
zweiten Stich ausgespielte Pik-Bube gespielt werden oder kann der Alleinspieler
das Spiel mit einer beliebigen anderen Karte fortsetzen?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler kann nach der Fehlerberichtigung das Spiel zum zweiten Stich
mit einer beliebigen anderen Karte fortsetzen.
 
Begründung:
 Falls bei einem Bedienfehler der Alleinspieler eine höhere Gewinnstufe erreichen
will und daher Weiterspiel verlangt, muss vor dem Weiterspiel der Bedienfehler
korrigiert werden. In dem genannten Fall erhält dann der Alleinspieler auf seinen
Kreuz-Buben die beiden Buben der Gegenspieler. Zum zweiten Stich darf der Al-
leinspieler eine beliebige Karte ausspielen. Er ist also nicht verpflichtet, den Pik-
Buben zu spielen. Ihn hat er vorher doch nur deshalb als zweite Karte gezogen,
weil er annehmen musste, dass die beiden Buben der Gegenspieler in einer
Hand sitzen.
 
Fall 4
 Bei einem Karospiel übersieht der Alleinspieler die Herz-7, die zwischen den Ka-
roblättern steckt und sticht das Herz-Ass. Der Alleinspieler zählt am Ende des
Spiels 93 Augen. Jetzt wird aber festgestellt, dass er nicht bedient hat. Beim
Aufdecken der Stiche ergibt sich, dass der Alleinspieler vor dem Bedienfehler
aber 68 Augen hatte. Wie ist das Spiel zu werten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider) gewonnen.
 
Begründung:
 Über den Gewinn oder Verlust eines Spiels und über die erreichte Gewinnstufe
bei Nichtbedienen (siehe auch ISkO 4.2.3) entscheidet nicht die Augenzahl zum
Zeitpunkt der Entdeckung des Fehlers. Vielmehr ist das Spiel rückwirkend vom
Regelverstoß an als beendet anzusehen. In dem geschilderten Fall haben die
Beteiligten übereinstimmend festgestellt, dass der Alleinspieler zum Zeitpunkt
des Regelverstoßes schon 68 Augen hatte. Er hat deshalb sein Spiel trotz des
Bedienfehlers gewonnen. Die Gewinnstufe Schneider kann ihm allerdings nicht
zugestanden werden.
 
Stand: November 2010 4.2.4 –  2

 
Fall 5:
 Bei einem Farbspiel fordert der Alleinspieler in Vorhand beim ersten Stich
Trumpf. Einer der Gegenspieler gibt eine Karte in einer Fehlfarbe zu, so dass der
Alleinspieler seine Spielweise darauf einrichtet, dass sich alle Trümpfe der Ge-
genspieler in einer Hand befinden. Beim fünften Stich stellt sich heraus, dass der
betreffende Gegenspieler doch über Trümpfe verfügt, versehentlich aber nicht
bedient hat. Obwohl sich die Kartenverteilung nicht mehr genau rekonstruieren
lässt, fordert der Alleinspieler Spielgewinn mit Schneider. Die Gegenspieler sind
nur mit einem einfachen Spielgewinn einverstanden. Wie ist zu entscheiden?
 
 Entscheidung:
 Für das Erreichen der Gewinnstufe Schneider ist der Nachweis dafür zu erbrin-
gen, dass diese bei ordnungsgemäßer Spieldurchführung sicher erreicht worden
wäre. Andernfalls kann nur die Gewinnstufe »einfach« anerkannt werden.
 
Begründung:
 ISkO 4.2.3 besagt, dass bei Nichtbedienen das Spiel sofort beendet ist, dass
aber die fehlerfreie Partei Berichtigung des Fehlers und Weiterspiel verlangen
darf. Nach der oben genannten Bestimmung ist das Spiel rückwirkend vom Feh-
ler an als beendet anzusehen und gemäß ISkO 4.1.3 bis 4.1.5 zu werten, d.h.
als einfach gewonnen bzw. verloren.
 Um der fehlerfreien Partei aber die Möglichkeit einzuräumen, die andere Partei
auch dann noch Schneider zu machen, wenn der Regelverstoß erst einige Stiche
später festgestellt wird, muss von allen Spielern auf die Einhaltung von ISkO
4.4.4 geachtet werden. Hier heißt es: »Alle Stiche sind folgerichtig abzulegen
und bis Spielende verdeckt nachprüfbar zu belassen«. Wenn also diese Be-
stimmung eingehalten worden wäre, hätte die Möglichkeit bestanden, die Karten
vom Regelverstoß an wieder in die jeweilige Hand zurückzugeben und das Spiel
ordnungsgemäß zu beenden. Die dann erreichte Gewinnstufe muss berechnet
werden. Alle Spieler am Tisch sind für die Einhaltung von ISkO 4.4.4 mitverant-
wortlich. Wurde gegen diese Bestimmung verstoßen, so dass eine Rekonstrukti-
on der gespielten Stiche nicht mehr möglich ist, d.h. kann also die fehlerfreie
Partei nicht mehr den Nachweis dafür erbringen kann, dass sie bei ordnungsge-
mäßem Spielverlauf Schneider gemacht hätte, dann darf das betreffende Spiel
nur mit der Gewinnstufe »einfach« gewertet werden.
Stand: November 2010 4.2.4 –  3

 
4.2.5 Das Recht, Nichtbedienen im Nachhinein zu reklamieren, erlischt mit dem Zu-
sammenwerfen der Karten beider Parteien.
 
Fall 1:
 Am Vierertisch sieht der Kartengeber dem Alleinspieler in die Karten und stellt
fest, dass dieser beim vorletzten Stich (das Spiel war noch nicht entschieden)
nicht bedient hat. Er weist aber auf diesen Fehler nicht hin. Nach Beendigung
des Spiels hat der Alleinspieler 63 Augen. Die Karten werden zusammengewor-
fen. Erst jetzt rügt der Kartengeber den Bedienfehler des Alleinspielers beim vor-
letzten Stich. Wer hat das Spiel gewonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Nach ISkO 4.1.11 ist es jedem Teilnehmer (auch dem Kartengeber) gestattet,
Regelverstöße sofort zu beanstanden. Der Kartengeber konnte den Bedienfehler
sofort rügen, spätestens aber vor dem Zusammenwerfen der Karten. Da im vor-
liegenden Fall die Karten zum Zeitpunkt der Reklamation bereits zusammenge-
worfen waren, hat der Alleinspieler sein Spiel trotz des angeblichen Bedienfeh-
lers beim vorletzten Stich gewonnen. Anders wäre zu entscheiden, wenn der Al-
leinspieler den Bedienfehler einräumt.
 
Stand: November 2010 4.2.5 –  1

4.2.6 Besitzt ein Spieler trotz ordnungsgemäßer Kartenverteilung im Laufe des Spiels
zu wenig oder zu viel Karten, weil er fehlerhaft gedrückt, doppelt bzw. nicht zu-
gegeben oder es in irgendeiner anderen Form verschuldet hat, ist das Spiel zu-
gunsten der Partei mit der richtigen Anzahl von Karten entsprechend den Be-
stimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 beendet.
 
Fall 1:
 Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Ohne dass die Spieler das sofort
bemerken, spielt der Alleinspieler mit 12 Karten Herz-Hand. Nach dem achten
Stich hat der Alleinspieler 70 Augen. Erst jetzt wird festgestellt, dass jeder Ge-
genspieler noch je zwei, der Alleinspieler aber vier Karten in der Hand hält. Wie
ist dieses Spiel zu werten?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat ein Herz-Spiel mit Skataufnahme (also nicht als Handspiel)
verloren.
 
Begründung:
 Der Alleinspieler zählt zwar nach dem achten Stich bereits 70 Augen; dennoch
hat er das Spiel verloren. Denn trotz ordnungsgemäßer Kartenverteilung besitzt
er nach acht Stichen noch vier, jeder Gegenspieler aber nur noch je 2 Karten. Im
vorliegenden Fall ist das Spiel für die Partei mit der richtigen Anzahl von Karten,
hier für die Gegenpartei, in der Stufe einfach gewonnen.
 
Fall 2:
 Nach acht Stichen hat der Alleinspieler 57 Augen. Vor dem Ausspielen zum
neunten Stich besitzt der Alleinspieler noch zwei Karten, der eine Gegenspieler
drei und der andere nur eine. Ist das Spiel für den Alleinspieler gewonnen oder
müssen die Karten vom gleichen Kartengeber nochmals verteilt werden?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Nach ISkO 4.5.6 muss jeder Spieler nach beendetem Geben die Zahl der emp-
fangenen Karten prüfen und eine zahlenmäßig unrichtige Kartenverteilung vor
dem Ende des Reizens melden. Die beiden Gegenspieler sind dieser Verpflich-
tung nicht nachgekommen. Deshalb zählt das Spiel für die Partei mit der richti-
gen Anzahl von Karten in jedem Fall als einfach (nicht Schneider oder Schwarz)
gewonnen. In dem geschilderten Streitfall hat der Alleinspieler die richtige Kar-
tenzahl. Deshalb muss das Spiel für ihn als gewonnen gewertet werden.
 
Fall 3:
 Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Der Spieler in Mittelhand legt wäh-
rend des Reizens zwei Karten vor sich auf den Tisch. Als Vorhand und Hinter-
hand gepasst haben, sagt Mittelhand Grand-Hand an. Nachdem Vorhand aus-
gespielt hat, nimmt der Alleinspieler die beiden vorher abgelegten Karten auf.
Die Gegenspieler behaupten, der Alleinspieler habe verloren. Wie ist das Spiel
zu werten?
 
Stand: November 2010 4.2.6 –  1

 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein angesagtes Spiel verloren.
 
Begründung:
 Der Alleinspieler hält bei der Spielansage zu wenig, nämlich nur acht Karten in
der Hand und verstößt somit gegen ISkO 4.2.6 und 3.4.6. Der Einwand der Ge-
genspieler ist berechtigt. Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach ver-
loren. Mit der oben genannten Bestimmung soll verhindert werden, dass ein
Spieler Karten irgendwo hinlegt und es für die anderen Spieler kaum noch fest-
stellbar ist, welche Karten in den Skat, welche Karten zu den eingezogenen Sti-
chen und welche Karten zu den noch zu spielenden Blättern gehören.
 
Fall 4:
 Nach dem sechsten Stich haben die Gegenspieler schon über 60 Augen. Beim
siebten Stich bedient ein Gegenspieler mit 2 zusammenklebenden Karten, so
dass er beim achten Stich nur noch 2 statt 3 Karten besitzt. Ist das Spiel für den
Alleinspieler deshalb gewonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 In dem geschilderten Fall haben die Gegenspieler nach sechs Stichen schon
über 60 Augen und das Spiel damit für sich entschieden. Erst nach der Spielent-
scheidung ist einem der Gegenspieler ein Fehler unterlaufen. Durch diesen Re-
gelverstoß wird nur das Erreichen einer höheren Gewinnstufe für die Gegenspie-
ler unmöglich. Das Spiel selbst bleibt für den Alleinspieler verloren.
 
Fall 5:
 Der Alleinspieler spielt Grand und macht die Gegenspieler Schwarz. Beim vor-
letzten Stich wird bemerkt, dass ein Gegenspieler noch eine, der andere Gegen-
spieler dagegen drei Karten hat. Die Gegenspieler verlangen nochmalige Kar-
tenverteilung durch den gleichen Kartengeber. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schwarz gewonnen.
 
Begründung:
 Wurden die Karten vergeben, ist nach ISkO 3.2.9 nur dann noch einmal zu ge-
ben, wenn die Beanstandung vor Beendigung des Reizens erfolgte oder beide
Parteien eine fehlerhafte Anzahl von Karten haben. Offensichtlich sind die bei-
den Gegenspieler ihrer Verpflichtung nach ISkO 4.5.6, nach beendetem Geben
die Zahl der empfangenen Karten zu prüfen, nicht nachgekommen. Da die Be-
anstandung nicht rechtzeitig erfolgte, darf der gleiche Kartengeber die Karten
nicht noch einmal verteilen. Vielmehr zählt das Spiel für die Partei mit der richti-
gen Anzahl von Karten, also für den Alleinspieler, mindestens als einfach ge-
wonnen. In dem geschilderten Fall konnte der Alleinspieler nachweisen, dass er -
gleich wie die Kartenverteilung bei den Gegenspielern ist - sein Spiel immer mit
Schwarz gewinnt. Deshalb hat er das Spiel mit der erreichbaren höheren Ge-
winnstufe gewonnen.
 
Stand: November 2010 4.2.6 –  2

 
Fall 6:
 Nach acht Stichen haben die Gegenspieler 63 Augen. Jetzt bemerkt einer von
ihnen, dass er nur noch eine Karte, sein Partner aber drei Karten hat. Ein Be-
dienfehler wurde im Verlauf des Spiels nicht begangen. Obwohl die Gegenspie-
ler schon mehr als 60 Augen haben, beansprucht der Alleinspieler den Spielge-
winn für sich, weil er die Partei mit der richtigen Anzahl von Karten sei. Hat der
Alleinspieler sein Spiel gewonnen oder verloren?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 ISkO 4.5.6 schreibt vor, dass jeder Spieler nach beendetem Geben die Zahl der
empfangenen Karten prüfen und eine zahlenmäßig unrichtige Kartenverteilung
vor dem Ende des Reizens melden muss. Die Gegenspieler sind dieser Ver-
pflichtung nicht nachgekommen und müssen deshalb die Folgen dieses Ver-
säumnisses tragen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Gegenspie-
ler bei der Entdeckung der unrichtigen Kartenverteilung 63 Augen und bei jedem
Stich richtig bedient haben. Es lässt sich nämlich nicht feststellen, ob bei einer
ordnungsgemäßen Kartenverteilung der Alleinspieler nicht doch gewonnen hätte.
 In dem geschilderten Fall hat nur der Alleinspieler die richtige Anzahl der Karten.
Er hat deshalb das Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz)
gewonnen.
 
 
Stand: November 2010 4.2.6 –  3

 
4.2.7 Vorwerfen und spielbeeinflussendes Vorziehen einer Karte sind einem Gegen-
spieler nicht gestattet. Die Bestimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 gelten entsprechend.
 
Fall 1:
 Der Gegenspieler in Vorhand spielt aus. Bevor sein Partner in Mittelhand eine
Karte zugegeben hat, wirft der Alleinspieler in Hinterhand eine Karte ab. Hat er
sein Spiel dadurch verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat dadurch nicht verloren.
 
Begründung:
 Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO ist spielbeeinflussendes Vor-
werfen nicht gestattet. Bestraft wird es aber nur dann, wenn ein Gegenspieler
seine Karte vor seinem Partner auf den Tisch legt. Er kann dadurch dessen Ver-
halten wesentlich zu Ungunsten des Alleinspielers beeinflussen. Legt jedoch der
Alleinspieler seine Karte vor der des Gegenspielers auf den Tisch, so nimmt er
dadurch nur einen Nachteil in Kauf, für den er nicht bestraft wird. Durch die zu-
gegebene Karte hat er sich endgültig festgelegt. Der vor ihm sitzende Gegen-
spieler kann jetzt die für ihn günstigste Karte zugeben, weil ja der hinter ihm sit-
zende Alleinspieler an seiner bereits gespielten Karte nichts mehr ändern kann.
 
 In dem vorliegenden Fall hat der Alleinspieler durch sein Verhalten nicht verlo-
ren. Das Spiel muss vielmehr durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend
gewertet werden.
 
Fall 2:
 Das Spiel ist nach sechs Stichen noch nicht entschieden. Zum siebten Stich
spielt der Alleinspieler in Vorhand den Karo-Buben aus. Bevor Mittelhand eine
Karte zugeben kann, zieht der Gegenspieler in Hinterhand für alle Spieler am
Tisch sichtbar den Pik-Buben. Daraufhin wimmelt Mittelhand ein Ass. Jetzt legt
der Alleinspieler seine Karten auf den Tisch und beansprucht diesen Stich und
alle Reststiche wegen Kartenverrats für sich. Ist dieses Verlangen berechtigt?
 
Entscheidung:
 Alle Stiche vom Regelverstoß an gehören dem Alleinspieler.
 
Begründung:
 Durch das spielbeeinflussende Vorziehen  des Gegenspielers in Hinterhand ist
das Spiel sofort beendet. Alle Stiche vom Regelverstoß an gehören der fehler-
freien Partei, also dem Alleinspieler.
 In dem genannten Fall bekommt der Alleinspieler die restlichen vier Stiche. Da
die Gegenspieler bis zum Begehen des Fehlers weniger als 60 Augen hatten,
muss dem Alleinspieler sein Spiel als gewonnen angeschrieben werden.
Stand: November 2010 4.2.7 –  1

 
Fall 3:
 Nach sieben Stichen haben die Gegenspieler 36 Augen. Der Alleinspieler in
Vorhand spielt zum achten Stich die Trumpf-Dame aus. Bevor der Gegenspieler
in Mittelhand eine Karte bedienen kann, übernimmt der Gegenspieler in Hinter-
hand mit der Trumpf-10. Erst jetzt wimmelt der Gegenspieler in Mittelhand ein
Ass in einer anderen Farbe. Durch diesen Stich haben die Gegenspieler 60 Au-
gen. Der Alleinspieler fordert aber wegen des spielbeeinflussenden Vorwerfens
von Hinterhand diesen und alle weiteren Stiche für sich. Wie ist zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler gehören vom Vorwerfen durch Hinterhand an alle Reststiche,
also die Stiche 8 bis 10.
 
Begründung:
 Das Bedienen des zweiten Gegenspielers in Hinterhand vor dem Gegenspieler
in Mittelhand ist ein spielbeeinflussendes Vorwerfen und nach der oben genann-
ten Bestimmung der ISkO nicht gestattet. Die Stiche 8, 9 und 10 gehören dem
Alleinspieler. Da die Gegenpartei bis zum Vorwerfen von Hinterhand weniger als
60 Augen hatte, ist dem Alleinspieler sein Spiel als gewonnen anzuschreiben.
 
Fall 4:
 Hinterhand wurde Alleinspieler und spielt Kreuz. Zum 1. Stich spielt Vorhand
Herz-Ass aus. Als Mittelhand noch überlegt, welche Karten sie zugeben soll,
zeigt Hinterhand das Trumpf-Ass. Deshalb legt Mittelhand Herz-8 bei, worauf der
Alleinspieler das Trumpf-Ass zurück nimmt und mit Herz-Sieben bedient. Die
Gegenspieler reklamieren, weil sie sich getäuscht fühlen.
 
Entscheidung:
 Der Gegenspieler in Mittelhand kann die Herz-8 zurücknehmen und eine beliebi-
ge andere Herzkarte (evtl. Herz-10) zugeben. Das Spiel wird normal durchge-
führt und seinem Ausgang entsprechend gewertet. Der Alleinspieler ist zu ver-
warnen.
 
Begründung:
 Der Alleinspieler hat durch das Vorziehen von Trumpf-Ass Mittelhand getäuscht.
Aus diesem Grund muss er billigend in Kauf nehmen, dass Mittelhand seine ge-
spielte Herz-8 durch eine andere Herzkarte ersetzen kann. Der Alleinspieler ist
zu verwarnen und im Wiederholungsfall auszuschließen.
Stand: November 2010 4.2.7 –  2

 
4.2.8 Wird der Skat während des Spiels von einem Mitspieler angesehen oder aufge-
deckt, ist das Spiel sofort beendet. Für den Spielausgang sind die Bestimmun-
gen 4.1.3 bis 4.1.6 anzuwenden.
 
Fall 1:
Bei der Spielansage liegt der Skat noch nicht auf dem Tisch. Die zum Drücken
vorgesehenen zwei Karten sind aber schon deutlich erkennbar von den übrigen
zehn Handkarten getrennt. Hat der Alleinspieler verloren, weil die beiden Karten
zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch lagen?
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat deshalb nicht verloren.
 
Begründung:
Sind die beiden zum Drücken vorgesehenen Karten bei der Spielansage bereits
deutlich von den übrigen zehn Handkarten abgesondert und werden sie an-
schließend auch gedrückt, so ist diese Handlungsweise gestattet, auch wenn die
zwei Karten zum Zeitpunkt der Spielansage noch nicht auf dem Tisch liegen. Ein
Verstoß gegen die o.g. Bestimmung liegt nicht vor, nur weil der Skat zum Zeit-
punkt der Spielansage noch nicht abgelegt war.
 
Fall 2:
 Der Alleinspieler legt seine Karten ordnungsgemäß zu einem Null ouvert auf.
Daraufhin nimmt einer der Gegenspieler den Skat an sich und sieht ihn ein. Jetzt
verlangt der Alleinspieler sofortigen Spielgewinn.  
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Es ist keinem Gegenspieler gestattet, den vom Alleinspieler gedrückten Skat o-
der den Skat bei einem Handspiel einzusehen. Geschieht das dennoch, ist das
Spiel sofort beendet. Durch diesen Regelverstoß hat der Alleinspieler sein Spiel
gewonnen.
 
Fall 3:
 Bei einem Handspiel deckt der Alleinspieler mit dem Ärmel unbeabsichtigt den
Skat auf. Hat er sein Spiel verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Handspiel verloren.
 
Begründung:
 Voraussetzung für ein Handspiel ist, dass der Alleinspieler während des gesam-
ten Spiels den Skat liegen lässt und nicht einsieht. Er muss deshalb auf alle Fäl-
le vermeiden, dass er den Skat umdrehen oder einsehen kann. Durch das Auf-
werfen des Skats seitens des Alleinspielers ist das Spiel sofort zu Gunsten der
Gegenspieler beendet. An dieser Entscheidung ändert sich auch dadurch nichts,
dass der Skat vom Alleinspieler unabsichtlich aufgeworfen wurde. Maßgebend
ist nicht die Absicht, sondern das Aufdecken des Skats.
Stand: November 2010 4.2.8 –  1

 
Fall 4:
 Mittelhand sagt einen Grand-Hand an. Vorhand schiebt den Skat zum Alleinspie-
ler und deckt ihn dabei versehentlich auf. Der Alleinspieler ist der Auffassung,
das Spiel Schwarz gewonnen zu haben. Wie ist das Spiel zu berechnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat den Grand-Hand in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) gewonnen.
 
 Begründung:
 Das Spiel sofort beendet, wenn der Skat während des Spiels angesehen oder
aufgedeckt wird. Das Spiel wird nach den Bestimmungen von ISkO 4.1.3 bis
4.1.6 entschieden. Kann der Alleinspieler eine Gewinnstufe nicht nachweisen
(ISkO 4.1.4), kann er verlangen, dass weitergespielt wird. Dann zählt der Fehler
als nicht begangen.  
 
Fall 5:
 Vorhand bekommt das Spiel mit 18. Der Kartengeber sieht den Skat an und gibt
ihn dann dem Alleinspieler. Dieser nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und
sagt sein Spiel an. Danach legt er seine Karten auf den Tisch und beansprucht
den sofortigen Spielgewinn, weil der Kartengeber den Skat angesehen hat. Ist
das Spiel für den Alleinspieler sofort gewonnen oder muss es durchgeführt wer-
den?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel nicht sofort gewonnen.
 
Begründung:
 Nach der oben angeführten Bestimmung und nach ISkO 4.5.4 darf der Skat nur
von dem dazu Berechtigten angesehen werden, keinesfalls von dem nicht spie-
lenden Kartengeber. Der Alleinspieler hätte den Regelverstoß durch den Karten-
geber vor der Skataufnahme reklamieren müssen. Da er jedoch den Skat aufge-
nommen hat, wurde der Regelverstoß billigend in Kauf genommen. Das Spiel
muss nun durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet werden.
Der Kartengeber und der Alleinspieler können wegen des Regelverstoßes ver-
warnt werden.
Stand: November 2010 4.2.8 –  2

 
4.2.9  Alle Mitspieler haben sich jeglicher Äußerungen und Gesten zu enthalten, die
geeignet sind, die Karten zu verraten oder den Spielverlauf zu beeinträchtigen.
Bei Verstößen ergeben sich Konsequenzen aus den Bestimmungen 4.1.3 bis
4.1.6.
 
Fall 1:
 Mittelhand reizt Vorhand an. Diese passt und verlässt kurz den Tisch. Als sie
wiederkommt, ist Hinterhand Alleinspieler geworden. Sie nimmt den Skat auf,
drückt zwei Karten und sagt einen Grand an. Vor dem Ausspiel zum ersten Stich
fragt Vorhand seinen Mitspieler nach der letzten Reizhöhe. Dieser antwortet
wahrheitsgemäß, dass er 40 gehalten und bei von Hinterhand gebotenen 44 ge-
passt hat. Daraufhin spielt Vorhand Herz-Ass aus. Der Alleinspieler protestiert
gegen die Mitteilung der letzten Reizhöhe von Mittelhand und verlangt sofortigen
Spielgewinn wegen Kartenverrats, da nach seiner Meinung nur seine letzte
Reizhöhe (44) bekannt gegeben werden durfte.
 
 Das Spiel ist durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Begründung:
 Jeder Teilnehmer am Tisch konnte den Reizvorgang verfolgen und die letzten
Reizhöhen zur Kenntnis nehmen. Wäre Vorhand während des gesamten Reiz-
vorgangs am Tisch gewesen, hätte er mitbekommen, dass Mittelhand 40 gehal-
ten und bei 44 gepasst hat. Die Bekanntgabe der letzten Reizhöhe durch Mittel-
hand ist daher nicht als Kartenverrat zu bewerten. Die auf Nachfrage von Vor-
hand zutreffende Mitteilung der Reizhöhen ist nur eine Wiederholung einer allen
Beteiligten bekannten Information. Hieraus kann der Alleinspieler keinen Spiel-
gewinn ableiten.
 
Fall 2:
Mittelhand reizt 18, 20 und dann 40. Vorhand und auch Hinterhand passen. Als
der Alleinspieler den Skat aufnimmt, beanstandet Vorhand das Sprungreizen
von Mittelhand. Durch das Sprungreizen hätte sein Mitspieler in Hinterhand nicht
feststellen können, dass er bis 33 gehalten hätte. Daraufhin behauptet der Al-
leinspieler, durch diese Äußerung von Vorhand, die Kartenverrat bedeute, habe
er sein Spiel sofort gewonnen. Wer hat Recht?
 
Entscheidung:
 Die Äußerung von Vorhand bedeutet Kartenverrat. Der Alleinspieler hat sein
Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewonnen.
 
Begründung:
 Das Sprungreizen ist nach ISkO 3.3.2 statthaft. Mit dem Sprungreizen von 22 auf
40 hat sich Mittelhand einerseits um den Vorteil gebracht, sich selbst über die
mögliche Kartenverteilung zu informieren, andererseits wollte sie verhindern,
dass ihre Gegenspieler Kenntnis hierüber erhalten. Aus der Äußerung von Vor-
hand, sie hätte bis 33 gereizt, kann nicht nur der Alleinspieler, sondern auch der
andere Gegenspieler in Hinterhand erkennen, dass Vorhand vermutlich über ein
Pikspiel verfügt und daraus Schlüsse auf die übrige Kartenverteilung ziehen. Da-
her liegt Kartenverrat vor. Dabei ist es gleichgültig, ob Vorhand ihre vermutlich
lange Pikfarbe anzieht oder nur erwartet, dass ihr Mitspieler im Verlauf des
Spiels in ihre Pikfarbe einspielt.
Stand: November 2010 4.2.9 –  1

 
Fall 3:
 Der Alleinspieler hat bei einem Null ouvert Pik-7, -9 und -König. Zum ersten Stich
spielt er die Kreuz-7 aus. Der Gegenspieler in Mittelhand führt kein Kreuz und
überlegt, welche Karte er abwerfen soll. Um sein Zögern zu erklären, sagt er:
»Ich habe kein Kreuz«. Hat der Alleinspieler durch diese Äußerung von Mittel-
hand gewonnen?
 
 Entscheidung:
 Das Spiel ist weiter durchzuführen.
 
Begründung:
 Die Aussage von Mittelhand ist nicht geeignet, den Spielverlauf zu beeinträchti-
gen. Er verrät kein Geheimnis, denn den gleichen Schluss hätten die beiden Mit-
spieler ziehen können und müssen, wenn sie die von Mittelhand beigelegte Karte
gesehen hätten. Dem Alleinspieler ist durch die Äußerung von Mittelhand kein
Nachteil entstanden, den Gegenspielern andererseits kein ungerechtfertigter
Vorteil erwachsen. In diesem Fall ergeben sich aus der Äußerung von Mittelhand
keine Folgerungen. Das Spiel ist deshalb in der gewohnten Weise durchzuführen
und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
 
Fall 4:
 Der Alleinspieler nimmt den Skat auf, der auch vom Kartengeber gesehen wird,
drückt beide Karten wieder und sagt sein Spiel Null ouvert an. Nach der Spielan-
sage sagt der Kartengeber zu einem der Gegenspieler: »Herz-Bube und Pik-Ass
lagen im Skat, du hättest einen schönen Grand gehabt«. Durch diese Aussage
wussten die Gegenspieler, welche Karten der Alleinspieler gedrückt hat. Muss
das Spiel durchgeführt werden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat seinen Null ouvert sofort gewonnen.
 
Begründung:
 Der Kartengeber hat eindeutig gegen die oben genannte Bestimmung der Skat-
ordnung verstoßen. Seine Äußerung ist Kartenverrat. Beide Gegenspieler haben
dadurch die Kartenverteilung sofort erkannt. Mit der Äußerung des Kartengebers
ist das Spiel für den Alleinspieler gewonnen, auch wenn er es bei seiner Durch-
führung vielleicht verloren hätte.
Stand: November 2010 4.2.9 –  2

 
 
Fall 5:
 Der Alleinspieler in Mittelhand spielt Herz. Vorhand spielt Pik-König aus. Der Al-
leinspieler wirft Kreuz-8 ab, Hinterhand bedient Pik-9. Jetzt spielt Vorhand Kreuz-
Ass, worauf Hinterhand den Kopf schüttelt und dabei Zischlaute von sich gibt. Da
ganz klar ist, dass Hinterhand Pik sehen wollte, ist praktisch die Karte verraten
worden. Ist die Forderung des Alleinspielers auf sofortigen Spielgewinn berech-
tigt?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel sofort gewonnen.
 
 Begründung:
 Es steht außer Zweifel, dass die Verhaltensweise von Hinterhand der oben ge-
nannten Bestimmung der ISkO widerspricht. Die Forderung des Alleinspielers
auf Abbruch des Spiels und Zuerkennung des Spielgewinns ist berechtigt. Es
mag sein, dass das Spiel des Alleinspielers am seidenen Faden hing. Solche
Verstöße kommen häufig vor; sie werden jedoch selten gerügt, weil der Allein-
spieler in Anbetracht eines sicher gewonnenen Spiels ein solches Fehlverhalten
großzügig übersieht. Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler den Regelverstoß
gerügt. Das Spiel war deshalb für ihn sofort gewonnen.
 
Fall 6:
 Nachdem bei einem Farbspiel schon alle Buben gespielt sind, sagt einer der
Gegenspieler: »Jetzt kannst du nicht mehr gewinnen. Wir haben 49 Augen und
ich noch das Trumpf-Ass«. Hat der Alleinspieler durch diese Bemerkung sein
Spiel gewonnen?
 
Entscheidung:
 Nein! Das Spiel ist sofort beendet. Wenn die Gegenspieler mit dem Trumpf-Ass
mindestens 60 Augen erreichen, hat der Alleinspieler verloren.
 
Begründung:
 Zwar haben sich Mitspieler wie Teilnehmer jeglicher Äußerungen zu enthalten,
die geeignet sind, die Karten zu verraten oder den Spielverlauf zu beeinträchti-
gen, im vorliegenden Fall sind die Voraussetzungen für einen sofortigen Spiel-
gewinn des Alleinspielers aber nicht gegeben. Der Gegenspieler hat zum Allein-
spieler nur gesagt, was sich durch den normalen Spielverlauf abzeichnete.
 
Stand: November 2010 4.2.9 –  3

 
Fall 7:
 Der Alleinspieler in Hinterhand spielt Null ouvert. Er hat acht »saubere« Karten,
dazu in Kreuz und Karo jeweils die blanke 9. Der Gegenspieler in Mittelhand
zeigt dem Alleinspieler seine Karten mit der Bemerkung, das Spiel sei verloren.
Daraufhin spielt Vorhand die Karo-7 aus und bemerkt dazu, kein Blatt in Kreuz
(Kreuz-Ass und -Bube waren gelegt) zu haben. Der Alleinspieler reklamiert eine
spielentscheidende Äußerung durch Vorhand. Hat der Alleinspieler sein Spiel
dadurch gewonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Die Bemerkung der beiden Gegenspieler ist in dem geschilderten Fall als spiel-
entscheidende Äußerung und somit als Verstoß gegen die oben angeführte Be-
stimmung der ISkO anzusehen. Demzufolge hat der Alleinspieler seinen Null ou-
vert gewonnen.
 
Fall 8:
 Der Alleinspieler spielt bei einem Pikspiel den Herz-Buben aus. Mittelhand be-
dient mit einem kleinen Trumpf. Der zweite Gegenspieler in Hinterhand sagt zu-
nächst: »Den will ich sicherheitshalber mitnehmen«, ergänzt dann aber seine
Aussage mit den Worten »Ach, ich lass ihn doch lieber laufen« und bedient e-
benfalls einen kleinen Trumpf. Der Alleinspieler ist der Auffassung, das Spiel
durch diese Bemerkung sofort gewonnen zu haben. Ist diese Auffassung richtig?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel sofort gewonnen.
 
Begründung:
 Es steht außer Zweifel, dass die geschilderte Verhaltensweise des Gegenspie-
lers in Hinterhand der vorgenannten Bestimmung der ISkO widerspricht. Hinter-
hand hat dem Partner in unzulässiger Weise Kenntnis davon gegeben, dass sie
zumindest einen höheren Buben als den Herz-Buben in der Hand hat. Der Al-
leinspieler hat deshalb sein Spiel sofort gewonnen.
 
Fall 9:
 Hinterhand wird gegen Vorhand mit gebotenen 36 Alleinspieler und sagt Kreuz-
Hand an. Der Kartengeber unterhält sich mit Vorhand und sagt: »Darauf hätte
ich einen Grand gespielt«; Vorhand erwidert: »Ich nicht«. Der Alleinspieler will
durch die Äußerung des Kartengebers sein Spiel sofort gewonnen haben. Wie ist
zu entscheiden?
 
 Entscheidung:
 Das Spiel muss in der üblichen Weise durchgeführt werden.
 
 Begründung:
 In der Bemerkung des Kartengebers ist kein Verstoß gegen die oben genannte
Bestimmung der ISkO zu sehen. Er verrät dadurch kein Geheimnis, zumal er
keinerlei Aussagen über die Karten von Vorhand gemacht hat. Dem Alleinspieler
ist durch die Äußerung des Kartengebers kein Schaden entstanden. Es ergeben
sich demnach keine Folgerungen, so dass das Spiel durchgeführt werden muss.  
Stand: November 2010 4.2.9 –  4

 
 
Fall 10:
 Der Alleinspieler in Mittelhand spielt einen Null ouvert. Er führt in Karo-7,-8,-9
und Ass. Noch vor dem ersten Ausspiel von Vorhand legt Hinterhand die restli-
chen 4 Karo-Karten offen auf den Tisch. Die Gegenspieler verlangen sofortigen
Spielverlust für den Alleinspieler; dieser ist damit nicht einverstanden.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
Hinterhand muss warten, bis sie ans Spiel gebracht wird, bevor der Alleinspieler
das Karo-Ass abwerfen kann. Erst dann darf Hinterhand seine vier Karo-Karten
(Spielabkürzung) zeigen.
 
Fall 11:
Hinterhand spielt ein Nullspiel mit der Schwachstelle „ Herz-9“ . Vorhand spielt  
Karo-8 aus, worauf Mittelhand das Karo-Ass legt und bemerkt: “ Hiermit kriegen
wir ihn nicht!“  Hinterhand verlangt wegen Spielbeeinflussung sofortigen Spielge-
winn.
 
Entscheidung:
Das Spiel ist weiter durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu wer-
ten.
 
Begründung:
Mittelhand hat eine Bemerkung, die in keinem Fall Einfluss auf den weiteren
Spielverlauf nimmt, abgegeben. Das von Mittelhand zugegebene Karo-Ass kann
von Hinterhand nicht übernommen werden. Aus der jetzt getätigten Aussage:
„ Hiermit kriegen wir ihn nicht“  kann dementsprechend auch kein Rückschluss auf
die Kartenverteilung gezogen werden. Das Spiel ist weiter durchzuführen und
seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Fall 12:
Mittelhand erhält bei einer Reizung (ohne Sprungreizung) von 44 das Spiel. Er
legt den Skat ungesehen zur Seite und sagt „ Pik“  an. Vorhand spielt eine Karte
aus mit der Bemerkung „ Du hast aber nicht Hand angesagt“ . Daraufhin rekla-
miert der Alleinspieler „ Kartenverrat“  und beansprucht den sofortigen Spielge-
winn.
 
Entscheidung:
Das Spiel muss durchgeführt werden und seinem Ausgang entsprechend gewer-
tet werden.
 
Begründung:
Mit seiner Aussage: „ Du hast aber nicht Hand angesagt“  hat der Gegenspieler
nicht in das Spiel eingegriffen und auch keine Information, die während des
Spiels zum Nachteil des Alleinspielers hätte werden können, weitergegeben.
 
Stand: November 2010 4.2.9 –  5

4.3 Spielabkürzungen
 
4.3.1 Im Allgemeinen ist jedes Spiel zu Ende zu spielen. Der Alleinspieler darf sein
angesagtes Spiel aufgeben, solange er noch mindestens neun Handkarten
führt. Es muss mindestens dem gebotenen Reizwert und der Zahl der vorhande-
nen oder fehlenden Spitzen entsprechen.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler in Vorhand spielt Grand mit Pik- und Karo-Bube. Er sieht nur
eine Möglichkeit zum Spielgewinn, wenn jeder Gegenspieler einen Buben hat
und zieht deshalb den Pik-Buben. Da Mittelhand beide Buben hat, gibt der Al-
leinspieler sein Spiel nach dem ersten Stich verloren, um dem drohenden
Schneider zu entgehen. Die Gegenpartei will das Spiel fortsetzen. Kann sie dar-
auf bestehen, dass das Spiel durchgeführt wird?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf das Spiel nach dem ersten Stich für verloren erklären.
 
 Begründung:
 Der Alleinspieler darf sein angesagtes Spiel sofort oder nach dem ersten Stich
für verloren erklären. Es wird ihm dann nur in der Stufe einfach (nicht Schneider
oder Schwarz) abgeschrieben. Dieser Spielaufgabe können sich die Gegenspie-
ler nicht widersetzen, selbst wenn sie gute Aussichten haben, beim Weiterspiel
den Alleinspieler Schneider oder Schwarz zu spielen. Erst mit weniger wie neun
Handkarten darf der Alleinspieler das Spiel nur mit Zustimmung der Gegenpartei
aufgeben (ISkO 4.3.2).  
 
Fall 2:
 Ist es möglich, dass der Alleinspieler bei einem Farbspiel das Spiel auch dann
aufgeben kann, wenn kein Bube im Skat lag?
 
Entscheidung:
 Auch wenn kein Bube im Skat lag, darf der Alleinspieler sein angesagtes Spiel
sofort oder nach dem ersten Stich für verloren erklären.
 
Begründung:
 Dabei ist es völlig unerheblich, ob der Alleinspieler einen Buben im Skat gefun-
den hat. Er muss aber ein Spiel ansagen, das mindestens dem gebotenen oder
gehaltenen Reizwert und der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen
entspricht.
 
Fall 3:
 Darf der Alleinspieler nur dann sein Spiel sofort aufgeben, wenn er sich überreizt
hat, weil ein Bube im Skat lag oder darf er nach Aufnahme des Skats das ange-
sagte Spiel ohne Begründung aufgeben?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler darf sein Spiel sofort oder mit 9 Handkarten für verloren erklä-
ren.
Stand: November 2010 4.3.1 –  1

 
Begründung:
 Der Alleinspieler ist berechtigt, sein angesagtes Spiel ohne Begründung und oh-
ne Beweis, dass ein Bube im Skat lag, sofort oder nach dem ersten Stich für ver-
loren zu erklären. Für eine Aufgabe des Spiels mit weniger als neun Handkarten
vom zweiten Stich an ist allerdings die Zustimmung eines Gegenspielers erfor-
derlich.
 
Fall 4:
 Der Alleinspieler bekommt das Spiel mit gehaltenen 20. Nach Aufnahme des
Skats erkennt er, dass er kein Spiel gewinnen kann. Er führt keinen Buben und
streckt sich. Die Gegenspieler behaupten, ihm müsse ein Spiel ohne vieren ab-
geschrieben werden. Ist diese Auffassung richtig?
 
Entscheidung:
 Die Auffassung der Gegenspieler ist falsch.
 
Begründung:
 Auch wenn der Alleinspieler sein Spiel sofort für verloren erklärt, muss er ein
Spiel ansagen, das dem gebotenem Reizwert und der Zahl der vorhandenen o-
der fehlenden Spitzen entspricht.
 Im vorliegenden Fall ist 20 gereizt. Der Alleinspieler führt keinen Buben. Deshalb
ist es für ihn am günstigsten, wenn er sich mit einem Nullspiel (23, verloren 46)
streckt. Denn jedes Spiel ohne vieren wäre erheblich teurer.
 
Fall 5:
Mittelhand wird bei gereizten 44 Alleinspieler und findet im Skat den Kreuz-
Buben. Eigentlich wollte sie ein Pik-Spiel ohne Dreien durchführen. Da sie neben
den beiden Buben sechs Pik von oben und zwei Luschen auf der Hand behält,
sieht sie die Möglichkeit, auch einen Grand zu gewinnen, wenn die fehlenden
Buben nicht auf einer Hand stehen. Sie sagt daher ihr Spiel »Grand« an. Das
von Vorhand ausgespielte Kreuz-Ass nimmt sie mit Karo-Buben mit. Hinterhand
bedient mit Kreuz-7. Jetzt spielt der Alleinspieler Kreuz-Buben und bemerkt
gleichzeitig »Wenn die Buben jetzt nicht kommen, gebe ich das Spiel auf«. Ein
Gegenspieler, der beide Buben führt, ist damit nicht einverstanden und will das
Spiel zu Ende spielen. Der andere Gegenspieler schließt sich dem Verlangen an.
Da für den Alleinspieler nicht feststeht, ob er überhaupt aus dem Schneider
kommt, will dieser das Spiel nicht fortsetzen.
 
Entscheidung:
Das Spiel ist durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Begründung:
Mit weniger als neun Handkarten kann die Aufgabe des Spiels nur mit Zustim-
mung mindestens eines Gegenspielers erfolgen (gemeinsame Haftung).
Diese Bestimmungen wurden auf dem XXVIII. Deutschen Skatkongress am
10.11.2002 in Papenburg modifiziert. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte der Allein-
spieler sein angesagtes Spiel sofort oder nach dem ersten Stich für verloren er-
klären. Da die Auslegung zu »nach dem ersten Stich« oftmals zu Streitfällen
führte, ist durch die jetzige Formulierung Klarheit geschaffen worden. Danach
darf der Alleinspieler das Spiel aufgeben, solange er noch neun Handkarten
führt. Bei weniger als neun Handkarten bedarf die Spielaufgabe der Zustimmung
mindestens eines Gegenspielers.
 
Stand: November 2010 4.3.1 –  2

 
Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler zum 2. Stich den Kreuz-Buben ausge-
spielt und führt somit nur noch acht Handkarten. Er hat daher nicht mehr das
Recht, sein Spiel aufzugeben. Da die Gegenspieler auf Spieldurchführung beste-
hen, ist das Spiel zu Ende zu spielen und seinem Ausgang entsprechend zu wer-
ten.
 
 
Stand: November 2010 4.3.1 –  3

4.3.2 Mit weniger als neun Handkarten kann die Aufgabe des Spiels nur mit Zustim-
mung mindestens eines Mitspielers der Gegenpartei erfolgen (gemeinsame Haf-
tung).
 
Fall 1:
Bei einem Reizwert von 40 wird Hinterhand Alleinspieler. Zum beabsichtigten
Herzspiel ohne drei findet sie den Kreuz-Buben. Nachdem sie 13 Augen ge-
drückt hat, sagt sie ihr Spiel Grand an. Im ersten Stich kann sie 14 Augen ste-
chen. Nachdem sie im zweiten Stich auf den gespielten Kreuz-Buben nur den
Herz-Buben erhält, gibt sie folgende Erklärung ab: „ Ich kann nicht mehr gewin-
nen und komme aus dem Schneider“ . Der Kartengeber erklärt sich damit einver-
standen. Ein anderer Gegenspieler erklärt, dass der Alleinspieler anhand seiner
Karten keinen Stich mehr erhalten kann und sein Spiel mit der Stufe Schneider
verloren hat. Damit ist der Alleinspieler nicht einverstanden.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach ohne die Stufe Schneider verloren.
 
Begründung:  
Da der Kartengeber zur Gegenpartei zählt, reicht dessen Aussage aus, um die
Spielaufgabe des Alleinspielers zu bestätigen. Der Alleinspieler hat damit sein
Spiel einfach, ohne die Stufe Schneider, verloren. Daran ändert auch nichts,
dass der andere Gegenspieler nachweisen kann, dass er alle weiteren Stiche
erhalten würde.  
 
ISkO 4.3.2 wurde durch den XXX. Deutschen Skatkongress am 20.11.2010 in
Hannover dahingehend geändert, dass bei einer Spielaufgabe des Alleinspielers
mit weniger als 9 Handkarten die Zustimmung nur eines Mitspielers der Gegen-
partei erforderlich ist.
 
 
Stand: November 2010 4.3.2 –  1

4.3.3 Ein Spiel ist beendet, sobald einer der Gegenpartei das Spiel aufgibt; die Be-
stimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 gelten entsprechend (gemeinsame Haftung).
 
Fall 1:
  Vorhand spielt Null ouvert, legt ihre Karten ordnungsgemäß auf und spielt aus.
Der Gegenspieler in Mittelhand sagt: »Ist nicht drin«. Sein Partner in Hinterhand
verlangt Durchführung des Spiels. Muss diesem Verlangen stattgegeben wer-
den?
 
  Entscheidung:
  Dem Verlangen muss nicht stattgegeben werden. Der Alleinspieler hat sein Spiel
gewonnen.
 
  Begründung:
  Mit der Spielaufgabe von Mittelhand ist das Spiel beendet und dem Alleinspieler  
gewonnen anzuschreiben. Der Gegenspieler in Hinterhand kann nicht verlangen,
dass das Spiel durchgeführt wird. Er muss Fehler und Versäumnisse seines
Partners mittragen (gemeinsame Haftung).
 
Stand: November 2010 4.3.3 –  1

4.3.4  Durch das Auflegen oder Zeigen seiner Karten (auch nur an einen Gegenspieler)
während eines Farb- oder Grandspiels ohne Abgabe einer Erklärung verpflichtet
sich der Alleinspieler, alle weiteren Stiche zu machen. Gibt er eine Erklärung ab,
muss er sie in allen Punkten erfüllen.  Die Bestimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 gelten
entsprechend. Bei Nullspielen zeigt er auf dieselbe Weise an, keinen Stich zu
erhalten.
 
Fall 1:
  Der Alleinspieler hat nach Skataufnahme vier Buben, sieben Blätter in Karo und
die Herz-7. In der Euphorie über das großartige Spiel übersieht er die Herz-7 und
drückt zwei Blätter in Karo. Danach legt er seine Karten auf und sagt Grand an.
Wie ist das Spiel zu bewerten?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Grand mit vieren verloren.
 
  Begründung:
  Durch das Auflegen seiner Karten ohne Abgabe einer zutreffenden Erklärung hat
der Alleinspieler angezeigt, dass er alle Stiche macht. Als Folge des Fehlgriffs
beim Drücken gibt er jedoch auf die Herz-7 einen Stich ab. In dem genannten
Fall hat der Alleinspieler seinen Grand mit vieren in der Stufe einfach (nicht
Schneider oder Schwarz) verloren. Ihm sind 240 Minuspunkte abzuschreiben.
 
Fall 2:
  Der Alleinspieler in Mittelhand spielt Grand mit dreien. Die Gegenspieler haben
im ersten Stich 11 Augen bekommen. Bevor Vorhand zum zweiten Stich aus-
spielt, zeigt der Alleinspieler seine Karten und sagt: »Ihr bekommt nichts mehr«.
Trotzdem spielt der Gegenspieler in Vorhand die Herz-7 aus, die der Alleinspie-
ler mit Herz-Dame übernimmt. Der andere Gegenspieler in Hinterhand führt kein
Blatt in Herz, hat aber den Karo-Buben. Anstatt mit dem Karo-Buben zu stechen,
wirft er die Kreuz-7 ab. Dadurch bekommt der Alleinspieler tatsächlich alle Sti-
che. Hat der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Grand mit dreien gewonnen.
 
  Begründung:
  Für die Entscheidung ist nur der tatsächliche Spielverlauf maßgebend. In dem
geschilderten Fall hat der Alleinspieler nach dem zweiten Stich erklärt, keinen
Stich mehr abzugeben. Diese Aussage ist durch den Spielverlauf, wenn auch nur
durch die Unachtsamkeit eines Gegenspielers, bewiesen worden. Das Spiel
muss deshalb für den Alleinspieler mit Schneider gewonnen bewertet werden.
Anders wäre es, wenn der zweite Gegenspieler mit dem Karo-Buben gestochen
hätte. Dann wäre das Spiel für den Alleinspieler in der Stufe einfach (nicht
Schneider oder Schwarz) verloren gewesen. Es ist dabei bedeutungslos, ob die
Gegenspieler mit dem Stich aus dem Schneider kommen oder nicht. Entschei-
dend war das Offenlegen der noch vorhandenen Handkarten und die Aussage
des Alleinspielers, keinen Stich mehr abzugeben.
 
Stand: November 2010 4.3.4 –  1

 
Fall 3:
  Der Alleinspieler nimmt den Skat auf, drückt ordnungsgemäß zwei Karten und
sagt Grand an, zu dem er Kreuz-Buben, Pik-Buben und Karo-Buben führt. Er
legt seine Karten auf mit der Bemerkung: »Ihr seid Schneider, es ist höchstens
ein Stich drin, wenn der Kreuz-König zu dritt sitzt«. Die Gegenspieler wollen dem
Alleinspieler den Grand verloren abschreiben mit der Begründung, es sei nicht
zulässig, die Karten bei einem Grand aufzulegen. Hat der Alleinspieler verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Grand gewonnen.
 
  Begründung:
  Der Alleinspieler ist durchaus berechtigt, auch bei einem Farbspiel oder Grand
seine Karten offen auf den Tisch zu legen, denn die Gegenspieler haben da-
durch nur einen Vorteil. Er muss allerdings ansagen, ob und wie viel Stiche er
abgeben will. Ohne Abgabe einer zutreffenden Erklärung zeigt er an, dass er alle
Stiche macht. Gelingt ihm das nicht, hat er sein Spiel verloren. In dem geschil-
derten Fall hat der Alleinspieler Grand mit zweien Schneider gewonnen, falls der
Kreuz-König zu dritt steht. Sitzen die restlichen drei Blätter in Kreuz nicht in einer
Hand, hat er das Spiel Schwarz gewonnen.
 
Fall 4:
  Der Alleinspieler spielt Grand. Nach dem fünften Stich zeigt er ohne Abgabe ei-
ner Erklärung seine Karten vor, weil er der Meinung ist, die Reststiche zu be-
kommen. Da sagt einer der Gegenspieler: "Du hast verloren, wir bekommen
noch einen Stich". Tatsächlich gibt der Alleinspieler noch einen Stich ab. Wie ist
zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Die fünf Reststiche gehören den Gegenspielern.
 
  Der Alleinspieler hat seine Karten ohne Abgabe einer Erklärung vorgezeigt. Da-
mit hat er sich verpflichtet, alle Reststiche zu erhalten. Im vorliegenden Fall ha-
ben die Gegenspieler noch einen Stich bekommen. Deshalb fallen ihnen die
restlichen fünf Stiche zu. Wenn der Alleinspieler nach dem fünften Stich noch
nicht mindestens 61 Augen eingebracht hat, muss ihm das Spiel  verloren abge-
schrieben werden.
 
Fall 5:
  Noch bevor das Spiel entschieden ist, macht der Alleinspieler nach dem fünften
Stich die Bemerkung: »Ich mache alle Stiche«. Und zeigt seine Karten vor, ohne
sie auf den Tisch zu legen. Daraufhin zeigt einer der Gegenspieler die Kreuz-
Dame und die Kreuz-8. Der Alleinspieler führt den Kreuz-König und die Kreuz 9.
Die Gegenspieler beanspruchen die Reststiche für sich und erklären das Spiel
für den Alleinspieler verloren. Der Alleinspieler fordert Weiterspiel mit der Be-
gründung, der Gegenspieler mit den beiden Blättern in Kreuz könne sich ja noch
verwerfen. Hat der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Die Reststiche gehören den Gegenspielern. Der Alleinspieler hat sein Spiel ver-
loren.
 
 
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

Begründung:
  Durch das Auflegen oder Vorzeigen der Karten ohne Abgabe einer zutreffenden
Erklärung zeigt der Alleinspieler an, dass er alle weiteren Stiche macht. Trifft dies
nicht zu, gehören nach der obigen Bestimmung der ISkO alle Reststiche den
Gegenspielern. In dem genannten Fall hat der Alleinspieler bekundet, dass ihm
alle Reststiche gehören und die Karten vorgezeigt. Dass er die Karten dabei
nicht auf den Tisch gelegt hat, ist für die Entscheidung ohne Einfluss. Wenn ein
Gegenspieler nachweist, dass er einen Stich bekommt, dann gehören alle Rest-
stiche seiner Partei. Das Vorzeigen der Karten ist lediglich eine Spielabkürzung.
Auf die Möglichkeit, dass im weiteren Spielverlauf einer der Gegenspieler einen
Fehler begehen könnte, kann sich der Alleinspieler nicht berufen. Die Stiche 6
bis 10 gehen an die Gegenspieler, die das Spiel damit für sich entschieden ha-
ben.
 
Fall 6:
  Das Spiel ist noch nicht entschieden. Nach dem siebten Stich zeigt der Allein-
spieler ohne Abgabe einer zutreffenden Erklärung seine restlichen Karten. Der
Gegenspieler in Mittelhand legt daraufhin seine Karten offen auf den Tisch, weil
er der Meinung ist, keinen Stich mehr zu bekommen. Währenddessen sagt der
andere Gegenspieler: »Ich mache noch einen Stich«. Diese Aussage traf auch
zu. Hat der Alleinspieler gewonnen, weil einer der Gegenspieler die Karten offen
auf den Tisch gelegt hat?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
  Begründung:
  Durch das Auflegen oder Vorzeigen der Karten ohne Abgabe einer zutreffenden
Erklärung zeigt der Alleinspieler an, dass er alle weiteren Stiche macht. Trifft das
nicht zu, gehören alle Reststiche den Gegenspielern. Zum Zeitpunkt des Vorzei-
gens seiner restlichen drei Karten hat der Alleinspieler noch keine 61 Augen. Da
er noch einen Stich abgeben muss, ist das Spiel für ihn verloren. Daran ändert
sich auch nichts, wenn ein Gegenspieler dieser Aussage vertraut und seine Kar-
ten - vielleicht etwas vorschnell - auf den Tisch wirft. Es könnte ja sein, dass der
Alleinspieler eine derartige Reaktion absichtlich herbeiführen will, um ein Spiel,
das er sonst nicht mehr gewinnen kann, doch noch für sich zu entscheiden.
Deshalb darf für diesen Fall ISkO 4.3.3 (gemeinsame Haftung) nicht angewandt
werden.
 
Fall 7:
  Nach dem zweiten Stich zeigt der Alleinspieler den beiden Gegenspielern seine
Karten mit der Bemerkung: »Ihr könnt nach meinen Karten weiterspielen. Das
Spiel ist unverlierbar«. Die Gegenspieler bekommen aber noch einen Stich. Hat
der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.  
 
 
 
 
Stand: November 2010                     4.3.4 - 3
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

 
Begründung:
  Durch das Auflegen oder Vorzeigen der Karten ohne Abgabe einer zutreffenden
Erklärung zeigt der Alleinspieler an, dass er alle weiteren Stiche macht. Trifft das
nicht zu, gehören alle Reststiche den Gegenspielern. Hier hat aber der Allein-
spieler eine Erklärung abgegeben, aus der zweifelsfrei zu entnehmen ist, dass er
keineswegs die Absicht hatte, alle Stiche zu machen. Vielmehr wollte er den Ge-
genspielern nur das Weiterspiel erleichtern bzw. nachweisen, dass sein Spiel
unverlierbar ist. Bei dem angeführten Sachverhalt ist das Spiel für den Allein-
spieler als gewonnen zu werten.
 
Fall 8:
  Bei einem Grand hat der Alleinspieler nach sechs Stichen noch den Herz-Buben,
Pik-Ass, -10 und -König. Er ist zum siebten Stich ausspielberechtigt und weiß,
dass der Pik-Bube noch fehlt. Nach dem siebten Stich hat der Alleinspieler 56
Augen. Beim achten Stich wird die Pik-Zehn mit dem Pik-Buben gestochen. Dar-
aufhin legt der Alleinspieler Pik-König und Herz-Bube auf den Tisch und bemerkt
dazu: »Der Rest gehört mir«. Dem widerspricht einer der Gegenspieler mit der
Begründung, der Alleinspieler habe unberechtigt ausgespielt. Deshalb gehören
der achte und alle weiteren Stiche den Gegenspielern. Hat der Alleinspieler ge-
wonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine erlaubte Spielabkürzung durch den
Alleinspieler, da er in jedem Fall die beiden Reststiche bekommt. Der Alleinspie-
ler hat damit sein Spiel gewonnen. Spielabkürzungen in Verbindung mit einer zu-
treffenden Erklärung sind auch dann gestattet, wenn der Alleinspieler noch einen
Stich abgibt, aber auf diesen Umstand hinweist. Beispiel: Der Alleinspieler spielt
einen Grand und gibt einen Stich auf den Kreuz-Buben ab. Er darf dann mit der
Bemerkung »Ihr bekommt nur einen Stich und seid Schneider« sofort seine Kar-
ten vorzeigen und dadurch das Spiel abkürzen. Aus der Erklärung muss aber
hervorgehen, dass dem Alleinspieler bekannt ist, dass die Gegenspieler noch ei-
nen Stich bekommen. Gibt er aber mit aufgelegten oder gezeigten Karten ohne
diese Erklärung noch einen Stich ab, dann gehören die restlichen Karten den
Gegenspielern.
 
Fall 9:
  Hinterhand wird Alleinspieler, nimmt den Skat auf, drückt Kreuz-9 und Karo-8
und hat dann mit Kreuz-Bube, Pik-Bube und Karo-Bube; Kreuz-Ass; Herz-Ass,  
-10, -Dame, -9, -8 und Karo-Ass einen unverlierbaren Grand. Noch ehe Vorhand
ausspielt, zeigt der Alleinspieler seine Karten und sagt: »Schneider, Schwarz«.
Jetzt zeigt auch der Gegenspieler in Mittelhand seine Karten mit der Bemerkung,
er habe kein Karo, aber den Herz-Buben. Der Alleinspieler habe sein Spiel des-
halb verloren. Wie ist das Spiel zu werten?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat Grand mit zweien in den Stufen Schneider und Schwarz
gewonnen.
 
 
Stand: November 2010                     4.3.4 –  4
 
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

  Begründung:
  Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO darf der Alleinspieler seine Kar-
ten nur mit der Abgabe einer zutreffenden Erklärung vorzeigen oder auflegen.
Andernfalls verliert er sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz). Die Bemerkung von Mittelhand ist als Eingriff (Kartenverrat) in den
Spielverlauf zu werten und der Alleinspieler hat deshalb sein Spiel zu seinen Be-
dingungen gewonnen.   
 
Fall 10:
  Der Alleinspieler in Vorhand spielt Grand mit vieren. Er hat neben den Buben
Kreuz-Ass, -König, -Dame sowie Karo-Ass, -10, -König in der Beikarte und spielt
die Kreuz-Dame aus. Der Gegenspieler in Mittelhand hat kein Blatt in Kreuz und
überlegt, was er machen soll. Nun sagt der Alleinspieler: »Leg eine Karte bei,
das ist der einzige Stich, den ihr macht«. Da Mittelhand immer noch zögert, legt
der Alleinspieler seine restlichen neun Karten kommentarlos auf den Tisch. Jetzt
gibt auch Mittelhand eine Karte zu, aber Hinterhand übernimmt den Stich nicht.
Der Alleinspieler sagt daraufhin: »Dann übernimmst du eben den nächsten oder
den letzten Stich«. Hinterhand behauptet nun, der Alleinspieler müsse alle Stiche
machen. Andernfalls habe er das Spiel verloren, weil er seine Karten aufgelegt
habe. Auf den Kreuz-König gebe er aber noch einen Stich ab. Hat der Alleinspie-
ler sein Spiel gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider gewonnen.
 
  Begründung:
  Durch das auflegen oder zeigen seiner Karten ohne Angabe einer Erklärung
zeigt der Alleinspieler an, dass er alle weiteren Stiche macht. Trifft das nicht zu,
gehören alle Reststiche den Gegenspielern. Die Äußerung des Alleinspielers
»Leg' eine Karte bei, das ist der einzige Stich, den ihr macht« ist als einschrän-
kende Erklärung anzusehen. Er hat damit eindeutig festgestellt, dass die Gegen-
spieler nur einen Stich bekommen können. Dabei ist es völlig unerheblich, ob sie
diesen Stich sofort oder erst im weiteren Spielverlauf erhalten. Die Gegenspieler
suchen im vorliegenden Fall ein fadenscheiniges Recht. Sie verstoßen damit
auch gegen ISkO 4.5.2. Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider gewonnen.
 
Fall 11:
  Der Alleinspieler spielt einen Grand. Nachdem alle Buben gespielt sind und er
den siebten Stich ordnungsgemäß eingezogen hat, will er das Spiel abkürzen. Er
legt seine restlichen Karten, die aus Herz-Zehn, -König und -Sieben bestehen,
offen mit der Bemerkung auf den Tisch: »Die restlichen Stiche gehören mir!«
Herz-Ass und -Acht waren bereits gefallen. Ein Gegenspieler führt noch die
Herz-Dame und -Neun. Er will nun aus den Karten des Alleinspielers die Herz-
Sieben ziehen, um diese mit Herz-Dame zu übernehmen. Er ist der Meinung,
dass damit die restlichen drei Stiche den Gegenspielern gehören und Vorhand
sein Spiel verloren hat. Das Spiel war bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht ent-
schieden. Hat der Alleinspieler verloren, weil er eventuell noch einen Stich ab-
gibt.
 
   
 
Stand: November 2010                      4.3.4 - 5
 
   
  Entscheidung:
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

  Wenn die Gegenspieler Weiterspiel verlangen, bleibt es dem Alleinspieler  über-
lassen, welche Karte er in welcher Reihenfolge ausspielt.
 
  Begründung:
  Es handelt sich um eine nach ISkO 4.3.4 erlaubte Spielabkürzung. Wenn die
Gegenspieler der Meinung sind, dass sie trotz der Aussage des Alleinspielers
»Die restlichen Stiche gehören mir« doch noch einen Stich erhalten können,
dann müssen sie den Alleinspieler zum Weiterspiel auffordern. Dabei ist es dem
Alleinspieler überlassen, welche Karte er in welcher Reihenfolge ausspielt. Die
Gegenspieler können nicht vom Alleinspieler das Ausspielen einer für sie günsti-
gen Karte verlangen. Erhalten die Gegenspieler im Verlauf des Weiterspiels
noch einen Stich, so gehören ihnen sämtliche Reststiche vom Zeitpunkt des
Vorzeigens der Karten des Alleinspielers an. Da das Spiel zu diesem Zeitpunkt
noch nicht entschieden war, hätte der Alleinspieler sein Spiel verloren.
 
Fall 12:
  Nach dem vierten Stich haben die Gegenspieler 29 Augen. Jetzt zeigt der Allein-
spieler in Mittelhand nur Vorhand seine Karten mit dem Hinweis „ Schneider“ .
Vorhand sieht keine Möglichkeit mehr einen Stich zu bekommen und wirft ihre
Karten offen hin. Hinterhand wirft ebenfalls ihre Karten weg. Als sie danach die
Karten des Alleinspielers sieht, stellt sie fest, dass sie mir ihren Pik-König noch
einen Stich gemacht hätte. Hinterhand fordert darauf Spielverlust für den Allein-
spieler. Mittelhand behauptet, eine Spielansage „ Schneider“  während des Spiels
sei unbedeutend, und sie habe ihr Spiel gewonnen.
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel mit der Gewinnstufe Schneider gewonnen.
 
Begründung:
Mit dem Vorzeigen seine Karten (auch nur an einen Gegenspieler) hat der Al-
leinspieler ein Spielabkürzung vorgenommen und sich verpflichtet, alle Reststi-
che zu erhalten. Da der Gegenspieler in Vorhand aufgrund der Karteneinsicht
keinen Stich mehr erhalten kann, ist seine Verhaltensweise (das offene Weg-
werfen der Karten) logisch und nachvollziehbar. Warum Hinterhand die Karten
wegwirft und damit dem Alleinspieler das Spiel „ praktisch schenkt“ , ist nicht
nachvollziehbar.  Der jetzt vorgebrachte Einwand „ Mein Pik-König macht aber
noch einen Stich“ , erfolgt zu spät. Dieser Einspruch hätte vor dem offenen
Wegwerfen der Karten vorgebracht werden müssen. Die Gewinnstufe „ Schnei-
der“  muss dem Alleinspieler berechnet werden, da es sich hier um eine erlaubte
Spielabkürzung handelt.
Anders zu entscheiden wäre, wenn Hinterhand ihre Karten nicht offen wegge-
worfen, sondern auf der Hand gehalten und ihren Stich angemeldet hätte. In
diesem Fall wäre mit dem Pik-König noch ein Stich an die Gegenspieler gegan-
gen und der Alleinspieler wäre nach ISkO 4.3.4 seiner Verpflichtung, die Ge-
genpartei Schneider zu spielen, nicht nachgekommen.
Der Spieler, der noch einen Stich erhält, muss seine Karten auf der Hand behal-
ten und diesen Stich auch anmelden. Es ist nicht ausreichend, wenn nach dem
offenen Hinwerfen der Karten einer der Gegenspieler (oder der Kartengeber)
diesen Stich und damit den Spielgewinn für die Gegenpartei beansprucht. Mit
dem offenen Hinwerfen der Karten haben die Gegenspieler die Bedingungen
des Alleinspielers akzeptiert. Aus diesem Grund muss dem Alleinspieler auch
die Gewinnstufe „ Schneider“  zuerkannt werden.
 
Stand: November 2010                      4.3.4 - 6
 
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

Fall 13:   
  Der Alleinspieler hat noch keine 61 Augen. Zur Abkürzung legt der Alleinspieler
seine Karten offen auf den Tisch. Er erklärt hierzu lediglich: „ Ich gewinnen das
Spiel.“  Weitere Erklärungen folgen nicht. Die Gegenpartei erhält noch einen
Stich.
 
Entscheidung:
  Das Spiel ist weiter durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu wer-
ten.
 
             Begründung:
  Bei einer Spielabkürzung kann der Alleinspieler seine Karten ohne Kommentar
aufdecken und verpflichtet sich nach ISkO 4.3.4 damit, alle weiteren Stiche zu
erhalten. Trifft das nicht zu, gehen alle Reststiche an die Gegenpartei. Ist das
Spiel zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden, hat der Alleinspieler sein
Spiel verloren. Ist das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon zugunsten des Allein-
spielers entschieden (61 oder mehr Augen), hat dieser sein Spiel gewonnen.
   
  Macht der Alleinspieler eine Aussage (z.B.: „ Ihr bleibt immer Schneider!“ , „ Ich
spiele euch immer Schwarz!“  oder „ Es gibt nichts mehr!“ ) ohne seine Karten of-
fen zu zeigen oder diese aufzudecken, ist er an seine Aussage nicht gebunden
und auch nicht verpflichtet diese zu erfüllen.
 
  Mit dem Aufdecken seiner Karten sollte der Alleinspieler auch eine Erklärung
abgeben, wenn er noch mindestens einen Stich abgibt. Aus dieser Erklärung
muss klar und eindeutig hervorgehen, wie viele Stiche er noch abgibt und ob die
Gegenspieler im Schneider oder Schwarz bleiben. Der Alleinspieler verpflichtet
sich damit selbst alle in seiner Aussage enthaltenen Punkte zu erfüllen. Verbind-
lich sind Aussagen, die die Anzahl der Stiche und die Gewinnstufen (Schneider
oder Schwarz) enthalten.
  Einige Beispiele der Erklärungen:
1. „ Ihr macht noch einen Stich mit dem Kreuz-Buben und bleibt Schneider!“  
Die Gegenpartei macht den Stich mit dem Pik-Buben und bleibt Schneider.
„ Wenn der König zu dritt steht, kommt ihr aus dem Schneider!“  
Der König steht blank, aber die Dame steht zu dritt und macht den Stich.  
Ausspiel einer Zehn mit der Aussage: „  Den bekommt ihr noch, und der Rest
gehört mir!“  
Der Gegenspieler der das Ass führt, bleibt weg und beansprucht den Stich
mit dem König.  
Mit dieser Aussage hat der Alleinspieler klar und eindeutig erklärt, dass ihm
bewusst ist, noch einen Stich abzugeben. Ob dieser Stich mit dem Pik- an-
stelle des Kreuz-Buben, mit der Dame anstelle des Königs, oder ob das Ass
den König anstelle der Zehn übernimmt, ist in den a.o. Fällen unerheblich.
2. „ Ihr macht noch einen Stich und bleibt Schneider!“  Die Gegenspieler machen
noch zwei Stiche und bleiben im Schneider oder die Gegenspieler kommen
mit einem Stich aus dem Schneider. In beiden Fällen konnte der Alleinspieler
seiner sich selbst auferlegten Verpflichtung, nur einen Stich abzugeben und
Schneider zu spielen, nicht nachkommen und hat sein angesagtes Spiel ver-
loren, sofern es noch nicht entschieden war.
 
 
Stand: November 2010                      4.3.4 –  7
 
 
             3. „ Ihr bleibt Schneider!“  Mit dieser Aussage verpflichtet sich der Alleinspieler
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

  die Gegenpartei Schneider zu spielen. Dabei ist es unerheblich, ob die Ge-
 genspieler noch einen, zwei oder mehr Stiche erhalten. Sie müssen nur weni-
 ger als 31 Augen erhalten.
4. „ Ich gewinne!“  Mit dieser Aussage verzichtet der Alleinspieler auf alle möglich
 Zusatzstufen (z.B.: Schneider). Er will sein Spiel lediglich mit 61 (oder
 mehr) Augen gewinnen. Die Gegenspieler haben jetzt den Vorteil, dass sie
 sich die Karten des Alleinspielers in aller Ruhe ansehen, den nachfolgenden  
 Spielverlauf (ohne sich ihre eigenen Karten zu verraten) durchrechnen und
 das Spiel weiter durchführen können.
5. Der Alleinspieler kürzt das Spiel ab und erklärt: „ Ihr habt 28 Augen und seid
    Schneider!“  In Wirklichkeit haben die Gegenspieler bereits 31 Augen und sind
    aus dem Schneider. Da die Gegenspieler bei der Spielabkürzung und der vor
    genommenen Aussage des Alleinspielers bereits aus dem Schneider waren,
    ist diese Aussage unerheblich. Sie wird nicht bestraft und hat keinen Einfluss
    auf den Spielausgang.
 
 
 
    
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010                      4.3.4 - 8
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

 
4.3.5  Ein Gegenspieler darf bei einem Farb- oder Grandspiel nur dann offen spielen,
wenn er unabhängig von Kartenstand und Spielführung alle weiteren Stiche
macht. Andernfalls gehören sie dem Alleinspieler. Die Bestimmungen 4.1.3 bis
4.1.6 gelten entsprechend.
 
Fall 1:
  Nach dem siebten Stich ist das Spiel noch nicht entschieden. Der Gegenspieler
in Vorhand deckt seine restliche drei Karten mit der Bemerkung: »Du machst
keinen Stich mehr« auf. Er führt die beiden letzten im Spiel befindlichen Trumpf-
karten und die Pik-7. Der Alleinspieler in Mittelhand führt keinen Trumpf und
auch keinen Pik mehr. Der Gegenspieler in Hinterhand führt noch Pik-8, -9 und  
-Dame. Der Alleinspieler beansprucht die letzten drei Stiche für sich, da der Ge-
genspieler in Vorhand nicht alle Stiche macht.
 
  Entscheidung:
  Die letzten drei Stiche gehören dem Alleinspieler.
 
  Begründung:
  Der Gegenspieler in Vorhand kann nur die beiden Trumpfstiche machen. Da er
noch Pik-7 führt und Hinterhand drei höhere Pikkarten hat, geht ein Stich an den
Gegenspieler in Hinterhand. Damit verstößt Vorhand gegen die o.g. Bestimmung
und die restlichen drei Stiche gehören dem Alleinspieler; der dadurch sein Spiel
gewinnt.
  Diese Bestimmung wurde anlässlich des XXVII. Deutschen Skatkongresses am
21.11.1998 in Halle/Saale geändert. Bis zum Inkrafttreten der neuen Vorschrift
war es ausreichend, wenn die Gegenspieler unabhängig vom Kartenstand und
Spieldurchführung alle weiteren Stichen machten. Nach der geänderten und jetzt
gültigen Bestimmung muss ein Gegenspieler, der offen spielt, selbst alle weite-
ren Stiche bekommen.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler hat nach dem siebten Stich insgesamt 50 Augen, jetzt legt einer
der Gegenspieler seine drei Restkarten mit den letzten drei noch im Spiel befind-
lichen Trümpfen offen auf den Tisch. Der Alleinspieler verlangt den Spielgewinn
für sich, weil der Gegenspieler nicht erklärt habe, alle restlichen Stiche zu ma-
chen. Hat der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
  Begründung:
Nach der obigen Bestimmung der ISkO darf ein Gegenspieler bei einem Farb-
oder Grandspiel nur dann offen spielen, wenn er unabhängig vom Kartenstand
und von der Spielführung alle weiteren Stiche macht. Es ist unerheblich, ob der
Gegenspieler beim Auflegen seiner Karten eine Erklärung abgibt oder nicht. In
dem geschilderten Fall kann der Alleinspieler keinen weiteren Stich machen, da
der Gegenspieler mit seinen drei Trümpfen ohnehin alle Reststiche bekommt.
Der Alleinspieler hat deshalb sein Spiel mit 50 Augen verloren.
Stand: November 2010 4.3.5 –  1

 
Fall 3:
Bei einem Pikspiel hat der Alleinspieler nach sieben Stichen 55 Augen und führt
noch die Trumpf-Dame, Trumpf-9 sowie Karo-8, die er zum achten Stich aus-
spielt. Der Gegenspieler in Mittelhand übernimmt mit dem Karo-König, sein Part-
ner bedient die Karo-Dame. Bevor Mittelhand zum neunten Stich ausspielt, spielt
der Partner in Hinterhand die beiden hohen Trümpfe Pik-Ass und Pik-König
kommentarlos aus. Der Alleinspieler reklamiert unberechtigtes Ausspielen und
fordert die Reststiche für sich. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
  Begründung:
In diesem Fall handelt es sich um eine erlaubte Spielabkürzung. Da der Gegen-
spieler in Hinterhand mit den beiden höchsten noch im Spiel befindlichen Trümp-
fen ohnehin die beiden Reststiche macht, ist es völlig unerheblich, ob er am
Ausspielen ist oder nicht. Die Reklamation des Alleinspielers ist unberechtigt. Die
Gegenspieler haben das Spiel mit 65 Augen für sich entschieden.
Stand: November 2010 4.3.5 –  2

 
4.3.6 Offenes Hinwerfen der Karten beendet das Spiel für die betreffende Partei mit
den von ihr bis dahin eingebrachten Stichen und Augen (siehe aber 4.3.1).
 
Fall 1:
Bevor das Spiel entschieden ist, legt einer der Gegenspieler nach dem achten
Stich seine beiden Restkarten offen auf den Tisch mit der Bemerkung: »Wir be-
kommen keinen Stich mehr«. Der andere Gegenspieler will das Spiel fortsetzen,
aber der Alleinspieler fordert die beiden Reststiche für sich, obwohl er noch ei-
nen Stich abgegeben und das Spiel dadurch verloren hätte. Hat der Alleinspieler
sein Spiel gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
Nach ISkO 3.5.2 ist jeder Einzelne der Gegenpartei gleichermaßen am Erfolg
wie Misserfolg der Gegenspieler beteiligt. Folglich haften auch alle gemeinsam
für die Folgen von Regelverstößen im Gegenspiel. Da einer der beiden Gegen-
spieler seine restlichen Karten offen auf den Tisch gelegt hat, gehören die Rest-
stiche dem Alleinspieler, der damit sein Spiel gewonnen hat. Daran ändert sich
auch dann nichts, wenn der andere Gegenspieler noch einen oder gar beide Sti-
che bekommen hätte.
 
Fall 2:
Der Alleinspieler spielt einen Grand. Nach sieben Stichen haben die Gegenspie-
ler 15 Augen. Zum achten Stich spielt der Alleinspieler ein Ass aus, worauf ein
Gegenspieler seine restlichen drei Karten „ offen“  auf den Tisch wirft. Der Allein-
spieler möchte jetzt seinen Grand mit Schneider gewonnen angeschrieben ha-
ben. Die Gegenspieler sind damit nicht einverstanden. Wie ist das Spiel zu be-
werten?
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat seinen Grand mit Schneider gewonnen.
 
  Begründung:
Durch das offene Hinwerfen der Karten ist das Spiel für die betreffende Partei
mit den von ihr bis dahin eingebrachten Augen beendet. Im vorliegenden Fall hat
einer der Gegenspieler seine restlichen drei Karten hingeworfen, nachdem vom
Alleinspieler zum achten Stich ausgespielt wurde. Da die Gegenspieler zu die-
sem Zeitpunkt erst 15 Augen hatten, ist dem Alleinspieler sein Spiel mit Schnei-
der gewonnen anzuschreiben.
 
Fall 3:
Nach sieben Stichen haben die Gegenspieler 50 Augen. Einer der Gegenspieler  
wirft seine Karten offen hin, weil er annimmt, dass seine Partei keinen Stich
mehr bekommt. Danach werfen auch der zweite Gegenspieler  und der Allein-
spieler ihre Karten hin. Jetzt stellt sich heraus, dass der zweite Gegenspieler  al-
le Reststiche erhalten und die Gegenspieler mit diesen Stichen mehr als 60 Au-
gen erreicht hätten. Wer hat das Spiel gewonnen?
Stand: November 2010 4.3.6 –  1

 
 Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
Da ein Gegenspieler nach dem siebten Stich die Karten offen hingeworfen hat,
war das Spiel für die Gegenspieler mit den von ihnen bis dahin eingebrachten
Augen beendet. Daran ändert sich auch dadurch nichts, dass beim Weiterspiel
die Gegenspieler die Reststiche bekommen und das Spiel deshalb zu ihren
Gunsten entschieden hätten. Nach ISkO 3.5.2 ist jeder Einzelne der Gegenpartei
gleichermaßen am Erfolg wie Misserfolg der Gegenspieler beteiligt. Es haften
demnach auch alle gemeinsam für die Folgen von Regelverstößen im Gegen-
spiel (gemeinsame Haftung). In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler sein
Spiel mit 70 Augen gewonnen.
 
Fall 4:
Bei einem Grand-Hand hat der Alleinspieler die Pik-7 und -8 als die beiden letz-
ten Karten. Da nur noch Pik-Ass und -10 ausstehen, wirft er beide Karten offen
auf den Tisch, weil er glaubt, keinen Stich mehr zu bekommen. Pik-Ass und -10
liegen aber im Skat. Jetzt beansprucht der Alleinspieler auch noch die beiden
letzten Stiche für sich. Wem gehören diese Stiche?
 
  Entscheidung:
Die Stiche 9 und 10 gehören den Gegenspielern.
 
Zweifellos hat der Alleinspieler Pik-7 und -8 hingeworfen, weil er der Meinung
war, keinen Stich mehr zu bekommen. Damit war das Spiel für ihn mit den von
ihm bis dahin eingebrachten Augen (einschließlich der 21 Augen im Skat) been-
det. Nach Einsicht in die Kartenverteilung und in den Skat können nachträglich
keinerlei rückwirkende oder die Spielaufgabe aufhebende Ansprüche geltend
gemacht werden.
 
Fall 5:
Einer der beiden Gegenspieler wirft nach dem achten Stich offen seine restlichen
Karten hin, weil seine Partei zu diesem Zeitpunkt 61 Augen erreicht hat. Der Al-
leinspieler behauptet, durch das Hinwerfen der Karten sein Spiel gewonnen zu
haben. Hat der Alleinspieler sein Spiel tatsächlich gewonnen?
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
  Begründung:
  Das Hinwerfen der Karten nach der Spielentscheidung steht zwar nicht im Wi-
derspruch zu den Bestimmungen der ISkO, ist aber dennoch nicht üblich. Nach
der oben genannten Bestimmung der ISkO beendet offenes Hinwerfen der Kar-
ten das Spiel für die betreffende Partei mit den von ihr bis dahin eingebrachten
Augen und Stiche. Im vorliegenden Fall hat einer der Gegenspieler die Karten
hingeworfen, nachdem seine Partei 61 Augen erreicht hatte. Zu diesem Zeit-
punkt haben die Gegenspieler demnach das Spiel für sich entschieden. Der Al-
leinspieler kann ein bereits verlorenes Spiel auch durch einen nachfolgenden
Regelverstoß oder das Hinwerfen der Karten der Gegenspieler nicht mehr ge-
winnen. Ihm ist das Spiel verloren abzuschreiben.
Stand: November 2010 4.3.6 –  2

Fall 6:
  Der Alleinspieler in Hinterhand drückt Herz- und Karo-Ass und sagt mit Kreuz-
Ass, -9, -8 und -7, Pik-Ass -9, -8 und -7, Herz-10 und Karo-10 einen Grand an.
Nach den ersten vier Stichen hat er bereits 84 Augen. Jetzt wirft einer der Ge-
genspieler seine Karten ohne Abgabe einer Erklärung offen auf den Tisch, weil
das Spiel nach den eingebrachten Augen für den Alleinspieler gewonnen ist. Der
Alleinspieler und der andere Gegenspieler zeigen nun ebenfalls ihre restlichen
Karten. Obwohl alle Mitspieler erkennen, dass der Alleinspieler keinen Stich
mehr bekommen hätte, beansprucht dieser Spielgewinn mit den Gewinnstufen
Schneider und Schwarz. Die Gegenpartei behauptet aber, dass man keinen
Grand ohne vieren mit Schwarz gewinnen kann.
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Grand ohne vieren mit den Gewinnstufen Schneider
und Schwarz gewonnen.
 
  Begründung:
  Das offene Hinwerfen der Karten ist als Spielaufgabe zu werten. Nach ISkO
4.3.6 beendet offenes Hinwerfen der Karten das Spiel für die schuldige Partei
mit den von ihr bis dahin eingebrachten Augen. Da die Gegenspieler zum Zeit-
punkt der Spielaufgabe noch keinen Stich hatten, erhält der Alleinspieler seinen
Grand ohne vieren mit den Gewinnstufen Schneider und Schwarz (168 Punkte)
gutgeschrieben.
 
Fall 7:
  Mittelhand wird bei gereizten 46 Alleinspieler und spielt ohne Skataufnahme mit
Kreuz-, Pik-, Herz- und Karo-Buben, Kreuz-Ass, -10 und -König sowie Pik-7,
Herz -8 und Karo-8 Grand Hand. Die Kartenverteilung ist für den Alleinspieler so
ungünstig, dass die Gegenspieler bereits nach den ersten 3 Stichen 63 Augen
erhalten haben. Da der Alleinspieler mitgezählt hat, wirft er seine restlichen Kar-
ten ohne Abgabe einer Erklärung offen auf den Tisch. Nun verlangen die Ge-
genspieler, dass dem Alleinspieler der Grand mit vieren einschließlich der Stufen
Schneider und Schwarz abgeschrieben wird. Da der Alleinspieler aber beweisen
kann, dass er mit den vier Buben und Kreuz-Ass, -10 und -König alle Reststiche
gemacht hätte, will er sein Spiel nur einfach verloren haben.
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Grand Hand mit vieren Schneider und Schwarz ver-
loren.
 
  Begründung:
  Durch das offene Hinwerfen seiner Karten hat der Alleinspieler sein Spiel aufge-
geben. Nach ISkO 4.3.6 beendet offenes Hinwerfen der Karten das Spiel für die
schuldige Partei mit den von ihr bis dahin eingebrachten Augen. Der Alleinspieler
hatte zum Zeitpunkt der Spielaufgabe noch keinen Stich und hat daher seinen
Grand Hand mit vieren einschließlich Schneider und Schwarz verloren. Ihm sind
384 Punkte abzuschreiben.
Stand: November 2010 4.3.6 –  3

 
4.4  Stiche
 
4.4.1  Ein Stich besteht aus je einer Karte von Vorhand, Mittelhand und Hinterhand. Er
ist vollendet, sobald die dritte Karte auf dem Tisch liegt.
 
Fall 1:
  Der Alleinspieler zieht, bevor das Spiel entschieden ist, übereilt einen unvollen-
deten Stich ein und spielt zum zweiten Stich aus, bevor der dritte Spieler eine
Karte zugeben konnte. Darauf wirft der andere Gegenspieler in Vorhand seine
Karten offen auf den Tisch und erklärt das Spiel für den Alleinspieler als verlo-
ren, obwohl dieser mit der höchsten Karte übernommen hatte und der dritte
Spieler die Farbe bedienen musste. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewon-
nen.
 
  Begründung:
  Das Einziehen eines nicht kompletten Stiches und das Ausspielen zum nächsten
Stich, bevor die dritte Karte zugegeben wurde, begründet nicht automatisch  
Spielverlust für den voreilig Ausspielenden. Ein Spielverlust tritt nur dann ein,
wenn durch die fehlende Karte ein anderer Spieler den Stich macht. Dann ist das
Spiel wegen unberechtigten Ausspielens zu Gunsten der anderen Partei been-
det.
  In dem geschilderten Fall muss der unvollendete Stich noch einmal aufgedeckt
und die fehlende dritte Karte beigelegt werden. Da sich durch diese Karte die
Besitzverhältnisse des Stiches nicht geändert haben, bleibt das voreilige Aus-
spielen ohne Folgen. Dadurch, dass einer der Gegenspieler seine restlichen Kar-
ten offen auf den Tisch geworfen hat, ist es dem Alleinspieler nicht mehr zuzu-
muten, sein Spiel weiter durchzuführen. Da das offene Wegwerfen der Karten
wegen eines vermeintlichen Regelverstoßes geschehen ist, wird es nicht als
Spielaufgabe nach ISkO 4.3.6 bewertet. Aus diesem Grund hat der Alleinspieler
sein Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewonnen.  
 
Fall 2:
  Der Alleinspieler in Hinterhand hat einen Grand mit vier Buben, fünf Herzkarten
von oben und einer Karo-Lusche. Er gibt also allenfalls einen Stich ab. Vorhand
zieht Kreuz-Ass, das Mittelhand mit der Kreuz-Dame bedient. Ohne einzuste-
chen zieht der Alleinspieler beide Karten ein. Er spielt einen Buben aus und be-
merkt nach dem Ausspielen, dass er beim ersten Stich nicht gestochen hat.
Deshalb legt er die beiden eingezogenen Karten offen auf den Tisch und sticht
dann ein. Die Gegenspieler protestieren, werfen die Karten verdeckt auf den
Tisch und erklären den Alleinspieler zum Verlierer. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Das Spiel muss in der üblichen Weise fortgesetzt werden.
 
  Begründung:
  Ein Stich ist erst nach dem Bedienen der dritten Karte vollendet. Hat der Allein-
spieler wie im vorliegenden Fall seine Karte zur Vervollständigung des Stiches  
 
Stand: November 2010 4.4.1 –  1

  versehentlich nicht zugegeben, muss man ihm die Möglichkeit geben, das nach-
zuholen, obwohl von ihm bereits zum nächsten Stich ausgespielt wurde. Aus der
geschilderten Situation ist klar ersichtlich, dass dem Alleinspieler dadurch kein
  Vorteil und den Gegenspielern kein Nachteil entsteht. Das Spiel muss deshalb
nach Vervollständigung des Stiches in der üblichen Weise durchgeführt werden.
 
Fall 3:
  Der Alleinspieler spielt zum vorletzten Stich die Trumpf-8 aus, die Mittelhand mit
dem Herz-Buben übernimmt. Damit haben die Gegenspieler 60 Augen. Hinter-
hand besitzt den Pik-Buben, bedient aber nicht. Beim letzten Stich bemerkt der
Alleinspieler, dass Hinterhand den Pik-Buben beim 9. Stich nicht bedient hat. Ist
das Spiel für den Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
  Ein Stich ist vollendet, sobald die dritte Karte auf dem Tisch liegt. Durch das
Nichtbedienen von Hinterhand gehören die beiden letzten Stiche dem Alleinspie-
ler. Dabei ist es völlig unerheblich, dass die Gegenspieler mit dem von Mittel-
hand zugegebenen Herz-Buben bereits 60 Augen hatten und ohne den Bedien-
fehler von Hinterhand sogar auf 62 Augen gekommen wären. Da der Stich mit
der Karte von Mittelhand noch nicht vollendet war, gehören vom Regelverstoß an
alle Stiche dem Alleinspieler, der damit sein Spiel mit 62 Augen gewonnen hat.
 
Fall 4:
  Nach dem vierten Stich haben die Gegenspieler 49 Augen. Der fünfte Stich geht
an den Alleinspieler. Zum sechsten Stich spielt der Alleinspieler die Kreuz-7 aus.
Mittelhand bedient mit Kreuz-10 und Hinterhand übernimmt mit Kreuz-Ass. Da-
mit haben die Gegenspieler 70 Augen. Der sechste Stich liegt noch offen auf
dem Tisch, als Mittelhand unberechtigt ausspielt. Der Alleinspieler reklamiert das
sofort und verlangt nun den sechsten Stich und alle Reststiche für sich. Er be-
gründet sein Verlangen damit, dass vom unberechtigten Ausspielen an alle Sti-
che, auch der liegen gelassene sechste Stich, ihm gehören. Die Gegenspieler
beanspruchen jedoch den sechsten Stich für sich. Hat der Alleinspieler gewon-
nen oder verloren?
 
Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
  Begründung:
  Die Gegenspieler hatten nach dem fünften Stich bereits 49 Augen bekommen.
Der sechste Stich wurde korrekt beendet und brachte den Gegenspielern 21 Au-
gen ein. Damit hatten die Gegenspieler insgesamt 70 Augen erreicht und das
Spiel zu ihren Gunsten entschieden.
   
 
                    
Stand: November 2010                      4.4.1 - 2

 
 
  Wenn den Gegenspielern nach Vollendung des sechsten Stiches ein Regelver-
stoß unterläuft, das Spiel zu diesem Zeitpunkt aber schon entschieden ist, dann
ist dadurch zwar keine Wertsteigerung (z.B. auf Schneider) mehr möglich, das
Spiel bleibt aber für den Alleinspieler verloren. Daran ändert sich nichts mehr,
auch wenn der sechste Stich zum Zeitpunkt des Regelverstoßes noch nicht ein-
gezogen war. Denn das Spiel war mit der dritten Karte des sechsten Stiches be-
reits entschieden.
Fall 5:
Der Alleinspieler spielt einen Grand. Als er einen Moment abgelenkt ist, spielt der
Gegenspieler in Vorhand die Herz-7 aus, Mittelhand wirft Kreuz-8 dazu, die unter
die Herz-7 rutscht. Als der Alleinspieler die gespielten Karten sieht, nimmt er in
der Annahme, dass Kreuz-8 ausgespielt wurde, seine Kreuz-9 und zieht den
Stich ein. Daraufhin zeigt er seine restlichen Karten, da ihm alle weiteren Stiche
gehören. Die Gegenspieler reklamieren und verlangen Spielverlust, weil der Al-
leinspieler nicht bedient hat, obwohl er Herz-Ass führt.
 
Entscheidung:
Der Alleinspieler kann seine Kreuz-9 zurück- und den Stich mit Herz-Ass über-
nehmen. Das Spiel wird ordnungsgemäß zu Ende gespielt und entsprechend
seinem Ausgang gewertet.
 
Begründung:
In dem geschilderten Fall muss der Alleinspieler davon ausgehen, dass Kreuz-8
ausgespielt wurde und er den Stich mit Kreuz-9 übernehmen kann. Das danach
erfolgte Aufdecken der Karten ist eine nach ISkO 4.3.4 gestattete Spielabkür-
zung. Der Alleinspieler (gilt auch für die Gegenpartei) ist nicht verpflichtet, bei je-
dem Stich, bei dem er in Hinterhand sitzt, sich nach der Reihenfolge der Karten
zu erkundigen. Er muss davon ausgehen, dass die untere Karte die ausgespielte
Karte ist. Die Gegenspieler sind Verursacher der Situation und suchen ein fa-
denscheiniges Recht. Sie sind nach ISkO 4.5.2 zu verwarnen.
 
Stand: November 2010 4.4.1 –  3

4.4.2 Der Stich gehört demjenigen, der unter Beachtung der Regeln
- zu der ausgespielten Farbe die ranghöchste Karte gespielt hat, sofern der   
  Stich keine Trumpfkarte enthält
- den höchsten Trumpf des Stiches gespielt hat.
Fall 1:
  Der Alleinspieler zieht einen unvollendeten Stich ein und spielt zum nächsten
Stich aus, bevor der dritte Spieler eine Karte zugeben konnte. Daraufhin wirft der
andere Gegenspieler seine Karten offen auf den Tisch und erklärt das Spiel für
den Alleinspieler verloren, obwohl dieser mit der höchsten Karte übernommen
hatte und der dritte Spieler die Farbe bedienen musste. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewon-
nen.
 
  Begründung:
  Das Einziehen eines nicht kompletten Stiches und das Ausspielen zum nächsten
Stich, bevor die dritte Karte zugegeben wurde, begründet nicht automatisch den
Spielverlust für den voreilig Ausspielenden. Ein Spielverlust tritt nur dann ein,
wenn sich durch die fehlende Karte die Besitzverhältnisse an dem Stich ändern.
Dann ist das Spiel wegen unberechtigten Ausspielens zu Gunsten der anderen
Partei beendet.
  In dem geschilderten Fall muss der unvollendete Stich noch einmal aufgedeckt
und die fehlende dritte Karte beigelegt werden. Da sich durch diese Karte die
Besitzverhältnisse des Stiches nicht geändert haben, bleibt das voreilige Aus-
spielen ohne Folgen. Dadurch, dass einer der Gegenspieler seine restlichen Kar-
ten offen auf den Tisch geworfen hat, ist es dem Alleinspieler nicht mehr zuzu-
muten, sein Spiel weiter durchzuführen. Da das offene Wegwerfen der Karten
wegen eines vermeintlichen Regelverstoßes geschehen ist, wird es nicht als
Spielaufgabe nach ISkO 4.3.6 gewertet. Aus diesem Grund hat der Alleinspieler
sein Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz) gewonnen.  
 
Fall 2:
  Der Alleinspieler zieht einen Stich ein, der ihm nicht gehört. Daraufhin erklären
die Gegenspieler, das Spiel sei vom Alleinspieler verloren worden, weil er einen
fremden Stich eingezogen habe. Ist die Auffassung der Gegenspieler richtig?
 
  Die Auffassung der Gegenspieler ist nicht richtig. Der Alleinspieler hat durch das
Einziehen des Stiches nicht verloren.
 
  Begründung:
  Zieht der Alleinspieler einen Stich ein, der ihm nicht gehört, spielt aber danach
nicht aus, so kann daraus kein Spielverlust für ihn abgeleitet werden. Er muss
diesen Stich an die Gegenspieler zurückgeben und das Spiel wird weiter ge-
spielt.
 
Stand: November 2010 4.4.2 –  1

 
punkt an der vorangegangene Stich und alle restlichen Stiche den Gegenspie-
lern. Da in dem geschilderten Fall der Alleinspieler nach dem Einziehen des Sti-
ches nicht ausgespielt hat, ist nach der Rückgabe des fraglichen Stiches an die
Gegenspieler das Spiel in der üblichen Weise fortzusetzen.
 
Fall 3:
  Der Alleinspieler in Vorhand spielt bei einem Grand den Pik-Buben aus. Mittel-
hand übernimmt mit dem Kreuz-Buben, der Partner in Hinterhand wimmelt das
Kreuz-Ass. Der Alleinspieler zieht den ihm nicht gehörenden Stich ein und spielt
zum nächsten Stich aus. Die Gegenspieler werfen die Karten zusammen und
verlangen, dass dem Alleinspieler für einen verlorenen Grand ohne einen 96 Mi-
nuspunkte abgeschrieben werden. Zur Begründung führen sie an, Vorhand habe
einen den Gegenspielern gehörenden Stich eingezogen und außerdem unbe-
rechtigt ausgespielt. Hat der Alleinspieler sein Spiel verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Grand verloren.
 
  Begründung:
  Das unberechtigte Einziehen eines Stiches allein begründet noch keinen Spiel-
verlust für die betreffende Partei. Es wird nur dann bestraft, wenn es mit einem
daraus resultierenden unberechtigten Ausspielen verbunden ist. Wird ein solcher
Stich der anderen Partei ausgehändigt und spielt der dazu berechtigte Spieler
danach zum nächsten Stich aus, so hat diese Handlungsweise keine weiteren
Folgen.
  In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler nach dem Einziehen des Stiches
unberechtigt ausgespielt. Er hat deshalb seinen Grand einfach verloren.
 
Fall 4:
  Der Alleinspieler hat einen »Bomben-Grand«, bei dem er nur auf den ihm feh-
lenden Kreuz-Buben einen Stich abgibt. Er spielt den Pik-Buben aus, den Mittel-
hand mit dem Kreuz-Buben übernimmt. Weil die Gegenpartei den Stich nicht
einzieht, erledigt das der Alleinspieler. Ohne dass er zum nächsten Stich ausge-
spielt hat, wollen ihm die Gegenspieler den Grand als verloren abschreiben.  
  Hat der Alleinspieler verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel nicht verloren.
 
  Begründung:
  Das Einziehen eines Stiches, der dem Hereinnehmenden nicht gehört, führt nicht
automatisch zum Spielverlust für diesen Spieler. Er muss nur diesen Stich der
anderen Partei übergeben.
  In dem genannten Fall hat der Alleinspieler den Stich an die Gegenspieler zu
übergeben. Da er bei seinem Grand nur einen Stich auf den ihm fehlenden
Kreuz-Buben abgibt, hat er sein Spiel mit Schneider gewonnen. Ihm sind 72
Punkte gutzuschreiben.
 
 
 
 
Stand: November 2010 4.4.2 –  2

 
Fall 5:
Nach acht Stichen ist das Spiel noch nicht entschieden, als der Gegenspieler in
Vorhand eine Karte ausspielt, die vom Alleinspieler übernommen und vom Ge-
genspieler in Hinterhand gestochen wird. Mit diesem Stich haben die Gegenspie-
ler 60 Augen erzielt. Ohne diesen Stich einzuziehen, spielt der ausspielberech-
tigte Gegenspieler seine letzte Karte aus mit den Worten: „ Und das ist auch mei-
ner!“  Der Alleinspieler besitzt allerdings noch den Kreuz-Buben und beansprucht
die letzten beiden Stiche für sich.
 
Entscheidung:
1. Hat der Gegenspieler die letzte Karte auf den 9. Stich gespielt, gehören der 9.
und der 10. Stich dem Alleinspieler.
2. Hat der Gegenspieler die letzte Karte neben den 9. Stich gespielt, geht der 9.
Stich an die Gegenpartei und der 10. Stich an den Alleinspieler.
 
Begründung:
  Zu 1.) Die Aussage des Gegenspielers in Hinterhand: „ Und das ist auch meiner!“   
         ist für die Entscheidung nicht relevant. Von Bedeutung ist die  
               Handlungsweise des Spielers. Spielt er die letzte Karte auf den 9. Stich,
      zeigt er damit an, dass er den 9. und den 10. Stich erhält. Da der 10. Stich
     aber an den Alleinspieler geht, würde ihm in diesem Falle auch der 9. Stich
     zustehen.
 
Zu 2.) Hat Hinterhand die Karte zum 10. Stich neben den 9. Stich gespielt, ge-
    hört der 9. Stich der Gegenpartei und der 10. Stich dem Alleinspieler.
    Nach ISkO 4.4.2 ist es dem Besitzer eines Stiches erlaubt, vor dem Ein
    ziehen seines Stiches zum nächsten Stich auszuspielen.
 
 
Stand: November 2010                      4.4.2 - 3

4.4.3  Die Stiche sind so einzuziehen, dass jeder Spieler auch die zuletzt zugegebene
Karte deutlich erkennen kann. Auf Verlangen eines Spielers, der noch keine Kar-
te ausgespielt oder zugegeben hat, muss der letzte Stich noch einmal gezeigt
werden.
 
Fall 1:
  Darf der Hereinnehmende den abgelegten letzten Stich noch einmal ansehen,
bevor zum nächsten Stich ausgespielt ist?
 
  Entscheidung:
  Der abgelegte letzte Stich darf vor dem Ausspielen zum nächsten Stich noch-
mals angesehen werden.
 
  Begründung:
  Nach der oben angeführten Bestimmung der ISkO darf der letzte Stich von bei-
den Parteien, also von den Gegenspielern und dem Alleinspieler, immer nach-
gesehen werden, solange noch nicht zum nächsten Stich ausgespielt ist.
 
Fall 2:
  Der Alleinspieler hat den dritten Stich rechtmäßig eingezogen und damit 27 Au-
gen erreicht. Nachdem er zum vierten Stich ausgespielt hat, sieht er noch einmal
den abgelegten letzten Stich an. Hat er das Spiel verloren?
 
  Entscheidung:
  Der vierte Stich und alle weiteren folgenden Stiche gehören den Gegenspielern.
 
  Begründung:
  Der Alleinspieler darf den letzten Stich nur nochmals ansehen, solange er noch
keine Karte ausgespielt hat. Da er bereits zum nächsten Stich ausgespielt hat,
durfte der Alleinspieler den letzten Stich nicht nochmals ansehen. Durch diesen
Regelverstoß gehen dieser und alle weiteren Stiche an die Gegenspieler. Aller-
dings hat nach ISkO 4.1.4 der Alleinspieler nur in der Stufe einfach (nicht
Schneider) verloren.
Stand: November 2010 4.4.3 –  1

 
Fall 3:
  Der Alleinspieler bekommt den ersten Stich und legt ihn ordnungsgemäß ab. Be-
vor er die Karte zum nächsten Ausspielen zieht, sieht er den ersten Stich noch
einmal an und spielt danach aus. Die Gegenspieler verlangen Spielverlust für
den Alleinspieler, weil er den bereits abgelegten Stich unerlaubt noch einmal an-
gesehen habe. Hat der Alleinspieler verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat durch das nochmalige Ansehen des letzten Stiches sein
Spiel nicht verloren.
 
  Begründung:
  In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler den bereits abgelegten Stich
nachgesehen, bevor er zum nächsten Stich ausgespielt hat. Das hat keine
nachteiligen Folgen für ihn. Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO
darf der letzte Stich nur vor dem neuen Ausspielen nachgesehen werden. Das
Spiel muss deshalb in der üblichen Weise durchgeführt und seinem Ausgang
entsprechend gewertet werden.
 
Fall 4:
  Zum sechsten Stich eines Spiels legt Vorhand Karo-8 auf den Tisch. Der Allein-
spieler in Mittelhand wirft eine Karte in einer anderen Farbe ab und der andere
Gegenspieler in Hinterhand übernimmt den Stich. Dieser Stich wird nun vom
Gegenspieler in Vorhand eingezogen. Als Hinterhand zum nächsten Stich aus-
spielt, fragt der Alleinspieler, ob Hinterhand überhaupt am Ausspielen sei. Zur
Klärung will er den letzten Stich zur Seite legen lassen. Vorhand zeigt aber die-
sen Stich vor. Der Alleinspieler fordert nunmehr den Spielgewinn für sich. Ist die-
se Forderung berechtigt?
 
  Entscheidung:
  Die Forderung des Alleinspielers ist nicht berechtigt.
 
  Begründung:
  Das Aufdecken des Stiches durch Vorhand ist nach der oben genannten Be-
stimmung der ISkO zu Recht erfolgt und hat für die Gegenspieler keine nachtei-
ligen Folgen. Das Beiseitelegen eines Stiches ist nicht erforderlich, da ja nach
ISkO 4.4.4 alle Stiche folgerichtig abzulegen und bis Spielende verdeckt nach-
prüfbar zu belassen sind. Durch das Vorzeigen des letzten Stiches haben sich
die Gegenspieler keinen ungerechtfertigten Vorteil verschafft. Vielmehr ist da-
durch der Zweifel des Alleinspielers über die Ausspielberechtigung von Hinter-
hand sofort ausgeräumt worden. Ein Nachteil ist ihm dadurch nicht entstanden.
  Im vorliegenden Fall war das Spiel in der gewohnten Weise fortzuführen und
seinem Ausgang entsprechend zu werten.
Stand: November 2010 4.4.3 –  2

Fall 5:
Der Alleinspieler spielt einen Grand. Nachdem der Alleinspieler zum 2. Stich
aufgespielt hat, wird er gebeten, noch einmal den letzten Stich zu zeigen. Dabei
deckt er versehentlich eine Karte von seinem Skat mit auf. Die Gegenspieler
verlangen Spielverlust für den Alleinspieler.
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler dreht die gezeigten Karten wieder um und das Spiel wird fort-
gesetzt und entsprechend seinem Ausgang gewertet.
 
  Begründung:
Alle Bestimmungen der ISkO und die Entscheidungen des ISkG richten sich
nach dem Verursacherprinzip. In dem o.g. Fall ist der Alleinspieler Ausführen-
der und nicht Verursacher. Verursacher ist der Spieler der Gegenpartei, der
das Vorzeigen des letzten Stiches verlangt hat, was lt. ISkO 4.4.3 sein gutes
Recht ist. Diesem Verlangen muss derjenige, der den letzten Stich eingezogen
hat, in jedem Fall nachkommen. Der Alleinspieler selbst hat keine Möglichkeit
mehr, den letzten Stich einzusehen, da er bereits zum zweiten Stich ausgespielt
hat. Ohne die Aufforderung des Gegenspielers wäre der Alleinspieler nicht zum
Ausführenden geworden und diese Situation nicht entstanden. Dass dem Al-
leinspieler bei dem Vorzeigen des ersten (letzten) Stiches das Missgeschick
passiert, in dem er eine Karte des Skats mit aufdeckt, ist nicht als Vorsatz zu
bewerten. Nach der obigen Schilderung ist bei dem Alleinspieler nicht die Ab-
sicht zu erkennen, dass er den Skat nochmals einsehen wollte. Durch das Sich-
tbarwerden des Skats (oder einer Karte davon) ist dem Alleinspieler ein Nach-
und den Gegenspielern ein Vorteil entstanden, da sie jetzt eine (oder beide)
gedrückten Karten des Alleinspielers kennen.
 
Aus den o.g. Gründen kann die Bestimmung ISkO 3.4.8 hier nicht angewendet
werden. Der Alleinspieler ist als Ausführender und die Gegenpartei als Verur-
sacher zu sehen. Der vorgezeigte Stich und der Skat werden wieder abgelegt
und das Spiel wird weiter durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend ge-
wertet.
 
Anders wäre zu entscheiden, wenn der Alleinspieler selbst (vor dem Ausspiel
zum zweiten Stich) den umgedrehten Stich nochmals ansieht und dabei den
Skat (oder einen Teil davon) mit aufdeckt. In diesem Fall wäre der Alleinspieler
selbst verantwortlich und er müsste die daraus entstehenden Konsequenzen
(Spielverlust) tragen.
 
Stand: November 2010 4.4.3 –  3

 
4.4.4  Jeder Stich ist einzuziehen, folgerichtig aufeinander zu legen und bis Spielende
verdeckt nachprüfbar zu belassen. Bei Zuwiderhandlungen gelten die Bestim-
mungen 4.1.3 bis 4.1.6 (siehe aber 4.4.5).
 
Fall 1:
  Ein Stich gehört demjenigen, der ihn gemacht hat. Haben die Gegenspieler ein
Recht darauf, dass jeder Gegenspieler seine Stiche an seinem Platz, getrennt
von den Stichen des Partners, ablegt?
 
  Entscheidung:
  Diese Handhabung ist zwar unüblich, aber zulässig.
 
  Begründung:
  Die ISkO legt nicht fest, welcher Gegenspieler die Stiche seiner Partei abzulegen
hat. Die Entscheidung darüber liegt bei den Gegenspielern. Es ist zwar nichts
dagegen einzuwenden, dass jeder Gegenspieler seine eigenen Stiche bei sich
ablegt, es muss aber in jedem Falle die Nachprüfbarkeit gewährleistet sein.
Lässt sich durch das getrennte Ablegen der Stiche der Gegenpartei die richtige
Reihenfolge des Spielablaufs nicht mehr eindeutig rekonstruieren, könnte sich
das nachteilig für die Gegenspieler auswirken.
 
Fall 2:
  Müssen der Skat und die eingezogene Stiche auf dem Spieltisch abgelegt wer-
den, oder darf das auch an anderer Stelle geschehen?
 
  Entscheidung:
  Die ISkO enthält keine Bestimmung, an welcher Stelle der Skat und die eingezo-
genen Stiche abzulegen sind.
 
  Begründung:
  Als die Skatordnung 1927 erarbeitet wurde, waren die Spielstätten, in denen das
Spiel durchgeführt wurde, noch nicht so komfortabel wie das heute der Fall ist.
Da Skat (damals wie heute) an sehr unterschiedlichen Orten (z.B. Eisenbahn,
Bus, Schiff, Schulen, Kasernen, Park usw.) gespielt wurde/wird, lässt sich auch
keine exakte Vorschrift für den Ablageplatz der beiden als Skat abgelegten Kar-
ten festlegen. Es muss nur eine Kontrollmöglichkeit für alle Spieler gegeben
sein. In der Bestimmung 2.2.2 (siehe unten) der Internationalen Skatordnung
(ISkO) ist daher nur vorgegeben, dass der Skat (und unter ISkO 4.4.4 die abge-
legten Stiche) bis Spielende verdeckt nachprüfbar zu belassen ist. Üblicherweise
geschieht das am Spieltisch, und zwar so, dass der Skat und die abgelegten Sti-
che auch für alle Mitspieler erkennbar sind. Sie sollten Ihren Mitspieler darauf
aufmerksam machen, dass der Skat und die abgelegten Stiche für alle (wenn es
machbar ist) sichtbar auf dem Tisch liegen und nicht mit dem Arm oder sonsti-
gen Gegenständen verdeckt werden sollten.
 
  Als Jugendliche haben wir einen Schulranzen als Ablage benutzt, den Skat und
die Stiche in der Brusttasche, unter dem Ranzen oder an anderen möglichen
Stellen abgelegt.
 
Stand: November 2010 4.4.4 –  1

4.4.5  Zieht der Alleinspieler einen oder mehrere Stiche hintereinander nicht ein, so
zeigt er damit an, dass er alle weiteren Stiche macht. Andernfalls gilt das Spiel
rückwirkend vom letzten ordnungsgemäß eingezogenen Stich an als beendet.
Die Bestimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 gelten entsprechend. Für die Gegenspieler gilt
ausschließlich 4.4.4.
 
Fall 1:
  Nach dem sechsten Stich spielt der Alleinspieler seine restlichen vier Karten und
lässt jeden Stich bedienen, zieht sie aber nicht ein. Beim letzten Stich ergibt sich,
dass dieser Stich an die Gegenspieler fällt. Hat das zur Folge, dass die Stiche 7,
8 und 9 ebenfalls den Gegenspielern gehören?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler muss die letzten vier Stiche an die Gegenspieler abgeben.
 
  Begründung:
  Nach ISkO 4.4.4 muss jeder Stich eingezogen werden. Lediglich der Alleinspieler
ist berechtigt, einen oder mehrere Stiche hintereinander nicht einzuziehen, wenn
er keinen Stich mehr abgibt. Die obige Bestimmung muss dann angewendet
werden, wenn der Alleinspieler ohne Abgabe einer zutreffenden Erklärung seine
Stiche nicht einzieht, aber im Verlaufe des Spiels noch einen oder mehrere Sti-
che abgibt. In dem geschilderten Fall muss der Alleinspieler daher die Stiche 7
bis 10 an die Gegenspieler abgeben.
 
Fall 2:
  Der Alleinspieler in Vorhand spielt ein Farbspiel mit vieren und lässt zunächst die
von ihm nacheinander gezogenen Buben mit den von den Gegenspielern zuge-
gebenen Karten offen auf dem Tisch liegen. Anschließend nimmt er die vier Sti-
che auf, legt sie ab und spielt zum fünften Stich aus. Diesen Stich machen die
Gegenspieler. Daraufhin erklären die Gegenspieler das Spiel für den Alleinspie-
ler als verloren. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Alle Stiche gehören den Gegenspielern. Der Alleinspieler hat sein Spiel in der
Stufe einfach (nicht Schneider oder Schwarz) verloren.
 
  Begründung:
Nach der oben genannten Bestimmung muss der Alleinspieler alle Reststiche
bekommen, sobald er einen oder mehrere Stiche hintereinander nicht einzieht.
Trifft das nicht zu, gehören die nicht eingezogenen Stiche sowie alle Reststiche
den Gegenspielern. In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler ohne eine zu-
treffende Erklärung die Stiche 1 bis 4 zunächst offen auf dem Tisch liegen las-
sen und erst vor dem fünften Stich eingezogen. Den fünften Stich hat er aber an
die Gegenspieler abgegeben. Sämtliche Stiche gehören daher den Gegenspie-
lern. Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach (nicht Schneider oder Schwarz) ver-
loren.
 
Stand: November 2010 4.4.5 –  1

 
Fall 3:
  Der Alleinspieler gibt nach dem sechsten Stich keinen Stich mehr ab. Er lässt
den siebenten und achten Stich liegen und spielt zum neunten Stich aus. Jetzt
behauptet einer der Gegenspieler, der Alleinspieler habe verloren, weil er nicht
jeden Stich eingezogen habe. Der Alleinspieler bekommt die vier Reststiche und
beansprucht den Spielgewinn für sich, weil die Gegenspieler nur auf 49 Augen
gekommen seien. Wer hat das Spiel gewonnen?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
  Die oben genannte Bestimmung gibt dem Alleinspieler das Recht, mehrere Sti-
che hintereinander offen auf dem Tisch liegen zu lassen, wenn er alle Reststiche
bekommt. Trifft das nicht zu, gehören die nicht eingezogenen Stiche und alle
Reststiche den Gegenspielern. In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler die
Stiche vom siebten Stich an nicht eingezogen. Damit hat er sich verpflichtet, alle
Reststiche zu machen, wie es auch geschehen ist. Die Stiche 7 bis 10 gehören
dem Alleinspieler, der sein Spiel somit gewonnen hat.
Stand: November 2010 4.4.5 –  2

 
4.4.6  Das Nachsehen (verdeckt), Nachzählen oder Aufdecken der abgelegten Stiche
bzw. Augen durch einen Mitspieler beendet das Spiel entsprechend den Be-
stimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 (siehe aber 4.4.3).
 
Fall 1:
  Der Alleinspieler hebt gedankenverloren und nur überlegend, was er ausspielen
oder auf die ausgespielte Karte zugeben soll, seine verdeckt liegenden Stiche
ca. 10 bis 15 cm an, ohne die Stiche anzusehen oder aufzudecken. Ein Gegen-
spieler behauptet, dass allein durch das Anheben der Stiche das Spiel verloren
ist. Ist diese Auffassung richtig?
 
  Entscheidung:
  Allein durch das Anheben der Stiche, ohne diese anzusehen oder aufzudecken,
ist das Spiel nicht verloren.
 
  Begründung:
  Das Anheben des Skats und der eingebrachten Stiche wird nur dann mit der so-
fortigen Spielbeendigung für die schuldige Partei bestraft, wenn dabei die abge-
legten Karten für den Beschuldigten erkennbar geworden sind. Trifft das nicht
zu, ist diese Handlungsweise zu tolerieren. Allerdings sollte der betreffende Spie-
ler ermahnt werden, künftig die vereinnahmten Karten nicht mehr anzuheben,
um unnötigen Streit zu vermeiden.
 
Fall 2:
  Nach dem sechsten Stich ist das Spiel noch nicht entschieden. Der Alleinspieler
hat die Augen seiner Stiche nicht mitgezählt und den Überblick verloren. Er fä-
chert seine vor ihm abgelegten Stiche auseinander und versucht den bisherigen
Spielverlauf von der Rückseite dieser Karten her zu rekonstruieren. Ein Gegen-
spieler ruft den Schiedsrichter, weil er der Meinung ist, dass das nicht zulässig
ist.
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
  Begründung:
  Der Alleinspieler hat die abgelegten Stiche auseinander gefächert und damit ei-
nen Regelverstoß begangen. Da das Spiel zum Zeitpunkt des Regelverstoßes
noch nicht entschieden war, hat der Alleinspieler das Spiel verloren.
Stand: November 2010 4.4.6 –  1

 
4.5  Allgemeine Grundregeln
 
4.5.1  Als oberstes Spielgebot gilt, die einzelnen Punkte der Skatordnung auch zur wei-
teren Förderung des Einheitsskats zu beachten und einzuhalten.
 
Fall 1:
  Am Vierertisch verlassen die Spieler A, B und C nach dem 31. Spiel den Tisch.
Als Grund geben sie die dauernde Nörgelei und Besserwisserei des Spielers D
an. Dieser bleibt am Tisch sitzen und will wissen, ob die Spielliste gültig bleibt.
 
  Entscheidung:
  Die Spielliste bleibt gültig und ist mit dem Stand nach dem 31. Spiel abzurech-
nen.
 
  Begründung:
  Selbst wenn die Spieler A, B und C mit dem Verhalten des Spielers nicht einver-
standen waren, hatten sie nicht das Recht, den Tisch ohne Zustimmung der
Spielleitung aufzulösen. Sie haben damit gegen ISkO 4.5.1 und 4.5.9 verstoßen.
Die drei Spieler waren verpflichtet, die Spielleitung zu rufen, um den Sachverhalt
am Tisch zu klären. Sie hätte den Spieler D wegen eines Verstoßes gegen ISkO
4.5.2 wohl verwarnt und darauf hingewiesen, dass er im Wiederholungsfall vom
Weiterspiel ausgeschlossen wird. Auf keinen Fall aber durften die drei Spieler
den Tisch ohne Anhörung der Spielleitung auflösen.  
  Die Spielliste ist nach dem 31. Spiel abzurechnen und bleibt gültig. Über eine
Fortsetzung und eine etwaige Bestrafung der Spieler entscheidet der Vorstand
des Vereins, bei Skatturnieren die zuständige Turnierleitung.
 
  Siehe auch ISkO 4.5.2
Stand: November 2010 4.5.1 –  1

 
4.5.2  Alle Teilnehmer haben sich in jeder Situation fair, sachlich und sportlich zu
verhalten und kein fadenscheiniges Recht zu suchen.
 
Fall 1:
  Der Alleinspieler hat mit Kreuz 7, -8, -9; Karo -8, -9, -10, -Bube, -Dame, -König
und -Ass einen unverlierbaren Null ouvert, weil er die Karo-7 und eine weitere
Karte in den Skat gelegt hat. Nachdem der Gegenspieler in Vorhand zum ersten
Stich ausgespielt hat, deckt der Alleinspieler den Skat auf und zeigt die von ihm
gelegte Karo-7. Die Gegenspieler erklären jetzt das Spiel für den Alleinspieler als
verloren, weil dieser nach dem Ausspielen von Vorhand den Skat angesehen
habe. Hat der Alleinspieler sein Spiel gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
  Zwar führt das nochmalige Ansehen des Skats nach der Spielansage zum Spiel-
verlust. In dem geschilderten Sonderfall kann diese Bestimmung der ISkO aber
nicht angewendet werden. Der Alleinspieler hat einen unverlierbaren Null ouvert.
Die Gegenspieler können das allerdings nicht erkennen, weil er in Karo die Sie-
ben seiner langen Farbe gedrückt hat. Durch das Aufdecken des Skats wollte
der Alleinspieler nicht die beiden gedrückten Karten noch einmal ansehen, son-
dern lediglich das Spiel in zulässiger Weise abkürzen. Daraus kann für ihn aber
kein Spielverlust abgeleitet werden. Mit ihrer Forderung haben die Gegenspieler
ein fadenscheiniges Recht gesucht, um ein für den Alleinspieler unverlierbares
Spiel noch zu ihren Gunsten zu entscheiden.
 
Fall 2:
  Es wurde bis 27 gereizt. Der Alleinspieler hat den Karo-Buben auf der Hand und
findet den Pik-Buben im Skat. Um zu gewinnen, muss er die Gegenspieler bei
einem Farbspiel also Schneider machen. Nach Beendigung des Spiels haben
die Gegenspieler 50 Augen und erklären das Spiel für den Alleinspieler als ge-
wonnen. Es wird für den Alleinspieler als einfach gewonnen in die Spielliste ein-
getragen. Erst danach macht der Alleinspieler die Gegenspieler darauf aufmerk-
sam, dass er auf Grund der Reizhöhe hätte Schneider spielen müssen, verlangt
aber, dass die Eintragung bestehen bleibt, weil dieser Tatbestand den Gegen-
spielern entgangen ist. Hat er das Spiel gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Farbspiel ohne einen, Schneider, verloren.
 
  Begründung:
  Es gehört zu den selbstverständlichen moralischen Grundsätzen, dass man ein
eindeutig verlorenes Spiel auch als solches anerkennt. Dieses gebietet auch die
oben genannte Bestimmung der ISkO. Ohne die nachträgliche Einlassung des
Alleinspielers könnten ihm unter Umständen sogar Betrugsabsichten unterstellt
werden.  
  In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler sein Farbspiel ohne einen,
Schneider, verloren. Er ist zu verwarnen und kann im Wiederholungsfall vom
Weiterspiel ausgeschlossen werden. Die Spielliste ist zu korrigieren.
Stand: November 2010 4.5.2 –  1

 
Fall 3:
  Mittelhand wird Alleinspieler. Nach dem Drücken des Skats fordert ihn Hinter-
hand zum Ausspielen aus, was der Alleinspieler auch befolgt. Darauf erklärt Hin-
terhand das Spiel für den Alleinspieler wegen unberechtigten Ausspielens für
verloren. Der Alleinspieler ist damit nicht einverstanden.
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler darf in diesem Fall die von ihm ausgespielte Karte zurückneh-
men und Vorhand spielt zum ersten Stich aus. Hinterhand muss verwarnt wer-
den und darf im Wiederholungsfall nicht mehr weiterspielen.
 
  Begründung:
  Die Handlungsweise von Hinterhand stellt eine üble Bauernfängerei dar und darf
keinesfalls geduldet werden. Sie verstößt gröblich gegen die Bestimmungen der
ISkO und die geforderte Fairness am Tisch.
 
Fall 4:
  Der Alleinspieler in Mittelhand spielt einen Null ouvert. Vorhand spielt eine Farbe
aus, die vom Alleinspieler bedient und von Hinterhand übernommen wird. Dann
legt Hinterhand die restlichen Karten auf den Tisch und erklärt das Spiel für den
Alleinspieler als verloren, da er den Alleinspieler in der gespielten Farbe, die sein
Partner nicht mehr führt, »einspielen« kann. Die Aussage von Hinterhand ent-
spricht den Tatsachen. Der Alleinspieler beansprucht trotzdem Spielgewinn, da
Hinterhand seine Karten unberechtigterweise gezeigt habe.
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Null ouvert verloren.
 
  Begründung:
  Das Auflegen der restlichen Karten durch Hinterhand hat stellt keinen Kartenver-
rat, sondern lediglich eine Spielabkürzung dar. Dem Alleinspieler muss unterstellt
werden, dass er durch eine spitzfindige Auslegung der Skatregeln ein faden-
scheiniges Recht sucht, um einen sich aus der Kartenverteilung ergebenden
Spielverlust zu verhindern.
 
Fall 5:
  Bei einem Spiel, das noch nicht entschieden ist, spielt der Gegenspieler in Vor-
hand den König einer Fehlfarbe aus. Als der in Mittelhand sitzende zweite Ge-
genspieler zögert, zeigt ihm der Alleinspieler die Neun der ausgespielten Farbe.
Daraufhin wimmelt Mittelhand. Der Alleinspieler zieht die gezeigte Neun zurück
und übernimmt mit dem Ass der ausgespielten Farbe. Darf der Alleinspieler den
König übernehmen?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler darf das Herz Ass liegen lassen, jedoch darf Mittelhand die ge-
wimmelte Karte austauschen. Danach wird das Spiel fortgesetzt. Der Alleinspie-
ler wird außerdem wegen unfairen Spiels verwarnt mit der Androhung, im Wie-
derholungsfall vom Weiterspiel ausgeschlossen zu werden.
Stand: November 2010 4.5.2 –  2

  Begründung:
  Es ist richtig, dass der Alleinspieler eine gezeigte Karte wieder zurücknehmen
darf. So die gezeigte Karte beim Ausspielen oder wenn von ihm versehentlich
zwei Karten sichtbar werden. Im vorliegenden Fall aber hat der Alleinspieler sei-
ne Gegner arglistig getäuscht. Er wollte den zweiten Gegenspieler durch das
Zeigen der Neun zum Wimmeln verleiten, um sich so einen unzulässigen Vorteil
zu verschaffen. Durch das unsportliche Verhalten des Alleinspielers kann hier
ISkO 4.1.2 (eine gespielte Karte darf nicht zurückgenommen werden) nicht an-
gewandt werden.
 
Fall 6:
  Der Alleinspieler sagt nach beendetem Reizen „ Null ouvert-Hand“  an und legt
seine Karten regelgerecht auf den Tisch. Da man am Dreiertisch spielt und nicht
genau weiß, wer am Ausspielen ist, wird in der Spielliste nachgesehen. Dabei
ergibt sich, dass der Alleinspieler in Vorhand sitzt. Zum Zeichen des Ausspielens
schiebt er eine Karte in die Tischmitte. Jetzt bemerkt der Listenführer, dass er
das letzte Spiel noch nicht eingetragen hat und zwar mit der Folge, dass der Al-
leinspieler nicht in Vorhand ist. Die Gegenspieler verlangen daraufhin Verlust
des Spiels wegen unberechtigten Ausspielens. Das Spiel selbst war unverlierbar.
Hat der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat seinen Null ouvert-Hand gewonnen.
 
  Begründung:
  Die Ausspielberechtigung darf immer durch Befragen der Mitspieler oder durch
Nachsehen in der Spielliste festgestellt werden. Falsche Auskünfte oder unvoll-
ständiger letzter Stand in der Spielliste führen bei daraus resultierendem unbe-
rechtigtem Ausspielen nicht zum Spielverlust. Sonst könnte es vorkommen, dass
durch bewusste Falschinformation versucht wird, unberechtigt zu Punkten für
verlorene Spiele zu kommen. Solche Versuche werden durch eine Entscheidung
im Sinne der oben angeführten Bestimmung der ISkO unterbunden. Diese Ent-
scheidung gilt für Dreiertische und Vierertische gleichermaßen. Im vorliegenden
Fall hat der Alleinspieler seinen Null ouvert-Hand gewonnen.
 
Fall 7:
  Der Alleinspieler zieht einen Stich ein, der ihm nicht gehört. Bevor er ausspielt,
sieht er den Stich noch einmal an, stellt fest, dass dieser den Gegenspielern ge-
hört und gibt ihn zurück. Die Gegenspieler lehnen die Annahme des Stiches ab
und verlangen, dass dem Alleinspieler das Spiel abgeschrieben wird. Hat der Al-
leinspieler schon durch das Einziehen eines Stiches der Gegenspieler sein Spiel
verloren?
 
  Der Alleinspieler hat das Spiel durch das Einziehen eines Stiches der Gegen-
spieler nicht sofort verloren.
 
  Begründung:
  Im Allgemeinen bestehen keine Zweifel darüber, wem der zuletzt gespielte Stich
gehört. Dieser Spieler oder dessen Partei ist zum Einziehen des Stiches berech-
tigt. Der Spieler, der den vorhergehenden Stich gemacht hat, ist verpflichtet, zum
nächsten Stich auszuspielen. Zieht ein Unberechtigter einen fremden Stich ein,
dann ist er vom Berechtigten zur Herausgabe aufzufordern. So etwas kommt
immer wieder vor, in den meisten Fällen wohl unabsichtlich. Fällt dem Spieler
Stand: November 2010 4.5.2 –  3

  sein Versehen noch vor dem nächsten Ausspielen selbst auf, dann ist er nicht
nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, den Stich dem tatsächlichen Eigentü-
mer zu übergeben. Dieser darf die Annahme nicht verweigern und muss zum
nächsten Stich ausspielen. Sollte der rechtmäßige Eigentümer des Stiches auf
das unberechtigte Ausspielen des Gegners gewartet haben, um daraus für seine
Partei möglicherweise einen Spielgewinn abzuleiten, dann wäre diese unfaire
Spielweise ein Verstoß gegen die oben genannte Bestimmung der ISkO.
 
Fall 8:
  Der Alleinspieler in Vorhand spielt Grand mit vieren. Er hat neben den Buben
Kreuz-Ass, -König, -Dame sowie Karo-Ass, -10, -König in der Beikarte und spielt
die Kreuz-Dame aus. Der Gegenspieler in Mittelhand hat kein Blatt in Kreuz und
überlegt, was er machen soll. Nun sagt der Alleinspieler: »Leg eine Karte bei,
das ist der einzige Stich, den ihr macht«. Da Mittelhand immer noch zögert, legt
der Alleinspieler seine restlichen neun Karten kommentarlos auf den Tisch. Jetzt
gibt auch Mittelhand eine Karte zu, aber Hinterhand übernimmt den Stich nicht.
Der Alleinspieler sagt daraufhin: »Dann übernimmst du eben den nächsten oder
den letzten Stich« .Hinterhand behauptet nun, der Alleinspieler müsse alle Stiche
machen. Andernfalls habe er das Spiel verloren, weil er seine Karten ohne Ab-
gabe einer zutreffenden Erklärung aufgelegt habe. Auf den Kreuz-König gebe er
aber noch einen Stich ab. Hat der Alleinspieler sein Spiel gewonnen oder verlo-
ren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider gewonnen.
 
  Begründung:
  Nach der obigen Bestimmung der ISkO zeigt der Alleinspieler durch das Aufle-
gen oder Vorzeigen seiner Karten mit Abgabe einer zutreffenden Erklärung an,
dass er alle weiteren Stiche macht. Trifft das nicht zu, gehören alle Reststiche
der Gegenpartei. Die Äußerung des Alleinspielers »Leg eine Karte bei, das ist
der einzige Stich, den ihr macht« ist als einschränkende Erklärung anzusehen.
Er hat damit eindeutig festgestellt, dass die Gegenspieler nur einen Stich be-
kommen können. Dabei ist es völlig unerheblich, ob sie diesen Stich sofort oder
erst im weiteren Spielverlauf erhalten. Die Gegenspieler suchen im vorliegenden
Fall ein fadenscheiniges Recht. Sie verstoßen damit auch gegen ISkO 4.5.2. Der
Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider gewonnen.
 
Fall 9:
Der Alleinspieler in Vorhand spielt einen Null ouvert Hand mit Karo-7, -8, -9, -10,
-Dame, Herz-7, -8, -9 -10 und -Dame. Nach der Spielansage legt er die Karten
offen auf den Tisch und zeigt auch offen den Skat vor.
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein Null ouvert Hand gewonnen.
 
Begründung:
In dem geschilderten Fall kann der Alleinspieler sein Spiel nur verlieren, wenn er
eine der beiden Damen aufspielt, aber dies ist selbst von einem Anfänger nicht
zu erwarten. Es gehört zur gängigen Praxis, dass nach der Spieltaufe bei einem
sicheren offenen Spiel der Skat vor dem Ausspiel aufgedeckt wird. In dem o.g
Fall suchen die Gegenspieler einen fadenscheinigen Grund, um ein unverlierba-
res Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.
 
Stand: November 2010 4.5.2 –  4

4.5.3  Die Karten sind so zu geben, dass ihre Innenseiten keinem Spieler sichtbar wer-
den. Die Kartenaufnahme sollte (zur Vermeidung unnötiger Reklamationen) erst
nach der vollständigen und ordnungsgemäßen Verteilung aller Karten erfolgen
(siehe 3.2.10).
 
Fall 1:
Nachdem die Karten gemischt und abgehoben wurden, verteilt der Kartengeber
die Karten so, dass der Skat seinem Gegenüber klar und deutlich sichtbar wird.
Mittelhand, die ihre Karten noch nicht aufgehoben hatte, sagt: „ Im Skat liegen
Karo-7 und Herz-Bube, es muss noch einmal gegeben werden“ .
 
Obwohl die Aussage von Mittelhand zutreffend war (wurde vom Kartengeber ü-
berprüft), verlangt Vorhand, dass gereizt und das Spiel durchgeführt wird. Vor-
hand, die einen Grand Hand hatte, ist der Meinung, dass sich durch das Sicht-
barwerden der beiden Karten im Skat die Kartenverteilung nicht verändert und
sie das höchste Spiel erhalten hat. Der Kartengeber stimmt der Aussage von
Vorhand zu und weigert sich, die Karten noch einmal zu verteilen. Wie ist zu
entscheiden?
 
Entscheidung:
Die Karten müssen noch einmal vom gleichen Kartengeber verteilt werden.
 
Begründung:
Nach der o.g. Bestimmung ist der Kartengeber verpflichtet, die Karten so zu ver-
teilen, dass deren Innenseite keinem Mitspieler sichtbar wird. Dieser Verpflich-
tung ist der Kartengeber nicht nachgekommen. Er hat es verschuldet, dass die
beiden Karten im Skat sichtbar wurden. Mittelhand hat ihre Karten noch nicht
eingesehen (Vorteilsnahme) und den Regelverstoß sofort (ISkO 4.5.10) bean-
standet. Aus diesem Grund ist der Kartengeber verpflichtet, die Karten neu zu
verteilen.
 
Anders wäre zu entscheiden, wenn Mittelhand ihre Karten schon aufgehoben
hätte. In diesem Fall wäre sie ihrer Verpflichtung, den Regelverstoß sofort zu
beanstanden, nicht nachgekommen. Im Gegenteil, Mittelhand hätte durch die
Kartenaufnahme erst überprüft, ob ihr die beiden Karten im Skat gepasst hätten.
Wäre dies nicht der Fall gewesen, wäre eine Reklamation erfolgt. In diesem Fall
wäre Mittelhand zu verwarnen, da sie versucht hätte, sich einen ihr nicht zuste-
henden Vorteil zu verschaffen.  
 
Der Kartengeber ist aufzufordern, darauf zu achten, dass künftig die Karten nicht
mehr sichtbar werden.
 
Stand: November 2010 4.5.3 –  1

 
4.5.4  Der Skat darf nur von dem dazu Berechtigten angesehen werden. (siehe 2.2.1,
3.3.9, 3.4.8 und 4.2.8).
 
Fall 1:
  Vorhand bekommt das Spiel mit 18. Mit Einverständnis des Alleinspielers sieht
der Kartengeber den Skat an und gibt ihn dann dem Alleinspieler. Dieser nimmt
den Skat auf, drückt zwei Karten und tauft sein Spiel. Danach legt er seine Kar-
ten auf den Tisch und beansprucht den sofortigen Spielgewinn, weil der Karten-
geber den Skat angesehen hat. Ist das Spiel für den Alleinspieler sofort gewon-
nen oder muss es durchgeführt werden?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel nicht sofort gewonnen. Es muss vielmehr durch-
geführt werden.
 
  Begründung:
  Nach der oben angeführten Bestimmung der ISkO darf der Skat nur von dem
dazu Berechtigten angesehen werden, keinesfalls von den nichtspielenden Teil-
nehmern. Im vorliegenden Fall hat aber der Alleinspieler sein Spiel nicht sofort
gewonnen, da er dem Kartengeber nach Beendigung des Reizens die Einsicht in
den Skat erlaubt hatte. Deshalb muss jetzt das Spiel durchgeführt werden. Auf
sofortigen Spielgewinn für den Alleinspieler ist nur dann zu entscheiden, wenn
die Skateinsicht ohne Einverständnis des Alleinspielers erfolgt wäre oder wenn in
Verbindung mit der Skateinsicht ein Kartenverrat stattgefunden hätte, d.h. wenn
die Gegenspieler den Skat hätten erkennen können oder ihnen dieser durch den
Kartengeber verraten worden wäre. Desgleichen ist das Spiel in den Fällen von
ISkO 4.2.8 sofort zu Gunsten des Alleinspielers beendet.  
 
Fall 2:
  Hinterhand wird mit gebotenen 48 Alleinspieler und sagt mit Kreuz-Ass, -10,  
-König, -Dame, -9, -8, -7; Herz-Ass; Karo-Ass und -König ein Kreuz-Handspiel
an. Der Kartengeber besieht den Skat. Neben einer Lusche liegt noch der Kreuz-
Bube. Er deckt den Skat auf, um das nach seiner Meinung für den Alleinspieler
verlorene Spiel abzukürzen. Der Alleinspieler protestiert und verlangt, dass ihm
das Spiel als gewonnen angeschrieben wird. Hat der Alleinspieler gewonnen o-
der verloren und welche Punktzahl ist anzuschreiben?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat ein Kreuz-Handspiel mit einem, Schneider, gewonnen.
  Ihm sind 48 Punkte gutzuschreiben.
 
  Begründung:
  Der Kartengeber ist nach der oben genannten Bestimmung der ISkO nicht be-
rechtigt, den Skat anzusehen. Durch das Aufdecken des Skats  hat er  gegen
ISkO 4.2.8 verstoßen mit der Folge, dass das Spiel sofort beendet ist. Hinsicht-
lich des Spielausgangs sind die Bestimmungen 4.1.3 bis 4.1.6 der ISkO anzu-
wenden. Durch den Kreuz-Buben im Skat ist der Alleinspieler gezwungen, die
Gegenspieler Schneider zu spielen. Diese Gewinnstufe muss ihm im vorliegen-
den Fall ausnahmsweise zuerkannt werden (ISkO 4.1.5). Der Alleinspieler hat
deshalb ein Kreuz-Handspiel mit einem, Schneider, gewonnen.  
 
Stand: November 2010 4.5.4 –  1

  Für dieses Spiel sind ihm 48 Punkte (Kreuz mit einem, Spiel 2, Hand 3, Schnei-
der 4) gutzuschreiben. Anders müsste entschieden werden, wenn der Alleinspie-
ler das Spiel auch theoretisch nicht mehr hätte gewinnen können, d.h., wenn er
wegen der letzten Reizhöhe mit Schwarz gewinnen müsste (ISkO 5.4.3), was bei
drei Buben in der Hand der Gegenspieler nicht möglich ist. In diesem Fall hätte
der Alleinspieler trotz des Regelverstoßes durch den Kartengeber sein Spiel ver-
loren.
 
Fall 3:
  Mittelhand passt. Hinterhand bietet 18, die Vorhand hält. Daraufhin passt auch
Hinterhand. Mittelhand wird während des Reizens von Hinterhand und Vorhand
abgelenkt, glaubt, dass auch Hinterhand und Vorhand gepasst haben und deckt
den Skat auf. Vorhand verlangt, dass ihm sofort ein Spiel als gewonnen ange-
schrieben wird. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Dem Alleinspieler muss ein gewonnenes Spiel angeschrieben werden.
 
  Begründung:
  Dem Alleinspieler ist wegen des vor der Spielansage aufgedeckten Skats durch
einen Gegenspieler eine Spieldurchführung nicht mehr zuzumuten. Deshalb
muss in diesem Fall ein Schiedsrichter unter Berücksichtigung des letzten Reiz-
wertes und der Anzahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen entscheiden,
welches Spiel gutzuschreiben ist.
 
Fall 4:
  Der Alleinspieler legt seine Karten ordnungsgemäß zu einem Null ouvert auf.
Daraufhin nimmt einer der Gegenspieler den Skat an sich und sieht ihn ein. Im
selben Augenblick erklärt der Alleinspieler zu verlieren, wenn viermal Karo in ei-
ner Hand steht. Tatsächlich führt der andere Gegenspieler diese vier Karten. Hat
der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
  Es ist keinem Gegenspieler gestattet, den vom Alleinspieler gedrückten Skat o-
der den Skat bei einem Handspiel einzusehen. Geschieht das dennoch, ist das
einer Spielaufgabe (ISkO 4.3.3) gleichzusetzen und das Spiel nach ISkO 4.2.8
sofort beendet. Diese Bestimmungen hat Vorrang vor der Aussage des Allein-
spielers. Er hat daher sein Spiel gewonnen.
Stand: November 2010 4.5.4 –  2

 
4.5.5  Jeder Spieler hat seine Karten so aufzunehmen und zu halten, dass ein anderer
Spieler sie nicht einsehen kann. Es ist auch nicht gestattet, in die Karten anderer
Spieler hineinzusehen oder sich deren Karten verraten zu lassen.
 
Fall 1:
  Hinterhand bietet 60, die von Mittelhand gehalten werden. Daraufhin bietet Hin-
terhand 63, die Mittelhand ebenfalls hält. Jetzt zeigt Hinterhand für alle Mitspieler
sichtbar die vier Buben in ihrem Blatt und bietet 66. Da Mittelhand die gebotenen
66 hält, passt Hinterhand. Mittelhand sagt Grand-Hand an und verlangt, dass ihr
wegen Kartenverrats durch einen Gegenspieler sofort 144 Punkte gutgeschrie-
ben werden. Muss der Alleinspieler das angesagte Spiel durchführen oder hat er
sofort gewonnen?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler muss das angesagte Spiel durchführen.
 
  Begründung:
  Die Spielansage Grand-Hand ist eine gültige Spielansage. Sie ist nach ISkO
3.4.7 unabänderlich. Ein sofortiger Spielgewinn ist im vorliegenden Fall nicht
möglich, weil der Alleinspieler durch das Halten der von Hinterhand gebotenen
66 es billigend in Kauf genommen hat, dass die vier Buben gezeigt wurden. Er
hat in eigener Verantwortung gehandelt und muss das Spiel durchführen. Der
Gegenspieler in Hinterhand hat gegen die oben genannte Bestimmung der ISkO
verstoßen. Er ist zu verwarnen und kann im Wiederholungsfall vom Weiterspiel
ausgeschlossen werden.
 
Fall 2:
  Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. In der Annahme, Kartengeber zu
sein, sieht ein Spieler vor dem Ende des Reizens in die Karten eines Spielers. Er
wird deshalb vom Reizen ausgeschlossen. Das Spiel erhält derjenige Spieler,
dessen Karten von einem anderen Spieler eingesehen wurden. Nach beendetem
Reizen macht der Alleinspieler sofortigen Spielgewinn geltend, weil er auf Grund
der Einsichtnahme in seine Karten durch einen Gegenspieler benachteiligt sei.
Muss der Alleinspieler sein Spiel durchführen?
 
  Entscheidung:
  Das Spiel ist durchzuführen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.  
 
  Begründung:
  Der Spieler, der sich die Karten eines Spielers angesehen hat, ist vom Reizen
ausgeschlossen. Die beiden anderen Spieler sind an ihr bisheriges Gebot nicht
mehr gebunden. Sie beginnen das Reizen noch einmal von vorn und der Spieler,
der zuletzt den höchsten Wert geboten oder gehalten hat, wird Alleinspieler.
Falls jetzt aber beide Spieler nicht mehr reizen wollen, muss eingepasst werden.
Andernfalls muss das Spiel durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend
gewertet werden. In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler nicht sofort ge-
wonnen. Durch das weitere Reizen hat er billigend in Kauf genommen, dass ihm
einer der Spieler in die Karten gesehen hat. Das Spiel ist durchzuführen.
Stand: November 2010 4.5.5 –  1

 
Fall 3:
  Die Karten wurden ordnungsgemäß verteilt. Mittelhand passt. Hinterhand bietet
27. Noch vor dem Ende des Reizens sagt Vorhand zu Hinterhand: »Ich kann
jetzt so hoch reizen wie ich will und spielen was ich will, ich habe immer gewon-
nen, weil Mittelhand in deine Karten sieht«. Jetzt fällt das auch Hinterhand auf.
Hinterhand hat ein gutes Kreuzspiel mit zweien, Vorhand ein »wackeliges« Pik-
spiel ohne vieren. Hat Vorhand sofort gewonnen falls sie Alleinspieler wird?
 
  Entscheidung:
  Wird Vorhand Alleinspieler, muss das angesagte Spiel auch durchgeführt wer-
den.
 
  Vorhand hat nicht sofort gewonnen, falls sie Alleinspieler wird. Das angesagte
Spiel muss vielmehr durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewertet
werden.  
  Nach ISkO 3.2.16 muss nach ordnungsgemäßem Geben ein gültiges Spiel zu
Stande kommen. Auch ein eingepasstes Spiel ist ein gültiges Spiel. Der Spieler,
der in die Karten eines anderen Spielers gesehen hat, wird vom Reizen ausge-
schlossen. Er wird verwarnt und kann im Wiederholungsfall vom Weiterspiel
ausgeschlossen werden. Das trifft in diesem Fall Mittelhand. Die beiden anderen
Spieler sind nicht mehr an ihr bisheriges Reizgebot nicht mehr gebunden. Sie
beginnen das Reizen noch einmal von vorn und nehmen billigend in Kauf dass
der vom Reizen ausgeschlossene Spieler die Karten eines anderen Spielers
kennt. Der Spieler, der zuletzt den höchsten Reizwert geboten oder gehalten hat,
wird Alleinspieler. Falls jetzt aber beide Spieler nicht mehr reizen wollen, muss
eingepasst werden.
Fall 4:
  Am Dreiertisch werden die Karten ordnungsgemäß gegeben. Der Kartengeber
legt seine Karten hin und sieht einem Mitspieler in die Karten. Dieser legt seine
10 Handkarten verdeckt auf den Tisch und verlangt, dass vom gleichen Karten-
geber neu gegeben wird. Muss der Kartengeber dieser Forderung nachkom-
men?
 
  Entscheidung:
  Der gleiche Kartengeber darf die Karten nicht neu verteilen.
 
  Begründung:
  Da der Kartengeber die Karten ordnungsgemäß verteilt hat, muss ein gültiges
Spiel zu Stande kommen (ISkO 3.2.16). Das Ansinnen des Mitspielers, die Kar-
ten noch einmal vom selben Kartengeber austeilen zu lassen, darf nicht befolgt
werden. Der Kartengeber, der in die Karten seines Nachbarn gesehen hat, wird
vom Reizen ausgeschlossen. Die beiden anderen Spieler beginnen den Reiz-
vorgang neu.
 
Fall 5:
  Vorhand erhält das Spiel. Noch bevor der Alleinspieler ein Spiel ansagt, sieht
ihm einer der Gegenspieler, der nicht mitzuspielen glaubt, in die Karten. Wie ist
zu entscheiden?
 
Stand: Novembe 2010 4.5.5 –  2

 
  Entscheidung:
  Dem Alleinspieler ist ein gewonnenes Spiel gutzuschreiben.
 
  Begründung:
  Wegen des unmittelbar vor der Spielansage begangenen Regelverstoßes eines
Gegenspielers ist dem Alleinspieler nicht zuzumuten, ein Spiel durchzuführen. In
diesem Fall muss ein Schiedsrichter unter Berücksichtigung des letzten Reiz-
wertes entscheiden, welches Spiel aus vernünftigen Gründen gutzuschreiben ist.  
  Ist der Alleinspieler mit dem vom Schiedsrichter vorgeschlagenen Spiel nicht
einverstanden, kann er ein anderes Spiel ansagen, das mindestens der letzten
Reizhöhe entsprechen muss. Dieses Spiel muss durchgeführt und seinem Aus-
gang entsprechend gewertet werden.
 
Fall 6:
  Die Karten wurden ordnungsgemäß gegeben. Während Mittelhand dem Spieler
in Vorhand 20 bietet, fallen Hinterhand für alle Spieler am Tisch sichtbar einige
Karten offen auf den Tisch. Die Spieler einigen sich darauf, dass derselbe Kar-
tengeber die Karten neu verteilt. Ist das gestattet?
 
  Entscheidung:
  Da die Karten ordnungsgemäß verteilt wurden, durfte der gleiche Kartengeber in
keinem Fall neu geben.
 
  Begründung:
  Nach ISkO 3.2.16 muss nach ordnungsgemäßem Geben ein gültiges Spiel zu
Stande kommen. In dem geschilderten Fall hätte deshalb nicht neu gegeben
werden dürfen. Vielmehr sind Vorhand und Mittelhand nicht mehr an ihr bisheri-
ges Gebot gebunden. Das Reizen beginnt von vorn. Der Spieler, der den höchs-
ten Reizwert bietet oder hält, wird Alleinspieler. Ist das Vorhand oder Mittelhand,
hat der Betreffende dabei billigend in Kauf, dass ein Gegenspieler einige Karten
des anderen Gegenspielers gesehen hat. Das gilt auch für den Fall, dass Hinter-
hand Alleinspieler wird und beide Gegenspieler einige Karten des Alleinspielers
kennen. Das Spiel wird durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewer-
tet. Wollen alle drei Spieler nicht reizen, muss eingepasst werden.
Stand: November 2010 4.5.5 –  3

 
4.5.6  Jeder Spieler muss nach beendetem Geben die Zahl der empfangenen Karten
prüfen und eine zahlenmäßig unrichtige Kartenverteilung vor Beendigung des
Reizens melden (siehe 3.2.9).
 
Fall 1:
  Ohne dass einer der Spieler es bemerkt, werden die Karten vergeben. Beim letz-
ten Stich wird festgestellt, dass der Alleinspieler 10, die beiden Gegenspieler a-
ber 9 bzw. 11 Karten hatten. Der Alleinspieler fordert Spielgewinn für sich, weil
die Gegenspieler nach dem Geben die Zahl der empfangenen Karten nicht ge-
prüft haben. Wie ist zu entscheiden?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
  Nach der oben angeführten Bestimmung der ISkO muss eine zahlenmäßig un-
richtige Kartenverteilung vor dem Ende des Reizens gemeldet werden. Dieser
Verpflichtung sind die Gegenspieler offensichtlich nicht nachgekommen. Da in
dem geschilderten Fall der Alleinspieler die richtige und die Gegenspieler die fal-
sche Kartenzahl hatten, muss das Spiel für den Alleinspieler als gewonnen ge-
wertet werden.
 
Fall 2:
  Vorhand wird mit gehaltenen 46 Alleinspieler und tauft ihr Spiel - ohne Skatein-
sicht - »Grand Hand«. Als sie den Skat an sich zieht, stellt sie fest, dass drei
Karten im Skat liegen. Der Gegenspieler in Mittelhand hat zehn, der Gegenspie-
ler in Hinterhand neun Karten auf der Hand. Jetzt fordert Hinterhand: »Ich habe
nur neun Karten, es muss neu gegeben werden«. Vorhand weigert sich, auf ih-
ren Grand zu verzichten und fordert, dass ihr das Spiel gutgeschrieben wird.
 
  Entscheidung:
Der Alleinspieler hat sein angesagtes Spiel gewonnen. Bei der Bewertung des
Spiels bleiben die drei Karten im Skat unberücksichtigt.
 
Begründung:
  Der Alleinspieler hat die richtige Kartenzahl auf der Hand, einer der Gegenspieler
nur neun Karten. Da der Reizvorgang beendet war und der Alleinspieler die rich-
tige Kartenzahl führt, hat er sofort sein angesagtes Spiel gewonnen. Jeder Spie-
ler hat nach beendetem Geben die Zahl der empfangenen Karten zu prüfen und
eine zahlenmäßig unrichtige Kartenverteilung vor Beendigung zu melden. Er ist
aber nicht verpflichtet, die Kartenzahl seiner Gegenspieler oder die Zahl der Kar-
ten im Skat zu kontrollieren.
   
  Siehe auch ISkO 3.2.9
 
Stand: November 2010 4.5.6 –  1

 
4.5.7  Jede Partei hat ihre Stiche selbst einzuziehen.
 
Fall 1:
  Im Verlauf eines Spiels, bei dem die Gegenspieler noch keinen Stich bekommen
haben, zieht der Alleinspieler einen Stich der Gegenspieler ein und legt ihn ver-
deckt bei seinen Stichen ab. Daraufhin deckt er seine Karten mit der Bemerkung
auf: »Es gibt keinen Stich mehr«. Die Gegenspieler bekommen tatsächlich kei-
nen Stich mehr. Zum Zeitpunkt des vom Alleinspieler unberechtigt eingezogenen
Stiches war das Spiel noch nicht entschieden. Hat der Alleinspieler das Spiel
gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
  Es ist richtig, dass jede Partei ihre Stiche selbst einziehen muss. Im »Eifer des
Gefechts« kann es schon einmal vorkommen, dass ein Stich von der Gegenseite
unberechtigt eingezogen wird. Dann muss der rechtmäßige Inhaber unverzüglich
die Herausgabe des Stiches fordern und das Spiel wird fortgesetzt. Wird nach
dem Einziehen eines Stiches der anderen Partei unberechtigt ausgespielt, fallen
alle Reststiche und der vorher unberechtigt eingezogene Stich an die andere
Partei.
  In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler vor dem Ausspielen zum nächsten
Stich seine Karten vorgezeigt und dazu angesagt, alle Stiche zu machen. Das ist
aber nicht als unberechtigtes Ausspielen anzusehen, sondern als erlaubte Spiel-
abkürzung. Der Alleinspieler verschafft sich durch das Vorzeigen der Karten vor
dem rechtmäßigen Ausspielen durch einen Gegenspieler keinen ungerechtfertig-
ten Vorteil. Er nimmt vielmehr eine Erschwernis in Kauf, da die Gegenspieler aus
der Kenntnis der Karten des Alleinspielers den weiteren Spielablauf bestimmen
können. Der Alleinspieler hat keinen Regelverstoß begangen, der zum Spielver-
lust führt. Ihm ist das Spiel mit der erreichten Gewinnstufe entsprechend der An-
zahl der vorhandenen oder fehlenden Spitzen gutzuschreiben.
 
Fall 2:
  Der Alleinspieler macht den letzten Stich. Während einer der beiden Gegenspie-
ler bereits zählt, schiebt ihm sein Partner diesen letzten Stich zu. Bis zum neun-
ten Stich hatten die Gegenspieler schon 80 Augen erreicht. Dennoch bean-
sprucht der Alleinspieler den Spielgewinn für sich, weil einer der Gegenspieler
den letzten Stich unberechtigt eingezogen habe. Hat der Alleinspieler das Spiel
gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
   
Stand: November 2010 4.5.7 –  1

 
  Begründung:
  Alleinspieler und Gegenspieler ihre Stiche selbst einzuziehen. Das liegt auch im
berechtigten Interesse beider Parteien, da die erreichte Augenzahl letzten Endes
über Gewinn oder Verlust eines Spiels entscheidet. Dass ein Gegenspieler irr-
tümlich einen Stich des Alleinspielers eingezogen hat, führt nicht zum Spielge-
winn für den Alleinspieler. Die Gegenspieler haben ihm den letzten Stich zurück-
zugeben. Da die Gegenspieler nach dem neunten Stich bereits 80 Augen einge-
bracht hatten, ist das Spiel für den Alleinspieler verloren.
 
Fall 3:
  Der Alleinspieler in Mittelhand sticht die von Vorhand ausgespielte Karte mit
Trumpf. Da Hinterhand die Farbe bedienen muss, nimmt der Alleinspieler den
Stich auf, legt ihn aber nicht bei sich, sondern bei Hinterhand ab. Bevor zum
nächsten Stich ausgespielt wird, nimmt er den Stich wieder auf, überzeugt sich,
dass dieser ihm gehört und legt ihn dann zu seinen anderen Stichen. Die Ge-
genspieler wollen dem Alleinspieler das Spiel als verloren abschreiben. Hat der
Alleinspieler tatsächlich verloren oder muss das Spiel durchgeführt werden?
 
  Entscheidung:
  Das Spiel muss durchgeführt werden.
 
  Begründung:
  Jeder Stich muss von der Partei an sich genommen werden, der er auch gehört.
Dass der Alleinspieler seinen Stich irrtümlich erst Hinterhand hinlegte, dann ihn
wieder aufnahm und zu seinen Stichen legte, führt nicht zum sofortigen Spielver-
lust für den Alleinspieler. Das Spiel muss deshalb durchgeführt und seinem Aus-
gang entsprechend gewertet werden.
 
Fall 4:
  Ein Stich gehört demjenigen, der ihn gemacht hat. Haben die Gegenspieler ein
Recht darauf, dass jeder Gegenspieler seine Stiche an seinem Platz, getrennt
von den Stichen des Partners, ablegt?
 
  Entscheidung:
  Diese Handhabung ist zwar unüblich, grundsätzlich aber zulässig.
 
  Begründung:
  Die ISkO legt nicht fest, welcher Gegenspieler die Stiche seiner Partei abzulegen
hat. Die Entscheidung darüber liegt bei beiden Gegenspielern. Es ist zwar nichts
dagegen einzuwenden, dass jeder Gegenspieler seine eigenen Stiche bei sich
ablegt, es muss aber in jedem Falle die Nachprüfbarkeit gewährleistet sein. Falls
durch das getrennte Ablegen der Stiche der Gegenspieler die richtige Reihenfol-
ge des Spielablaufs nicht mehr eindeutig zu rekonstruieren ist, könnte sich das
nachteilig für die Gegenpartei auswirken.
 
Stand: November 2010 4.5.7 –  2

 
  Fall 5:
  Der Alleinspieler zieht einen Stich ein, der ihm nicht gehört. Bevor er zum nächs-
ten Stich ausspielt, sieht er den Stich noch einmal an, stellt fest, dass dieser den
Gegenspielern gehört und gibt ihn zurück. Die Gegenspieler lehnen die Annah-
me des Stiches ab und verlangen, dass dem Alleinspieler das Spiel als verloren
abgeschrieben wird. Hat der Alleinspieler schon durch das Einziehen eines Sti-
ches der Gegenspieler sein Spiel verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat das Spiel durch das Einziehen eines Stiches der Gegen-
spieler nicht verloren.
 
  Begründung:
  Im Allgemeinen besteht kein Zweifel darüber, wem der zuletzt gespielte Stich
gehört. Dieser Spieler oder dessen Partei ist zum Einziehen des Stiches berech-
tigt. Der Spieler, der den vorhergehenden Stich gemacht hat, ist verpflichtet, zum
nächsten Stich auszuspielen. Zieht ein Unberechtigter einen fremden Stich ein,
dann ist er vom Berechtigten zur Herausgabe aufzufordern. So etwas kommt
immer wieder vor, in den meisten Fällen wohl unabsichtlich. Fällt dem Spieler
sein Versehen noch vor dem nächsten Ausspielen selbst auf, dann ist er nicht
nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, den Stich dem tatsächlichen Eigentü-
mer zu übergeben. Dieser darf die Annahme nicht verweigern und muss zum
nächsten Stich ausspielen. Sollte der rechtmäßige Eigentümer des Stiches auf
das unberechtigte Ausspielen des Gegners gewartet haben, um daraus für seine
Partei möglicherweise einen Spielgewinn abzuleiten, dann wäre diese unfaire
Spielweise ein Verstoß gegen ISkO 4.5.2.
 
Stand: November 2010 4.5.7 –  3

 
4.5.8  Lautes Zählen der Trümpfe oder Augen ist keinem Mitspieler erlaubt (siehe
4.2.9).
 
Fall 1:
  Der Gegenspieler in Vorhand zählt plötzlich die erreichten Augen laut mit, so
dass sein Partner in Hinterhand genau wusste, was er zugeben musste, um 60
Augen zu erreichen. Daraufhin legt der Alleinspieler in Mittelhand die Karten auf
den Tisch und verlangt, dass ihm das Spiel als gewonnen gutgeschrieben wird.
Hat der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
  Entscheidung:
  Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
  Begründung:
  Zählt einer der Gegenspieler vor einer Spielentscheidung laut mit, verschafft er
seiner Partei einen ungerechtfertigten Vorteil, der unbedingt mit Spielgewinn für
den Alleinspieler geahndet werden muss. Außerdem kann der schuldige Spieler
verwarnt und im Wiederholungsfall vom Weiterspiel ausgeschlossen werden.
 
Fall 2:
Darf  der Alleinspieler während des Spiels seine Augen laut mitzählen?
 
Entscheidung:
Das laute Zählen der Augen ist keinem Mitspieler gestattet.
 
Begründung:
Die Bestimmung der ISkO ist so auszulegen, dass keiner Partei durch Äußerun-
gen, Bemerkungen usw. der anderen Partei ein Nachteil entsteht. Wenn ein
Spieler der Gegenpartei die Augen laut mitzählt gibt er damit eine Information an
seinem Mitspieler weiter und es entsteht dem Alleinspieler ein Nachteil. Wenn
der Alleinspieler dieses laute Zählen sofort reklamiert und das Spiel noch nicht
entschieden ist, muss ihm das Spiel als gewonnen gewertet werden.
Anders sieht es aus, wenn der Alleinspieler seine oder die Augen der Gegen-
spieler laut mitzählt. Aus dem Zählen der eigenen Augen können die Gegenspie-
ler (wenn sie auch mitgezählt haben) die gedrückten Augen des Alleinspielers er-
fahren. Sie haben aus einer solchen Handlungsweise also nur Vor- und keine
Nachteile.
Sollte einer der Gegenspieler das laute Zählen des Alleinspielers als störend
empfinden oder vermuten, dass der Alleinspieler bewusst und mit Vorsatz fal-
sche Zahlen angibt, kann er einen Schiedsrichter hinzuziehen, der dem Allein-
spieler das laute Zählen untersagt. Sollte sich der Alleinspieler im weiteren
Spielverlauf nicht an die Anordnung des Schiedsrichters halten, ist ihm das im
Gang befindliche Spiel (wenn es noch nicht entschieden ist) nach ISkO 4.5.8 als
verloren abzuschreiben.
 
 
Stand: November 2010 4.5.8 –  1

 
4.5.9  Mit dem Spielen darf erst nach Beendigung einer Runde aufgehört werden. Ein
Mitspieler muss eine solche Absicht stets vor Beginn der Runde bekannt geben.
 
Fall 1:
  Am Vierertisch gibt der Spieler A das erste Spiel. Wer gibt nach vier Runden das
letzte Spiel?
 
  Entscheidung:
  Das letzte Spiel gibt der rechts vom Spieler A sitzende Spieler.
 
  Begründung:
  Die Entscheidung stützt sich auf die oben genannte Bestimmung der ISkO, wo-
nach mit dem Spielen erst nach Beendigung einer Runde aufgehört werden darf.
Die Chancengleichheit für alle Spieler am Tisch ist nur dann insoweit gegeben,
wenn jeder Spieler die Karten gleich oft verteilt und ebenso oft in den Spielposi-
tionen Vorhand, Mittelhand und Hinterhand ist.
 
Fall 2:
  Bei einem Preisskat, bei dem drei Serien zu je 24 Spielen am Vierertisch gespielt
werden, verlässt in der 3. Serie der Spieler auf Platz 2 nach 20 Spielen den
Tisch und spielt nicht mehr weiter. Bleibt die Liste gültig, oder wird die 3. Serie
als Dreiertisch neu begonnen?
 
 Entscheidung:
  Die Liste bleibt gültig. Die Serie wird als Dreiertisch zu Ende gespielt.
 
  Begründung:
  Da der Spieler auf Platz 2 vor Beendigung der Serie mit dem Spielen aufgehört
hat, ist wie folgt zu verfahren: Die letzte Runde der Serie werden als Dreiertisch
mit nur noch drei Spielen (Spiele 21 - 23) gespielt. Bei der Abrechnung der Spiel-
liste werden die verlorenen Spiele bis einschließlich Spiel 20 mit je 30 Punkten
berechnet. Vom Spiel 21 an erhalten die Gegenspieler für verlorene Spiele des
Alleinspielers eine Gutschrift von 40 Punkten je verlorenes Spiel. In die Berech-
nung werden auch die verlorenen Spiele des Spielers aufgenommen, der den
Tisch vor Beendigung der Serie verlassen hat.
 
Fall 3:
  Am Vierertisch sind von 48 Spielen 20 durchgeführt, als der Spieler auf Platz 3
kranheitsbedingt ausscheidet. Bleibt die Spielliste gültig?
 
  Entscheidung:
  Die Spielliste bleibt gültig.
 
  Begründung:
  Wenn ein Teilnehmer während einer laufenden Serie das Spiel unfreiwillig been-
den muss, kann die Spielleitung in solchen Notfällen einen Beauftragten
bestimmen, der rechtmäßig und eigenverantwortlich den vorzeitig ausscheiden-
den Teilnehmer ersetzt. Sollte der Spielleitung das nicht möglich sein, weil kein
Spieler zur Verfügung steht, müssen die drei Spieler auf den Plätzen 1, 2 und 4
die
Stand: November 2010 4.5.9 –  1

 
halten die Gegenspieler bis Spiel 20 je 30 und ab Spiel 21 je 40 Punkte gutge-
schrieben.
 
Fall 4:
  Bei einem Skatturnier sind am Dreiertisch von 36 Spielen 20 durchgeführt. Aus
Verärgerung über seine geringe Punktzahl verlässt der Spieler C die Veranstal-
tung. Werden die von den Spielern A und B bis dahin erzielten Punkte auf 36
Spiele hochgerechnet, oder zählen nur die bis Spiel 20 erreichten Punkte?
 
  Entscheidung:
  Die Punkte werden nicht hochgerechnet. Die Serie ist mit einem von der Spiellei-
tung einzusetzenden Spieler fortzusetzen.
 
  Begründung:
  Wenn an einem Dreiertisch ein Mitspieler ausscheidet, müssen die beiden ande-
ren Spieler mit dem Weiterspiel so lange warten, bis die Spielleitung einen drit-
ten Spieler an den Tisch beordert hat. Dazu teilt sie vorrangig einen nicht mit-
spielenden Skatfreund ein. Sollte das nicht möglich sein, ist die Spielleitung be-
rechtigt, einen dritten Mitspieler von einem anderen Tisch einzuteilen, sobald
dieser Tisch seine Serie beendet hat. Dieser Spieler ersetzt den vorzeitig ausge-
schiedenen Spieler rechtmäßig und eigenverantwortlich. Die Abrechnung der
Spielliste ist nur für die Spieler A und B gültig.
  Es ist allgemein üblich, dass Vergehen dieser Art mit einer Verwarnung geahn-
det werden. Im Wiederholungsfall kann ein Ausschluss vom Spielbetrieb für eine
bestimmte Dauer verfügt werden. Die Bestrafung obliegt dem Vorstand des Ver-
eins, bei einem Skatturnier der zuständigen Spielleitung.
 
Fall 5:
  Am Vierertisch verlassen die Spieler A, B und C nach dem 31. Spiel den Tisch.
Als Grund für das vorzeitige Ausscheiden geben sie die dauernden Nörgeleien
des Spielers D an. Der Spieler D bleibt am Tisch sitzen. Ist die Spielliste gültig?
 
  Entscheidung:
  Die Spielliste bleibt gültig und ist mit dem Stand nach 31 Spielen abzurechnen.
 
  Begründung:
  Auch wenn die Spieler A, B und C mit dem Verhalten und dem Auftreten des
Spielers D nicht einverstanden waren und sich bevormundet fühlten, hatten sie
nicht das Recht, den Tisch ohne Zustimmung der Spielleitung aufzulösen. Sie
haben damit gegen ISkO 4.5.1, 4.5.2 und 4.5.9 verstoßen. Die drei Spieler wa-
ren verpflichtet, die Spielleitung zu rufen, um den Sachverhalt am Tisch zu klä-
ren. Wahrscheinlich wäre der Spieler D wegen eines Verstoßes gegen ISkO
4.5.2 verwarnt und darauf hingewiesen worden, dass er im Wiederholungsfall
vom Weiterspiel ausgeschlossen wird. Auf keinen Fall aber durften die drei Spie-
ler den Tisch auflösen, ohne die Spielleitung gehört zu haben. Die Spielliste ist
nach dem 31. Spiel abzurechnen. Über eine Fortsetzung und eine etwaige Be-
strafung der Spieler entscheidet der Vorstand des Vereins, bei Skatturnieren die
zuständige Spielleitung.
Stand: November 2010 4.5.9 –  2

 
4.5.10 Verstöße gegen die Internationale Skatordnung und Skatwettspielordnung sind
von jedem Teilnehmer sofort zu beanstanden.  
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler in Hinterhand spielt Kreuz. Vorhand eröffnet mit Karo-Ass, Mit-
telhand bedient mit Karo 7. Der Alleinspieler, der kein Karo führt, »sticht« mit Pik
Dame, zieht den Stich ein und spielt anschließend zum nächsten Stich aus.
Nach Beendigung des Spiels sind die Karten noch ordnungsgemäß abgelegt, als
der Kartengeber zum Alleinspieler sagt: »Du hast den 1. Stich mit der Pik-Dame
gestochen, obwohl Kreuz Trumpf war und danach unberechtigt ausgespielt«. Der
Alleinspieler schaut sich den 1. Stich an und bestätigt die Aussage des Karten-
gebers. Die Gegenspieler, die 45 Augen bekommen haben, reklamieren jetzt auf
Spielverlust für den Alleinspieler.
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Der Kartengeber hat den Regelverstoß (unberechtigtes Ausspiel zum 2. Stich)
erst nach Beendigung des Spiels und damit zu spät reklamiert. Im Nachhinein
kann nur auf rechtmäßiges Ausspielen erkannt werden. Der vom Alleinspieler
unberechtigt eingezogene erste Stich ist der Gegenpartei auszuhändigen. Da die
Gegenspieler mit diesem Stich lediglich 59 Augen erreichen, hat der Alleinspieler
das Spiel gewonnen. Wird nach ISkO 4.1.7 unberechtigtes Ausspielen erst be-
merkt, nachdem der Stich vollendet ist, muss auf rechtmäßiges Ausspielen er-
kannt werden (siehe 4.4.1).
 
Fall 2:
 Hinterhand ist mit 20 Alleinspieler geworden. Sie hat den Skat aufgenommen,
überlegt welche Karten sie drücken soll. Mittelhand will ihre Karten umstecken,
dabei fällt ihr versehentlich eine Karte offen auf den Tisch. Hinterhand, die ei-
gentlich Herz spielen wollte, drückt zwei Karten, sagt »Grand« an und verlangt
gleichzeitig (dass ihr das Spiel wegen Kartenverrat von Mittelhand), als gewon-
nen gutgeschrieben wird.
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler muss sein angesagtes Grandspiel durchführen.
 
Begründung:
 Die Reklamation erfolgte zu spät, der Alleinspieler hat das Sichtbarwerden der
Karte von Mittelhand billigend in Kauf genommen. Aus diesem Grund kann nicht
mehr auf Kartenverrat entschieden werden. Das Spiel ist durchzuführen und wird
seinem Ausgang entsprechend gewertet.
Anders zu entscheiden wäre, wenn Hinterhand sofort den Kartenverrat von Mit-
telhand beanstandet hätte. In diesem Fall hat ein Schiedsrichter darüber zu ent-
scheiden, welches Spiel dem Alleinspieler unter Berücksichtigung der letzten
Reizhöhe und der Anzahl der fehlenden oder vorhandenen Spitzen gutzuschrei-
ben ist. Will der Alleinspieler ein höheres Spiel wagen, muss dieses Spiel durch-
geführt werden.
 
 
Stand: November 2010 4.5.10 –  1

4.5.11 Bei Streitfällen entscheidet einer der eingesetzten Schiedsrichter. Einsprüche
gegen seine Entscheidung sind nur bis zum Beginn der nächsten Serie möglich.
Nach der letzten Serie der Veranstaltung ist ein Einspruch bis 15 Minuten nach
Ende der Veranstaltung (Zeitlimit) einzulegen und vom Schiedsgericht vor Be-
kanntgabe des Ergebnisses zu behandeln (siehe aber auch SkWO 7.3.3).
 
 Zu ISkO 4.5.11 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010 4.5.4 –  2

 
5 Spielbewertung
 
5.1 Grundwerte
 
5.1.1 Jedes Farb- und Grandspiel hat einen unveränderlichen Grundwert. Er beträgt
für Karo 9, Herz 10, Pik 11, Kreuz 12, Grand 24 (siehe 5.2.6).
 
Fall 1:
 Nachdem der Alleinspieler einen Grand gewonnen hat, gibt es Meinungsver-
schiedenheiten über die Berechnung dieses Spiels. Der Alleinspieler behauptet,
der Grundwert für einen Grand betrage 24, die beiden Gegenspieler sind der
Meinung, ein Grand sei mit dem Grundwert 20 zu berechnen. Welchen Grund-
wert hat der Grand?
 
Entscheidung:
 Der Grundwert für Grand beträgt 24.
 
Begründung:
 Der XIII. Deutsche Skatkongress hat am 4. November 1932 in Altenburg den
Grundwert für den Grand auf 24 festgelegt. Diese Änderung war notwendig ge-
worden, weil der Grand seinem Namen nach das alles beherrschende Spiel sein
soll. Bei einem Grundwert von 20 erreicht er in seinem niedrigsten Fall nur einen
Wert von 40 Punkten und kann von einem Null ouvert (Spielwert 46) überboten
werden. Er ist dann aber nicht mehr das »große Spiel«. Dieses Missverhältnis
war durch die Erhöhung des Grundwertes von 20 auf 24 sofort beseitigt. Der
niedrigste Punktwert für einen Grand beträgt nun 48 und überbietet damit den
Null ouvert.
 
Fall 2:
 Bei einem Grand mit einem erreichten die Gegenspieler 49 Augen. Der Allein-
spieler ist deshalb der Meinung, das Spiel gewonnen zu haben. Die Gegenspie-
ler behaupten, der Alleinspieler habe verloren, weil der Grand mit dem Grund-
wert 20 berechnet werde, der Alleinspieler somit die Gegenspieler bei gereizten
44 Schneider spielen müsse. Wie ist das Spiel zu berechnen? Hat der Alleinspie-
ler gewonnen oder verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat seinen Grand mit einem gewonnen und erhält 48 Punkte
gutgeschrieben.
 
Begründung:
 Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO beträgt der Grundwert für
Grand 24. Mithin zählt das Spiel Grand mit einem, Spiel 2 x 24 = 48 Punkte.
 Die Erhöhung des Grundwertes für Grand von 20 auf 24 beim XIII. Deutschen
Skatkongress am 4. November 1932 in Altenburg war notwendig geworden, da-
mit der Grand als »Großspiel« nicht von einem Null ouvert (Spielwert 46) überbo-
ten werden kann.
 
Stand: November 2010 5.1.1 –  1

 
Fall 3:
 Ohne den Kreuz-Buben und den Pik-Buben sagt der Alleinspieler »Grand-Hand,
offen« an und legt seine 10 Handkarten auf. Ein Gegenspieler weist ihn darauf
hin, dass er sein Spiel verloren habe, da er bei einem offenen (Grand- oder
Farb-) Handspiel keinen Stich abgeben dürfe. Der Alleinspieler ist der Meinung,
zum Spielgewinn genügen ihm mehr als 60 Augen. Er besteht auf Durchführung
des Spiels und erhält 63 Augen. Nun kann am Tisch keine Einigung über die Be-
rechnung des Spiels erzielt werden. Der Alleinspieler verlangt, dass ihm 120
Punkte gutgeschrieben werden (Grand ohne zweien, Spiel 3, Hand 4, offen 5 x
24 = 120 Punkte).  
 Die Gegenspieler wollen ihm aber 432 Minuspunkte für einen verlorenen Grand
offen (Grand ohne zweien, Spiel 3, Hand 4, Schneider 5, angesagt 6, Schwarz 7,
angesagt 8, offen 9 verloren 18 x 24  432 Punkte) abschreiben. Wie ist das Spiel
zu bewerten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat Grand ouvert verloren. Ihm sind 432 Minuspunkte abzu-
schreiben.
 
Begründung:
 Nach der vorstehend genannten Bestimmung der ISkO beträgt der Grundwert für
Grand ouvert 24. Voraussetzung für den Spielgewinn ist, dass der Alleinspieler
alle Stiche bekommt (siehe ISkO 5.2.6). Im vorliegenden Fall hat der Alleinspie-
ler »Grand-Hand, offen« angesagt, aber nicht alle Stiche gemacht. Er hat des-
halb das angesagte Spiel verloren.
Stand: November 2010 5.1.1 –  2

 
5.1.2 Jedem Nullspiel liegt ein beständiger Spielwert zugrunde: Null 23, Null Hand 35,
Null ouvert 46, Null ouvert Hand 59.
 
Fall 1:
 Beträgt der Spielwert für Null ouvert-Hand 59 oder 69?
 
Entscheidung:
 Der Spielwert für Null ouvert Hand beträgt 59.
 
Begründung:
 Die Nullspiele sind erst nachträglich in das System der beim Skat möglichen
Spiele eingeführt worden. Wann und wo das zum ersten Mal geschah, ist nicht
feststellbar. Man weiß nur, dass nicht überall auch alle Arten der Nullspiele üb-
lich waren. So wurden an einem Ort nur Null und Null ouvert, anderenorts ledig-
lich Null ouvert und »Revolution« gespielt. Schließlich waren als Nullspiele auch
Null, Null ouvert und Null ouvert Hand oder gar die vier Nullspiele Null, Null ou-
vert und Null ouvert Hand und »Revolution« zugelassen. Ebenso ging die Bewer-
tung der Spiele von 16 über 32, 46, 59, 69 bis zu 92. Dabei fällt auf, dass der
Spielwert für Null ouvert fast ausschließlich 46 und für den Null ouvert Hand sehr
häufig 69 betrug.
 
 Diesem heillosen Durcheinander setzte der XIII. Deutsche Skatkongress, der
vom 4. bis 6. November 1932 in Altenburg stattfand, ein Ende. Er legte endgültig
fest, dass es nur noch vier Arten von Nullspielen, nämlich zwei Nullspiele mit
Skataufnahme (Null und Null ouvert) und zwei Nullspiele ohne Skataufnahme
(Null-Hand und Null ouvert-Hand) bzw. zwei Nullspiele mit verdeckten Karten
(Null und Null-Hand) und zwei Nullspiele mit aufgelegten Karten (Null ouvert und
Null ouvert-Hand) gibt.
 
 Geht man auf den geschichtlichen Ausgangspunkt der Einreihung der Nullspiele
zurück, so erweist sich, dass man die beiden »Nullspiele mit Skataufnahme«
(Null und Null ouvert) mit 23 und 46 zwischen Pik und Kreuz mit je 2 und 4 Fällen
einsetzte. Was lag nun näher, als auch die zwei Handspiele (Null-Hand und Null
ouvert-Hand) nach den gleichen Gesichtspunkten einzureihen, also zwischen Pik
und Kreuz mit je 3 und 5 Fällen.
 Es stehen nunmehr:
 Null mit 23
zwischen 22 und 24 (Pik und Kreuz mit 2 Fällen),
 Null-Hand mit 35
zwischen 33 und 36 (Pik und Kreuz mit 3 Fällen),
 Null ouvert mit 46
zwischen 44 und 48 (Pik und Kreuz mit 4 Fällen),
 Null ouvert-Hand mit 59
zwischen 55 und 60 (Pik und Kreuz mit 5 Fällen).
 
 Man erhielt so eine Spielwertsteigerung innerhalb der vier Nullspiele, die derjeni-
gen aller übrigen entspricht und sich harmonisch in das System des Skatspiels
einfügt.
Stand: November 2010 5.1.2 –  1

 
Steigerung auf Null ouvert (46) nur 11 Punkte und die weitere Steigerung auf
Null ouvert-Hand (59) dann 13 Punkte beträgt, liegt darin begründet, dass der
Skatkongress 1932 es bei dem traditionellen Wert von 46 für den Null ouvert be-
lassen und nicht den »rechnerischen« Wert 47 (23 - 35 - 47 - 59) festgelegt hat.
Der Skatkongress hatte sich auch deshalb einstimmig dafür ausgesprochen, den
Traditionswert »46« nicht zu verändern, weil zwischen 45 und 48 ohnehin kein
anderer Spielwert angesiedelt ist.
 
»Revolution« mit den Spielwerten 23, 46, 69 und 92 insgesamt vier verschiede-
ne Nullspiele mit einer Steigerung von sogar jeweils 23 Punkten. Diese Eintei-
lung lässt aber außer Betracht, dass es hierbei lediglich ein Nullspiel mit ver-
deckten Karten gibt, dafür aber drei Nullspiele mit aufgelegten Karten durchge-
führt werden und zudem das Spiel »Revolution« gespielt wird. Wegen des Kar-
tentausches - ein dem Skatspiel wesensfremdes Element - und wegen der un-
sinnig hohen Bewertung mit 92 Punkten hat der XIII. Deutsche Skatkongress
1932 dieses Spiel bei der Neuregelung der Nullspiele und der Festlegung ihrer
Spielwerte nicht berücksichtigt.
 
Fall 2:
 Als man den Grundwert des Grands mit 24 festlegte, wollte man den einfachen
Grand über den Reizwert eines Null ouvert stellen. Warum hat man dann - der
Gerechtigkeit wegen - den Spielwert für den Null ouvert nicht auf 47 festgesetzt?
Zwischen Null (23) und Null-Hand (35) besteht ein Unterschied von 12 Punkten,
der durch den Spielwert 46 für den Null ouvert unterbrochen wird. Würde man
diesen Wert auf 47 erhöhen, hätte man zwischen allen Nullspielen einen Unter-
schied von 12 Punkten.
 Im Falle des Punktegleichstandes zweier Spieler ist der Spieler benachteiligt, der
einen Null ouvert spielte und 46 anstatt der »gerechtfertigten« 47 Punkte ange-
schrieben bekommt.
 
Entscheidung:
 Der Spielwert für den Null ouvert beträgt 46.
 
 Die Skatordnung ist auf dem XI. Deutschen Skatkongress am 10. Juli 1927 in Al-
tenburg unter dem Namen »Neue Deutsche Skatordnung« den Mitgliedern des
Skatverbandes vorgestellt und zu einer einjährigen Probe übergeben worden.
Auf dem XII. Deutschen Skatkongress 1928 in Altenburg wurde die »Skatord-
nung« endgültig eingeführt. Die Nullspiele hat man aber erst im Jahre 1932 in
die Skatordnung aufgenommen. Bis dahin gab es die unterschiedlichsten Bewer-
tungen für die Nullspiele. Örtlich ganz verschieden lagen die Spielwerte für die
Nullspiele zwischen 16 und 92. Null-Hand wurde von den meisten Skatspielern
abgelehnt. Sie waren der Auffassung, dann könne man auch Null ouvert spielen.
Der Spielwert war ebenfalls nicht einheitlich festgelegt. Seltsamerweise wurde
jedoch der Null ouvert überall mit 46 bewertet und auch in der gleichen Weise
gespielt.
 Bei Null ouvert-Hand unterschied man wieder zwischen den Spielwerten 59 und
69. Dazu gab es das Spiel »Revolution« mit einem Spielwert von 92 und der
Möglichkeit des Kartentausches der beiden Gegenspieler.
Stand: November 2010 5.1.2 –  2

 
das allgemeine Spielsystem eingegliedert und ihnen eine normale Steigerung
gegeben. Man einigte sich darauf, das Spiel »Revolution« künftig wegfallen zu
lassen, da es durch den Kartentausch in einem wesentlichen Punkt von den
Grundsätzen des Skatspiels abwich und mit 92 Punkten übermäßig hoch bewer-
tet war. Der Skatkongress beließ es bei den dann noch möglichen vier Nullspie-
len (Null, Null-Hand, Null ouvert, Null ouvert-Hand) und reihte sie mit den Spiel-
werten 23, 35, 46 und 59 jeweils zwischen die Pikspiele und Kreuzspiele ein. Die
Väter dieser Ideen konnten natürlich auch rechnen und wussten, dass man den
Spielwert für Null ouvert eigentlich auf 47 hätte festlegen müssen. Da aber alle
Skatspieler den Null ouvert bisher mit 46 Punkten bewertet hatten, ist man bei
dem »Traditionswert« von 46 geblieben. Dabei ging der Skatkongress davon
aus, dass der Nachteil des »ungerechten« Spielwertes 46 wesentlich geringer ist
als die Tatsache, allen Skatspielern den »gerechten« Spielwert 47 beibringen
und ihn durchsetzen zu müssen.
 
Fall 3:
 Nach der Skatordnung beträgt der Spielwert für Null ouvert-Hand 59. Müsste der
Spielwert nicht 69 betragen (3 x 23)?
 
Entscheidung:
 Der Spielwert für Null ouvert Hand beträgt 59.
 
Begründung:
 Die Nullspiele sind im Jahre 1932 in das Bewertungssystem eingegliedert wor-
den. Das Spiel »Revolution« ist weggefallen, weil es mit 92 Punkten offensicht-
lich überbewertet war und der Kartentausch der Gegenspieler nichts mit dem
Skatspiel zu tun hat. Der Wert der anderen Nullspiele liegt mit 23, 35, 46 und 59
jeweils zwischen den Pikspielen und Kreuzspielen. So ergibt sich für den Null
ouvert Hand ein Spielwert von 59 (und nicht von 69). Bei der Festlegung des
Spielwertes für den Null ouvert ist man bewusst von der üblichen Steigerung um
12 Punkte abgewichen, um den bei allen Skatspielern bekannten und unumstrit-
tenen Traditionswert nicht zu verändern.
 
Fall 4:
 Gibt es das Spiel Null-Hand? Wie wird es bewertet? Darf dieses Spiel bei Turnie-
ren und Meisterschaften gespielt werden?
 
Entscheidung:
 Bei der Gattung der Nullspiele gibt es das Spiel Null-Hand. Sein Spielwert be-
trägt 35. Es darf bei Turnieren und Meisterschaften gespielt werden.
 
Begründung:
 Die Nullspiele sind erst nachträglich in das System der beim Skat möglichen
Spiele eingeführt worden. Den verschiedenen Arten von Nullspielen bis hin zum
Spiel »Revolution« und deren unterschiedlicher Bewertung setzte der XIII. Deut-
sche Skatkongress 1932 ein Ende. Er legte endgültig fest, dass es nur noch vier
Arten von Nullspielen gibt und zwar zwei Nullspiele mit Skataufnahme (Null und
Null ouvert) und dementsprechend auch zwei Nullspiele ohne Skataufnahme
(Null-Hand und Null ouvert-Hand).
Stand: November 2010 5.1.2 –  3

 
le auch als Handspiele durchgeführt werden können, dann muss das ebenso bei
Null und Null ouvert möglich sein.
 
Die Gegner des Null-Handspiels führen als Argument für ihre Ablehnung an, wer
Null-Hand habe, der habe auch einen Null ouvert. Diese Begründung ist unlo-
gisch und hält einer näheren Prüfung nicht stand. Mit 8 und 10, oder 7 und 10,
oder 7, 8 und Dame (die Reihe könnte noch weiter fortgesetzt werden) kann man
zwar gut Null-Hand, Null ouvert aber nur mit einem erheblichen größeren Risiko
spielen.
ISkO 2.1.2 enthält eine Aufstellung sämtlicher beim Skat möglichen Spiele. Bei
der Gattung der Nullspiele sind die vier Spiele Null, Null-Hand, Null ouvert und
Null ouvert-Hand aufgeführt.
Selbstverständlich darf das Spiel Null-Hand auch bei Turnieren und Meister-
schaften gespielt werden.
Stand: November 2010 5.1.2 –  4

5.2  Gewinnstufen und Gewinnkriterien
 
5.2.1 Bei den Farbspielen und Grandspielen unterscheidet man nachstehende Ge-
winnstufen:
 
Stufenzahl Klasse I Spiele mit Skataufnahme
1 Spiel einfach gewonnen oder verloren
2 Schneider gewonnen oder verloren
3 Schwarz gewonnen oder verloren
  Spiele ohne Skataufnahme
-Handspiele-
Stufenzahl Klasse II (Sie haben gegenüber Spielen
mit Skataufnahme die
Gewinnstufe >Hand< voraus)
2 Spiel einfach gewonnen oder verloren
3 Schneider gewonnen oder verloren
4 Schneider angesagt oder gewonnen oder verloren
Schwoadrezr  Schwa
5 Schneider angesagt und gewonnen oder verloren
Schwarz  
6 Schwarz angesagt gewonnen oder verloren
7 Offen gewonnen oder verloren
 
Fall 1:
Der Alleinspieler hat das Spiel mit 24 bekommen. Er findet den Pik-Buben im
Skat und spielt Herz. Er macht die Gegenspieler nicht Schneider, wie es zum
Spielgewinn notwendig wäre. Vielmehr erhält er selbst nur 29 Augen. Wie ist das
Spiel zu bewerten?
 
Entscheidung:
Das Spiel ist wie folgt zu berechnen: Herz ohne einen, Spiel 2, Schneider 3  ver-
loren 6 x 10 = 60 Minuspunkte.
 
 Begründung:
 Der Alleinspieler hat ein Spiel mit Skataufnahme durchgeführt. Bei diesen Spie-
len gibt es nach der oben genannten Bestimmung der ISkO die 3 Gewinnstufen
Spiel einfach, Schneider und Schwarz, gewonnen oder verloren. Durch den im
Skat liegenden Pik-Buben musste der Alleinspieler zum Spielgewinn die Gegen-
spieler Schneider spielen. Das ist ihm nicht gelungen; vielmehr ist er mit 29 Au-
gen selbst Schneider geblieben. Die ISkO sieht eine doppelte Berechnung von
Schneider nicht vor. Der Eigenschneider des Alleinspielers bildet also keine be-
sondere Berechnungsstufe und hat in diesem Fall auf die Bewertung des Spiels
keinen Einfluss (siehe ISkO 5.2.5). Das Spiel war daher wie in der Entscheidung
dargelegt zu berechnen.  
 
 
Stand: November 2010 5.2.1 –  1

 
Fall 2:
 Der Alleinspieler reizt Kreuz ohne vieren und erhält das Spiel bei 50. Er nimmt
den Skat auf und findet den Kreuz-Buben. Er spielt Grand und hofft auf eine
günstige Kartenverteilung, um die Gegenpartei Schneider zu spielen. Durch die
für ihn ungünstige Kartenverteilung wird er selbst Schneider. Die Gegenspieler
haben bei der Berechnung des Spiels deshalb die Gewinnstufe Schwarz dazuge-
rechnet. Der Alleinspieler war damit nicht einverstanden. Wie ist das Spiel zu be-
rechnen?
 
 Entscheidung:
 Das Spiel ist wie folgt zu berechnen: Grand mit einem, Spiel 2, Schneider 3 ver-
loren 6 x 24 = 144 Minuspunkte, die dem Alleinspieler abzuschreiben sind bzw.
deren Gegenwert er seinen Spielpartnern zu zahlen hat.
 
 Begründung:
 Die Berechnung des Spiels ergibt sich aus der oben angeführten Bestimmung
der ISkO. Das Spiel kann nur mit der Gewinnstufe Schneider abgeschrieben
werden (siehe ISkO 5.2.5). Da die Gegenpartei nicht alle 10 Stiche bekommen
hat (ISkO 5.2.4), kann die Gewinnstufe Schwarz auch nicht berechnet werden.
 
Fall 3:
 Der Alleinspieler hat Karo ohne zweien gereizt und das Spiel mit 22 bekommen.
Im Skat findet er den Pik-Buben. Um das Spiel zu gewinnen, muss der Allein-
spieler die Gegenspieler Schneider machen. Er verliert aber das Spiel und wird
selbst Schneider. Die Gegenspieler wollen ihm deshalb 72 Minuspunkte ab-
schreiben und zwar Karo ohne einen, Spiel 2, Schneider 3, Schwarz 4 x 9 = 36,
verloren 72 Minuspunkte. Der Alleinspieler ist damit nicht einverstanden. Wie ist
das Spiel zu berechnen?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler sind 54 Minuspunkte abzuschreiben (Karo ohne einen, Spiel 2,
Schneider 3, verloren 6 x 9 =  54 Minuspunkte).
 
Begründung:
 Der Alleinspieler hat ein Spiel mit Skataufnahme durchgeführt. Bei diesen Spie-
len gibt es nach der oben genannten Bestimmung der ISkO die 3 Gewinnstufen
Spiel einfach, Schneider und Schwarz, gewonnen oder verloren.
 
 Die ISkO lässt eine doppelte Berechnung der Gewinnstufe Schneider nicht zu
(siehe ISkO 5.2.5). Sie kann deshalb nur einmal berechnet werden. Das gilt auch
für solche Fälle, in denen der Alleinspieler zum Spielgewinn Schneider machen
muss, im Verlauf des Spiels aber selbst Schneider wird. Das Spiel ist deshalb
wie folgt zu berechnen: Karo ohne einen, Spiel 2, Schneider 3, verloren 6 x 9 =
54 Minuspunkte, die dem Alleinspieler abzuschreiben sind bzw. deren Gegen-
wert er an seine Spielpartner zu zahlen hat.
Stand: November 2010 5.2.1 –  2

 
5.2.2 Einfach gewonnen hat der Alleinspieler sein Spiel mit dem 61. Auge einschließ-
lich der beiden Karten im Skat.
 
Fall 1:
 Nach Beendigung des Spiels zählt der Alleinspieler die in seinen Karten enthal-
tenen Augen und legt danach stillschweigend seine Karten offen auf den Tisch.
Der Gegenspieler in Vorhand zählt die von seiner Partei eingebrachten Stiche
und Augen und sagt: »Wir haben 62 Augen, wir haben gewonnen«. Jetzt legt
Vorhand die Karten auf die Karten des Alleinspielers, um zu mischen und zum
nächsten Spiel zu geben. Nun meldet sich der Alleinspieler und behauptet, das
Spiel mit 63 Augen gewonnen zu haben. Hat der Alleinspieler gewonnen oder
verloren?
 
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Die Entscheidungen des Deutschen Skatgerichts stützen sich darauf, dass in ei-
nem solchen Fall das Außergewöhnliche nachgewiesen werden muss. Da rund
80 v.H. aller Spiele vom Alleinspieler gewonnen werden, ist es außergewöhnlich
im Sinne der Entscheidungen des Skatgerichts, wenn der Alleinspieler verliert.
Die Gegenspieler müssen also den Spielverlust des Alleinspielers nachweisen
(ISkO 5.2.8). Dieser Verpflichtung sind die Gegenspieler durch die von Vorhand
abgegebene Erklärung, 62 Augen erhalten und damit das Spiel gewonnen zu
haben, nachgekommen. Der zu diesem Zeitpunkt noch mögliche Nachweis wur-
de durch das Schweigen des Alleinspielers verhindert. Er muss es deshalb hin-
nehmen, wenn gegen ihn entschieden und das Spiel für ihn als verloren erklärt
wird.
 
Fall 2
 Nach Beendigung des Spiels werden die Karten zusammengeworfen und vom
nächsten Kartengeber gemischt, ohne dass eine der beiden Parteien die von ihr
eingebrachten Augen angegeben hat. Als sich der Alleinspieler, der zugleich Lis-
tenführer ist, das Spiel als gewonnen anschreibt, stellt einer der Gegenspieler
fest, seine Partei habe 60 Augen eingebracht, das Spiel sei deshalb für den Al-
leinspieler verloren. Der Alleinspieler hingegen behauptet, das Spiel mit 61 Au-
gen gewonnen zu haben. Hat der Alleinspieler sein Spiel gewonnen oder verlo-
ren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Nach ISkO 5.2.8 muss die Gegenpartei im Zweifelsfall dem Alleinspieler den
Spielverlust nachweisen. Dieser Verpflichtung sind die Gegenspieler nicht nach-
gekommen. Sie haben es nämlich versäumt, vor dem Zusammenwerfen der Kar-
ten die von ihnen eingebrachten Augen anzugeben und ihre Stiche zu sichern,
bis der Ausgang des Spiels festgestellt war. Deshalb spricht die Wahrscheinlich-
keit dafür, dass der Alleinspieler gewonnen hat. Ihm muss im vorliegenden Fall
das Spiel gutgeschrieben werden.
Stand: November 2010 5.2.2 –  1

 
Fall 3:
 Der Alleinspieler spielt Grand und hat nach dem siebten Stich bereits 65 Augen
eingebracht. Zum achten Stich spielt einer der Gegenspieler die Herz-Dame aus.
Der Alleinspieler hat noch das Herz-Ass und den -König, sticht aber verse-
hentlich mit dem Kreuz-Buben ein. Die Gegenspieler behaupten, durch das fal-
sche Bedienen habe der Alleinspieler verloren. Der Alleinspieler ist der Meinung,
das Spiel trotzdem gewonnen zu haben. Wer hat das Spiel gewonnen?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach gewonnen, da er zum Zeitpunkt des Feh-
lers einschließlich der beiden Karten im Skat 65 Augen hatte.
 
Begründung:
 Nach dem Erreichen des 61. Auges ist jedes Farb- oder Grandspiel unwiderruf-
lich für den Alleinspieler bei regelgerechter Spieldurchführung in der Stufe ein-
fach (nicht Schneider oder Schwarz) gewonnen, es sei denn, er ist zum Errei-
chen einer höheren Gewinnstufe verpflichtet. Das Weiterspielen auf Schneider
oder Schwarz bedeutet nur den Versuch, eine Steigerung des erworbenen
Spielwerts zu erlangen. Verstößt die gewinnende Partei im Weiterspiel gegen ei-
ne Spielregel, so wird dadurch nur die Wertsteigerung (Schneider oder Schwarz)
unmöglich, das Spiel selbst aber bleibt gewonnen.
 
 Wie bei einem Rennen mit dem Zerreißen des Zielbandes der Sieg unwiderruf-
lich feststeht, so ist es auch hier mit dem 61. Auge für den Alleinspieler. Ein
Spiel, das bereits gewonnen ist, kann nie mehr verloren werden. Umgekehrt
kann ein verlorenes Spiel nie mehr gewonnen werden. In dem geschilderten Fall
hat der Alleinspieler sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider oder
Schwarz) gewonnen.
 
Fall 4:
 Nachdem der Alleinspieler 62 Augen erreicht hat, spielt er unberechtigt aus. Die
Gegenspieler behaupten, durch diesen Regelverstoß habe der Alleinspieler sein
Spiel verloren. Hat der Alleinspieler sein Spiel gewonnen oder verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Ein Spiel ist dann entschieden, wenn die Gegenspieler bis zum Regelverstoß 60
oder mehr bzw. der Alleinspieler 61 Augen oder mehr vereinnahmt haben. Im
vorliegenden Fall wurden vom Alleinspieler vor dem Regelverstoß 62 Augen er-
reicht. Nach der o.g. Bestimmung der ISkO hat er das Spiel damit einfach ge-
wonnen. Ein bereits gewonnenes Spiel kann auch durch einen späteren Regel-
verstoß nicht mehr verloren werden. Nur das Erreichen einer höheren Gewinn-
stufe (Schneider oder Schwarz) ist nach dem Regelverstoß nicht mehr möglich.
 
Stand: November 2010 5.2.2 –  2

 
Fall 5:
 Einer der beiden Gegenspieler wirft nach dem 8. Stich seine restlichen Karten
hin, weil seine Partei zu diesem Zeitpunkt 61 Augen erreicht hat. Der Alleinspie-
ler behauptet, durch das Wegwerfen der Karten sein Spiel dennoch gewonnen
zu haben. Hat der Alleinspieler sein Spiel tatsächlich gewonnen?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Im vorliegenden Fall hat einer der Gegenspieler die Karten hingeworfen, nach-
dem seine Partei 61 Augen erreicht hatte (ISkO 4.3.6). Zu diesem Zeitpunkt war
das Spiel entschieden. Der Alleinspieler kann das bereits verlorene Spiel auch
nicht mehr durch einen nachfolgenden Regelverstoß oder durch das Hinwerfen
der Karten gewinnen. Ihm ist das Spiel als verloren abzuschreiben.
 
Fall 6:
 Nach dem sechsten Stich haben die Gegenspieler schon über 60 Augen einge-
bracht. Beim siebten Stich, der dem Alleinspieler gehört, bedient ein Gegenspie-
ler mit zwei Karten, so dass er vor dem Ausspielen zum achten Stich nicht drei,
sondern nur noch zwei Karten auf der Hand hat. Der Alleinspieler reklamiert die
unterschiedliche Kartenzahl der Gegenspieler und verlangt, dass ihm das Spiel
deshalb als gewonnen angeschrieben wird. Hat der Alleinspieler das Spiel ge-
wonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Nach der oben genannten Bestimmung der ISkO hat der Alleinspieler sein Spiel
mit dem 61. Auge einschließlich der beiden Karten im Skat einfach gewonnen.
Erreichen die Gegenspieler 60 oder mehr Augen, hat der Alleinspieler sein Spiel
unwiderruflich verloren.
 In dem genannten Fall hat ein Gegenspieler beim achten Stich versehentlich
zwei Karten bedient. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel für den Alleinspieler a-
ber schon verloren, weil die Gegenspieler mehr als 59 Augen erreicht hatten. Ein
verlorenes Spiel ist aber auch durch einen nachfolgenden Regelverstoß nicht
mehr zu gewinnen. Deshalb muss das Spiel dem Alleinspieler als verloren ange-
schrieben werden.
Stand: November 2010 5.2.2 –  3

5.2.3 Schneider ist die Partei, die 30 oder weniger Augen erreicht hat.
 
Fall 1:
 Bei einem Farbspiel erreicht der Alleinspieler einschließlich der beiden Karten im
Skat 30 Augen. Er behauptet, damit aus dem Schneider zu sein. Hat der Allein-
spieler einfach oder mit Schneider verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider verloren.
 
Begründung:
 Die Partei die 30 oder weniger Augen erreicht ist Schneider. Beide Parteien, also
Alleinspieler und Gegenspieler, benötigen demnach mehr als 30 Augen, um aus
dem Schneider zu sein.
 Beim Skatspiel stehen sich Alleinspieler und Gegenspieler als gleichberechtigte
Parteien gegenüber. Die scheinbare Benachteiligung des Alleinspielers wenn
beide Parteien auf je 60 Augen kommen, hat einen anderen Grund. Mit der
Spielübernahme verpflichtet sich der Alleinspieler, mehr als die Hälfte der im
Spiel enthaltenen Augen einzubringen. Dieses Ziel hat er aber nur erreicht, wenn
er mindestens 61 Augen vereinnahmt. Erreicht er nur 60 Augen, ist er seiner
Verpflichtung nicht nachgekommen und wird mit dem Spielverlust bestraft. Von
dieser Entscheidung abgeleitet, glauben immer noch viele Spieler, dass die Ge-
genspieler mit 30 Augen aus dem Schneider wären. Hier besteht aber Gleichbe-
rechtigung. Daraus folgt, dass beide Parteien mehr als ein Viertel der im Skat-
spiel vorhandenen Augen benötigen, um Schneider frei zu sein. Mit anderen
Worten: Sie sind erst mit 31 Augen aus dem Schneider.
 
Fall 2:
 Nach Beendigung des Spiels haben die Gegenspieler 30 Augen und sind der
Meinung, damit aus dem Schneider zu sein. Der Alleinspieler widerspricht dieser
Auffassung und will sein Spiel mit Schneider gewonnen haben, weil auch die
Gegenspieler 31 Augen erreichen müssen, um aus dem Schneider zu sein. Hat
der Alleinspieler einfach oder mit Schneider gewonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider gewonnen.
 
Begründung:
 Die Partei die 30 oder weniger Augen erreicht ist Schneider. 60 oder 30 Augen
bedeuten eine Teilung der gesamten Augenzahl von 120 Augen in die Hälfte
bzw. in das Viertel. Zur Entscheidung des Spiels gehört aber ein Übergewicht
über die Schnitte 60 und 30, also 61 und 31.
 Mit der Spielübernahme verpflichtet sich der Alleinspieler bei Farbspielen und
Grandspielen, in den von ihm eingebrachten Stichen einschließlich der beiden
Karten im Skat mehr als die Hälfte der im Spiel vorhandenen 120 Augen zu be-
kommen. Er muss also mindestens 61 Augen haben, um zu gewinnen. Erreicht
er nur 60 (oder weniger) Augen, ist er der Verpflichtung, mehr als die Hälfte der
Augen einzubringen, nicht nachgekommen und hat das Spiel verloren. Hingegen
genügen den Gegenspielern 60 Augen, um das Spiel für sich zu entscheiden.
Anders sieht es bei der Gewinnstufe Schneider aus. Erzielen der Alleinspieler
oder die Gegenspieler nur 30 Augen, befinden sie sich noch im Schnitt. Wenn
sie »aus dem Schnitt« (Schneider) kommen wollen, benötigen sie mehr als ein
Viertel der im Spiel vorhandenen, nämlich 31 Augen.
Stand: November 2010 5.2.3 –  1

 
Fall 3:
 Nachdem die Karten beider Parteien zusammengeworfen waren, gibt der Allein-
spieler beim Eintragen des Spiels in die Spielliste an, 90 Augen erreicht und die
Gegenspieler Schneider gespielt zu haben. Die Gegenspieler widersprechen und
behaupten, mit 32 Augen aus dem Schneider gewesen zu sein. Wie ist das Spiel
zu bewerten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel einfach (nicht Schneider) gewonnen.
 
Begründung:
 In den Fällen dieser Art ist davon auszugehen, dass das Außergewöhnliche
nachgewiesen werden muss. Es ist allgemein bekannt, dass etwa 80 v.H. aller
Spiele vom Alleinspieler gewonnen werden. Außergewöhnlich im Sinne der Ent-
scheidungen des Deutsches Skatgerichts ist es, wenn der Alleinspieler ein Spiel
verliert oder ein Spiel mit Schneider oder Schwarz gewinnt. Deshalb muss der
Alleinspieler nach ISkO 5.2.8 im Zweifelsfall nachweisen, dass die Gegenspieler
Schneider oder Schwarz sind. Dieser Verpflichtung ist der Alleinspieler nicht
nachgekommen. Folglich kann die Gewinnstufe Schneider, selbst wenn sie vom
Alleinspieler tatsächlich erreicht worden ist, im vorliegenden Fall nicht berechnet
werden. Der Alleinspieler hat das Spiel deshalb nur in der Stufe einfach (nicht
Schneider) gewonnen.
Stand: November 2010 5.2.3 –  2

 
5.2.4 Schwarz ist die Partei, die keinen Stich erhalten hat.  
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler spielt einen Grand, zu dem er 22 Augen in den Skat gelegt hat.
Er bekommt keinen Stich und hat das Spiel natürlich verloren. Die Gegenspieler
wollen den Grand mit Schwarz berechnen. Der Alleinspieler wehrt sich dagegen
mit der Begründung, es sei klar, dass die Gegenspieler Schwarz seien, wenn sie
keinen Stich haben. Denn dann hätten sie ja auch keine Augen bekommen.
Beim Alleinspieler sei das aber anders. Wenn er 22 Augen gelegt habe und kei-
nen Stich erhalte, sei er nur Schneider. Der Alleinspieler sei nur dann Schwarz,
wenn er keinen Stich bekommen und auch keine Augen gedrückt habe. Bei den
Gewinnstufen Spiel gewonnen und Schneider zähle ja auch die Augenzahl. Hat
der Alleinspieler sein Spiel mit Schneider oder Schwarz verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat den Grand mit Schwarz verloren.
 
Begründung:
 Die Partei die keinen Stich erhalten hat ist Schwarz. Während der Spielgewinn in
der Stufe einfach und die Gewinnstufe Schneider von der Augenzahl abhängen,
bestimmt sich die Gewinnstufe Schwarz ausschließlich nach der Zahl der Stiche.
Wenn das nicht so wäre, könnte der Alleinspieler das Risiko, Schwarz zu wer-
den, von vornherein ausschließen. Dazu müsste er lediglich wenigstens 2 Augen
in den Skat legen. Im Gegensatz dazu könnten die Gegenspieler dieses Risiko
nie ausschalten, da sie ja ohne Stich auch keine Augen bekommen können. Der
vom Alleinspieler weggelegte Skat ist kein Stich (ISkO 4.4.1). Die Augen des
Skats werden deshalb nur dann gewertet, wenn der Alleinspieler mindestens ei-
nen Stich gemacht hat.
 
Fall 2:
 Der Alleinspieler erhält lediglich einen Stich ohne jedes Auge. Da er auch keine
Augen in den Skat gelegt hat, zählen die Gegenspieler in ihren Stichen 120 Au-
gen. Sie wollen deshalb dem Alleinspieler das Spiel mit Schwarz abschreiben.
Hat der Alleinspieler das Spiel mit Schneider oder mit Schwarz verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel mit Schneider verloren.
 
Begründung:
 Die Entscheidung stützt sich auf die oben genannte Bestimmung der ISkO. Da-
nach ist die Partei Schwarz, die keinen Stich erhalten hat. Bei einem einzigen
Stich ohne Augen ist sie nur Schneider. Zwar haben die Gegenspieler in ihren
Stichen 120 Augen, da sie aber nicht alle Stiche gemacht haben (120 Augen ge-
nügen nicht), ist die Voraussetzung für die Gewinnstufe Schwarz nicht erfüllt.
 
Stand: November 2010 5.2.4 –  1

 
5.2.5 Schneider angesagt und Schwarz angesagt wird nur dann berechnet, wenn
der Alleinspieler bei einem Handspiel die betreffende Gewinnstufe tatsächlich
angesagt hat. Erreicht er sie nicht, hat er das Spiel mindestens in der ange-
sagten Gewinnstufe verloren. Gewinnt er in einer höheren Gewinnstufe als der
angesagten, zählt die höhere. Verliert der Alleinspieler in der angesagten Ge-
winnstufe, wird ihm diese nicht doppelt berechnet (den sog. Eigenschneider gibt
es nicht).
 
Fall 1:
 Mittelhand wird mit gereizten 36 Alleinspieler. Ohne den Skat aufzunehmen, tauft
sie ihr Spiel nach kurzer Überlegung: »Grand Hand, Schwarz angesagt«. Nach
Beendigung des Spiels, der Alleinspieler hat alle Stiche bekommen, will der Lis-
tenführer die Gewinnstufen Schneider angesagt und Schwarz angesagt nicht in
die Spielliste eintragen. Als Begründung gibt er an, dass der Alleinspieler die
Gewinnstufe Schneider nicht angesagt hat und damit auch die Ansage »Schwarz
angesagt« ungültig sei. Der Alleinspieler behauptet, dass in der Ansage
»Schwarz« automatisch auch Schneider enthalten sein muss. Wie ist zu ent-
scheiden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler bekommt seinen Grand Hand einschließlich der Gewinnstufen
Schneider, Schneider angesagt, Schwarz und Schwarz angesagt gutgeschrie-
ben.
 
Begründung:
 Die Skatordnung unterscheidet zwischen Berechnungs- (ISkO 3.4.1) und Ge-
winnstufen (ISkO 5.2.5). Dabei ist es für die Berechnung der Gewinnstufen un-
abdingbare Voraussetzung, dass eine vollständige Spielansage nach ISkO 3.4.1
stattgefunden hat, d.h. die Gewinnstufen kommen ausnahmslos in Verbindung
mit einem angesagten Handspiel in Betracht. Die Ansage der Gewinnstufe
Schwarz beinhaltet dabei auch die Gewinnstufe Schneider.
 
Ein Widerspruch zur vollständigen Spielansage ergibt sich hierdurch nicht, denn
die Spielansage nach ISkO 3.4.1 beinhaltet die Ansage des Spiels in der jeweili-
gen Spielklasse. In ISkO 2.1.1 und 2.1.2 sind alle möglichen Spiele mit und ohne
Skataufnahme aufgeführt (Farb-, Grand- und Nullspiele jeweils mit der Möglich-
keit Hand und offen). Schneider und Schwarz gehören dagegen in die Kategorie
der Gewinnstufen (ISkO 5.2.1). Berechnungsstufen und Gewinnstufen sind damit
in der Skatordnung eindeutig getrennt und dürfen nicht miteinander vermischt
werden.
 
Fall 2:
 Der Alleinspieler spielt Grand-Hand mit dreien. Durch den für ihn günstigen Kar-
tensitz wird die Gegenpartei Schwarz. Der Alleinspieler will deshalb die bei
Handspielen mögliche und vor der Gewinnstufe Schwarz stehende Gewinnstufe
Schneider angesagt ebenfalls berechnet haben. Die Gegenspieler lehnen das ab
und erklären, da er diese Gewinnstufe nicht angesagt habe, könne sie auch nicht
gewertet werden. Wird die Gewinnstufe Schneider angesagt berechnet?
Stand: November 2010 5.2.5 –  1

Entscheidung:
 Die Gewinnstufe Schneider angesagt darf nicht berechnet werden.
 
Begründung:
 Es ist zwar richtig, dass es bei der Klasse der Handspiele (außer den Nullspie-
len) auch die Gewinnstufen Schneider angesagt und Schwarz angesagt gibt.
Nach der obigen Bestimmung der ISkO werden diese Gewinnstufen nur dann
berechnet, wenn der Alleinspieler bei einem Handspiel mit der Spielansage die
betreffende Gewinnstufe tatsächlich angesagt hat. Im vorliegenden Fall hat der
Alleinspieler Schneider nicht angesagt. Die Gewinnstufe Schneider angesagt
bleibt außer Betracht. Das Spiel ist wie folgt zu berechnen: Grand mit dreien,
Spiel 4, Hand 5, Schneider 6, Schwarz 7 x 24 = 168 Punkte, die dem Alleinspie-
ler gutzuschreiben sind.
 
Fall 3:
 Mittelhand spielt einen Grand-Hand mit zweien, Schneider angesagt. Die Ge-
genspieler erhalten 32 Augen, womit der Alleinspieler verloren hat. Nun beste-
hen Meinungsverschiedenheiten, wie das Spiel zu berechnen ist. Der Alleinspie-
ler will die Stufe Schneider nicht anerkennen, weil er mit erhaltenen 88 Augen
nicht Schneider sei. Wie ist das Spiel zu berechnen? Wie wäre es zu berechnen,
wenn der Alleinspieler Schneider geworden wäre?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler sind für seinen Grand-Hand 288 Minuspunkte abzuschreiben.
 
Begründung:
 Es ist zwar richtig, dass der Alleinspieler nicht Schneider geworden ist, da er ja
88 Augen erreichte. Er hat sich aber bei der Spielansage verpflichtet, die Ge-
genspieler im Schneider zu halten. Da er die angesagte Gewinnstufe nicht er-
reicht hat, ist das Spiel für ihn mindestens in der angesagten Gewinnstufe verlo-
ren.
In dem geschilderten Fall sind dem Alleinspieler für einen Grand mit zweien,
Spiel 3, Hand 4, Schneider 5, Schneider angesagt 6, verloren 12 x 24 = 288 Mi-
nuspunkte abzuschreiben.
 Verliert der Alleinspieler in der angesagten Gewinnstufe, wäre er also selbst
Schneider geblieben, darf ihm diese nicht doppelt berechnet werden (sog. Ei-
genschneider). Folglich hätte sich auch an der Berechnung des Spielwertes
nichts geändert.
 
Stand: November 2010 5.2.5 –  2

 
Fall 4:
 Der Alleinspieler nimmt den Skat auf, drückt zwei Karten und tauft sein Spiel
Grand, Schneider. Die Gegenspieler erklären das Spiel sofort für verloren, weil
eine solche Ansage nach Aufnahme des Skats nicht gestattet sei. Hat der Allein-
spieler sofort verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat das Spiel durch die Ansage Schneider nach Skataufnahme
nicht verloren. Es muss durchgeführt und seinem Ausgang entsprechend gewer-
tet werden.
 
Begründung:
 Die Ansage von Schneider und Schwarz ist nur bei Handspielen möglich. Die
Ansage Schneider nach der Skataufnahme ist eine ungültige Spielansage, die
jedoch keineswegs zum sofortigen Spielverlust für den Alleinspieler führt. Ansa-
gen dieser Art sind gegenstandslos (ISkO 3.4.4 und 3.4.5). Die Ansage Schnei-
der und Schwarz nach der Skataufnahme bedeuten keine Verpflichtung für den
Alleinspieler, diese Gewinnstufen zu erreichen. Diese ungültige Schneider- oder
Schwarz-Ansage nach Skataufnahme hat schließlich auch keine Auswirkung auf
die Berechnung des Spielwerts.
 Im vorliegenden Fall musste das Spiel durchgeführt und seinem Ausgang ent-
sprechend berechnet werden.
 
Fall 5:
 Vorhand will Kreuz ohne vieren spielen, hält die von Hinterhand gebotenen 50
und wird Alleinspieler. Er nimmt den Skat auf und findet den Kreuz-Buben und
das Herz-Ass. Da er das vorgesehene Farbspiel in Kreuz nicht mehr durchführen
kann, versucht er, einen Grand mit Schneider zu gewinnen. Die Karten sind für
ihn aber so ungünstig verteilt, dass er selbst Schneider wird. Die Gegenspieler
wollen deshalb Schneider doppelt berechnen. Welche Punktzahl ist dem Allein-
spieler abzuschreiben?
 
 Entscheidung:
 Dem Alleinspieler sind für einen verlorenen Grand mit einem, Schneider 144 Mi-
nuspunkte abzuschreiben.
 
 Begründung:
 Die ISkO enthält keine Bestimmung, nach der für ein Spiel »Doppelschneider«
oder »Eigenschneider« berechnet werden muss (siehe ISkO 5.2.5, letzter Satz).
Vielmehr darf dem Alleinspieler, falls er in der angesagten Gewinnstufe verliert,
diese nicht doppelt berechnet werden.
 Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler bei gereizten 50 einen Grand mit einem
angesagt. Folglich musste er zum Spielgewinn die Gegenspieler Schneider ma-
chen. Da ihm das nicht gelungen ist, hat er das Spiel verloren.
 Für die Berechnung des Spielwertes ist es unerheblich, ob die Gegenspieler aus
dem Schneider gekommen sind oder der Alleinspieler selbst Schneider gewor-
den ist. In beiden Fällen sind ihm für einen verlorenen Grand mit einem, Spiel 2,
Schneider 3, verloren 6 x 24 = 144 Minuspunkte zu berechnen.
Stand: November 2010 5.2.5 –  3

 
5.2.6 Offen als Gewinnstufe kommt nur bei offenen Farb- und Grandspielen in Be-
tracht. Der Alleinspieler darf hier keinen Stich abgeben. Diese Spiele gelten von
vornherein als Schwarz angesagt. Ein Kreuz ouvert mit zweien zählt demnach 9
x 12 = 108 Punkte; ein Grand ouvert mit vieren zählt 11 x 24 = 264 Punkte.
 
Fall 1:
 Ohne den Kreuz-Buben und den Pik-Buben sagt der Alleinspieler »Grand Hand,
offen« an und legt seine 10 Handkarten sofort auf. Ein Gegenspieler weist ihn
darauf hin, dass er sein Spiel verloren hat, da er nicht alle Stiche bekommt. Der
Alleinspieler ist der Meinung, zum Spielgewinn genügen ihm mehr als 60 Augen.
Er besteht auf Durchführung des Spiels und erhält 63 Augen. Nun kann am
Tisch keine Einigung über die Berechnung des Spiels erzielt werden. Der Allein-
spieler verlangt, dass ihm 120 Punkte gutgeschrieben werden (Grand ohne
zweien, Spiel 3, Hand 4, offen 5 x 24). Die Gegenspieler wollen ihm aber 432
Minuspunkte für einen verlorenen Grand offen (Grand ohne 2, Spiel 3, Hand 4,
Schneider 5, angesagt 6, Schwarz 7, angesagt 8, offen 9, verloren 18 x 24) ab-
schreiben. Wie ist das Spiel zu bewerten?
 
 Der Alleinspieler hat Grand ouvert verloren. Ihm sind 432 Minuspunkte zu be-
rechnen.
 
Begründung:
 Der Alleinspieler darf beim Grand ouvert keinen Stich abgeben. Im vorliegenden
Fall hat der Alleinspieler »Grand Hand, offen« angesagt, aber nicht alle Stiche
erhalten. Er hat deshalb sein angesagtes Spiel verloren.
 
Fall 2:
 Muss der Alleinspieler beim Grand ouvert und bei den offenen Farbspielen alle
Stiche erhalten oder genügen zum Spielgewinn 61 Augen?
 
Entscheidung:
 Bei allen offenen Farbspielen und beim Grand ouvert darf der Alleinspieler kei-
nen Stich abgeben.
 
Begründung:
 Die offenen Farbspiele und der Grand ouvert gelten von vornherein als Schwarz
angesagt. Der Grand ouvert ist das höchste und teuerste Spiel, das es im Skat
gibt. Sein Grundwert beträgt 24. Im Höchstfall kommt man bei ihm mit allen vier
Buben auf 11 Fälle und zwar: Mit vieren, Spiel 5, Hand 6, Schneider 7, Schnei-
der angesagt 8, Schwarz 9, Schwarz angesagt 10, offen 11 x 24 = 264 Punkte.
Er ist immer ein Handspiel, der Skat bleibt also uneingesehen liegen. Wie bei al-
len Spielen im Skat spielt auch hier Vorhand aus. Der Alleinspieler muss seine
zehn Handkarten vor Beginn des Spiels, also bevor Vorhand ausspielt, auflegen.
Er muss alle zehn Stiche erhalten, um zu gewinnen. Es genügen nicht nur 120
Augen. Es ist eine falsche Meinung, dass ein Grand ouvert nur dann gespielt
werden darf, wenn er, die Gegner mögen spielen, wie sie wollen, in jedem Fall
gewonnen wird. Im Skat kann jedes Spiel sowohl gewonnen als auch verloren
werden, mithin auch der Grand ouvert. Nach den Bestimmungen der ISkO
kommt Offen als Gewinnstufe ausschließlich bei offenen Farb- und Grandspielen
in Betracht.
Stand: November 2010 5.2.6 –  1

 
vert und Null ouvert-Hand und die offenen Farbspiele. Bei allen offenen Spielen
muss der Alleinspieler seine zehn Karten sofort auflegen, bevor Vorhand das
erste Blatt ausspielt. Es wird also kein Stich verdeckt gespielt.
 Der Alleinspieler muss beim Grand ouvert und bei allen offenen Farbspielen sei-
ne Gegner Schwarz machen, d.h. alle zehn Stiche bekommen. 120 Augen allein
genügen nicht. Diese Spiele müssen ohne Skataufnahme durchgeführt werden.
Bei allen offenen Spielen spielt wie immer Vorhand aus. Die offenen Farbspiele
sind leider noch zu wenig bekannt. Sie wurden durch den XIV. Deutschen Skat-
kongress eingeführt. Sie sind eine weitere logische Feinheit im Skatspiel. Man
kann einen Grand offen spielen (Grand ouvert), man kann zwei Nullspiele offen
spielen (Null ouvert, Null ouvert Hand), folglich muss man auch ein Farbspiel of-
fen spielen können. Von dieser Logik ließ sich der Skatkongress 1937 leiten, als
er die offenen Farbspiele einführte. Sie sind selbstverständlich selten.
 Hat z.B. ein Spieler außer den vier Buben noch Kreuz-Dame, -9 und -8, dazu
Pik-Ass, -10 und -König, dann wird er in Vorhand ein offenes Kreuzspiel spielen
und seine Gegner unbedingt Schwarz spielen. Ein Grand-Hand oder Grand geht
leicht verloren, denn wenn in Hinterhand viermal Kreuz sitzt und Mittelhand 32
Augen wimmeln kann, ist so ein Grand-Hand oder Grand verloren, da der Allein-
spieler die Kreuz-Dame zugeben muss. Hätte er in Kreuz aber 7, 8 und 9, wäre
ein Grand-Hand oder Grand unverlierbar.
Stand: November 2010 5.2.6 –  2

 
5.2.7 Ein Nullspiel ist für den Alleinspieler gewonnen, wenn er keinen Stich macht.
 
Fall 1:
 Mittelhand spielt Null, zu dem Vorhand Pik-8 ausspielt. Der Alleinspieler über-
nimmt mit Pik-10. Hinterhand führt keinen Pik und wirft ab. Vorhand nimmt den
Stich auf, legt ihn ab und spielt zum zweiten Stich Pik-9 aus. Erst jetzt bemerkt
sie, dass der Alleinspieler den ersten Stich übernommen und damit das Spiel
verloren hat. Der Alleinspieler behauptet, das Spiel dennoch gewonnen zu ha-
ben, weil Vorhand den ersten Stich eingezogen und danach unberechtigt ausge-
spielt habe. Hat der Alleinspieler gewonnen oder verloren?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Der Alleinspieler hat den ersten Stich übernommen. Da der Gegenspieler in Hin-
terhand die ausgespielte Farbe nicht führt, ist das Spiel zu diesem Zeitpunkt be-
reits für den Alleinspieler verloren. Dabei ist es unerheblich, ob die Gegenspieler
das Übernehmen des Stiches durch den Alleinspieler bemerkt oder nicht be-
merkt haben. Das Einziehen des ersten Stiches durch einen Gegenspieler und
das erneute Ausspielen von Vorhand zum zweiten Stich haben auf die Bewer-
tung des schon beim ersten Stich verlorenen Spiels keinen Einfluss mehr.
 
Fall 2:
 Der Alleinspieler in Vorhand reizt Pik ohne vieren, bekommt das Spiel mit 40 und
nimmt den Skat auf. Er findet den Pik-Buben und die Kreuz-9. Das vorgesehene
Pikspiel kann er jetzt nicht mehr durchführen. Nachdem er zwei Karten gedrückt
hat, legt er folgende Karte zum Null ouvert auf: Kreuz-7, -9, -10 und -König, dazu
6 Blätter in Pik ohne 7 und König. Sind die beiden Karten bei den Gegenspielern
verteilt, gewinnt er das Spiel. Er spielt die Pik-8 aus. In diesem Augenblick zeigt
der Gegenspieler in Hinterhand seine Karten und sagt: »Es ist alles klar, ich ha-
be kein Pik«. Darauf behauptet der Alleinspieler, sein Spiel gewonnen zu haben.
Hat Vorhand gewonnen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Die ISkO untersagt alles, wodurch sich eine der beiden Parteien (Alleinspieler
oder Gegenspieler) versucht einen unberechtigten Vorteil zu verschaffen.  
 Im vorliegenden Fall hat ein Gegenspieler bei einem Null ouvert auf die vom Al-
leinspieler ausgespielte Karte geäußert, dass er diese Farbe nicht führt. Diese
Bemerkung hat der Gegenspieler bereits gemacht, bevor sein Partner zu der
vom Alleinspieler ausgespielten Karte eine Karte zugegeben hat. Darin kann a-
ber keine den Spielablauf und -ausgang beeinflussende Bemerkung gesehen
werden, die für den Alleinspieler den sofortigen Spielgewinn zur Folge hätte.
Stand: November 2010 5.2.7 –  1

 
enthält, die in 4 Farben zu je 8 Karten aufgeteilt sind (ISkO 1.2.1). Da der Allein-
spieler sechs Blätter in Pik aufgelegt hat, weiß der Gegenspieler, der die beiden
restlichen Karten der Pikfarbe besitzt, dass sein Partner diese Farbe nicht führt.
Die Bemerkung dieses Partners bedeutet somit keinen Kartenverrat, sondern
bestätigt nur eine dem anderen Gegenspieler bereits bekannte Tatsache. Selbst
wenn dieser aber - aus welchen Gründen auch immer - die ausgespielte Pik-8
übernehmen würde, könnte der zweite Gegenspieler Pik nicht bedienen, so dass
die danach ausgespielte Pik-7 zum Spielverlust des Alleinspielers führen würde.
Da die beiden dem Alleinspieler fehlenden Blätter in Pik nicht verteilt sind, son-
dern in der Hand eines Gegenspielers stehen, ist das Spiel für den Alleinspieler
verloren.
 
Stand: November 2010 5.2.7 –  2

5.2.8 Im Zweifelsfall muss die Gegenpartei dem Alleinspieler den Spielverlust und der
Alleinspieler das Erreichen von Gewinnstufen nachweisen.
 
Fall 1:
 Nachdem der Alleinspieler bei einem Kreuzspiel die beiden letzten Stiche einge-
zogen und gezählt hat, schiebt er seine Karten wortlos zur Tischmitte. Vorhand
zählt ihre Stiche und legt sie mit der Bemerkung, sie habe 62 Augen, auf den
Kartenstoß des Alleinspielers. Der Alleinspieler widerspricht dieser Feststellung
und behauptet, er habe 62 Augen. Daraufhin nimmt der Gegenspieler in Vor-
hand die Stiche seiner Partei wieder an sich und zählt noch einmal. Dabei stellt
er fest, dass er offensichtlich auch mehrere Karten des Alleinspielers an sich ge-
nommen hat. Welche Karten es waren, kann nicht mehr festgestellt werden. Hat
der Alleinspieler sein Spiel gewonnen oder verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel gewonnen.
 
Begründung:
 Im vorliegenden Fall handelt es sich um einen Streitfall, bei dem beide Parteien
behaupten, das Spiel auf Grund der erreichten Augenzahl für sich entschieden
zu haben.
 Der Alleinspieler hat sich zunächst korrekt verhalten, als er nach beendetem
Zählen und stillschweigendem Feststellen seines vermeintlichen Gewinns seine
Karten wortlos zur Mitte schob, wie es unter flotten Skatspielern üblich ist. Auch
der Gegenspieler in Vorhand hat sich richtig verhalten, als er nach beendetem
Zählen sagte, seine Partei habe 62 Augen und der Alleinspieler deshalb verlo-
ren. Er musste aber damit rechnen, dass der Alleinspieler den Spielverlust in Ab-
rede stellen würde und sich in seinem Verhalten darauf einrichten. Wenn er
schon die von den Gegenspielern eingebrachten Stiche nicht in der Hand be-
hielt, so musste er sie in einer solchen Weise auf den Kartenstoß des Alleinspie-
lers legen, dass er sie jederzeit ohne Schwierigkeiten wieder herunternehmen
und durch nochmaliges Nachzählen die Richtigkeit seiner Angaben nachweisen
konnte.
 Im Zweifelsfall muss die Gegenpartei dem Alleinspieler den Spielverlust nach-
weisen. Diesen Nachweis hat der Gegenspieler in Vorhand durch sein Verhalten
nicht mehr führen können, mit der Folge, dass in diesem Fall der Alleinspieler
sein Spiel gewonnen hat.
 
Fall 2:
 Nachdem die Karten beider Parteien zusammengeworfen wurden, gibt der Al-
leinspieler beim Eintragen seines Spiels in die Spielliste an, 90 Augen erreicht zu
haben. Die Gegenspieler widersprechen dieser Feststellung des Alleinspielers
und behaupten, mit 32 Augen aus dem Schneider gewesen zu sein. Wie ist das
Spiel zu bewerten?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel in der Stufe einfach (nicht Schneider) gewonnen.
 
Stand: November 2010 5.2.8 –  1

 
 Begründung:
 In den Fällen dieser Art ist davon auszugehen, dass das Außergewöhnliche
nachgewiesen werden muss. Bekanntlich werden etwa 80 v.H. aller Spiele vom
Alleinspieler gewonnen. Außergewöhnlich in diesem Sinne ist es, wenn der Al-
leinspieler ein Spiel verliert oder ein Spiel mit Schneider oder Schwarz gewinnt.
Deshalb muss nach der vorstehenden Bestimmung der ISkO der Alleinspieler im
Zweifelsfall nachweisen, dass die Gegenspieler Schneider oder Schwarz sind.
Diesen Nachweis hat der Alleinspieler nicht erbracht. Folglich kann die Gewinn-
stufe Schneider im vorliegenden Fall nicht berechnet werden. Der Alleinspieler
hat das Spiel deshalb nur in der Stufe einfach (nicht Schneider) gewonnen.
 
Fall 3:
 Der Alleinspieler in Mittelhand spielt einen Grand ohne vieren. Die von Vorhand
ausgespielte Herzkarte übernimmt er sofort mit dem Herz-Ass, zieht hintereinan-
der die drei anderen in seiner Hand befindlichen Asse, die er auch nach Hause
bringt. Danach wirft er seine restlichen Karten mit der Bemerkung hin, er habe
61 Augen. Da er seine Karten nach dem vierten Stich hingeworfen hat, wollen
ihm die Gegenspieler das Spiel als verloren werten. Hat der Alleinspieler sein
Spiel verloren?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat den Grand ohne vieren gewonnen.
 
Begründung:
 Durch das offene Hinwerfen der Karten nach dem vierten Stich ist das Spiel für
den Alleinspieler mit den von ihm bis dahin eingebrachten Augen beendet. Mit
dem Erreichen des 61. Auges war das Spiel für ihn gewonnen. Durch das Hin-
werfen seiner restlichen Karten hat der Alleinspieler den Nachweis der Gegen-
spieler nicht verhindert. Vielmehr hätten sie ohne weiteres die Möglichkeit ge-
habt, die noch in ihrer Hand befindlichen und die auf dem Tisch liegenden Rest-
karten des Alleinspielers hereinzunehmen und den tatsächlichen Endstand fest-
zustellen. Wenn sie das nicht getan haben, ist es ihr eigenes Verschulden, das
dem Alleinspieler nicht angelastet werden kann. Das Hinwerfen der Karten nach
der Spielentscheidung widerspricht nicht den Bestimmungen der ISkO. Es ist
nicht zulässig, daraus einen Spielverlust abzuleiten.
 In dem genannten Fall hat die Gegenpartei dem Alleinspieler den Spielverlust
nicht nachgewiesen. Deshalb müssen dem Alleinspieler 120 Punkte für einen
Grand ohne vieren gutgeschrieben werden.
 
Stand: November 2010 5.2.8 –  2

 
5.3 Spielwerte
 
5.3.1 Die Spielwerte der Einzelspiele werden in Wertpunkten (Punkten) ausgedrückt.
Sie richten sich außer bei den Nullspielen mit ihren beständigen Spielwerten
nach Klasse, Gattung und Grundwert des Spiels, ferner nach Gewinnstufen und
Anzahl der beim Alleinspieler vorhandenen oder fehlenden Spitzen.
 
 Zu ISkO 5.3.1 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
 
Stand: November 2010 5.3.1 –  1

 
5.3.2 Spitzen und Gewinnstufen werden addiert und ergeben die Summe der Fälle. In
den beiden Spielklassen gibt es dafür folgende Möglichkeiten:
 
 Klasse I Klasse II
Spiele mit Skat-
aufnahme
Spitzen 1   bis   11 1  bis   11
+ Gewinnstufen 1  bis    3 2  bis    7
= Summe der Fälle 2   bis   14 3   bis   18
 
Die jeweilige Summe der Fälle wird dann mit dem Grundwert des angesagten
Spiels multipliziert und ergibt so den konkreten Spielwert bei einem gewonnenen
Spiel.
 
Fall 1:
Wie kann man bei den Fällen auf 18 kommen. Ein Spieler hat doch nur maximal
10 Karten auf der Hand und kann als höchstes die 7 Gewinnstufen (also offen)
erreichen, somit als Summe der Fälle nur 10+7 = 17.
 
Entscheidung:
Wenn der Alleinspieler mit den zwei Karten im Skat 11 Trümpfe hat, ergeben
sich 18 Fälle.
 
Begründung:
Führt ein Spieler beispielsweise vier Buben, Ass, 10, König, Dame, 9, und 8 ei-
ner Farbe, so kann er jetzt ein Farbspiel mit 10 Trümpfen und folgende Gewinn-
stufen anreizen: Mit 10, Spiel 11, Hand 12, Schneider 13, Schneider angesagt
14, Schwarz 15, Schwarz angesagt 16 und offen gespielt 17. Wenn jetzt die
Trumpf-7 im Skat liegt, wird die Berechnung um eine Stufe (mit 11 usw. ...bis 18)
erhöht. Dieses Beispiel ist allerdings nur Theorie, da der Spieler mit dieser Karte
auch einen „ Grand ouvert“  spielen kann und somit ein Farbspiel mit 18 Stufen
nur selten in Betracht kommt.
 
Fall 2:
Hinterhand führt alle sieben Herzkarten, Herz- und Karo-Buben und das Pik-Ass.
Nachdem Vorhand 46 gehalten und bei 48 gepasst hat, nimmt Hinterhand fol-
gende Spielansage vor: „ Herz-Hand, Schneider angesagt“ . Im Skat lagen Kreuz-
und Pik-Bube. Wie ist dieses Spiel zu berechnen und welche Punktzahl ist dem
Alleinspieler anzuschreiben?
 
Entscheidung:
Dem Alleinspieler sind 160 Punkte anzuschreiben, die sich wie folgt berechnen:
Mit 11, Spiel 12, Hand 13, Schneider 14, Schneider angesagt 15,
Schwarz 16.  
 
Begründung:
Mit den beiden Buben im Skat und den sieben Herzkarten führt der Alleinspieler
alle 11 im Spiel befindlichen Trumpfkarten. Da er das Spiel aus der Hand durch-
führt, die Gegenspieler Schneider und Schwarz spielt und die Gewinnstufe
Schneider angesagt hat, muss ihm 16 x der Grundwert des angesagten Spiels
berechnet werden.  
Stand: November 2010 5.3.2 –  1

 
5.3.3 Farb- und Grandspiele mit Spitzen haben bei gleicher Gewinnstufe denselben
Wert wie Spiele ohne die gleiche Spitzenzahl.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler spielt ein Herzspiel, zu dem er u.a. die vier Buben sowie Herz-
Ass und -10 führt. Nachdem er das Spiel mit 82 Augen gewonnen hat, bestehen
Meinungsverschiedenheiten über die Berechnung des Spiels. Der Alleinspieler
will 70 Punkte gutgeschrieben bekommen. Die Gegenspieler wollen dem Allein-
spieler nur 50 Punkte gutschreiben mit der Begründung, man könne zwar ohne
sechsen aber nicht mit 6 Spitzen spielen. Welche Punktzahl muss dem Allein-
spieler gutgeschrieben werden?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler müssen 70 Punkte gutgeschrieben werden.
 
Begründung:
 Spiele mit Spitzen haben bei gleicher Gewinnstufe denselben Wert wie Spiele
ohne dieselbe Spitzenzahl. In dem geschilderten Fall sind dem Alleinspieler für
ein Herzspiel mit sechsen, Spiel 7 x 10 = 70 Punkte gutzuschreiben. Gewinnt der
Alleinspieler ein Herz ohne sechsen in derselben Gewinnstufe sind ihm ebenfalls
70 Punkte gutzuschreiben.
 
Stand: November 2010 5.3.3 –  1

 
5.3.4 Jedes verlorene Spiel muss mit doppelter Punktzahl in die Spielliste eingetra-
gen bzw. zum doppelten Wert bezahlt werden.
 
Fall 1:
Der Alleinspieler hat ein Herz-Handspiel ohne zweien verloren. Er behauptet,
verlorene Handspiele würden nicht „ bestraft". Daher könnten ihm nur 40 Punkte
abgezogen werden. Die Gegenspieler sind anderer Ansicht und wollen das Spiel
mit 80 Minuspunkten abschreiben.
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler sind 80 Minuspunkte abzuschreiben.
 
Begründung:
Seit dem 01.01.1999 werden alle verlorenen Spiele (also auch Handspiele) dop-
pelt abgeschrieben. Zu diesem Zeitpunkt trat die Internationale Skatordnung  
(ISkO), die auf dem XXVII. Deutschen Skatkongress 1998 in Halle/Saale verab-
schiedet wurde, in Kraft. Vor dem 01.01.1999 wurden verlorene Handspiele nicht
doppelt abgeschrieben.
 
Stand: November 2010 5.3.4 –  1

 
5.4 Überreiztes Spiel
 
5.4.1 Bei einem überreizten Spiel mit Skataufnahme muss der Grundwert des Spiels
so oft berechnet werden, bis er mindestens den angesagten Reizwert erreicht.  
In die Spielliste ist neben dem Grundwert und den Spitzen »überreizt« einzutra-
gen, wenn ein Spielwert nicht möglich ist.
 Beispiele:
 Reizwert 50 - Kreuz-Bube im Skat.
 Spielansage: Herz.
 Eintragung:
 Herz mit 1 »überreizt« = - 100 Punkte.
 Reizwert 59 - Pik-Bube im Skat.
 Spielansage: Kreuz oder Herz.
 Eintragung:
 Kreuz bzw. Herz ohne 1 »überreizt« = - 120 Punkte.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler will Karo ohne dreien spielen und bekommt das Spiel bei 30. Er
nimmt den Skat auf und findet den Kreuz-Buben. Da er das vorgesehene Spiel
nicht mehr durchführen kann, sagt er ein Herzspiel an und erklärt es sofort für
verloren. Die Gegenspieler wollen ihm trotz dieser Spielansage 72 Punkte ab-
schreiben. Der Alleinspieler ist damit nicht einverstanden und verlangt, dass ihm
nur 60 Punkte abgeschrieben werden, da er vor dem Strecken ein Herzspiel an-
gesagt habe. Welche Punktzahl ist abzuschreiben?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler sind 60 Punkte (Herz mit einem, Spiel 2, Schneider 3 verloren
6 x 10 = 60 Punkte abzuschreiben.
 
Begründung:
 Bei einem überreizten Spiel mit Skataufnahme muss das Vielfache des Grund-
wertes des angesagten Spiels berechnet werden, so dass der Reizwert mindes-
tens erreicht wird.
 Der Alleinspieler hat bei gereizten 30 den Kreuz-Buben im Skat gefunden und
daraufhin sofort das Spiel aufgegeben, da er sein gereiztes Karospiel ohne drei-
en nicht Schneider und Schwarz gewinnen kann.
Diese Spielaufgabe ist nach ISkO 4.3.1 zulässig. Da 30 gereizt war, hat der Al-
leinspieler das Recht, vor der Spielaufgabe Herz mit einem, Schneider, anzusa-
gen. Diese Spielansage ist selbst dann möglich, wenn der Kreuz-Bube in der an-
gesagten Farbe der einzige Trumpf ist. Die Gegenspieler müssen einer Spielauf-
gabe auch dann zustimmen, wenn sie mit Sicherheit annehmen können, den Al-
leinspieler Schneider oder gar Schwarz zu spielen. Durch seine Spielansage
»Herz« werden ihm nicht 72 Punkte, wie bei einem Karo mit einem, Schneider,
Schwarz abgezogen, sondern nur 60 Punkte für ein verlorenes Herzspiel mit ei-
nem, Spiel 2, Schneider 3.
 
 Siehe auch ISkO 4.3.1
Stand: November 2010 5.4.1 –  1

 
5.4.2 Erreicht ein Handspiel den gebotenen oder gehaltenen Reizwert nicht, weil ein
Spitzentrumpf im Skat lag, hat sich der Alleinspieler überreizt und somit das
Spiel auch dann verloren, wenn von ihm mehr als 60 Augen eingebracht worden
sind. Es ist das Vielfache des Grundwertes des angesagten Spieles zu berech-
nen, so dass der Reizwert mindestens erreicht wird.
 Beispiel:
 Herz-Handspiel ohne drei Spitzen nach einem Reizgebot von 36 - Kreuz-Bube
im Skat.
 Das an sich gewonnene Spiel ist nicht mit 36, sondern mit 4 mal 10 verloren = 80
Minuspunkten zu berechnen, so als ob bis 40 gereizt worden wäre.
 
 Der Alleinspieler ist mit gereizten 48 zu einem Karo-Hand ohne vieren ans Spiel
gekommen und erreicht 64 Augen. Im Verlaufe des Spiels wird festgestellt, dass
der Pik-Bube im Skat liegt und der Alleinspieler deshalb verloren hat. Welche
Punktzahl ist abzuschreiben?
 
Entscheidung:
 Dem Alleinspieler sind 108 Punkte abzuschreiben.
 
Begründung:
 Das Spiel ist durch den Spitzentrumpf im Skat verloren, auch wenn der Allein-
spieler 64 Augen bekommen hat. Das Spiel hat dadurch den Spielwert 27 (Karo
ohne einen, Spiel 2, Hand 3). Mit 27 ist die Reizhöhe 48 nicht erreicht. Dem Al-
leinspieler müssen deshalb 54 x 2 (verloren) Punkte für den nächsten nach 48
liegenden Karowert abgeschrieben werden. In die Spielliste ist einzutragen: Ka-
ro, ohne einen, Hand, überreizt = 108 Minuspunkte.
 
Fall 2:
 Der Alleinspieler ist bei 60 ans Spiel gekommen und spielt Pik-Hand ohne vieren.
Bei der Durchführung des Spiels stellt sich heraus, dass der Kreuz-Bube im Skat
liegt. Hat der Alleinspieler verloren, obwohl die Gegenpartei Schneider wurde?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
 Der Alleinspieler hat das Spiel bei 60 bekommen. Da er ein Handspiel durchge-
führt und die Gegenpartei Schneider gespielt hat, berechnet sich das Spiel durch
den im Skat liegenden Kreuz-Buben wie folgt: Pik mit einem, Spiel 2, Hand 3,
Schneider 4 x 11 = 44 Punkte. Damit ist die Reizhöhe 60 nicht erreicht. Deshalb
ist das Vielfache des Grundwertes des angesagten Spiels zu berechnen, so
dass der Reizwert mindestens erreicht wird. Da der Alleinspieler bei gereizten 60
ein Pik-Handspiel durchgeführt und verloren hat, sind ihm 66 x 2 (verloren) Punk-
te für den nächsten nach 60 liegenden Pikwert abzuschreiben. Dabei ist zu be-
rücksichtigen, dass auch bei einem verlorenen Handspiel die Punkte verdoppelt
werden. In die Spielliste ist einzutragen: Pik überreizt = 132 Minuspunkte.
 
Stand: November 2010 5.4.2 –  1

 
5.4.3 Ein (überreiztes) Spiel, bei dem das Erreichen einer erforderlichen höheren Ge-
winnstufe für den Alleinspieler vor dem ersten Stich theoretisch ausgeschlossen
ist -zum Beispiel Schwarz im Handspiel ohne 1 Spitze-, kann nicht durch Re-
gelverstoß der Gegenspieler gewonnen werden.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler in Hinterhand hat ein Karospiel ohne dreien und bekommt das
Spiel bei 33. Er nimmt den Skat auf und findet den Kreuz-Buben und das Karo-
Ass. Hinterhand legt Herz-König und die Herz-Dame in den Skat und hat nun
zum blanken Pik-Ass neun Trümpfe, nämlich acht Blätter in Karo und den Kreuz
Buben. Führt jeder Gegenspieler einen Buben, gewinnt er Grand unter Umstän-
den mit Schwarz, stehen die Buben aber in einer Hand, kann er Grand eventuell
mit Schneider verlieren. Deshalb spielt er Karo und muss die Gegenspieler
Schwarz machen, um zu gewinnen. Nachdem er das Spiel getauft hat, spielt Mit-
telhand unberechtigt aus. Hat er das Spiel mit Schwarz gewonnen, obwohl Pik-
Bube und Herz-Bube in einer Hand stehen?
 
 Der Alleinspieler hat das Spiel mit Schwarz gewonnen.
 
Begründung:
 In der oben angeführten Bestimmung der ISkO ist festgelegt, wie ein Spiel für
den Alleinspieler zu bewerten ist, wenn er sich überreizt hat und die Gegenspie-
ler einen Regelverstoß begehen. Wenn also zum Beispiel der Alleinspieler sein
Spiel mit Schwarz gewinnen müsste, um die letzte Reizhöhe zu erreichen, seine
Gegenspieler aber im Besitz des Kreuz-Buben sind, so hat der Alleinspieler auch
keine theoretische Chance, das Spiel zu gewinnen.
Im vorliegenden Fall verfügt der Alleinspieler nach Skataufnahme über acht Ka-
rokarten, Kreuz-Bube und Pik-Ass. Hier besteht für den Alleinspieler die theoreti-
sche Möglichkeit (unabhängig von der tatsächlichen Kartenverteilung bei den
Gegenspielern) alle Stiche zu machen. In diesem Fall hat der Alleinspieler, so-
fern die Gegenspieler bis zum Regelverstoß noch keinen Stich bekommen ha-
ben, sein Spiel mit Schwarz gewonnen, wenn damit die letzte Reizhöhe erreicht
wurde.
 
Fall 2:
 Hinterhand wird mit gebotenen 48 Alleinspieler und sagt mit Kreuz-Ass, -10,
-König, -Dame, -9, -8, -7; Herz-Ass; Karo-Ass und -König ein Kreuz-Handspiel
an. Der Kartengeber sieht den Skat an. Neben einer Lusche liegt noch der
Kreuz-Bube. Er deckt den Skat auf, um das nach seiner Meinung für den Allein-
spieler verlorene Spiel abzukürzen. Der Alleinspieler protestiert und verlangt,
dass ihm das Spiel als gewonnen angeschrieben wird. Hat der Alleinspieler ge-
wonnen oder verloren und welche Punktzahl ist anzuschreiben?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Kreuz-Handspiel mit einem, Schneider gewonnen. Ihm
sind 48 Punkte gutzuschreiben.
Stand: November 2010 5.4.3 –  1

 
 Begründung:
 Der Kartengeber ist nicht berechtigt, den Skat anzusehen. Durch das Aufdecken
des Skats hat er gegen ISkO 4.2.8 verstoßen mit der Folge, dass das Spiel so-
fort beendet ist. Hinsichtlich des Spielausgangs sind die Bestimmungen 4.1.3 bis
4.1.6 der ISkO anzuwenden. Durch den Kreuz-Buben im Skat ist der Alleinspie-
ler gezwungen, die Gegenspieler Schneider zu spielen. Diese Gewinnstufe muss
ihm im vorliegenden Fall ausnahmsweise zuerkannt werden (ISkO 4.1.5). Der Al-
leinspieler hat deshalb sein Kreuz-Handspiel mit 1, Schneider gewonnen. Für
dieses Spiel sind ihm 48 Punkte (Kreuz mit 1, Spiel 2, Hand 3, Schneider 4) gut-
zuschreiben.
 
 Anders müsste entschieden werden, wenn der Alleinspieler das Spiel auch theo-
retisch nicht mehr hätte gewinnen können, d.h., wenn er wegen der letzten Reiz-
höhe mit Schwarz gewinnen müsste (ISkO 5.4.3), was bei drei Buben in der
Hand der Gegenspieler nicht möglich ist. In diesem Fall hätte der Alleinspieler
trotz des Regelverstoßes durch den Kartengeber sein Spiel verloren.
Stand: November 2010 5.4.3 –  2

 
5.5 Spielliste
 
5.5.1 Jedes Spiel ist unmittelbar nach Beendigung als Gewinn oder Verlust für den Al-
leinspieler in die Spielliste einzutragen. Zur Vermeidung unnötiger Reklamatio-
nen soll der Alleinspieler sein durchgeführtes Spiel ansagen. Die Spielwerte sind
stets zum letzten Stand zu addieren oder davon zu subtrahieren, damit jederzeit
der aktuelle Stand erkennbar ist.
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler hat ein einfaches Kreuzspiel mit 68 Augen gewonnen. Demzu-
folge sind ihm 24 Punkte gutzuschreiben. Werden den übrigen Mitspielern am
Tisch gleichzeitig je 24 Punkte abgezogen oder nur dem Alleinspieler 24 Punkte
gutgeschrieben?
 
Entscheidung:
 Es werden nur die Punkte des Alleinspielers in die Spielliste eingetragen.
 
Begründung:
 Jedes Spiel ist unmittelbar nach seiner Beendigung als Gewinn oder Verlust für
den Alleinspieler in die Spielliste einzutragen. Es wird seinen bisher erzielten
Punkten hinzugerechnet oder von ihnen abgezogen, so dass sich bei jedem Mit-
spieler jederzeit die erreichte Punktzahl ohne Weiteres ergibt. Es werden also
nur die Plus- bzw. Minuspunkte für den Alleinspieler in die Spielliste eingetragen.
 
Stand: November 2010 5.5.1 –  1

 
5.5.2 Bei Skatturnieren muss das Einzelspiel auch unter Angabe des Grundwertes, der
Spitzen und Gewinnstufen bzw. des beständigen Spielwertes für Nullspiele in die
Spielliste eingetragen werden.
 
 Zu ISkO 5.5.2 sind keine Entscheidungen des Internationalen Skatgerichts er-
gangen.
Stand: November 2010 5.5.2 –  1

 
5.5.3 Die Korrektur fehlerhafter Eintragungen darf nur mit Einverständnis aller Mit-
spieler bis zum Ende der laufenden Serie vorgenommen werden. Andernfalls gilt
SkWO 7.2.5.
 
Fall 1:
 Am Dreiertisch hat der Listenführer dem Spieler auf Platz 3 ein Spiel eingetra-
gen, das der Spieler auf Platz 2 gewonnen hat. Das wird aber erst nach Beendi-
gung der Serie und Unterzeichnung der Liste festgestellt. Der Spieler auf Platz 3
gibt zu, das betreffende Spiel nicht durchgeführt zu haben, besteht aber den-
noch darauf, dass die Spielliste nicht berichtigt wird, weil sie von allen drei Spie-
lern unterschrieben worden sei. Darf die Spielliste berichtigt werden?
 
Entscheidung:
 Die fehlerhafte Eintragung darf nur mit Zustimmung aller Mitspieler korrigiert
werden.
 
Begründung:
 Nach SkWO 7.2.2 sind alle Spieler am Tisch für eine einwandfreie Listenführung
verantwortlich. In SkWO 7.2.5 ist festgelegt, dass die Spielleitung fehlerhafte
Spiellisten berichtigen darf. Das bezieht sich aber nur auf Additions- oder Sub-
traktionsfehler bzw. auf erkennbar falsche Eintragungen. Die Spielleitung kann
nicht von sich aus beurteilen, ob die eingetragenen Spiele dem richtigen Spieler
zugeschrieben wurden. Das können nur die Spieler am Tisch wissen. Daher
muss für den vorliegenden Fall die oben stehende Bestimmung der ISkO heran-
gezogen werden.
 
Besteht also ein Spieler darauf, dass das ihm unberechtigt zugeschriebene Spiel
nicht mehr bei ihm abgezogen und dem anderen Spieler hinzugezählt werden
darf, muss es bei der fehlerhaften Eintragung bleiben.
 
 Die Handlungsweise eines Spielers, der ein Spiel beansprucht, das wissentlich
ein anderer Spieler durchgeführt hat, kann man nur als grob unsportlich und un-
fair bezeichnen. Man sollte ihn darauf hinweisen, dass nach ISkO 4.5.2 alle Teil-
nehmer in jeder Situation das Prinzip der Fairness und Sachlichkeit zu wahren
und kein fadenscheiniges Recht zu suchen haben.
 
Über eventuelle Disziplinarmaßnahmen gegenüber dem unsportlichen Verhalten
des Spielers auf Platz 3 entscheidet die Turnierleitung.
Stand: November 2010 5.5.3 –  1

 
5.5.4 Der Spieleinsatz ist vorher zu vereinbaren. Er beträgt 0 bis maximal 1 Cent je
Wertungspunkt. Bruchteile werden nach oben aufgerundet. Bei Bargeldskat wird
der Betrag für ein verlorenes Spiel erst nach dem Aufrunden verdoppelt (siehe
SkWO 9.2).
 
Fall 1:
 Der Alleinspieler verliert ein Herzspiel ohne vieren. Als Spieleinsatz wurde ¼
Cent vereinbart. Der Alleinspieler bezahlt an die drei anderen Teilnehmer am
Tisch 1,00 € , insgesamt also 3,00 € . Die Gegenspieler machen ihn darauf auf-
merksam, dass nur um ¼ Cent gespielt werde und er deshalb lediglich 3 x 25
Cent zu zahlen hätte. Der Alleinspieler lässt diese Berechnung nicht gelten.
Muss er für dieses Spiel an jeden Mitspieler 25 Cent oder 1,00 €  zahlen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler muss an jeden Mitspieler 25 Cent, insgesamt also 75 Cent, zah-
len.
 
Begründung:
 Bei einem Spieleinsatz von ¼ Cent je Wertpunkt muss der Alleinspieler für sein
verlorenes Spiel an jeden Mitspieler ¼ von 100 Cent zahlen. Der vom Alleinspie-
ler errechnete Betrag von 1,00 €  je Mitspieler ergibt sich bei einem Spieleinsatz
von 1 Cent je Spielpunkt.
 
Stand: November 2010 5.5.4 –  1

 
5.5.5 Nach Beendigung der letzten Runde sind Gewinn und Verlust durch Vergleichs-
rechnung zu ermitteln. Am besten eignet sich dafür das Endsummenverfahren.
 Es ist je nach Ausgangssituation anzuwenden:
 
 Variante 1
 Sie ist anzuwenden, wenn in der Endzahlsumme aller Mitspieler die Pluspunkte
überwiegen.
 
Mitspieler A B C D
Endzahlen der Spielliste + 196 + 33 - 12 + 85
vierfache Endzahlen
(bei vier Mitspielern)
Summe der Endzahlen  - 302 - 302 - 302 - 302
Gewinn bzw. Verlust bei
Einsatz 1 Cent
 
(Die 302 Punkte als Endzahlsumme sind gewissermaßen Schulden, die jeder
Einzelne an die anderen hat. Sie müssen folglich abgezogen werden.)
 
 
Variante 2
Sie ist anzuwenden, wenn in der Endzahlsumme aller Mitspieler die Minus-
punkte überwiegen.
 
Mitspieler A B C D
Endzahlen der Spielliste + 44 + 33 - 420 + 130
vierfache Endzahlen
(bei vier Mitspielern)
Summe der Endzahlen  + 213 + 213 + 213 + 213
Gewinn bzw. Verlust bei
Einsatz 1 Cent
 
(Die 213 Punkte als Endzahlsumme sind nicht Schulden, sondern Forderungen,
weshalb man sie jedem Mitspieler gutschreiben muss.)
Stand: November 2010 5.5.5 –  1

 
Variante 3
Man kann die Endzahlen auch direkt gegeneinander aufrechnen. Dabei steht die
Differenz jeweils für den einen als Plus und zugleich für den anderen als Minus.
Gewinn und Verlust ergeben sich dann aus der Addition der Vergleichswerte.
 
Mitspieler A B C D
Endzahlen der Spielliste + 120 - 75 + 200 - 40
+ 195 - 195 + 80 - 160
–  80 - 275 + 275 + 35
+ 160 - 35 + 240 - 240
Gewinn bzw. Verlust bei
Einsatz 1 Cent
 
Fall 1:
 In einer Skatrunde müssen die zwei Spieler in die Kasse zahlen, die bei der
Endabrechnung die wenigsten Punkte erreicht haben.
 Welche Spieler müssen bezahlen, wenn A - 50, B - 40, C + 50 und D + 100
Punkte erreicht haben?
 
 Entscheidung:
 Im vorliegenden Fall müssen die Spieler A und B in die Kasse zahlen.
 
Begründung:
Die Abrechnung in der Skatrunde ist nicht immer richtig, weil manchmal auch am
Vierertisch drei Spieler verlieren oder gar nur einer verliert. Nach der vorstehen-
den Bestimmung der ISkO sind Gewinn und Verlust durch Vergleichsrechnung
zu ermitteln. Im folgenden Abrechnungsbeispiel, dem die oben genannten Spiel-
punkte zu Grunde liegen, sind die Endzahlen direkt gegeneinander aufgerech-
net:
 
A B C D
- 50 - 40 + 50 + 100
- 10 + 10 + 100 + 150
–  100 –  90 + 90 + 140
–  150 –  140 –  50 + 50
- 260 - 220 + 140 + 340
 
In dem vorliegenden Fall müssen die Spieler A und B bei einem Einsatz von
1 Cent 2,60 €  bzw. 2,20 €  in die Kasse zahlen.
Werden die Verluste nicht in eine gemeinsame Kasse eingezahlt, sondern ge-
hen die Beträge an die Gewinner, würden diese bei einem Einsatz von 1 Cent
1,40 €  und 3,40 €  gewinnen.
 
Stand: November 2010 5.5.5 –  2

5.6 Spielabrechnung (siehe 5.3.1)
 
 e
e
Su
G
Karo 9 18 27 36 45 54 63 72 81 90 99 108
Herz 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120
Pik 11 22 33 44 55 66 77 88 99 110 121 132
Null 23           
Null Hand  35          
Null ouvert   46         
Null ouvert Hand    59        
Kreuz 12 24 36 48 60 72 84 96 108 120 132 144
Grand 24 48 72 96 120 144 168 192 216 240 264  
 
 
 
 
 
 
 
 
.

 
 
Stand: November 2010

 
 
 
ZUR KOMMENTIERUNG
 
Fall 1: Übertragung von Startkarten an andere Teilnehmer
 Bei einem Preisskat wird festgestellt, dass bei einem Teilnehmer in der Spielliste
ein anderer Name als auf der Startkarte eingetragen ist. Der Teilnehmer gibt an,
dass er für einen Spieler, der nach Hause gegangen ist, auf dessen Namen wei-
terspielen will, obwohl er an der 1. Serie unter seinem Namen teilgenommen hat.
Ist diese Übertragung einer Startkarte zulässig?
 
Entscheidung:
 Die Übertragung von Startkarten an andere Teilnehmer ist nicht zulässig.
 
Begründung:
 Nach SkWO 4.1 sind Teilnehmerkarten (Startkarten) nicht übertragbar. Deshalb
ist es auch nicht gestattet, Punkte zu übernehmen, die ein anderer Teilnehmer
erspielt hat. Jeder Teilnehmer darf je abgeschlossene Wertung nur eine Start-
karte erwerben und muss vor Spielbeginn darin seinen Namen eintragen, falls
nicht bereits durch die Spielleitung geschehen, damit keine Manipulationen mit
den Startkarten möglich sind.
 
 Die Spielleitung ist berechtigt, notfalls einen Beauftragten zu bestimmen, der
rechtmäßig und eigenverantwortlich einen vorzeitig ausgeschiedenen Teilneh-
mer ersetzt, um einen Tisch zu komplettieren (SkWO 4.4). Dieser Ersatzspieler
muss eine eigene Startkarte erhalten. Er darf die von dem vorzeitig ausgeschie-
denen Teilnehmer erspielten Punkte nicht übernehmen.
 
Fall 2: Sichtbarwerden einer dritten Karte eines abgelegten Stiches  
 Der Alleinspieler hebt eine auf dem Boden liegende Karte auf, sieht sie an und
sagt: »Diese Karte gehört zu einem Stich von euch«. Die Gegenspieler wollen
dem Alleinspieler das Spiel als verloren abschreiben mit der Begründung, er ha-
be die Karte eines vorhergehenden Stiches eingesehen. Ist diese Entscheidung
richtig?
 
Entscheidung:
 Diese Entscheidung ist nicht richtig. Die auf dem Fußboden liegende Karte aus
einem Stich der Gegenspieler wird ihnen ausgehändigt. Das Spiel ist fortzuset-
zen und seinem Ausgang entsprechend zu werten.
 
Begründung:
 Die Skatordnung enthält für den geschilderten Streitfall keine eindeutige Be-
stimmung. ISkO 4.4.3 gestattet unter besonderen Umständen lediglich das An-
sehen des letzten Stiches, auch wenn bereits zum nächsten Stich ausgespielt
wurde. Im vorliegenden Fall handelt es sich um das Sichtbarwerden einer Ein-
zelkarte aus einem Stich der Gegenspieler. Es ist nahe liegend, dass die betref-
fende Karte beim Einziehen des Stiches auf den Fußboden gefallen ist und da-
durch vom Alleinspieler gesehen werden konnte. Daraus darf ihm aber kein
Nachteil entstehen.
Stand: November 2010                                                                      Anhang –  1   

Fall 3: Zeitlimit
Darf bei Vorgabe eines Zeitlimits die im Gang befindliche Runde zu Ende ge-
spielt werden?
 
 Entscheidung:
 Nach Ablauf des Zeitlimits darf nur noch das laufende Spiel zu Ende gespielt
werden.
 
 Begründung:
 Die Begrenzung der Spieldauer je Serie wird vom Veranstalter festgelegt und
muss vor Spielbeginn bekanntgegeben werden. Eine entsprechende Bestim-
mung wurde unter Punkt 15 der Turnierordnung festgelegt. Die ursprüngliche
Fassung dieser Bestimmung legte fest, dass bei Ablauf des Zeitlimits die im
Gang befindliche Runde zu Ende zu spielen ist. Die jetzt gültige Fassung –  ver-
öffentlicht in der Verbandszeitschrift »Der Skatfreund« Ausgabe 1/1990 - legt
fest, dass bei Ablauf des Zeitlimits nur noch das laufende Spiel zu Ende gespielt
werden darf.
 
Fall 4: Bewertung von Verlustspielen bei nachträglicher Erhöhung von Dreierti-
schen auf Vierertische
Beim Ligaspiel hat eine Mannschaft telefonisch ihr verspätetes Eintreffen mitge-
teilt. Die Spieler dieser Mannschaft konnten erst ab der 3. Runde mitspielen. Das
4. Spiel in den Runden 1 und 2 wurde als »eingepasst« eingetragen. Bei der
Ermittlung des Gesamtergebnisses haben die Listenführer für die verlorenen
Spiele in den Runden 1 und 2 40 Punkte berechnet und für die verlorenen in den
restlichen Runden nur 30. Ist das in Ordnung?
 
 Entscheidung:
 Die Berechnung der Gutschriften für verlorene Spiele mit 40 Punkten am Dreier-
tisch bzw. 30 Punkten am Vierertisch ist nicht zu beanstanden.
 
Begründung:
 Anspruch auf Gutschriften von 30 Punkten (am Vierertisch) oder 40 Punkten (am
Dreiertisch) für jedes verlorene Spiel des Alleinspielers haben nur die Spieler, die
zum Zeitpunkt des Spielverlustes Gegenpartei waren.
 
 Da in dem geschilderten Fall eine Mannschaft erst bei Beginn der 3. Runde an-
getreten war, haben die Mitglieder dieser Mannschaft keinen Anspruch auf die
Gutschrift für Verlustspiele der ersten beiden Runden. Die beiden anwesenden
Gegenspieler der 1. und 2. Runde erhalten daher für jedes verlorene Spiel des
Alleinspielers in diesen beiden Runden eine Gutschrift von je 40 Punkten. Ab der
3. Runde steht eine Gutschrift von je 30 Punkten auch dem nichtspielenden Kar-
tengeber zu.
 
Stand: November 2010 Anhang –  2

Fall 5: Deutsches oder französisches Kartenbild?
 Ist das französische oder das deutsche Blatt das offizielle Skatblatt in Deutsch-
land?
 
Entscheidung:
 Für Deutsche Meisterschaften und für die Bundesligaendrunde schreibt der
Deutsche Skatverband die Verwendung der Deutschen Turnierkarte (sog. Vier-
farbenblatt) vor. Es handelt sich dabei um das französische Blatt mit deutschen
Farben.
 
 Begründung:
 Die deutschen Karten sind auf Grund ihrer bildhaften Motive bei der Darstellung
der Einzelwerte schöner als die Kartenbilder der französischen Karten. Diese
aber haben wegen ihrer schlichteren und übersichtlicheren Gestaltung den Vor-
teil, leichter erlernbar zu sein.
 Traditionell wird in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, also hauptsächlich
in den neuen Bundesländern, Skat überwiegend mit deutschen Karten, in allen
anderen deutschen Bundesländern aber vorrangig mit dem französischen Blatt
gespielt. Rund 80 Prozent der deutschen Skatspieler verwenden das französi-
sche Blatt.
 Für Turniere auf Vereins-, Verbandsgruppen- und Landesverbandsebene über-
lässt es der Deutsche Skatverband den einzelnen Landesverbänden bzw. ihren
Untergliederungen, ob mit dem deutschen oder französischen Blatt gespielt wird.
 
Anmerkung: Zusätzlich zu dem bekannten deutschen und französischen Blatt
hat der XXVI. Deutsche Skatkongress am 9. Oktober 1994 die Verwendung einer
Spielkarte »Französisches Bild in deutschen Farben« genehmigt. Dieses soll
hauptsächlich bei Turnieren verwendet werden, an denen Spieler sowohl aus
den neuen wie auch den alten Bundesländern teilnehmen.
 
Fall 6: Schenken
 Der Alleinspieler spielt Grand-Hand. Die beiden Gegenspieler schenken das
Spiel. Einer der Gegenspieler behauptet, der Alleinspieler müsse das Schen-
kungsgebot annehmen, da er andernfalls das Spiel verloren habe. Der Allein-
spieler widerspricht dieser Auffassung. Er ist der Meinung, wenn er nicht mit-
schenke, müsse er die Gegenspieler Schneider spielen. Schenken ihm die Ge-
genspieler den Schneider und er lehne ab, müsse er die Gegenspieler Schwarz
machen. Darf bei einem Handspiel ein Schenkungsangebot abgelehnt werden?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat immer das Recht, ein Schenkungsangebot anzunehmen
oder abzulehnen. Er muss auch die Folgen seiner Entscheidung tragen.  
 
 Begründung:
 Innerhalb der ISkO wird weder mit »Kontra« und »Re« noch mit »Schenken« ge-
spielt. Es gibt daher für diese Spielvarianten keine verbindlichen Regeln. Wenn
in privaten Kreisen mit diesen Varianten gespielt werden soll, müssen sich alle
Beteiligten vor Spielbeginn darüber einigen, unter welchen Bedingungen diese
Spiele durchzuführen sind. Nur so kann ein eventueller späterer Streit vermieden
werden.
Stand: November 2010 Anhang –  3

Allgemein üblich ist folgende Vereinbarung:
 Jedes Spiel darf geschenkt werden. Schenken dürfen nur beide Gegenspieler
gemeinsam. Nimmt der Alleinspieler das Schenkungsangebot an, darf keine wei-
tere Gewinnstufe berechnet werden. Nimmt der Alleinspieler ein Schenkungsan-
gebot nicht an, muss er die Gegenspieler Schneider machen. Gelingt ihm das,
darf er eine zusätzliche Gewinnstufe berechnen. Bekommen die Gegenspieler
mehr als 30 Augen, hat der Alleinspieler sein Spiel verloren und muss eine zu-
sätzliche Verluststufe bezahlen.
 
Fall 7: »Null« - Reizwert oder Spielansage?
 Nachdem Vorhand gepasst hat, bietet Hinterhand Mittelhand »Null« und be-
kommt das Spiel. Hinterhand spielt Kreuz (ohne dreien) und macht die Gegen-
spieler Schneider. Die Gegenspieler wollen dem Alleinspieler für ein verlorenes
Nullspiel 46 Minuspunkte berechnen. Durfte der Alleinspieler ein Kreuzspiel an-
sagen, oder musste er Null spielen?
 
Entscheidung:
 Der Alleinspieler durfte nach Beendigung des Reizvorganges ein Spiel seiner
Wahl, hier ein Kreuzspiel, ansagen.
 
Begründung:
 Im Skat wird nach den Punkten der einzelnen Spielwerte gereizt (was man auch
als Zahlenreizen bezeichnet). Eine Ausnahme bildet dabei der Reizwert 23, der
auch mit »Null« gereizt werden darf. Dieser Reizwert hat sich seit Beginn des
Zahlenreizens so stark verbreitet, dass er sich jetzt nicht mehr verbieten lässt.
Das Skatgericht hat daher entschieden, dass neben dem Reizwert 23 auch der
Reizwert »Null« gelten darf. Dabei muss man berücksichtigen, dass nur der Al-
leinspieler zu einer Spielansage berechtigt ist, d.h., erst nach Ermittlung des Al-
leinspielers kann dieser ein Spiel ansagen. Wird während des Reizens »Null«
gesagt, gilt das als Reizwert und nicht als Spielansage.
 Im vorliegenden Fall hat der Alleinspieler ein Kreuz ohne dreien, Schneider, ge-
wonnen.
 
Fall 8: »Null ouvert-Hand« - Reizwert oder Spielansage?
 Mittelhand reizt »Null ouvert-Hand« und bekommt das Spiel. Ohne den Skat an-
zusehen, sagt der Alleinspieler Grand-Hand, Schneider an und gewinnt mit 106
Augen. Der Listenführer schreibt einen Null ouvert-Hand als verloren ab und be-
hauptet, da Mittelhand mit dem Gebot »Null ouvert-Hand« Alleinspieler gewor-
den sei, müsse dieses Spiel auch durchgeführt werden. Muss der Alleinspieler
Null ouvert-Hand spielen?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler durfte nach Beendigung des Reizvorganges einen Grand Hand,
Schneider ansagen.
 
 Begründung:
 Im Skat wird nach den Punkten der einzelnen Spielwerte gereizt (Zahlenreizen).
Eine Ausnahme bildet dabei der Reizwert 23, der auch mit »Null« gereizt werden
darf. Dieser Reizwert hat sich seit Beginn des Zahlenreizens so stark verbreitet,
Stand: November 2010 Anhang –  4

dass er sich jetzt nicht mehr verbieten lässt. Das Skatgericht hat daher entschie-
den, dass neben dem Reizwert 23 auch der Reizwert »Null« gelten darf. Dabei
muss man berücksichtigen, dass nur der Alleinspieler zu einer Spielansage be-
rechtigt ist. Es kann also erst nach der Ermittlung des Alleinspielers dieser ein
Spiel ansagen. Wird während des Reizens »Null« gesagt, gilt das als Reizwert
und nicht als Spielansage. Dasselbe muss auch gelten, wenn statt 59 »Null ou-
vert Hand« gereizt wird.
 
 Der Alleinspieler hat eine Grand-Hand mit dreien, Schneider angesagt gewon-
nen. Um Streitfälle der vorliegenden Art zu vermeiden, sollte man den Alleinspie-
ler in diesem Fall aber dazu ermahnen, das Zahlenreizen anzuwenden.
 
Fall 9: Mauern?
 Mittelhand hat Kreuz-Bube, Pik-Bube und Herz-Bube; Kreuz-König, -9; Pik-9, -8;
Herz-König, -9 und Karo-9 und reizt Vorhand bis 24. Vorhand wird Alleinspieler
und spielt Herz, zu dem er u.a. 3 Asse und 2 Zehnen führt. Nach dem ersten
Stich bezichtigt er den Gegenspieler in Mittelhand der unfairen Spielweise, weil
er gemauert habe. Ist dieser Vorwurf berechtigt?
 
Entscheidung:
 Dieser Vorwurf ist nicht angebracht.
 
Begründung:
 Für das so genannte Mauern gibt es keine Beurteilungskriterien. Die Entschei-
dung darüber, ob ein Spieler mit dem oben angegebenen Blatt bis an die Grenze
seiner Reizmöglichkeiten geht oder nicht, ist meist von mehreren Faktoren ab-
hängig. Risikobereite Spieler oder solche, die alle Möglichkeiten ausschöpfen
wollen, um eventuell noch einen Preis zu erlangen, gehen in den meisten Fällen
bis zum höchstmöglichen Reizwert. Sie nehmen dabei in Kauf, ein teures Spiel
zu verlieren, wenn zwei ungünstige Karten im Skat liegen.
 
 Andere Spieler wiederum sind von ihrer spielerischen Einstellung her vorsichtiger
oder haben einen guten Punktestand. Sie wollen deshalb mit dem angeführten
Blatt das durchaus vorhandene Verlustrisiko nicht eingehen und verhalten sich in
ihrer Reizweise entsprechend.
 
 Beide Varianten des Reizverhaltens sind verständlich, normal und meist von der
jeweiligen Situation abhängig. Daher ist der Vorwurf - auch im vorliegenden Fall -
nicht angebracht.
 
Fall 10: Gesten
 Vorhand sieht Mittelhand zum Reizen herausfordernd an, Mittelhand passt. Da-
nach ergibt sich das gleiche Spiel zwischen Vorhand und Hinterhand. Jetzt
macht Vorhand eine Geste, welche die übrigen Spieler so verstehen, als habe
auch Vorhand gepasst. Mittelhand legt die Karten in die Tischmitte. Der Spieler
in Vorhand sagt, er wolle das Spiel machen und nimmt den Skat auf. Die übrigen
Spieler wollen das Spiel als eingepasst werten. Ein Schiedsrichter hat entschie-
den, das Spiel sei durchzuführen, dass Vorhand als Grand mit Schneider ge-
wonnen hat. Ist diese Entscheidung richtig?
Stand: November 2010 Anhang –  5

Entscheidung:
 Der Schiedsrichter hat korrekt entschieden.
 
Begründung:
 Den geschilderten Streitfall kann nur ein Schiedsrichter vor Ort unter Berück-
sichtigung der Karten von Vorhand beurteilen. Die Interpretation von Gesten ist
keine Grundlage für regeltechnische Entscheidungen.
 
 In dem geschilderten Fall hat der Alleinspieler einen Grand mit Schneider ge-
wonnen. Es ist daher kaum anzunehmen, dass der Spieler in Vorhand einpassen
wollte. Seine Geste mag missverständlich gewesen sein. Er hat aber erklärt,
dass er das Spiel machen wolle. Eine verbale Aussage ist - im Gegensatz zu
auslegbaren Gesten - verbindlich.
 
Fall 11: Kartenverrat oder Feststellung?
 In den folgenden Fällen legten die jeweiligen Alleinspieler ihre Karten verdeckt
auf den Tisch und behaupteten, die Spiele auf Grund der Äußerungen eines Ge-
genspielers gewonnen zu haben:
 
1.  Bei einem Grand sind die vier Buben bereits gespielt. Da sagt ein Gegenspie-
ler: »So, nun spielen wir ohne Buben!«
 
 2.  Nach dem fünften Stich sind keine Trümpfe mehr im Spiel. Ein Gegenspieler
 sagt daraufhin: »Die Trümpfe sind jetzt alle!«
 
3.  Der Alleinspieler sticht Pik und Herz. Da sagt ein Gegenspieler zum Allein-
spieler: »Nun kennen wir ja deine Karten!«
 
 Wie ist in diesen Fällen zu entscheiden?
 
Entscheidung:
 Der betreffende Gegenspieler sollte verwarnt und im Wiederholungsfall vom
Weiterspiel ausgeschlossen werden.
 
 Begründung:
 Für die geschilderten drei Varianten von Äußerungen während des Spiels enthält
die Skatordnung keine eindeutige Bestimmung. Geht man davon aus, dass nur
gute Spieler am Tisch sitzen, sind die Aussagen für die anderen Spieler auf
Grund des Spielverlaufs ebenfalls bekannt und stellen daher lediglich eine Tat-
sache fest.
 
Weniger aufmerksame Spieler könnten aber durch die gemachten Äußerungen
Hinweise erhalten, ohne deren Wissen sie das Spiel anders gestalten würden. In
diesem Fall muss nach ISkO 4.2.9 auf Kartenverrat entschieden werden.
 
 Das Skatgericht kann keine unterschiedlichen Entscheidungen für gute bzw.
schlechte Spieler treffen. Da es sich unter Umständen um Kartenverrat handeln
könnte, muss ein Schiedsrichter nach Befragung der beteiligten Spieler eine
Entscheidung treffen. Der betreffende Spieler sollte verwarnt und im Wiederho-
lungsfall vom Weiterspiel ausgeschlossen werden.
Stand: November 2010 Anhang –  6

Fall 12: Vorgezeigter Skat
 Immer wieder kommt es vor, dass der Alleinspieler bei Skataufnahme die beiden
Blätter des Skats offen auf den Tisch legt und sich rühmt, zwei großartige und
passende Karten gefunden zu haben. Ist das Vorzeigen der beiden Skatblätter
zulässig?
 
Entscheidung:
 Das Vorzeigen der beiden Skatblätter durch den Alleinspieler ist zulässig.
 
Begründung:
 Das Vorzeigen der im Skat gefundenen Karten durch den Alleinspieler ist nicht
ausdrücklich verboten und steht auch nicht im Widerspruch zu irgendwelchen
Bestimmungen der Skatordnung. Durch die Kenntnis der vorgezeigten Karten
haben die Gegenspieler Vorteile aber nie Nachteile.
 
Fall 13: Zerrissene Karte
 Das 24. Spiel einer Serie wurde ordnungsgemäß beendet und in die Spielliste
eingetragen. Bevor die Karten zum nächsten Spiel ausgegeben werden, behaup-
tet der Spieler in Mittelhand, die Karo-9 sei »markiert«. Vorhand nimmt die Karo-
9 und reinigt sie, da die »Markierung« lediglich Schmutz war. Die Karte ist nun-
mehr einwandfrei. Daraufhin zerreißt Mittelhand den Herz-Buben mit der Bemer-
kung, er habe »keinen Lauf«. Offensichtlich wollte er die Fortsetzung des Spiels
mit einer neuen Karte erzwingen, was ihm ja auch gelungen ist. Was ist in sol-
chen Fällen zu tun?
 
Entscheidung:
 Der geschilderte Fall fällt in die Zuständigkeit der jeweiligen Spielleitung.
 
Begründung:
 Das absichtliche Zerreißen eines einwandfreien Kartenspiels stellt einen willkür-
lichen Verstoß gegen einen ordnungsgemäßen Wettkampfablauf dar. Im vorlie-
genden Fall könnte der Veranstalter bzw. die Spielleitung durchaus von dem
Recht nach Absatz 4.3 der Skatwettspiel-Ordnung Gebrauch machen. Hier heißt
es u.a.: »Veranstalter und Spielleitung haben das Recht, bei nachweisbaren will-
kürlichen Verstößen Teilnehmer ohne weiteres vom Weiterspiel auszuschlie-
ßen«.
 Üblicherweise werden Teilnehmer in vergleichbaren Fällen verwarnt und im Wie-
derholungsfall vom Weiterspiel ausgeschlossen.
 
Fall 14: Unwirksame Aussagen
 Der Alleinspieler in Mittelhand sagt Grand-Hand an. Die ersten beiden Stiche
muss der Alleinspieler abgeben, wodurch die Gegenspieler aus dem Schneider
sind. Vor dem Ausspielen von Vorhand zum dritten Stich sagt der Alleinspieler:
»Die nächste Karte steche ich!« Gleichzeitig zieht er -für alle Mitspieler sichtbar-  
den Kreuz-Buben. Er hat drei Buben (der vierte Bube liegt im Skat) und Herz-
Ass, -10, -König, -Dame und -9 in der Hand. Vorhand spielt die Kreuz-7 aus, Mit-
telhand sticht mit dem Kreuz-Buben und zieht dann die Buben und Herz nach.
Wie ist zu entscheiden, wenn Vorhand nicht die Kreuz-7, sondern Herz-7 aus-
spielt? Hätte der Alleinspieler mit dem Kreuz-Buben stechen müssen oder durfte
der gezogene Kreuz-Bube zurückgenommen werden?
Stand: November 2010 Anhang –  7

 
Entscheidung:
 Wird zum dritten Stich die Herz-7 ausgespielt, darf der Alleinspieler den vorge-
zogenen Kreuz-Buben zurücknehmen und mit Herz übernehmen.
 
Begründung:
 Aussagen im Verlaufe eines Spiels wie z.B. »Ich mache euch Schneider«, »Ihr
bekommt nichts mehr«, »Ich steche alles« oder »Die nächste Karte steche ich«
sind unverbindlich. Der Spieler, der solche oder ähnliche Ankündigungen macht,
ist nicht verpflichtet, sie auch einzuhalten. Ebenso zwingt das Vorzeigen einer
Karte (z.B. des Kreuz-Buben) den Alleinspieler nicht, diese Karte beim nächsten
Stich auch zu spielen. Die Gegenspieler haben durch die Kenntnis der gezeigten
Karte höchstens einen Vorteil, nie aber Nachteile.
 
 Anders ist dieser Fall aber zu entscheiden, wenn ein Gegenspieler eine Karte
zeigt, ohne sie zu spielen. Weil der andere Gegenspieler die Kenntnis dieser
Karte zum Nachteil des Alleinspielers nützen könnte, muss in diesem Fall auf
Kartenverrat entschieden werden.
 
Fall 15: Bedienen oder Stechen
 Bei einem Grand übernimmt der Alleinspieler die von einem Gegenspieler aus-
gespielte Herz-7 mit dem Herz-Ass. Spricht man in diesem Fall von »stechen«
oder »bedienen«?
 
Entscheidung:
 Den geschilderten Vorgang bezeichnet man üblicherweise als »Übernehmen«.
 
Begründung:
 Die Skatordnung enthält keine eindeutige Definition für die Begriffe »Bedienen«
und »Stechen«.
 
 Von »Bedienen« spricht man im Allgemeinen dann, wenn ein Spieler zu einer
höheren Karte einer Farbe oder zu einer Trumpfkarte eine niedrigere Karte der
gleichen Farbe oder des Trumpfes zugibt. Wenn statt der niedrigeren Karte eine
höhere Karte zugegeben wird, bezeichnet man diesen Vorgang üblicherweise als
»Übernehmen«.
 Der Begriff »Stechen« wird in der Regel dann angewendet, wenn eine Fehlfarbe
mit einer Trumpfkarte übernommen wird. Wird anschließend diese Trumpfkarte
mit einer höheren Trumpfkarte übernommen, nennt man das »überstechen«.
Stand: November 2010 Anhang –  8

Fall 16: Sonderregeln für blinde Spieler?
 Beim Klubabend hat ein blinder Spieler das Spiel bekommen und sagt nach
Skataufnahme und ordnungsgemäßem Drücken einen Grand an. Obwohl er
nicht in Vorhand ist, spielt er unberechtigt zum ersten Stich aus. Die Gegenspie-
ler legen sofort ihre Karten auf den Tisch und erklären das Spiel für den Allein-
spieler als verloren. Dieser ist damit nicht einverstanden und weist darauf hin,
dass er nach den Spielregeln mit den Abweichungen für Turniere blinder Skat-
spieler die ausgespielte Karte »ungestraft» zurücknehmen könne. Gelten diese
Abweichungen nur für Blindenturniere oder auch dann, wenn Blinde mit Sehen-
den spielen? Ist das Spiel verloren oder durfte der Alleinspieler die unberechtigt
ausgespielte Karte ohne spielrechtliche Folgen zurücknehmen?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler hat sein Spiel verloren.
 
Begründung:
 Das Skatgericht verkennt nicht die Problematik, die sich aus der Anwendung der
Regeln gegenüber blinden Mitspielern ergibt. Da für uns auch blinde Spieler als
voll- und gleichberechtigte Mitglieder zählen, verzichten wir bewusst auf die
Schaffung von Sonderregeln für diese Spieler, um nicht den Anschein zu erwe-
cken, dass diese Spieler eine Sonderkategorie (was auch negativ verstanden
werden könnte) darstellen.
 Sollten blinde Spieler für ihre Turniere eigene Regeln festlegen und alle Teil-
nehmer damit einverstanden sein, gelten selbstverständlich diese Regeln für die
entsprechende Veranstaltung. Es darf dann allerdings nicht der Hinweis erfol-
gen, dass nach den Bestimmungen der ISkO gespielt wird.
 
 Aus Erfahrung wissen wir, dass sich die überwiegende Mehrheit der Verbands-
mitglieder blinden Mitspielern gegenüber besonders fair verhält und nicht jeden
kleinen Regelverstoß sofort reklamiert.  
 
Fall 17: Spitzen
 Ein Spieler hat die Trumpf-Sieben als »Spitze« herausgelegt; sie muss also nach
Auffassung der beiden Gegenspieler den letzten Stich machen. Einer der Ge-
genspieler spielt das Trumpf-Ass aus. Der Alleinspieler hat nur noch einen
Trumpf, nämlich die als »Spitze« auf dem Tisch liegende Trumpf-Sieben. Muss
er die Trumpf-Sieben bedienen oder kann er eine andere Karte zugeben?
 
 Entscheidung:
 Der Alleinspieler muss die als »Spitze« auf dem Tisch liegende Trumpf-Sieben
bedienen.
 
Begründung:
 Innerhalb der ISkO wird nicht mit »Spitze« gespielt. Es gibt daher für diese
Spielvariante keine verbindlichen Spielregeln. Eine Grundregel, ohne die Skat
nicht gespielt werden kann (egal, ob dafür verbindliche Regeln existieren oder
nicht), ist die Bedienpflicht, die in jedem Fall gilt. Jeder Spieler ist also verpflich-
tet, eine ausgespielte Farbe oder geforderten Trumpf zu bedienen, soweit das
anhand seiner Karten möglich ist. Dabei ist es unerheblich, ob sich eine zu be-
dienende Karte in der Hand des Spielers befindet oder vor ihm auf dem Tisch  
Stand: November 2010 Anhang –  9

liegt, weil er mit »Spitze« spielt. Schließlich gehört ja auch die als »Spitze« auf
dem Tisch liegende Karte dem Alleinspieler und muss ebenso wie seine anderen
Karten behandelt werden. Hat der Alleinspieler keine andere Trumpfkarte, muss
demnach die als »Spitze« auf dem Tisch liegende Karte bedient werden.
 
Fall 18: Ramsch
 Darf man bei »Ramsch« Buben drücken?
 
Entscheidung:
 Es ist allgemein üblich, dass das Drücken von Buben bei »Ramsch« nicht er-
laubt ist.
 
Begründung:
 Innerhalb der ISkO wird »Ramsch« nicht gespielt. Es gibt daher für diese Spiel-
variante keine verbindlichen Regeln. Soll in privaten Kreisen mit »Ramsch« ge-
spielt werden, müssen sich alle Beteiligten vor Spielbeginn darüber einigen, un-
ter welchen Bedingungen dieses Spiel durchgeführt wird. Dadurch kann mögli-
cherweise ein späterer Streit vermieden werden. Es ist allgemein üblich, dass
Buben beim »Ramsch« nicht gedrückt werden dürfen.
 
Fall 19: Revolution
 Wie wird »Revolution« gespielt?
 
Entscheidung:
 »Revolution« wird innerhalb der ISkO nicht gespielt. Es gibt daher für diese
Spielvariante keine verbindlichen Regeln.
 
 Begründung:
 Das Spiel »Revolution« ist ein offenes Null-Handspiel. Der Skat bleibt uneinge-
sehen liegen. Die beiden Gegenspieler dürfen ihre 20 Handkarten untereinander
austauschen. Auch hier spielt wie bei allen anderen Spielen im Skat Vorhand
aus. Wegen des skatfremden Kartenaustausches und der sehr hohen Bewer-
tung mit 92 Punkten sollte aber so ein Nullspiel nicht mehr gespielt werden.
 
Fall 20: Kontra - Re
 Kann bei einem Grand ouvert »Kontra« auch noch nach Auflegen der Karten
durch den Alleinspieler gegeben werden und zwar unabhängig davon, ob der Al-
leinspieler Ausspieler ist oder nicht?
 
Entscheidung:
 Innerhalb der ISkO wird aus guten Gründen nicht mit Kontra und Re gespielt
(Kartenverrat, Risikoerhöhung, Wettkampfverzerrung). Es gibt daher für diese
Spielvariante keine verbindlichen Regeln.
 
Begründung:
 Wird in privaten Kreisen mit Kontra und Re gespielt, sollten sich die Beteiligten
vor Spielbeginn darüber einigen, unter welchen Bedingungen Kontra und Re ge-
geben werden darf, um einen eventuellen späteren Streit zu vermeiden.
Stand: November 2010 Anhang –  10

Fall 21: Ausschluss eines Spielers
 Am Dreiertisch hat ein Klubmitglied durch provozierendes Verhalten einen Gast-
spieler zum vorzeitigen Verlassen des Spielabends veranlasst. Dieses Klubmit-
glied hat verlangt, nach dem Ausscheiden des Gastspielers müsse ein anderer
Spieler dessen Stelle einnehmen und die Serie zu Ende spielen. Welche Ent-
scheidung ist in diesem Fall zu treffen?
 
Entscheidung und Begründung:
 Die Abschnitte 4.2, 4.3 und 4.4 der Skatwettspiel-Ordnung enthalten die Möglich-
keiten, die der Veranstalter bzw. ein Verein hat, um Probleme der geschilderten
Art zu lösen.
 
 SkWO 4.2. und 4.3. geben einem Verein das Recht, einen Teilnehmer wegen
willkürlicher Verstöße (im vorliegenden Fall wegen provozierenden Verhaltens
gegenüber einem Gastspieler) ohne Anspruch auf eine Punktwertung auszu-
schließen.
 SkWO 4.4 gestattet es dem Verein bzw. der Spielleitung, einen vorzeitig ausge-
schiedenen Teilnehmer durch einen anderen Spieler zu ersetzen.
 
 Im vorliegenden Fall muss also der Vereinsvorstand entscheiden, ob das Ver-
einsmitglied, das einen Gastspieler durch sein provozierendes Verhalten zum
vorzeitigen Verlassen des Wettspiels veranlasst hat, trotzdem die Möglichkeit er-
halten soll, Punkte für die Jahreswertung zu erspielen.
 
 Fasst der Vereinsvorstand einen solchen Beschluss, darf die Serie des betref-
fenden Klubabends mit Teilnehmern, die dafür ausgelost werden müssen, an ei-
nem geeigneten Tag nachgespielt und das Ergebnis dieser Serie dem betroffe-
nen Spieler angerechnet werden. Mit einer solchen Entscheidung vermeidet man
zwar einen vereinsinternen Streit, erzielt allerdings damit keine erzieherische
Wirkung.
 
Fall 22: Willkürlicher Spielabbruch
 Aus Protest gegen die Entscheidung: „ Nachdem ein Spiel eingepasst wurde, darf
der Skat von den Spielern angesehen werden“ , hat ein Vereinsmitglied das Spiel
willkürlich abgebrochen. 1. Darf der Skat eingesehen werden? 2.  War der Spiel-
abbruch berechtigt?
 
Entscheidung:
 Zu 1.: Nach einem eingepassten Spiel darf der Skat eingesehen werden.  
Zu 2.: Der Spielabbruch war nicht berechtigt.
 
Begründung:
 Es bleibt jedem Spieler überlassen, ob er sich nach einem eingepassten Spiel
den Skat ansieht oder nicht. Die nachträgliche Kenntnisnahme des Skats bringt
keinem Spieler Vor- oder Nachteile. Es liegt deshalb überhaupt kein Grund vor,
die Skateinsicht nach einem eingepassten Spiel zu verbieten.
 
 Die Vereine entscheiden nach ihrer Satzung oder in vereinsinternen Regelungen
solche Streitfälle in eigener Zuständigkeit. Können Streitfälle, z.B. willkürlicher
Spielabbruch, mangels vorhandener Regelungen nicht eindeutig entschieden
werden, müssen Mehrheitsbeschlüsse der Vereinsmitglieder herbeigeführt wer-
den.
 
Stand: November 2010 Anhang –  11

 Für vereinsinterne Vergehen, wie z.B. Alkoholmissbrauch, beleidigendes Verhal-
ten, willkürlicher Spielabbruch, Vereinschädigung usw. kann, je nach Schwere
des Vergehens, folgender Maßnahmenkatalog angewendet werden:
 
 1. Ermahnung dreimalige Ermahnung im Jahr entspricht einer Verwarnung
 
 2. Verwarnung dreimalige Verwarnung im Jahr führt zu einer vierwöchigen
  Spielsperre
 
3. Spielsperre je nach Sachlage zwischen einer Woche und zwölf Monaten
 
 4. Vereinsausschluss
 
 Über die Maßnahmen unter Ziffer 1 bis 3 entscheidet der Vereinsvorstand mit
einfacher Mehrheit. Der Vereinsausschluss (Ziffer 4) muss von den Vereinsmit-
gliedern mit einfacher Mehrheit entschieden werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stand: November 2010 Anhang –  12

 
Das Deutsche Skatgericht
Die Geschichte des Deutschen Skatgerichtes hat in den nachstehend aufgeführten
Ausgaben der Verbandszeitschrift „ Der Skatfreund“  dessen Schriftleiter Georg Wilke-
ning (Bielefeld) ausführlich dargestellt:
Juli 1977      50 Jahre Deutsches Skatgericht
Mai 1985 Blick in die Geschichte des Skatspiels und des Deutschen Skatge-
richts
Januar 1988 60 Jahre Deutsches Skatgericht
April und Mai 1997 70 Jahre Deutsches Skatgericht
August 1997 Festakt 70 Jahre Deutsches Skatgericht in Altenburg/Thüringen
 
Deshalb soll an dieser Stelle lediglich auf den Skatkongress 1927 und auf die Wahl der
Mitglieder des Deutschen Skatgerichts durch die Skatkongresse 1950 bis 2010 einge-
gangen werden.
 
XI. Deutscher Skatkongress vom 10.-12.06.1927 in Altenburg/Thüringen
Der Kongress setzte einen „ Skatordnungsausschuss“  ein mit dem Auftrag, bis zum
Kongress 1928 Schuberts Skatordnung nochmals gründlich auf Ihre Tauglichkeit zu
überprüfen und Unzulänglichkeiten innerhalb der Regeln auszumerzen.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt befasste sich mit der Einsetzung eines Skatgerichts
und der Wahl seiner Mitglieder. Das Skatgericht hatte den Auftrag „ Urteile in spieltech-
nischen Fragen unter Zugrundelegung der Bestimmungen der Skatordnung zu fällen“ .
Es wurde vorgeschlagen, die Mitglieder des Skatordnungsausschusses auch für das
Skatgericht zu bestellen. Dieser Antrag wurde angenommen. Somit gehörten folgende
Mitglieder des Ausschusses auch dem Deutschen Skatgericht an:
Benndorf, Altenburg Burkhardt, Altenburg , Buschmann, Trier, Flemming, Altenburg,
Frank, Leipzig, Fuchs, Altenburg, Gerling, Bonn, Dr. Kaul, Berlin, Rubitsch, Altenburg,
Liedtke, USA, Portal, Altenburg, Reichard, Altenburg,  
 
Von 1927 bis 1978 waren nach den Bestimmungen der Satzung die gewählten Präsi-
denten des Deutschen Skatverbandes in Personalunion zugleich auch die Vorsitzenden
des Deutschen Skatgerichts. Dieses Amt hatten die Skatfreunde Robert Fuchs (bis
1932), Rudolf Portal (bis 1937), Erich Fuchs (bis 1958) Otto Hild (bis 1962) und Johan-
nes Fabian (bis 1975) inne. Ihnen zur Seite standen in Sachen Skatjustiz jeweils zwei
Skatfreunde als Beisitzer.
Der erste Skatkongress nach dem Zweiten Weltkrieg fand 1950 in Bielefeld statt. Er ist
als „ Demonstrationskongress“  – was man auch immer darunter verstehen mag–  anzu-
sehen. In den von 1950 bis 2006 durchgeführten Skatkongressen wurden folgende
Skatfreunde in das Deutsche Skatgericht gewählt:
 
XV. Deutscher Skatkongress vom 03 –  05.11.1950 in Bielefeld
Vorsitzender:  Erich Fuchs (Altenburg)
Beisitzer:    Josef Schümmer (Aachen) und A. Wolters (Liebenau/Weser)
 
XVI. Deutscher Skatkongress am 04.09.1954 in Bielefeld
Vorsitzender:  Erich Fuchs (Altenburg)
Beisitzer:    Hans Schönau (Bielefeld) und A. Wolters (Liebenau/Weser)
 
XVII. Deutscher Skatkongress am 11.10.1958 in Bielefeld
Vorsitzender:  Otto Hild (Bielefeld)
Beisitzer:    Erich Fuchs (Bielefeld) und Hans Schönau (Bielefeld)
Stand: November 2010                                                                     Deutsche Skatgericht –  1
   

 
XVIII. Deutscher Skatkongress am 01.09.1962 in Bielefeld
Als Beisitzer des Deutschen Skatgerichts werden folgende Skatfreunde vorgeschlagen:
Günter Sechtenbeck (Plettenberg), Josef Hompesch, (Aachen) und Andreas Leymann,
(Recklinghausen).
Einstimmig wurden zum Beisitzer des Deutschen Skatgerichts die Skatfreunde Sech-
tenbeck und Hompesch gewählt. Dem Skatgericht gehören demnach an:
Vorsitzender:  Johannes Fabian (Milse bei Bielefeld)
Beisitzer:    Günther Sechtenbeck (Plettenberg), Josef Hompesch (Aachen)
 
XIX. Deutscher Skatkongress am 17.09.1966 in Bielefeld
Der Antrag von Peter Alexander Hoefges (Köln) das Skatgericht zunächst auf 7, später
dann auf 5 Mitglieder zu erhöhen, wurde mit 4.121 Nein-Stimmen und 1.997 Ja-
Stimmen abgelehnt. Somit bleibt das Skatgericht weiterhin mit 1 Vorsitzenden und 2
Beisitzern besetzt.
Die vorgenannten Stimmenzahlen ergeben sich aus der Zahl der Verbandsmitglieder,
die von den Kongress-Delegierten vertreten wurden.
Zur Neuwahl standen die bisherigen Beisitzer Günther Sechtenbeck (Plettenberg) und
Josef Hompesch (Aachen). Weiter wurden die Skatfreunde Kurt Wintgens (Duisburg)
und Peter Alexander Hoefges (Köln) vorgeschlagen. Mit Stimmenmehrheit wurden die
Skatfreunde Günther Sechtenbeck und Josef Hompesch gewählt. Dem Skatgericht ge-
hören demnach folgende Skatfreunde an:  
Vorsitzender:  Johannes Fabian (Bielefeld)
Beisitzer:    Günther Sechtenbeck (Plettenberg), Josef Hompesch (Aachen)
 
1968 ist Josef Hompesch aus dem DSkV ausgetreten. Dadurch hat er auch das Amt
als Beisitzer im Deutschen Skatgericht aufgegeben. Als sein Nachfolger wurde Helmut
Schmidt (Bielefeld) in das Skatgericht berufen.
 
XX. Deutscher Skatkongress am 19.09.1970 in Bielefeld
Zum Vorsitzenden des Deutschen Skatgerichts wurden vorgeschlagen:
Kurt Wintgens (Duisburg), Johannes Fabian (Bielefeld), Josef Schümmer (Aachen),
Günther Sechtenbeck (Plettenberg), Siegfried Mesterharm (Osterholz-Scharmbeck)
und Kurt Jander (Freiburg i.B.).
Die Skatfreunde Sechtenbeck und Mesterharm lehnten eine Kandidatur ab.
In geheimer Wahl wurde Johannes Fabian mit 7.303 Stimmen zum Vorsitzenden des
Deutschen Skatgerichts gewählt.
Zum Beisitzer des Deutschen Skatgerichts wurden vorgeschlagen:
Günther Sechtenbeck (Plettenberg), Helmut Schmidt (Bielefeld), Kurt Wintgens (Duis-
burg), Josef Schümmer (Aachen), Siegfried Mesterharm (Osterholz-Scharmbeck), Joa-
chim Kindt (Nürnberg), Kurt Jander (Freiburg i.B.) und Skatfrd. Höcken.
Skatfreund Kindt lehnte eine Kandidatur ab.
Einstimmig wurde beschlossen, dass die beiden Kandidaten mit der höchsten Stim-
menzahl als ordentliche Beisitzer und die zwei nächstfolgenden als stellvertretende
Beisitzer gewählt seien.
In geheimer Wahl wurden zu ordentlichen Beisitzern des Deutschen Skatgerichts ge-
wählt: Helmut Schmidt (Bielefeld) mit 6.394 Stimmen und Günther Sechtenbeck (Plet-
tenberg) mit 6.178 Stimmen.
Zu stellvertretenden Beisitzern wurden gewählt:
Kurt Wintgens (Duisburg) mit 3.873 und Kurt Jander (Freiburg i.B.) mit 2.007 Stimmen.
 
 
 
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  2
   

XXI. Deutscher Skatkongress am 14.09.1974 in Bad Oeynhausen
Anwesend waren 149 Delegierte. Der Kongress war somit beschlussfähig.
Als Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wurden vorgeschlagen:
Rolf Kämmle (Filderstadt), Fred Siegener (Bielefeld), Siegfried Mesterharm (Osterholz-
Scharmbeck), Günther Sechtenbeck (Plettenberg), Willi Nolte (Fröndenberg), Helmut
Frohne (VG 43), Joachim Kindt (Nürnberg), Kurt Wintgens (Duisburg).
Skatfreund Kindt lehnte eine Kandidatur ab.
 
Um Zeit zu sparen wurde einstimmig beschlossen, dass sämtliche Mitglieder des Deut-
schen Skatgerichts in einem geheimen Wahlgang gewählt werden sollen. Der Kandidat,
der die meisten Stimmen erhält, wird Vorsitzender des Skatgerichts, die zwei dann
nächstfolgenden Kandidaten werden ordentliche Beisitzer und die zwei dann folgenden
werden stellvertretende Beisitzer.
 
Die Wahl ergab bei 147 abgegebenen Stimmen, bei einer Stimmenenthaltung, folgen-
des Ergebnis:
Rolf Kämmle (Filderstadt)    48 Stimmen
Fred Siegener (Bielefeld)    38 Stimmen
Willi Nolte (Fröndenberg)    22 Stimmen
Kurt Wintgens (Duisburg)    18 Stimmen
Siegfried Mesterharm (Osterholz)  15 Stimmen
Helmut Frohne (VG 43)       5 Stimmen
 
Dem Deutschen Skatgericht gehören somit an:
Vorsitzender:   Rolf Kämmle (Filderstadt)
Beisitzer:     Fred Siegener (Bielefeld) und Willi Nolte (Fröndenberg)
 
In dieser Zusammensetzung hat das Deutsche Skatgericht nie getagt. Denn der Kon-
gress endete mit der Feststellung der Beschlussunfähigkeit. Eine große Anzahl von De-
legierten war nämlich bereits in den benachbarten Saal abgewandert, wo der Festball
längst begonnen hatte.
Ob es in den Turbulenzen dieses Kongresses tatsächlich zur Verletzung von Formvor-
schriften gekommen war, bleibt gerichtlich ungeklärt. Ein außerordentlicher Kongress
im Februar 1975 in Köln entzog dem Revisionsbegehren die Gründe.
 
1. außerordentlicher Deutscher Skatkongress am 22.02.1975 in Köln
Von 155 Delegierten waren 110 Delegierte, die 144 Stimmen auf sich vereinigten, an-
wesend. Der Kongress war somit beschlussfähig.
 
Der Antrag von Günther Sechtenbeck (Plettenberg), zunächst den Vorsitzenden des
Deutschen Skatgerichts zu wählen, wurde mit Stimmenmehrheit abgelehnt. Es wurde
aber mit großer Stimmenmehrheit beschlossen, die Wahl en Block durchzuführen. Die
Delegierten waren sich darüber einig, dass jene 5 Kandidaten gewählt sind, die aus der
Wahl mit der höchsten Stimmenzahl hervorgehen. Diese Skatfreunde haben dann aus
ihrer Mitte den Vorsitzenden des Deutschen Skatgerichts zu wählen.
Vorschläge und Wahlergebnisse:
Rolf Kämmle (Filderstadt)     110 Stimmen
Siegfried Mesterharm (Osterholz)    50 Stimmen
Karl Esser (Aachen)           42 Stimmen
Johannes Fabian (Bielefeld)    113 Stimmen
Helmut Schmidt (Bielefeld)      53 Stimmen
Günther Sechtenbeck (Plettenberg)   49 Stimmen
Michael Kühle (Berlin)          18 Stimmen
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  3
   

Kurt Wintgens (Duisburg)       44 Stimmen
Fritz Tressel (Trier)         16 Stimmen
Knut Kind (Köln)            15 Stimmen
Philipp Meidinger (Groß-Umstadt)       20 Stimmen
 
Demnach sind gewählt:
Johannes Fabian, Rolf Kämmle, Helmut Schmidt, Siegfried Mesterharm und Günther
Sechtenbeck.
Die Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wählten Johannes Fabian zu ihrem Vorsit-
zenden.
 
XXII. Deutscher Skatkongress am 28.10.1978 in Bonn
Von 204 Delegierten waren 199 anwesend. Die Beschlussfähigkeit des Skatkongresses
war somit gegeben.
Vorschläge zur Wahl der Mitglieder des Deutschen Skatgerichts:
Wiederwahl der Skatfreunde: Johannes Fabian (Bielefeld)
            Rolf Kämmle (Filderstadt)
            Helmut Schmidt (Bielefeld)
            Siegfried Mesterharm (Osterholz-Scharmbeck)
            Günther Sechtenbeck (Plettenberg)
En Block, jeweils kandidierend. Weitere Nominierungen erfolgten nicht.
Die im allseitigen Einverständnis gebilligte En-block-Wahl hatte folgendes Ergebnis:
194 Ja-Stimmen 5 Stimmenenthaltungen
Die absolute Stimmenmehrheit war gegeben.
Die wiedergewählten Skatfreunde erklärten die Annahme der Wahl.
 
In der Nacht zum 13. Juni 1981, zwei Wochen nach seinem 70. Geburtstag, verstarb
plötzlich und unerwartet Johannes Fabian, Vorsitzender des Deutschen Skatgerichts.
Bis zum Skatkongress 1982 wurden seine Aufgaben von Helmut Schmidt wahrgenom-
men.
 
XXIII. Deutscher Skatkongress am 30.10.1982 in München
Von 267 Delegierten waren 265 anwesend. Die Beschlussfähigkeit des Skatkongresses
war somit gegeben.
In der Diskussion um die Wahl der Mitglieder des Deutschen Skatgerichts nach dem
Ausscheiden von Johannes Fabian aus diesem Gremium durch Tod schlugen die De-
legierten mehrheitlich vor, wie folgt zu verfahren:
1. Wiederwahl der Skatfreunde en Block
Rolf Kämmle (Filderstadt), Helmut Schmidt (Bielefeld), Siegfried Mesterharm  
(Osterholz-Scharmbeck) und Günther Sechtenbeck (Plettenberg
 
2. Hinzuwahl des fünften Mitgliedes des Deutschen Skatgerichts nach erfolgter Nomi-
nierung.
Die Skatfreunde Kämmle, Schmidt, Mesterharm und Sechtenbeck erklärten, kandidie-
ren zu wollen. Die im allseitigen Einverständnis gebilligte En-block-Wahl dieser Skat-
freunde erfolgte einstimmig. Alle vier Skatfreunde erklärten die Annahme der Wahl.  
 
Als fünftes Mitglied des Deutschen Skatgerichts wurden nominiert:
1. Ernst Göddertz (LV 5)  2. Michael Kühle (Berlin),  3. Bernd Habeck (LV 3)  
4. Günter Preiss (München 5. Erich Polzin (Stuttgart)
 
Die geheime Wahl hatte folgendes Ergebnis:
Ernst Göddertz  43 Stimmen
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  4
   

Michael Kühle  75 Stimmen
Bernd Habeck  20 Stimmen
Günter Preiss  65 Stimmen
Erich Polzin   31 Stimmen
 
3 Stimmen waren ungültig, 2 Stimmenenthaltungen, 26 Stimmenzettel wurden nicht
abgegeben.
 
Gewählt wurde somit mit der erforderlichen einfachen Stimmenmehrheit Michael Kühle.
Dieser erklärte die Annahme der Wahl.
 
Dem Skatgericht gehören somit an:
Helmut Schmidt (Bielefeld), Rolf Kämmle (Filderstadt), Siegfried Mesterharm (Oster-
holz), Günther Sechtenbeck (Plettenberg) und Michael Kühle (Berlin).
 
Die Mitglieder des Skatgerichts wählten Helmut Schmidt zum Vorsitzenden des Deut-
schen Skatgerichts.
 
XXIV. Deutscher Skatkongress am 04.10.1986 in Köln
Von 300 Delegierten waren 296 anwesend. Die Beschlussfähigkeit des Skatkongresses
war somit gegeben.
 
Vorschläge zur Wahl der Mitglieder des Deutschen Skatgerichts:
Nachdem Günther Sechtenbeck nicht wieder kandidieren wollte, wurde in der Diskussi-
on um die Wahl der Mitglieder des Deutschen Skatgerichts folgende Verfahrensweise
vorgeschlagen und mehrheitlich genehmigt:
1. En-block-Wiederwahl der Skatfreunde Rolf Kämmle (Filderstadt) Helmut Schmidt
(Bielefeld), Siegfried Mesterharm (Osterholz-Scharmbeck) und Michael Kühle (Berlin).
2. Hinzuwahl des fünften Mitgliedes des Deutschen Skatgerichts nach erfolgter Nomi-
nierung.
Die Skatfreunde Kämmle, Schmidt, Mesterharm und Kühle erklärten, wieder kandidie-
ren zu wollen.
Die genehmigte en-Block-Wahl dieser Skatfreunde erfolgte offen mit 221 Ja-Stimmen,
2 Nein-Stimmen, 73 Stimmzettel wurden nicht abgegeben.
 
Als fünftes Mitglied des Deutschen Skatgerichts wurden folgende Skatfreunde nomi-
niert: Knut Kind (Köln), Herbert Böhm (Stelzenberg), Günter Preiss (München) und Ha-
rald Syberg (LV 4).
 
Die geheime Wahl hatte folgendes Ergebnis:
Knut Kind    76 Stimmen
Herbert Böhm  37 Stimmen
Günter Preiss  73 Stimmen
Harald Syberg  37 Stimmen
1 Stimme war ungültig, 72 Stimmzettel wurden nicht abgegeben.
 
Gewählt wurde demnach mit der erforderlichen einfachen Stimmenmehrheit Knut Kind.
Dieser erklärte die Annahme der Wahl.
 
Dem 5-köpfigen Skatgericht gehören somit an:
Helmut Schmidt (Bielefeld), Rolf Kämmle (Filderstadt), Siegfried Mesterharm (Oster-
holz-Scharmbeck), Michael Kühle (Berlin) und Knut Kind (Köln)
Alle gewählten Kandidaten nehmen die Wahl an.
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  5
   

 
Das neu gewählte Skatgericht wählte aus seinen Reihen Helmut Schmidt zum Vorsit-
zenden des Deutschen Skatgerichts.
 
Am 5. September 1988 legte Knut Kind (Köln) sein Amt im Deutschen Skatgericht nie-
der. Als sein Nachfolger rückte Günter Preiss (München) als Mitglied im Deutschen
Skatgericht nach.
 
Im Oktober 1988 erklärte Michael Kühle (Berlin) seinen Austritt aus dem Deutschen
Skatgericht. Als sein Nachfolger rückte Herbert Böhm (Stelzenberg) als Mitglied im
Deutschen Skatgericht nach.  
 
Am 25. Februar 1989 verstarb Siegfried Mesterharm (Osterholz-Scharmbeck). Der An-
trag des Skatgerichtsvorsitzenden Helmut Schmidt, bis zum Kongress 1990 das frühere
Mitglied des Deutschen Skatgerichts Günther Sechtenbeck in das Gremium zu berufen,
wurde einstimmig genehmigt.
 
XXV. Deutscher Skatkongress am 20.10.1990 in Hamburg
Von 371 Delegierten waren 362 anwesend. Die Beschlussfähigkeit des Skatkongresses
war somit gegeben. Die Zahl der Delegierten hatte sich noch vor den Wahlen auf 364
erhöht.
 
In der Satzung wurde festgelegt, dass sich das Deutsche Skatgericht aus dem Vorsit-
zenden und sechs Beisitzern zusammensetzt. Die Mitglieder sollten verschiedenen
Landesverbänden angehören. Damit hat sich Zahl der Skatgerichtmitglieder von 5 auf 7
erhöht.
In der Diskussion um die Wahl der Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wurde fol-
gende Verfahrensweise vorgeschlagen und mehrheitlich genehmigt:
1. Wiederwahl der Skatfreunde Helmut Schmidt (Bielefeld), Rolf Kämmle(Filderstadt),
Günter Preiss (München und Herbert Böhm (Stelzenberg) durch offene En-block-Wahl
unter Einbeziehung der vom Skatgericht Altenburg nominierten Skatfreunde Hans
Jäschke (Altenburg) und Wilfried Herrmann (Schnauderhainichen).
2. Hinzuwahl des siebten Mitglieds des Deutschen Skatgerichts für den am 25.05.1989
verstorbenen Siegfried Mesterharm aus folgenden Nominierungen:
Peter Luczak (Marburg), Helmut Walde (Köln), Dieter Rehmke (Friedrichsau), Fritz Mül-
ler (Altenburg) und Herbert Gürtler (Altenburg). Die ebenfalls vorgeschlagenen Skat-
freunde Horst Brinning (Berlin) und Friedrich Rheobald (Frankenthal) lehnen eine Kan-
didatur ab. Die akzeptierte offene En-block-Wahl für die unter Ziffer 1 genannten Skat-
freunde hatte folgendes Ergebnis:
298 Ja-Stimmen, 24 Nein-Stimmen, 42 Stimmzettel wurden nicht abgegeben.
Die absolute Stimmenmehrheit war somit für die Kandidaten Helmut Schmidt, Rolf
Kämmle, Günter Preiss, Hans Jäschke und Wilfried Herrmann gegeben.
Alle gewählten Kandidaten erklärten nacheinander die Annahme der Wahl zum Mitglied
des Deutschen Skatgerichts.
Die geheime Wahl für das siebte Mitglied des Deutschen Skatgerichts hatte folgendes
Ergebnis:
Peter Luczak   90 Stimmen
Helmut Walde  47 Stimmen
Dieter Rehmke  68 Stimmen
Fritz Müller   31 Stimmen
Herbert Gürtler  53 Stimmen
2 Stimmenthaltungen, 8 ungültige Stimmen, 67 Stimmzettel wurden nicht abgegeben.
 
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  6
   

Gewählt wurde mit der erforderlichen einfachen Mehrheit Peter Luczak. Dieser erklärte
die Annahme der Wahl zum Mitglied des Deutschen Skatgerichts.
 
Für das Deutsche Skatgericht wurden somit folgende 7 Mitglieder gewählt:
Helmut Schmidt (Bielefeld), Rolf Kämmle (Filderstadt), Herbert Böhm (Stelzenberg),
Günter Preiss (München), Hans Jäschke (Altenburg), Wilfried Hermann (Schnau-
derhainichen) und Peter Luczak (Marburg).
 
Die Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wählten aus ihren Reihen Helmut Schmidt
zum Vorsitzenden und Hans Jäschke zum stellvertretenden Vorsitzenden.
 
Am 9. Dezember 1990, knapp 2 Monate nach dem Skatkongress 1990 verstarb Herbert
Böhm im Alter von 59 Jahren. An seiner Stelle rückte Dieter Rehmke (Friedrichsau) als
Mitglied im Deutschen Skatgericht nach.
 
Auf seiner letzten Sitzung im Jahre 1989 hatte das Skatgericht beschlossen seinen Sitz
von Bielefeld wieder nach Altenburg zurück zu verlegen. Diese Entscheidung wurde
von den Delegierten mit großem Beifall aufgenommen und bestätigt.
 
XXVI. Deutscher Skatkongress am 08. und 09.10.1994 in Schneverdingen
Von 380 Delegierten waren 366 anwesend. Die Beschlussfähigkeit des Skatkongresses
war somit gegeben.
 
Vorschläge zur einstimmig gebilligten En-block-Wahl der Mitglieder des Deutschen
Skatgerichts:
1. Helmut Schmidt (Bielefeld)    2. Hans Jäschke (Altenburg)
3. Rolf Kämmle (Filderstadt)     4. Dieter Rehmke (Friedrichsau)
5. Peter Luczak (Marburg)      6. Wilfried Herrmann (Schnauderhainichen)
7. Herbert Büscher (Berlin)     8. Hans Braun (Swisttal)
9. Uwe Scheifhaken (Wilhelmshaven)  10. Helmut Walde (Köln)
11. Siegfried Wendel (LV 4)
Die vorgeschlagenen Skatfreunde erklärten, kandidieren zu wollen.
Der weiter vorgeschlagene Skatfreund Lausen (LV 8) lehnte eine Kandidatur ab.
Günter Preiss (München) hatte aus Altersgründen auf eine erneute Kandidatur verzich-
tet.
Zu besetzen waren 7 Funktionen. Es wurde darauf hingewiesen, dass für diesen Wahl-
gang jeder Stimmberechtigte 7 Stimmen hat. Und deshalb bis zu 7 Kandidaten ankreu-
zen darf. Die Reihenfolge der Kandidaten wurde in Form der vorstehenden Auflistung
bekannt gegeben.
 
Nach der Ermittlung des Wahlergebnisses wurde ein Formfehler in der Vorbereitung zu
dieser Wahl bemängelt und festgestellt. Die Versammlungsleitung erklärte den Wahl-
gang für ungültig.
Helmut Wald erklärte, dass er nicht mehr kandidiere.
Vom Versammlungsleiter wurde darauf hingewiesen, dass unter Beibehaltung der Rei-
henfolge der übrigen Kandidaten der Kandidat Wendel nunmehr Kandidat Nr.10 der
Auflistung ist. Er wies außerdem darauf hin, dass für diesen Wahlgang jeder Stimmbe-
rechtigte 7 Stimmen hat und mindestens die Hälfte der zu wählenden Kandidaten, je-
doch höchsten 7 angekreuzt werde dürfen.
Die geheime Wahl hatte folgendes Ergebnis:  
1. Helmut Schmidt (Bielefeld)       334 Stimmen
2. Hans Jäschke (Altenburg)        300 Stimmen  
3. Rolf Kämmle (Filderstadt)        291 Stimmen
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  7
   

4. Peter Luczak (Marburg)         284 Stimmen
5. Dieter Rehmke (Friedrichsau)      282 Stimmen
6. Wilfried Herrmann (Schnauderhainichen)  259 Stimmen
7. Hans Braun (Swisttal)         136 Stimmen
8. Siegfried Wendel (LV 4         107 Stimmen
9. Herbert Büscher (Berlin)        100 Stimmen
10. Uwe Scheifhacken (Wilhelmshaven)     98 Stimmen
2 Stimmen ungültig
Die höchste Stimmenzahl vereinigten die Kandidaten Helmut Schmidt, Hans Jäschke,
Rolf Kämmle, Peter Luczak, Dieter Rehmke, Wilfried Herrmann und Hans Braun. Sie
erklärten nacheinander die Annahme der Wahl zum Mitglied des Deutschen Skatge-
richts.
 
Für das Deutsche Skatgericht wurden somit folgende 7 Mitglieder gewählt:
Helmut Schmidt (Bielefeld), Hans Jäschke, (Altenburg), Rolf Kämmle (Filderstadt), Pe-
ter Luczak (Marburg), Dieter Rehmke (Friedrichsau), Wilfried Hermann (Schnauderhai-
nichen) und Hans Braun (Swisttal).
 
Die Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wählten aus ihren Reihen Helmut Schmidt
zum Vorsitzenden und Hans Jäschke zum stellvertretenden Vorsitzenden.
 
Als Nachrücker stehen fest:
Siegfried Wendel (107 Stimmen), Herbert Büscher (100 Stimmen) und Uwe Scheifha-
cken (98 Stimmen).
 
XXVII. Deutscher Skatkongress am 21. und 22.11.1998 in Halle / Saale
Von 416 Delegierten waren zum Beginn des Kongresses 398 Delegierte anwesend. Die
Beschlussfähigkeit des Skatkongresses war damit gegeben.
Nach kurzer Zeit erschienen noch 4 weitere Delegierte, so dass sich die Zahl auf 402
erhöhte.
 
In dem Bericht des Skatgerichtes gab Helmut Schmidt u.a. folgendes bekannt: „ Auf der
letzten Sitzung des Skatgerichts haben die Mitglieder einstimmig beschlossen, Skat-
freund Kämmle zum Ehrenmitglied des Skatgerichts zu ernennen“ .
Zur Wahl der Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wurden folgende Kandidaten vor-
geschlagen:
1. Helmut Schmidt (Bielefeld)  2. Hans Jäschke, Altenburg
3. Hans Braun (Swisttal)    4. Wilfried Herrmann (Schnauderhainichen)
5. Peter Luczak (Marburg)    6. Dieter Rehmke (Friedrichsau)
7. Matthias Bock (Kelkheim)   8. Herbert Büscher (Berlin)
9. Hugo Potz (LV 4)      10. Marion Ritter (Mindelaltheim)
11. Erich Spingler (Neuhaus)   
Die ebenfalls vorgeschlagenen Skatfreunde Matthias Hauer (LV 5), Hans-Peter Oetken
(LV 3), Johannes Brand (LV 3) und Walter van Steegen (LV 4) lehnen eine Kandidatur
ab.
Rolf Kämmle (Filderstadt) hatte aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandi-
datur verzichtet.
 
Es wurde eine geheime Wahl durchgeführt, bei der 394 gültige Stimmen abgegeben
wurden. Die Stimmen verteilten sich wie folgt:
Helmut Schmidt (Bielefeld)      356 Stimmen
Hans Jäschke (Altenburg)       316 Stimmen
Hans Braun (Swisttal)        347 Stimmen
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  8
   

Wilfried Herrmann, (Schnauderhainichen) 244 Stimmen
Peter Luczak (Marburg)        307 Stimmen
Dieter Rehmke (Friedrichsau)     205 Stimmen
Matthias Bock (Kelkheim)       124 Stimmen
Herbert Büscher (Berlin)           83 Stimmen
Hugo Potz (LV 4)               77 Stimmen
Marion Ritter (Mindeltaltheim)        263 Stimmen
Erich Spingler (Neuhaus)          61 Stimmen
 
Für das Deutsche Skatgericht wurden somit folgende 7 Mitglieder gewählt:
Helmut Schmidt (Bielefeld), Hans Jäschke, (Altenburg), Hans Braun (Swisttal),
Peter Luczak (Marburg), Marion Ritter (Mindelaltheim), Wilfried Hermann (Schnauder-
hainichen) und Dieter Rehmke (Friedrichsau).
Alle gewählten Kandidaten nahmen die Wahl an.
 
Die Mitglieder des Deutschen Skatgerichts wählten aus ihren Reihen Helmut Schmidt
zum Vorsitzenden und Hans Jäschke zum stellvertretenden Vorsitzenden. Diese Be-
zeichnungen wurden in Präsident und Vizepräsident geändert.
 
Als Nachrücker stehen fest:
Matthias Bock (124 Stimmen), Herbert Büscher (83 Stimmen), Hugo Potz (77 Stimmen)
und Erich Spingler (61 Stimmen).
 
Am 24. September 1999 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 68 Jah-
ren Helmut Schmidt, der dem Deutschen Skatgericht fast 30 Jahre angehört hatte.
Noch während seiner Krankheit hatte er Peter Luczak beauftragt, die Aufgaben des
Präsidenten wahrzunehmen. Auf der Skatgerichtssitzung vom 10. bis 12. Dezember
1999 wählten die Mitglieder des Skatgerichts Peter Luczak einstimmig zum Präsiden-
ten.
 
Als siebtes Mitglied rückte Matthias Bock (Kelkheim) in das Skatgericht nach.
 
Zum 01.01.2002 wurde das Internationale Skatgericht in einer Feierstunde in Altenburg
gegründet. Das Internationalen Skatgericht besteht aus den sieben Mitglieder des
Deutschen Skatgerichts sowie zwei Mitgliedern der International Skat Players Associa-
tion e.V. (ISPA-World).
Zum Präsidenten wurde Peter Luczak einstimmig gewählt. Zu seinen Stellvertretern
wählte das Gremium die Skatfreunde Folker Ehrlich (München) von der ISPA und Hans
Jäschke. Die weiteren Mitglieder sind die Skatfreunde Wilfried Herrmann, Dieter Rehm-
ke, Hans Braun, Marion Ritter, Matthias Bock (alle DSkV) und Kurt Wettlaufer (ISPA).
 
XXVIII. Deutscher Skatkongress am 09. und 10.11.2002 in Papenburg
Von 392 geladenen Delegierten waren 385 Delegierte anwesend. Die Beschlussfähig-
keit des Skatkongresses war damit gegeben.
 
Zur Wahl für die sieben Positionen im Skatgericht wurden folgende Skatfreunde/innen
vorgeschlagen:
1.   Peter Luczak (LV 14)       2. Wilfried Hermann (LV 10) 3. Dieter Rehmke (LV 2)
4.   Hans Braun (LV 5)           5. Marion Ritter (LV 8)    6. Matthias Bock (LV 14)
7.   Gerhard Kraft (LV 7)       8. Thomas Franke (LV 9)   9. Eckard Müller (LV 3)
10. Thomas Kinback (LV 6)   11. Alfred Werth(LV 8)     12. Wolfgang Jasper (LV 3)
13. Walter von Steegen (LV 4)
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  9
   

Aus gesundheitlichen Gründen verzichtet Hans Jäschke (Altenburg) auf eine erneute
Kandidatur. Er wurde für seine Verdiente um das Skatgericht Altenburg und dem Deut-
schen Skatgericht zum Ehrenmitglied im Deutschen Skatverband ernannt.
Das Deutsche Skatgericht ernannte ihn ebenfalls zu seinem Ehrenmitglied.
 
Nach Auszählung der Stimmzettel (380 abgegeben Stimmen, davon 9 ungültig) wurden
folgende Kandidaten, die alle die Wahl annahmen, in das Skatgericht berufen:
1. Peter Luczak   334 Stimmen  2. Hans Braun   320 Stimmen
3. Marion Ritter   276 Stimmen  4. Dieter Rehmke  275 Stimmen
5. Wilfried Hermann 264 Stimmen  6. Matthias Bock  236 Stimmen
7. Gerhard Kraft  140 Stimmen
 
Als Nachrücker stehen fest:
Walter von Steegen ( 134 Stimmen), Eckard Müller (126 Stimmen), Thomas Franke (96
Stimmen), Thomas Kinback (64 Stimmen), Wolfgang Jasper (55 Stimmen) und Alfred
Werth (47 Stimmen).
 
In der Sitzungspause wählten die Mitglieder des Skatgerichts Peter Luczak einstimmig
zum Präsidenten.
 
Zum 31.12.2002 schied Kurt Wettlaufer aus dem ISkG aus, sein Nachfolger wurde ab
dem 1.1.2003 Andy de Rossi (ISPA).  
 
XXIX. Deutscher Skatkongress am 18. und 19.11.2006 in Altenburg
Von 383 geladenen Delegierten waren 365 Delegierte anwesend. Die Beschlussfähig-
keit des Skatkongresses war damit gegeben.
 
Zur Wahl für die sieben Positionen im Skatgericht wurden folgende Skatfreunde/innen
vorgeschlagen:
1. Peter Luczak (LV 14)   2. Dieter Rehmke (LV 2) 3. Hans Braun (LV 5)
4. Marion Ritter (LV 8)   5. Matthias Bock (LV 14) 6. Gerhard Kraft (LV 7)
7. Thomas Franke (LV 9)  8. Johannes Akyel (LV 3) 9. Thomas Kinback (LV 6)
10.Peter Kurth (LV 5)
Wilfried Hermann (Altenburg) verzichtete aus Altersgründen auf eine erneute Kandida-
tur.
Für seine geleistete Arbeit im Skatgericht Altenburg und im Deutschen Skatgericht wur-
de Wilfried Hermann zum Ehrenmitglied im Deutschen Skatverband ernannt.
Abgegeben wurden 355 Stimmen, davon waren 7 ungültig.
Die Auszählung ergab folgendes Ergebnis:
1. Peter Luczak    344 Stimmen  2. Dieter Rehmke  335 Stimmen
3. Hans Braun    338 Stimmen  4. Marion Ritter   324 Stimmen
5. Matthias Bock   293 Stimmen  6. Gerhard Kraft  258 Stimmen
7. Thomas Franke   173 Stimmen
Alle gewählten Skatfreunde nahmen die Wahl an.
Als Nachrücker stehen fest:
Thomas Kinback (143 Stimmen), Johannes Akyel 136 Stimmen) und Peter Kurth (41
Stimmen)
In der Sitzungspause wählten die Mitglieder des Skatgerichts Peter Luczak einstimmig
zum Präsidenten.
Während der Legislaturperiode schied Andy de Rossi (ISPA) aus dem Internationalen
Skatgericht aus, sein Nachfolger wurde Helmut Lindermeier.
 
XXX. Deutscher Skatkongress am 20. und 21.11.2010 in Hannover
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  10
   

Es waren 220 Stimmberechtigte Delegierten anwesend.
Zur Wahl für die sieben Positionen im Skatgericht wurden folgende Skatfreunde/innen
vorgeschlagen:
1. Peter Luczak (LV 14)   2. Dieter Rehmke (LV 2) 3. Hans Braun (LV 5)
4. Marion Ritter (LV 8)   5. Matthias Bock (LV 14) 6. Gerhard Kraft (LV 7)
7. Thomas Franke (LV 9)  8. Johannes Akyel (LV 3)  
 
Abgegeben wurden 219 Stimmen, davon waren 3 ungültig.
Die Auszählung ergab folgendes Ergebnis:
1. Peter Luczak   198 Stimmen  2. Dieter Rehmke  188 Stimmen
3. Hans Braun   205 Stimmen  4. Marion Ritter   187 Stimmen
5. Matthias Bock  151 Stimmen  6. Gerhard Kraft  171 Stimmen
7. Thomas Franke  161 Stimmen  8. Johannes Akyel    98 Stimmen
Alle gewählten Skatfreunde nahmen die Wahl an (lfd. Nr. 1 –  7).
Als Nachrücker steht fest:
Johannes Akyel  
In der Sitzungspause wählten die Mitglieder des Skatgerichts Peter Luczak einstimmig
zum Präsidenten.
Stand: November 2010                                                                   Deutsche Skatgericht –  11
   
 

  

Gerhard Bülau

Nach oben